Mitgliederanzahl

1.215 

Spendenaktion

Spendenaktion für die
Neven Subotic Stiftung

Aktueller Spendenstand

08

Fan-Artikel für die große Versteigerung im Mai 2015

Mehr Infos hier

Facebook

Besucher

Heute51
Gestern476
Woche913
Monat51
Gesamt1820355

Sponsoren

Es geht um Martin, er ist 24 Jahre alt und ausgebildeter Tischler. Martin arbeitet bei einem mittelständischen Unternehmen und verdient mit 2100€ Netto überdurchschnittlich viel für diesen Beruf. Martin erzählt, dass er gerne in der Firma arbeitet, die Kunden seine Arbeit jedes Mal mit einem zusätzlichen Trinkgeld anerkennen, es gibt sogar Kunden, die speziell nach Martin fragen.

Martins Vater kümmert sich um die Büroangelegenheiten und macht die Steuererklärung für Martin. Martin gibt hier steht´s die Nummer seines Vaters an, der alles für Ihn regelt. Eines Tages bekam Martins Vater einen Anruf aus Spanien, ein großes Tischlerunternehmen das weltweit bekannt ist hat von Martins Künsten mit dem Holz gehört und würde Ihn gerne einstellen. Martin selbst hätte schon Interesse, denn er würde dort direkt 6200€ verdienen, ein Gehalt das er sicher nie wieder bekommen würde in seinem Leben. Martin denkt aber auch nach, denn Spanien ist weit weg, er würde seine Freunde und Familie weniger sehen und was ist mit seiner Freundin, würde Sie mitkommen?

Fußball ist ein polarisierender Bereich und viele Menschen wie Du haben zu diversen Themen eine Meinung. Auch beim BVB ist immer so einiges los und Meinungen zu unserem geliebten Verein sind immer gerne gesehen.

Was wir dir konkret anbieten?

- Du schreibst einen Artikel den wir veröffentlichen.
- Wir promoten diesen Artikel größtmöglich.
- Wir regen Diskussionen an, damit Du Meinungen rund um deine Artikel erhältst.
- Bei regelmäßigen Artikeln bekommst Du einen Autorenaccount und eine eigene E-Mailadresse über die Du mit deinen Lesern kommunizieren kannst.
- Für jeden Artikel gibt es einen Punkt, jeder Punkt bedeutet 10 Cent. Die Punkte kannst Du dann für Fanartikel aus unserem Hause einreichen (Schals etc…).

Hat dies dein Interesse geweckt? Dann melde dich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  mit deinem Namen und Alter. Wir freuen uns auf dich.

- BVB Freunde Deutschland-

Zehn Jahre... Was für eine lange Zeit. Der Tag, der eigentlich definitiv unser D-Day hätte werden sollen ist heute Geschichte. Teil und Beginn einer Story, die das Äquivalent eines Märchens darstellt. Der Phoenix aus der Asche. Der nach einem gloriosen Aufstieg zwar im Moment am Straucheln ist, aber trotzdem. Was für eine Leistung seitens der Geschäftsführung und des Managements erbracht wurde. Und dass wir sechs Jahre später unseren zweiten Stern und ein Jahr darauf unser erstes Double und ein weiteres Jahr später ein Champions-League Finale verbuchen würden, es fehlen einem die Worte. Das Wort „Wunder“ beschreibt es nicht mal im Ansatz. Wer hätte damit gerechnet, dass wir uns innerhalb von zehn Jahren überhaupt wieder international einmischen würden? Ohne Geld, ohne Erfolge und kaum einer Perspektive.

 

Was natürlich auch dem geschuldet war, dass drei Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Frei nach den Ärzten: ESGIBTNUREINENGOTT: AKISUSIKLOPP. Sie haben aus praktisch nichts, einem Trümmerhaufen von einem Verein, einen Club internationaler Klasse gemacht.



DERBYSIEGER

Wir möchten die Distanz zu Kevin Großkreutz mal etwas ausführlicher Begründen, da es bei einigen Fans doch etwas säuerlich aufstoßt, um es mal Milde auszudrücken.

Unser Fanclub steht für die Werte „Kein Rassismus, keine Gewalt und keine Diskriminierung“. Diese Werte verteidigen wir eisern. Eine Gruppe wie die BOYZ, die rechtsradikale Lieder in Moskau sangen oder die Desperados die nachweislich Homophobie begangen haben, gehören also nicht zu den Gruppen die unsere Wertvorstellungen teilen.

Wenn ein gestandener BVB Spieler wie Kevin Großkreutz dann Sympathiebekundungen macht gegenüber einer Gruppe, die eben im Fokus der Medien steht, die im Fokus der Polizei steht und die auch im Fokus des eigenes Vereins steht und kurz vor dem Rauswurf war. (Nach der Razzia war FC Präsident Werner Spinner bei der Polizeiwache in Ehrenfeld und schaute sich an, was die Polizei alles fand und war entsetzt) Dann ist das schlicht und ergreifend ein Fall von „nicht nachgedacht“ und jetzt kommen wir zu unserer Zwickmühle.

Wir predigen hier seit Wochen wieder, wie schlecht Rassismus und Diskriminierung ist und arbeiten mit namenhaften Organisationen zusammen. Auf der anderen Seite ist ein BVB Spieler der im BOYZ Shirt fotografiert wurde, jetzt eine Stellungnahme abgibt in der er sich nicht eindeutig von den BOYZ als Gruppe distanziert, sondern nur von den Taten. Wenn wir gesagt hätten „Kevin ist cool“ hätten wir unsere Werte mit Füßen getreten. Es gab also nur 2 Möglichkeiten! Die eine Möglichkeit wäre gewesen unsere Werte zugunsten Großkreutz über den Haufen zu werfen oder Standfest an unseren Prinzipien festzuhalten. Die Entscheidung ist hinlänglich bekannt.