Aktuelle Videos

Spendenaktion

Wir bitten um Spenden
für eine neue moderne Forensoftware
Für mehr Infos bitte HIER klicken

Aktueller Spendenstand

120,00€

Kosten für die neue Forensoftware:
223,03€

Start: 02.08.2016
Ende: 15.11.2016

Mitgliederanzahl

1.382 
davon unterstützende Mitglieder: 6

Bundesliga-Tabelle

Facebook

Besucher

Heute451
Gestern402
Woche1804
Monat18734
Gesamt2113252

Sponsoren

 




Bernd Heinrich Stein ist mit sofortiger Wirkung neues Vorstandsmitglied der BVB Freunde Deutschland.

Wir haben uns gemeinsam für Bernd entschieden, weil er durch seine ruhige, vernünftige und kompetente Art unser Team optimal ergänzen wird.

Viele von euch kennen Bernd bereits unter dem Forennamen Heinerich.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und sagen ganz Herzlich Willkommen.

Hallo Zusammen,

heute kommen wir leider mit einer sehr traurigen Meldung um die Ecke. Unser langjähriges Vorstandsmitglied Hartmut Janssen, auch bekannt unter DirtyHarry verlässt uns aus privaten Gründen nach langer Inaktivität.

Hartmut ist seit 2005 dabei und hat diesen Fanclub gemeinsam mit uns zu dem gemacht was er ist. Wir würden gerne tausend Worte der Dankbarkeit aufschreiben und trotzdem noch nicht ansatzweise das ausdrücken können was wir empfinden.

Hartmut hat uns als Mensch ebenso bereichert, wie als Vorstandsmitglied und Kollege. Sein Humor, seine vernünftige Art Dinge anzugehen und auch seine Geduld haben Ihn 11 Jahre hier aushalten lassen.

Wir sind traurig das er geht, aber wir sind auch sehr Stolz darüber, das er 11 Jahre bei uns gewesen ist.

Hartmut wird uns als Mitglied und Forenuser erhalten bleiben. Ein kleiner Trost.

Vielen Dank an Hartmut für ALLES!!!

Martina Renner ist Obfrau der LINKEN im NSA-Untersuchungsausschuss und ordentliches Mitglied im Innenausschuss. Auch ist Sie Sprecherin für antifaschistische Politik. Frau Renner ist seit 2013 im Bundestag.

BVB Freunde Deutschland:
Wir haben den Eindruck, dass unsere Gesellschaft immer weiter nach rechts rückt. Können Sie diesen Eindruck bestätigen?

Wir haben uns als Fanclub im März 2016 deutlich von der AfD distanziert, weil wir von Sympathisanten der Partei verbale Angriffe erhielten und sogar aufgefordert wurden, unser Anti-Rassismus Projekt zu beenden. Als wir uns distanzierten waren die negativen Stimmen lauter als die positiven. Warum ist das Ihrer Meinung nach so?

Martina Renner:
Die massive Zunahme von rassistischen Anschlägen und rechten Straftaten unterstreichen leider Ihren Eindruck: Es gibt einen bedrohlichen Rechtsruck. Dieser Rechtsruck findet auch im Internet statt und schlägt sich in Beschimpfungen und Bedrohungen nieder, wie Sie sie in der Frage ansprechen. Ein besonderes Problem ist dabei, dass die Stimmen der Hetzer lauter sind als die anderen und diese gezielt und abgestimmt vorgehen. Die Journalistin Kübra Gümüşay und die Publizistin Anne Wizorek schlugen deswegen vor, dass wir dem rechten Hass eine „organisierte Liebe“ entgegensetzen müssen. Das bedeutet, dass User durch Kommentare, Replies und Mails ein positives, wertschätzendes Gegengewicht zu den vielen diskriminierenden und negativen Kommentaren schaffen sollten und dies am besten nicht allein, sondern gemeinsam mit Freund_innen oder der eigenen Internet-Community. Ich denke, dass dies ein guter Vorschlag  ist, auch wenn die Ursachen von Diskriminierung und Ausgrenzung natürlich auch an anderer Stelle bekämpft werden müssen.

BVB Freunde Deutschland:
Rassismus im Fußball ist leider immer wieder ein Thema, auch bei uns in Dortmund haben wir damit massive Probleme. Viele Fans jubeln nicht, wenn ausländische Spieler ein Tor schießen. Auch das brüllen von rassistischen oder homophoben Sätzen ist keine Seltenheit. Wie bekommt man Ihrer Meinung nach solche „Problemfälle“ in den Griff?

Der Supercup liegt hinter uns, mit 0:2 verlieren wir dieses Spiel. Aber wir haben heute meiner Meinung nach mehr als das Spiel verloren. Wir haben auch wieder ein Stückweit Fairness verloren.

Karl-Heinz Rummenigge war es wieder nach dem Spiel, der die Pfiffe gegen Hummels nicht fair fand. Aber es war nicht Rummenigge der Ribery für sein Verhalten kritisierte, seine unfaire und brutale Spielweise. Es war auch nicht Rummenigge, der eingestand, dass die Situation im Strafraum ein Elfmeter war.

Und so gewinnen die Bayern wieder ein Spiel mit dem genannten Bayernbonus. Dieser besagte Bayernbonus, der uns auch im Pokalfinale heimgesucht hat. Was ist denn los in der Liga? Hat der DFB Angst vor den Bayern, haben die Schiedsrichter Angst vor den Spielern des FC Bayern? Was passiert da unten auf dem Platz, das wir Fans nicht mitbekommen? Was passiert außerhalb des Platzes?

Was beeinflusst die Schiedsrichter, den Bayern einen gewissen Bonus zu geben? Dieser Bonus ist nicht mal aus der Luft gegriffen, er ist wissenschaftlich bewiesen worden.

"Spielt der FC Bayern München gegen eine Mannschaft, die in der 'ewigen Tabelle' keinen Spitzenplatz einnimmt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Elfmeter dem schwachen Team fälschlicherweise nicht gegeben wird, drei Mal größer als im statischen Mittel", heißt es in einer Studie, die Professor Eberhard Feess (Frankfurt School of Finance & Management), Dr. Helge Müller (Philipps-Universität Marburg) und der Frankfurt-School-Absolvent Paul Bose verfasst haben.

Die Frage die offen bleibt ist nur. WARUM?

Es ist immer wieder ein besonderer Moment, wenn der Vorhang aufgeht und die Spieler auf den Platz kommen. Dies war aber auch schon das einzige Highlight bei der Saisoneröffnung 2016.

Nobby führte durch das Programm, welches eigentlich kein richtiges Programm gewesen ist für den BVB Fan. Es trat eine Sängerin auf in einem Sexy Outfit.
Kinder die am Spielfeldrand standen um die Spieler besser sehen zu können, starrten so erst mal auf einen nackten Hintern, der hin und her wackelte. Die gesangliche Darbietung erinnerte schnell an Deutschland sucht den Superstar, nur das ich mir hier Dieter Bohlen gewünscht hätte, der dem Mädel gesagt hätte „"Wenn du auf der Straße stehst und singst, dann berechnet mein Navigationsgerät automatisch 'ne Umleitung."“

Ja dann wurde ein bisschen Trikot an und ausziehen gespielt und dann trat ein Künstler auf, bei dem Norbert Dickel am Ende seines Auftrittes präsentierte, das dieser jetzt den fertigen Song abspielt. Dabei war der Künstler schon fertig und versuchte dies zu erklären, bis dann der Song noch mal abgespielt wurde damit der Fauxpass nicht auffiel.