Zurück zur Übersicht

Marcel Raducanu


Marcel Raducanu wurde am 21. Oktober 1954 in Bukarest (Rumänien) geboren. Seine fussballerischer Karriere begann 1961, mit 7 Jahren, bei Steaua Bukarest. Er bestritt über 80 Länderspiele für U16 - U18-Auswahlmannschaften. Mit Steaua Bukarest wurde er zwei Mal Meister und gewann auch zwei Mal den rumänischen Pokal. 1979 und 1980 war er zwei Mal in Folge "Fußballer des Jahres" in Rumänien. In 250 Ligaspielen für Steaua erzielte er 90 Tore. Der dribbelstarke Spielmacher war ein klassischer Regisseur und absolvierte 30 A-Länderspiele für die Rumänische Fußballnationalmannschaft.

Im Jahr 1981 setzte sich Marcel Raducanu jedoch nach einem Freundschaftsspiel der Nationalmannschaft in Dortmund ab. Da er Spieler der rumänischen Militärmannschaft Steaua Bukarest war, hatte er auch einen militärischen Rang (Hauptmann), so dass seine Flucht als Fahnenflucht gewertet und juristisch verfolgt wurde (fünf Jahre und acht Monate Haft, allerdings in Abwesenheit).

Nach einer einjährigen UEFA-Sperre und einem längeren Rechtsstreit (Raducanu hatte Verträge sowohl mit Hannover 96 als auch mit Borussia Dortmund unterzeichnet) spielte er ab 1982 für Borussia Dortmund (Hannover 96 erhielt eine halbe Million DM für das Abtreten der Rechte). Nach Klaus Günter (68 - 71), Zoltan Varga (74 - 76) und Mirko Votava (73 - 82) war Raducanu bereits der vierte Flüchtling aus dem Ostblock, der für den BVB spielte.

Sein Debüt für den BVB bestritt Raducanu am ersten Spieltag der Saison 82/83 im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC, das der BVB mit 3:1 gewann. Sechs Jahre lang führte der geniale Rumäne dann Regie im Mittelfeld des BVB. Insgesamt absolvierte er bis 1988 für Borussia 163 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 31 Tore (und bekam nur 4 gelbe Karten!).

Noch heute gilt Raducanu als einer der besten Techniker, die jemals in der Bundesliga gespielt haben. Deswegen bezeichnete die Presse den Rumänen auch gern als "Balkan-Maradona".

1988 wechselte Raducanu dann für 200.000 DM zum FC Zürich (für ihn kam Michael Rummenigge vom FC Bayern, der es anfangs u.a. auch wegen der Beliebtheit von Raducanu sehr schwer hatte). In Zürich spielte er noch drei Jahre lang. Mit 36 Jahren beendete Marcel Raducanu seine Karriere als Fußballer und machte 1993 in Köln seine Lizenz als Fußballehrer. Seit 1994 betreibt er eine Fußballschule in Dortmund, und er gehört zu den ganz wenigen Fußballschulen-Inhabern, die täglich persönlich auf dem Platz stehen.

Über seine Zeit beim BVB sagte Raducanu einmal: "Obwohl ich keinen Titel gewonnen habe, kennt man mich noch heute in Dortmund."
Recht hat er ...



Beim BVB:1982 - 1988

Größte Erfolge:
2 × Rumänischer Meister 1976 und 1978 mit Steaua Bukarest
2 × Rumänischer Pokal-Sieger 1976 und 1979 mit Steaua Bukarest

Anzahl Spiele/Tore für den BVB in
- Bundesliga: 163/31
- Europa-Pokal: 5/0
- DFB-Pokal: 15/3
Gesamt:183/34

Anzahl Spiele/Tore für die Nationalmannschaft: 30/?



Zurück zur Übersicht