32. Spieltag - Samstag, 04.05.2019, 18:30 Uhr: Werder Bremen - Unser BVB

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Forenteam, 25. April 2019.

  1. Nonick79

    Nonick79 Hoffnungsträger

    Ganz ehrlich.... ich tue mir das diese Saison nicht mehr an. Hab mich gestern so geärgert, das wir in der zweiten Halbzeit wieder eine deutliche Führung zur Pause so abgeschenkt haben. Gegen ddorf gibts noch mal ein richtiges Gurken spiel und ich habe einfach keinen Bock mehr mir jedes WE meine Laune verderben zu lassen. ;( Bin dann mal ein paar Tage raus. Meisterschaft ist dann auch gelaufen. Hätten die Bauern wenigstens letzte Woche gewonnen, dann hätte ich mir wenigstens keine Hoffnung mehr gemacht und wäre jetzt auch weniger enttäuscht.
     
    Gast1 gefällt das.
  2. Gast1

    Gast1 Besuch

    Alle die auf Grund der Hinrunde diese Saison einen spannenden Meisterschaftskampf erwartet haben, wurden enttäuscht, es gab keinen.

    Ehrlich, wir können noch froh sein, dass die Batzen auch in der RR hier und da Federn gelassen haben.....sonst wäre es jetzt richtig peinlich geworden und sie hätten wieder mit weit über 12 Punkten mehr die Schale geholt.

    Ne Frage an alle die Gründe gefunden haben, glücklich und zufrieden mit Platz 2 zu sein :

    Warum :tanz: ich dann nicht ?
     
  3. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Wir haben halt eine desolate Abwehr, besonders bei Standards. Das hat Favre nicht verbessern oder gar abstellen können. Dabei ist genau das Trainierbar. Mit 42 Gegentoren wirst du nicht Meister. Und wer da sagt es mangelt in erster Linie am fehlenden Stürmer der hat nen Knall. Klar haben wir auch dort bedarf, aber 42 Gegentore, daran ist nicht die Offensive schuld!
     
    hotzenplotz und Gast1 gefällt das.
  4. Gast1

    Gast1 Besuch

    Ja, unsere Abwehr scheint irgendwie seit Jahren ein, etwas zu viel, an offensiven Genen zu haben :?
     
  5. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Warum musst du immer subtil beleidigend werden ? Kannst du nicht anders?

    Verteidigung fängt im Sturm an , als wir gestern aufgehört haben vorne zu pressen/verteidigen (Warum auch immer ?), ist das Momentum gekippt weil jeder zweite Angriff fast ungefiltert auf unsere Defensive zurollt.
    Wir haben zwar tolle Offensivspieler , die aber im Defensiverhalten zweitklassig ist. Sancho Reus Alcacer Götze Pulisic verteidigen vorne zu 80% nur halbherzig. Schaut euch mal gute Stürmer an (Benzema Lewandowski Aguero Suarez) Wie die sofort das Aufbauspiel stören. So war es in der ersten HZ auch- Ob das der Anweisung des Trainers geschuldet ist/war, das es in der zweiten eiingestellt wurde , ich weiß es nicht. Klar haben wir auf den AVs ein Problem, aber wir haben in der ersten Hälfte doch gesehen wie es laufen kann wenn man als Mannschaft geschlossen verteidigt , man hat kaum was zugelassen, aber trotz aller Chancen und das es relativ gut lief, schaffen wir nur ein Tor aus dem Spiel herraus und das auch nur weil Pulisic durchlaufen kann. Das ist zu viel wenig .

    Wir müssen es schaffen den Deckel auf solche Spiele zu machen , das funktioniert mMn nur mit einem Stürmer der in großem Maße verwertet. Dann bekommt man in der Defensive auch nicht ständig das Flattern.

    Unsere erfolgreichen Jahre hatten wir immer mit starken treffsicheren Stürmern. Steht ein Auba in Müchen und macht die Chance von Dahoud rein, läuft das Spiel wahrscheinlich anders.

    Viele Tore = Schlechte Verteidiger , das ist zu einfach.

    Auch wenn du meinst das ich ein Knall habe,:2daumen:
     
  6. Doppellhelix

    Doppellhelix Führungsspieler BFD - Vorstand

    Hier das Interview nach dem Spiel von Julian.

    Ich finde jetzt nicht, das er irgendwie Favre Vorwürfe macht.

     
  7. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler


    Höre es auch jetzt das erste mal, höre da null Kritik an Favre raus.
     
  8. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler




    Kohlfeldt, analysiert unser Spiel natürlich super:totlach:
     
  9. Gast

    Gast Besuch

    Enttäuschung – Ernüchterung – Frustration

    Drei Eigenschaften, die meine Gefühlswelt bezüglich gegenüber Borussia Dortmund derzeit beschreiben.

    Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, der BVB steht zwei Spieltage vor Ende der Saison auf Platz 2 und hat noch minimale Chancen, Meister zu werden, dann hätte ich das sehr zufriedenstellend unterschrieben. Und ja, eigentlich klingt es ja nach wie vor gut – Zweiter in der Liga, die minimale Chance, noch Meister zu werden, ist da, aber entscheidend ist, „WIE“ es dazu gekommen ist. Wichtig ist nicht, was am Ende raus kommt, sondern entscheidend ist, wie etwas am Ende zustande gekommen ist. Und nach der Hinrunde, die wirklich gut war, auch wenn viele Spiele nur knapp gewonnen wurden (ist dann letztlich auch ein Qualitätsmerkmal), ist es, aufgrund der enttäuschenden und schwachen Rückrunde, keine oder nur wenige Zufriedenheit erkennbar.

    Wir machen gestern bis zur 70. Spielminute ein ganz starkes Auswärtsspiel – führen komfortabel mit zwei Toren Vorsprung, haben alles im Griff und alles unter Kontrolle (einziges Manko – wir haben das dritte Tor nicht gemacht) und dann, mit dem 1:2, bricht alles zusammen beim BVB auf dem Rasen. Von Kontrolle, Sicherheit und Souveränität, die man bis zum Gegentor zum 1:2 ausgestrahlt hat, ist nichts mehr da – alles verloren und nichts geht mehr bei uns. Und das mit anzusehen, ist einfach nur so frustrierend, enttäuschend und ernüchternd. Sowas darf einfach nicht passieren und es standen genug erfahrene Spieler auf dem Rasen, die nicht erst seit gestern kicken – Bürki, Guerreiro, Witsel, Delaney, Götze, Alcacer etc. – sowas wie gestern darf einer Top-Mannschaft, wie Borussia Dortmund, wenn man eine Top-Mannschaft sein möchte, nicht passieren. Wenn man 2:0 führt, dann geht man auf das dritte Tor und lässt sich nach hinten zurück drängen und zieht sich nicht zurück und lässt den Gegner, mal unabhängig von den Fehlern, die zu den Gegentoren führten, ins Spiel kommen. Die Bremer haben doch bis zum 1:2 keinen Stich gesehen und nicht den Hauch einer Chance gehabt. Es ist Wahnsinn, wie alles bei uns zerfällt, sobald wir einen Gegentreffer kassieren. Nach dem 1:2 hätten man sofort wieder Druck ausüben müssen und nach vorne spielen müssen – und ganz wichtig, das 3:1 erzielen – aber nee, man zieht sich noch weiter zurück und schwimmt dann regelrecht…

    Zu Paco Alcacer, weil ich das Gefühl habe, dass es einige User hier nicht verstehen, warum, wieso und weshalb er keine Bindung zum Spiel hat – und, weil gestern wieder der eine oder andere auf ihn geschimpft hat. Ich habe das schon einmal geschrieben – der Spielstil, den Favre spielen lässt, passt nicht zu Alcacer bzw. ist nicht auf ihn zugeschnitten. Dieses „Klein-Klein-Gespiele“ auf engstem Raum ist nicht Alcacer sein Ding. Alcacer ist noch so eher der Stürmer der „alten“ Schule – ein richtiger moderner Stürmer ist er nicht. Alcacer ist ein Mittelstürmer, der mit Bällen gefüttert werden muss und zwar in Form von Flanken! Nur, dass will Favre halt nicht sehen bzw. lässt er nicht spielen. Er will dieses Kurzpassspiel auf engstem Raum sehen – Kombinationsspiel auf engstem Raum und mit dieser Art und Weise des Spiels nach vorne spielen und zum Abschluss zu kommen. Das ist der Grund, weshalb Alcacer kaum Bindung zum Spiel hat, weil er auch so gut wie nicht mit einbezogen wird – weil er für das Spiel, was Favre spielen lässt, nicht geeignet ist. Es gibt im Sommer zwei Möglichkeiten – entweder versucht man, Alcacer zu einem modernen Stürmer umzuschulen oder man muss den Spielstil stückweit oder ganz Alcacer anpassen – das heißt, nicht nur mit Kombinationssfußball in Form von Kurzpassspiel auf engstem Raum dienen, sondern auch mit hohen Flanken über die Außen spielen. Der Spielstil muss so angepasst werden, dass die ganze Mannschaft, die auf dem Platz steht, profitiert. Und daher muss das Spiel so ausgerichtet und zugeschnitten werden, dass auch Alcacer Bindung zum Spiel findet und am Spiel teilnimmt. Wir erinnern und alle noch an Koller – Sammer als Trainer hat damals den Spielstil komplett auf Koller, wegen seiner Größe von über 2,00 Meter, zugeschnitten – hohe lange Bälle nach vorne zu Koller und dieser leitete die Bälle dann weiter zu seinen Mitspielern bzw. die Bälle wurden nach Außen gespielt, um Flanken zu schlagen, damit Koller im Strafraum aufgrund seiner Körpergröße die Bälle verwerten konnte.

    Und warum nicht auch mal auf die Anweisungen des Trainers „scheißen“ und was anderes auf dem Platz machen. Wenn ich als Spieler merke, das, was der Trainer uns vorgibt, funktioniert nicht, dann ändere ich als Spieler bzw. als Mannschaft, die auf dem Platz steht, den Plan. Man kann sich auch mal gegenüber den Anweisungen des Trainers drüber hinwegsetzen. Wenn der Trainer das nicht sieht, dass sein Plan nicht aufgeht, aber die Spieler bemerken dies, dann sage ich doch, „Komm, wir werfen jetzt den Plan des Trainers über den Haufen und spielen jetzt so, wie wir es für richtig halten.“ Wenn man das Interview von Weigl von gestern hört, könnte man mutmaßen, dass die Jungs in der zweiten Halbzeit nicht das spielen wollten, was Favre denen vorgab. Ja, und da hatte dann kein Spieler die Eier in die Hose und hat ihm gesagt, „Nö – so wollen wir nicht spielen – wir spielen so weiter, wie in der ersten Halbzeit, gehen auf das 3:0 und ziehen uns nicht zurück und verwalten das 2:0 nicht.“ Man muss nicht immer alles das machen, was der „Chef“ immer sagt bzw. einem vorgibt.

    Favre ist maximal ein mittelmäßiger Trainer – nicht mehr und nicht weniger. Ein guter bzw. sehr guter Trainer kann mehrere Systeme spielen, mehrere Formationen spielen, mehrere Spielstile und kann ein Spiel lesen. Ein Trainer muss fähig sein, zu jeder Zeit des Spiels, egal in welche Richtung das Spiel läuft, zu reagieren, sodass es am Ende positiv auf die eigene Mannschaft auswirkt. Wenn Favre wirklich für die zweite Halbzeit die Anweisung gegeben hat – so ab Mitte der zweiten Halbzeit – man solle sich zurück ziehen und das Ergebnis verwalten – sorry, aber dann hat er den Beruf verfehlt. Das ist mit das Dümmste, was man machen kann, trotz einer komfortablen Führung in einem Spiel, wo man klar die dominierende Mannschaft ist. Der Gegner merkt sofort, wenn die andere Mannschaft sich nach und nach zurück zieht, weil man dann feststellt, „OK – die ziehen sich zurück – sie werden nervös und haben Angst, das Ergebnis nicht über die Zeit zu bringen.“ Und sowas macht dann den Gegner stark – hat man ja gestern dann gesehen. Favre hat, insbesondere in der Rückrunde als Trainer extrem viele Fehler gemacht und sich in vielen Spielen vercoacht. Zwar ist auch ein Trainer nur ein Mensch und nicht fehlerfrei – alles in Ordnung und ich gehe da auch mit – weil, kein Mensch ist fehlerfrei – aber, man sollte Fehler nicht ständig wiederholen bzw. ständig die gleichen Fehler machen.

    Im Sommer muss alles auf dem Prüfstand gebracht werden und es muss wieder jeder einzelne Stein umgedreht werden. Und ja, ich wünsche mir einen nächsten, zweiten Umbruch und wir müssen einiges ausmisten, was die Spieler betrifft. Wir müssen uns von durchschnittlichen Spielern, für die es spielerisch und qualitätsmäßig nicht reicht, für Dortmund zu spielen, trennen = Schmelzer, Toprak, Delaney, Dahoud, Weigl, Philipp, Wolf, Larsen, Schürrle, Burnic, Toljan…

    Um die Spieler Akanji, Witsel und Reus muss dann die neue Mannschaft aufgebaut werden. Zunächst muss das System geändert werden – am besten geeignet wäre für uns das 4-1-4-1-System mit folgender Stamm-Elf: Bürki – Hakimi, Akanji, Zagadou, Guerreiro – Witsel – Sancho, Götze, Reus, X – Alcacer. Eigentlich brauchen wir, was die Stamm-Elf betrifft, nicht groß was ändern, weil wir genug richtig gute Spieler in der Mannschaft haben. Das Problem ist halt, wie man es gestern gesehen hat – die Bank – da saßen Spieler, die einfach nicht das spielerische Niveau bzw. nicht die spielerische Klasse haben, dem BVB weiter zu helfen – Toprak, Schmelzer, Dahoud, Philipp, Larsen. Wir brauchen Spieler auf der Bank, wo es, wenn die eingewechselt werden, nicht zu einem großen Leistungsabfall gegenüber den Stammspielern kommt. Und wenn wir mal ehrlich sind – wir haben so viele Kohle – wir können locker 150-200 Millionen Euro in Spieler investieren! Und im Sommer muss dann richtig ausgemistet werden (siehe weiter oben) und dann muss halt richtig vernünftig eingekauft werden und bitte keine „0815“-Spieler…

    Auffällig ist auch, dass wir einfach keine Führungsspieler in der Mannschaft haben - keinen Leader, keinen „Anführer“ – keinen, der die Mannschaft führt bzw. die Mannschaft im Spiel „wachrüttelt“, wenn es nicht läuft. Ein Reus ist und kann das nicht, ein Witsel ist und kann das nicht etc. Es gibt keinen, der mal voran geht und die Jungs auf dem Rasen zusammenstaucht / zusammenscheißt, wenn es nicht läuft bzw. wenn das Spiel zu Ungunsten der eigenen Mannschaft kippt. Gestern hat man zum Beispiel davon nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Bremen nichts gesehen – kein Spieler hat mal den Mund aufgemacht und die anderen zu sich geholt und „Tacheles“ geredet – ganz im Gegenteil – der BVB bzw. die Mannschaft auf dem Rasen war völlig verunsichert und brach, wie ein Kartenhaus, binnen weniger Augenblicke, völlig zusammen. Auf die Fehler zum 1:2 und 2:2 will ich gar nicht erst eingehen – nur, was Akanji beim 2:2 macht, ist einfach nur amateurhaft und indiskutabel.

    Und wenn man ehrlich ist – so richtig interessieren tut es den Jungs doch sowieso nicht, was am Ende raus springt. Wenn man dann sieht, dass die Jungs, sobald das Spiel ein paar Minuten zu Ende ist, gleich wieder Dinge bei Instagram etc. posten – den juckt das doch gar nicht, was sie geleistet haben auf dem Platz – Hauptsache, die Millionen von Euro sind rechtzeitig auf dem Konto…

    Und auch die ganzen Interviews der Spieler nach dem Spiel kann man sich kaum noch anhören – sie reden dann immer davon, „Das darf uns nicht passieren – das geht so nicht – wir müssen anders reagieren / spielen….“ – ja, dann sollen die das auch mal abstellen und das zeigen, was sie können und Leistung bringen. Und vor allem, nicht immer so viel rumlabern – einfach auch mal machen!!! Immer diese billigen Ausreden etc.

    Nie war die Chance, in dieser Saison, Meister zu werden, so groß – wir haben es einfach selber vergeigt, weil wir einfach zu blöd sind / zu blöd waren. Allein in der Rückrunde haben wir unnötig insgesamt 12 (!) Punkte verschenkt.

    Dortmund-Hoffenheim = 3:3 nach 3:0-Führung – 2 Punkte verschenkt
    Nürnberg-Dortmund = 0:0 – 2 Punkte verschenkt
    Augsburg-Dortmund = 2:1 – 3 Punkte verschenkt
    Dortmund-Schlümpfe = 2:4 – 3 Punkte verschenkt
    Bremen-Dortmund = 2:2 nach 2:0-Führung – 2 Punkte verschenkt

    Wir hätten 82 Punkte haben müssen stand heute und wir wären schon längst durch und schon längst Meister. So billig und so einfach, Meister zu werden, war es schon lange nicht mehr und wir sind so dumm und zu blöd, und nutzen das nicht aus.

    Und das ist das, was so enttäuschend, so ernüchternd und so frustrierend ist…
     
    Alex22, dausi und Akki_71 gefällt das.
  10. garfy

    garfy Leistungsträger

    Das sehe ich genauso, dass unsere Offensivspieler kein richtiges Defensivverhalten haben, vielleicht eine Halbzeit, aber spätestens nach 60/70 Minuten gehen sie nicht mehr richtig an den Mann. Da wird nur noch alibimäßig gepresst, aber richtig beißen tun sie nicht mehr. Das konnte man auch schon in vielen anderen Spielen beobachten.
    Deswegen konnten die Bremer auch, wie webdawg18 schon sagte, ungefiltert auf unser Tor zurollen.
    In der 1. Halbzeit war das ganz anders, deswegen waren wir auch so dominant und Werder hatte null Chance.

    Ich könnte hier wieder auf einen möglichen Neuzugang rumreiten, der genau so ein Verhalten auch an den Tag legt.

    @*********
    Unsere 2. Reihe sehe ich auch wie Du viel zu schwach. Bis auf Delaney, den Du genannt hast, würde ich auch alle Genannten aussortieren.
    Aber da ist unsere Vereinführung nicht konsequent - einem Dahoud oder Philipp gönnt man wahrscheinlich noch ein drittes und viertes Jahr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2019
  11. Enzo

    Enzo Hoffnungsträger

    Ohne wenn und aber ist die Entwicklung in der Rückrunde indiskutabel. Letztlich zeigt es aber auch, an welchen Stellen noch geschraubt werden muss. 42 Gegentore sind einfach zu viel . Hier muss zwingend gehandelt werden.
    Aber wie ? Akanji und Diallo sind in meinen Augen leider nur Mittelmaß, die man überteuert eingekauft hat ! 28 Mio. für einen Diallo ??
    Man muss Witsel auch einmal Ruhepausen gönnen dürfen, dementsprechend denke ich , sollte man diese Position qualitativ doppelt besetzen.
    So absurd das auch jetzt klingen mag- ggfs. sollte man auch darüber nachdenken, Sancho für eine " Schweinekohle" abzugeben.
    Den Erlös sollte man dann effizient in die Baustellen stecken und den Kader in der Breite noch stärker aufstellen.
    Neben Alcacer muss noch ein zweiter richtig guter Stürmer verpflichtet werden, ich finde je Haller von Frankfurt optimal .
    Mal schauen, wie die nächsten Wochen so werden ...
     
  12. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Seit 2010 ist keine Mannschaft mit mehr als 40 Gegentoren Meister geworden. Noch nie ist eine Mannschaft Meister geworden die derart viele Gegentore aus Standards bekommen hat. Aber ja uns fehlt ein echter Stürmer...

    2018: 28
    2017: 22
    2016: 17
    2015: 18
    2014: 23
    2013: 18
    2012: 25
    2011: 22
    2010: 31
     
  13. Frau1909

    Frau1909 Hoffnungsträger

    @Enzo, Sancho verkaufen,? Herr Watzke hat für Dembele mehr als 100 Mios eingenommenen und für Auba und Puli zusammen mehr als 120. Da braucht man keinen Sancho verkaufen. Ohne den schießen wir dann noch 30 Tore, oder so.

    Für Diallo fast 30 auszugeben kann ich auch nicht nachvollziehen, er ist aber in der ersten Saison hier, vielleicht sollten wir da mal noch warten wie er sich weiter entwickelt.
     
    Kevlina gefällt das.
  14. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich denke, dasss wir einen echten MS brauchen. Der fehlt. Der Abwehr ( der gesamten Mannschaft ) fehlt die Zuordnung und eine klare Hierarchie. Mit Nico Schulz kommt ein weiterer, guter AV.

    Ich finde Diallo gut und glaube auch an Akanji. Meiner Meinung nach, haben wir im Gros die richtigen Spieler. Die 1. HZ gegen Bremen hat es gezeigt. Die Probleme der RR liegen woanders.

    Was stimmt, ist, dass wir Philipp ( leider ), Dahoud und auch Bruun Larsen nicht gebrauchen können. Alle drei haben eher Freiburg Niveau.

    Ich bin der festen Aufassung, dass ein anderer Trainer, mehr mit unserem Kader erreichen würde.
     
  15. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Brunn Larson würde ich nicht so schnell aufgeben wollen, ich finde der hat zumindest mal die richtige Attitüde.
    Der kommt aus der eigenen Jungend und kann noch aufgebaut werden....

    Phillip und Dahoud haben es nicht gepackt, insesondere Phillip spreche ich den notwendigen Drive ab, der hängt sich zu wenig rein und das ist mMn Grundvorraussetzung um es bei einem Top Club zu packen.
     
    Frau1909 und Susi gefällt das.
  16. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Ich stimme dir zu!

    Aber ob ein anderer Trainer mehr herausholt, weiß ich nicht#.
    LF ist erst 10 Monate bei uns. Unser Vorstand wird den Vertrag mit LF bis 2020 erfüllen, da werden sie sich nicht nach Meinungen von einigen Usern richten.
    Welcher Trainer sollte es denn sein und welchen könnten wir bekommen.
    Kehl halte ich nicht für gut. Er ist zwar beim BVb eine Gallionsfigur aber noch viel zu viel mir einigen Spielern verflochten.
    Auch Trainer müssen erst Erfahrungen sammeln und Durchsetzungesvermögen erarbeiten.
     
  17. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler


    Ich stimme Dir aber sowas von zu.
    Mir ist es auch egal, ob ich dann auch einen Knall habe.
    Wobei ich das mit dem Knall mehr als eine allgemeingehaltene Ausdrucksweise, als denn bleidigend gemeint, empfinde.
     
  18. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Mal allgemein gefragt.
    Was nützt ein ERFAHRENER Trainer, wenn der einen Angstschiss nach dem anderen macht, in den Medien, hilflos wirkend, wirres Zeug dahin stammelt und das Wort Motivation noch nie gehört zu haben scheint?

    Antwort: NICHTS !!!

    Was nützt ein UNERFAHRENER Trainer, der eine klare Spielidee hat, auch mit "schwierigen" Spielern kann, den eigenen Verein nach außen gut repräsentiert, bei Siegen und Niederlagen in den Medien kein jämmerliches, sondern ein klaren Bild abgibt und (sehr wichtig!!!), die eigene Mannschaft wenn nötig auch richtig PUSHEN kann?

    Antwort: Ausgesprochen VIEL !!!
    (Nein, ich meine ausnahmsweise nicht unseren unnachahmlichen Kloppo :mrgreen:)

    MIR ist es völlig egal ob ein Trainer alt oder jung, erfahren oder unerfahren, dick oder dünn, groß oder klein oder sonstwas ist.
    Entweder er kann UMFASSEND gute Arbeit machen oder nicht.

    Ich nenne jetzt hier mal ein paar Namen.
    Möge sich jeder einen Trainer heraussuchen.
    Nagelsmann, Hütter (das laufende Spiel außen vor gelassen), Rose, Favre, Kohfeldt, Hecking.
    Ich weiß persönlich, wem ich und wem ich nicht wählen würde.
     
  19. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Denke mal, du könntest nur Hecking bekommen.
    Aber, ich glaube nicht, dass der BVB den Vertrag nicht erfüllt. Oder LF müsste kündigen
     
  20. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Ohne auf Deine Meinung einzugehen, nur eins.
    Diallo hat
    - wieviele Spiele als Außenverteidiger
    - wieviele Spiele auf seiner eigentlichen Innenverteidiger-Position
    gemacht?

    Ich weiß es nicht genau und es ist auch etwas nebensächlich.
    Denn gefühlt hat er überwiegend NOT-Außenverteidiger müssen und nicht auf seiner "gelernten" Stammposition gespielt.
    Ihn deshalb so zu beurteilen, halte ich für nicht ganz korrekt/fair.
     

Diese Seite empfehlen