AS Monaco - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)

Dieses Thema im Forum "Fabis Anna Lyse! Champions League" wurde erstellt von FabiBVB09, 12. Dezember 2018.

  1. FabiBVB09

    FabiBVB09 Führungsspieler

    Gruppensieg in der Königsklasse – Guerreiro und Brügge sei Dank
    :fahne::fahne::fahne::fahne::fahne::fahne::fahne:

    Borussia Dortmund hat es geschafft – am letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gewann der BVB, nach einer durchwachsenen Mannschaftsleistung, nicht nur das Spiel beim französischen Verein AS Monaco, sondern sprang in der Gruppe A sogar noch auf Platz 1, da Atletico Madrid gleichzeitig gegen den FC Brügge nur 0:0 spielte. Mit insgesamt 13 Punkten und einem Torverhältnis von 10:02-Toren beendete Schwarz-Gelb die Vorrunde Champions-League-Saison 2018/2019.

    Die personelle Situation bei Borussia Dortmund

    Im Spiel gegen AS Monaco musste BVB-Coach Favre auf viele Stammspieler verzichten, die einige Blessuren nach dem Derbysieg von sich getragen haben. Verletzungsbedingt standen die Akteure Reus (Oberschenkelprobleme), Delaney (Wadenprobleme), Piszczek (Knieprobleme), Larsen (Knieprobleme), Zagadou (Knöchelverletzung) und Rode (Oberschenkelprobleme) nicht zur Verfügung. Witsel (Belastungssteuerung) und Sancho (Trauerfall in der Familie) reisten ebenfalls nicht ins Fürstentum. Nicht nominiert wurden für den 18er-Kader gegen Monaco die BVB-Spieler Kagawa und Isak.

    Die Startelf von Borussia Dortmund

    Gegen Monaco warf Favre gehörig die Rotationsmaschine an – gegenüber dem 2:1-Sieg im Derby gegen die Blauen änderte Favre die Startelf auf insgesamt „09“-Positionen um. Die Spieler Bürki, Piszczek, Akanji, Delaney, Witsel, Sancho, Reus, Larsen und Alcacer fielen aus der ersten Elf heraus und Hitz, Toprak, Schmelzer, Weigl, Dahoud, Pulisic, Götze, Guerreiro und Philipp rutschten in die Anfangself hinein. Und so startete der BVB in das letzte Gruppenspiel der Königsklassensaison 2018/2019 = Hitz, Hakimi, Toprak, Diallo, Schmelzer, Weigl, Dahoud, Pulisic, Götze, Guerreiro, Philipp.

    Die Highlights der ersten Halbzeit
    Pünktlich um 21:00 Uhr pfiff der englische Schiedsrichter Pawson die Partie zwischen dem AS Monacho und Borussia Dortmund an. Der BVB, bei dem Götze die Kapitänsbinde trug, führte den Anstoß. Dortmund agierte trotz der großen Rotation im gewohnten 4-2-3-1-System – Hitz hütete das Tor; Hakimi, Toprak, Diallo und Schmelzer bildeten die Abwehrreihe; Weigl und Dahoud agierten im zentralen Mitteleld; Pulisic, Götze und Guerreiro spielten im 3er-Offensivbereich und vorne im Sturm spielte Philipp. Auf der Dortmunder Auswechselbank saßen die Akteure Bürki, Toljan, Akanji, Burnic, Gómez, Wolf und Alcacer.

    Von Anpfiff weg zeigte sich, welcher Klub sich in der Favoritenrolle befand, nämlich der BVB. Bereits in der zweiten Spielminute ergab sich die frühe Chance zum ersten Treffer – nach einem Fehlpass eines Defensivspielers des Gastgebers im Aufbauspiel, stellte Philipp sein Bein dazwischen, passte dabei den Ball zu Götze, der halbrechts in den Strafraum eindrang, flach abzog und der Ball ging links am Tor vorbei.

    Die gut 1.500 mitgereisten BVB-Fans machten ordentlich Stimmung auf den Zuschauerrängen.

    Dortmund war die aktivere Mannschaft, hatte viel Ballbesitz und spielte mit viel Zug zum Tor. Schwarz-Gelb versuchte über die Außen mit schnellem Kurzpassspiel die Abwehr von Monaco zu überspielen, um so am Ende zum Abschluss zu kommen. Im letzten Drittel wirkte der BVB noch zu unkonzentriert. Monaco dagegen fiel mit zum Teil haarsträubenden Fehlpässen auf, die der BVB aber nicht bestrafte.

    Mit der zweiten BVB-Chance nach einer Viertelstunde ging Schwarz-Gelb dann verdient in Führung.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 1:0 durch Raphael Guerreiro (15. Spielminute)
    Schmelzer passte den Ball über die linke Außenbahn flach in den Strafraum, wo Pulisic den Ball annahm, sich umdrehte, den Ball rechts zu Philipp weiterleitete und der Stürmer legte den Ball quer, wo am zweiten Pfosten Guerreiro völlig frei und ohne Gegenspieler stand und keinerlei Probleme hatte, den Ball über die Torlinie zu drücken.

    Dortmund lag in Front und da es im anderen Spiel zwischen dem FC Brügge und Atletico Madrid zu diesem Zeitpunkt 0:0 stand, schob sich der BVB im Fernduell gegen die Spanier auf Platz 1 vor.

    Und die 11 Borussen blieben weiter am Drücker und versuchten schnell, ein zweites Tor nachzulegen. Zwei Minuten nach dem Guerreiro-Tor wurde ein Schussversuch von Philipp abgeblockt - bei der anschließenden Ecke, die über links von Guerreiro ausgeführt, kam Toprak im Strafraum zum Kopfballabschluss, setzte den Ball aber knapp über das Tor.

    Nach zwanzig gespielten Minuten kontrollierte Dortmund das Spiel nach Belieben und ließ den Ball ruhig, gekonnt und spielerisch locker in den eigenen Reihen laufen. Sobald die Offensive kurz das Tempo anzog, wackelte die Abwehr von Monaco bedenklich. Der BVB schaffte es relativ leicht, durch die Abwehr des Gastgebers zu kombinieren, aber im letzten Drittel fehlte es dann oftmals an der Konzentration und Genauigkeit.

    In der 27. Spielminute tauchte dann Monaco das erste Mal in die Nähe des Strafraumes auf – ein Offensivspieler passte den Ball über links halbhoch in den Strafraum, wo Diallo den Ball mit dem Ellenbogen abblockte – Monaco forderte Handelfmeter, aber der Pfiff des Schiedsrichter blieb aus. Es gibt durchaus Schiris, die in dieser Situation auf Elfmeter entschieden hätten.

    Eine Minute später foulte Falcao BVB-Spieler Weigl gelbwürdig – da er ein paar Minuten vorher schon die gelbe Karte sah, hätte er sich nicht beschweren dürfen, wenn er nach dem Foul an Weigl die Ampelkarte gesehen hätte.

    15 Minuten vor der Pause hatte Dortmund total leichtes Spiel und tat mehr oder weniger nur das Nötigste. Verausgaben brauchten sich die elf Borussen auf dem Rasen nicht, da vom Gastgeber so gut wie nichts kam. Verlor der BVB mal den Ball, so konnte dieser durch frühes Gegenpressing und frühes Anlaufen des ballführenden Monaco-Spielers zurück erobert werden.

    In der 33. Spielminute hatte Schwarz-Gelb die Chance zum 2:0 – nach einem Foul an Philipp, schoss dieser den anschließenden Freistoß direkt selber. Der Ball blieb in der Mauer von Monaco hängen, doch Philipp bekam die zweite Chance, passte den Ball rechts raus zu Guerreiro, der den Ball anschließend quer legte und in der Strafraummitte kam Diallo aus gut zehn Metern unter leichtem Bedrängnis zum Abschluss, verfehlte das Tor nur knapp und der Ball ging links am Tor vorbei.

    Wenige Minuten vor Ende der ersten Halbzeit verzeichnete Schwarz-Gelb einen Ballbesitz von knapp 65 Prozent.

    In der 37. Spielminute kam Schmelzer nach einem Doppelpass mit dem Torschützen zum 1:0, Guerreiro, links im Sechzehner zum Torschuss, aber Benaglio, der Keeper von Monaco, verhinderte mit einer guten Tat den zweiten Gegentreffer.

    Kurz vor der Pause konnte Monaco den ersten Torschuss verbuchen – nach einem leichtsinnigen Fehler von Dahoud, der extrem viele Fehlpässe spielte, kurz vor dem eigenen Sechzehner, kam Falcao an den Ball, schoss ihn aus gut 20 Metern zentrale Position auf das Tor und der Ball ging rechts am Tor vorbei.

    Vom BVB war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel zu sehen – viele Ungenauigkeiten, viele Fehlpässe, sowie ohne Zielstrebigkeit und ohne konsequentes und konzentriertes Arbeiten im letzten Drittel bestimmten das Dortmunder Spiel.

    Nach 47 Minuten pfiff der englische Schiedsrichter die erste Halbzeit, es gab zwei Minuten Nachspielzeit, ab und mit einer 1:0-Führung für Schwarz-Gelb ging es für beide Teams in die Kabine.

    Die Highlights der zweiten Halbzeit
    Mit Anstoß für Monaco und ohne Wechsel auf Dortmunder Seite ging es in die zweiten 45 Minuten.

    Und der Gastgeber kam gut aus der Halbzeitpause heraus. In der 47. Spielminute setzte Glik den Ball per Kopf nach einem Eckstoß knapp über das Tor. Zwei Minuten später sah Dahoud die gelbe Karte und es bot sich eine gute Freistoßmöglichkeit für den Gastgeber an – Falcao führte die Standardsituation direkt aus und schoss den Ball über das Tor. Die Anfangsminuten gehörten klar dem Gastgeber und das Spiel fand in der Hälfte der Borussia statt. Monaco traute sich etwas zu und hatte die eine oder andere Offensivaktion.

    Aber nach gut zehn gespielten Minuten im zweiten Abschnitt verpuffte der Offensivdrang des Gastgebers und der BVB übernahm wieder die Kontrolle über das Spiel.

    In der 54. Spielminute spielte Dortmund über mehrere Stationen schnell nach vorn und am Ende kam Guerreiro zum Torschuss, aber sein Versuch wurde von einem Defensivspieler von Monaco noch abgeblockt.

    Dortmunds Spiel war in der Zwischenzeit ziemlich fehlerbehaftet – Fehler im Aufbauspiel, bei den wenigen Angriffsmöglichkeiten wurde im letzten Drittel nicht klug zu Ende gespielt und die Fehlpassquote war auch sehr hoch gewesen.

    In der 59. Spielminute spielte Guerreiro den Ball per Eckstoß halbhoch bis zentral vor dem Strafraum zurück, wo Dahoud den Ball per Direktabnahme auf das Tor schoss, aber der Ball ging weit rechts vorbei.

    Nach einer Stunde Spielzeit lief nicht viel zusammen beim BVB – im Spiel war wenig Tempo und wenig Bewegung drin. Insgesamt war es ein sehr schwaches Champions-League-Spiel mit überschaubaren Höhepunkten.

    In der 63. Spielminute klärte ein Spieler von Monaco den Ball nach einer Ecke von Dortmund unzureichend und Schmelzer kam aus der Distanz zum Schuss und Toprak änderte die Flugbahn des Balles per Kopf noch ein wenig, aber Benaglio war zur Stelle und parierte den Ball stark.

    Wenige Augenblicke später passte Dahoud den Ball rechts raus zu Hakimi und der Leihspieler vo Real Madrid spielte den Ball in den Strafraum, wo Philipp aus gut elf Metern frei zum Abschluss kam, aber den Ball gefühlt über das komplette Fürstentum schoss.

    Insgesamt war es ein schwacher Auftritt von Dortmund – gegen Monaco, die in keinster Weise mithalten konnte, muss vom BVB einfach mehr kommen. Viele Spieler, die nicht oft spielen und in dieser Begegnung ihre Chance bekamen, nutzten diese einfach nicht. Vor allem im letzten Drittel agierte die Borussia zu einfallslos und verpasste es somit, zu mehr Torschüssen und zu mehr Toren zu kommen.

    In der 68. Spielminute sah Weigl die gelbe Karte auf Seiten vom BVB.

    Nach 70 absolvierten Minuten passierte dann gar nichts mehr auf dem Rasen. Monaco konnte nicht und Dortmund wollte nicht. Vom BVB war kaum noch was zu sehen, vor allem in der Offensive gelang der Elf von Favre selten was.

    In der 76. Spielminute folgte der erste Wechsel beim BVB – Wolf kam für Dahoud in die Partie.

    Dortmund hatte zwar mit 66 Prozent sehr viel Ballbesitz, konnte damit aber kaum was anfangen. Zwar hatte Schwarz-Gelb das Spiel jederzeit unter Kontrolle, machte aber schlussendlich zu wenig draus.

    In der 79. Spielminute folgte der zweite Wechsel bei der Dortmunder Borussia – Alcacer kam für Philipp ins Spiel.

    Wenige Minuten vor Ende der regulären Spielzeit war es ein sehr langweiliges Spiel. Es passierte so gut wie nichts mehr auf dem Rasen.

    In der 84. Spielminute gab Guerreiro noch einmal einen Torschuss aus der zweiten Reihe ab, aber der Ball ging über das Tor.

    Und dann, zwei Minuten vor Ablauf der 90 Minuten klingelte es dann doch noch einmal im Tor von Monaco und der BVB erzielte den zweiten Treffer.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 2:0 durch Raphael Guerreiro (88. Spielminute)

    Pulisic kam auf der linken Seite Außenbahn an den Ball, spielte diesen in den Strafraum, wo Alcacer mit einem leichten Ballkontakt den Ball perfekt zurück legte auf Guerreiro und der Torschütze zum 1:0 hatte keine Mühe, den Ball aus gut zehn Metern ins rechte Tor zu schießen.

    Das Spiel war nun entschieden und der BVB stand kurz vor dem Sieg. Im Parallelspiel zwischen Brügge und Madrid stand es nach wie vor noch 0:0.

    Nach 90 Minuten wurden drei Minuten Nachspielzeit angezeigt. In der 92. Spielminute wurde Gómez für den Matchwinner Guerreiro eingewechselt. Ansonsten passierte in der Nachspielzeit nichts mehr und nach 93 Minuten pfiff der Schiedsrichter aus Englang die Partie ab und der BVB feierte einen glanzlosen 2:0-Sieg. Da im Spiel Brügge gegen Madrid keine Tore fielen, beendete Dortmund die Gruppenphase doch noch als Erster.

    Persönliche Notenvergabe für die eingesetzten Spieler von Borussia Dortmund

    Hitz (3,0), Hakimi (3,0), Toprak (3,0), Diallo (3,0), Schmelzer (3,0), Weigl (5,0), Dahoud (5,0), Pulisic (4,0), Götze (4,5), Guerreiro (2,5), Philipp (4,5) / Wolf (4,0), Alcacer (3,0), Gómez (3,0)

    Spieler des Spiels bei Borussia Dortmund
    Guerreiro
    = Der portugiesische Europameister von 2016 lieferte gegen Monaco eine sehr gute Leistung ab. Erzielte der variabel einsetzbare Spieler nicht nur die beiden Dortmunder Tore, sondern war von allen Offensivspieler der Aktivposten. Guerreiro war an den meisten der wenigen Offensivaktionen beteiligt, leitete immer wieder Angriffe und Chancen mit ein, war immer anspielbereit und war überall auf dem Platz finden.

    Ausblick auf das nächste Spiel von Borussia Dortmund
    Nach dem erfolgreichen Sieg gegen Monaco geht es am Samstag, den 15. Dezember 2018 um 18:30 Uhr für Borussia Dortmund in der Bundesliga weiter. Dann empfängt der BVB zu Hause Werder Bremen – mit einem Sieg kann Schwarz-Gelb vorzeitig die Herbstmeisterschaft perfekt machen.
     
    Alexaceman, Nera, Heinerich und 2 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen