Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1 (1:0)

Dieses Thema im Forum "Fabis Anna Lyse! Bundesliga" wurde erstellt von FabiBVB09, 26. Januar 2019.

  1. FabiBVB09

    FabiBVB09 Führungsspieler

    Schwarz-Gelb deklassiert Hannover im ersten Heimspiel des Jahres 2019
    :fahne::fahne::fahne::fahne::fahne::fahne::fahne:

    Borussia Dortmund punktet und punktet und punktet und hat einen weiteren klitzekleinen Schritt in Richtung…nein, wir BVB-Fans nehmen das „M-Wort“ noch nicht in den Mund, aber träumen kann man ja schon mal ein bisschen. Am 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga schlug der BVB nach einer insgesamt guten geschlossenen Mannschaftsleistung im ersten Bundesligaheimspiel des neuen Jahres, auch in der Höhe absolut verdient, die Gäste aus Hannover und bleibt weiter ganz oben an der Tabellenspitze der höchsten deutschen Spielklasse stehen. Dortmund führt die Ligatabelle mit nun mehr 48 Punkten und einem Torverhältnis von 50:19-Toren an.

    Die personelle Situation bei Borussia Dortmund
    In der Woche nach dem Leipzig-Spiel und vor dem Hannover-Spiel vollzog der BVB eine weitere Transfer-Entscheidung. Isak wurde bis zum Saisonende an den niederländischen Verein Willem II Tilburg ausgeliehen.

    Gegen Hannover musste BVB-Coach Favre auf Akanji (Hüftverletzung), Zagadou (Trainingsrückstand nach Mittelfußprellung), Philipp (muskuläre Probleme) und Balerdi (U-20-Südamerikameisterschaft) verzichten. Die BVB-Akteure Toljan, Gómez, Kagawa, Burnic und Wolf wurden nicht in den 18er-Kader für das erste Heimspiel im Jahr 2019 nominiert.

    Die Startelf von Borussia Dortmund
    Gegenüber dem 1:0-Auswärtssieg in Leipzig änderte Favre die Startelf gegen Hannover auf nur eine Position. Philipp rutschte aus der ersten Elf heraus und der Reus kam in die Anfangself rein. Und so startete der BVB in die Partie gegen Hannover = Bürki, Piszczek, Weigl, Diallo, Hakimi, Delaney, Witsel, Sancho, Reus, Guerreiro, Götze.

    Die Highlights der ersten Halbzeit
    Pünktlich um 15:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Gräfe die Bundesliga-Begegnung zwischen Borussia Dortmund und Hannover 96 an. Bei ungemütlichem Wetter strömten insgesamt 81.365 Zuschauer in das wieder einmal ausverkaufte Dortmunder Westfalenstadion. Die Gäste aus Niedersachsen führten den Anstoß aus und der BVB, bei dem Reus die Kapitänsbinde trug, hatte die knapp 25.000-mannstarke „Gelbe Wand“ im ersten Spielabschnitt im Rücken.

    Taktisch und systematisch gesehen agierte die Borussia wie gewohnt im 4-2-3-1-System – Bürki stand im Tor; Piszczek, Weigl, Diallo und Hakimi bildeten die 4er-Abwehrkette; Delaney und Witsel sicherten das zentrale Mittelfeld ab; Sancho, Reus und Guerreiro wirbelten im 3er-Offensivbereich und Götze stürmte als falsche „Neun“.

    Und sehr überraschend kamen die Gäste aus Niedersachsen sehr gut in die Partie hinein und hatten bereits nach zwei Minuten die erste große Chance, sehr früh in Führung zu gehen. Auf der rechten Offensivseite schlug ein Akteur von Hannover eine gute Flanke in den Strafraum, wo Weydandt zum Kopfball hochstieg, den Ball auf das Tor köpfte und Dortmunds Keeper Bürki musste frühzeitig seine ganze Klasse zeigen und verhinderte mit einem tollen Reflex den 0:1-Gegentreffer. Bei der anschließenden Ecke kam Anton im Strafraum relativ frei zum Abschluss, schoss den Ball aber per Direktabnahme weit über das Tor.

    Die Gäste kamen sehr gut und sehr dynamisch in die Partie und bestimmten die ersten Spielminuten. Dortmund wirkte durchaus überrascht über den forschen Beginn des aktuellen Tabellen-Siebzehnten und fand noch keine Ordnung im eigenen Spiel und agierte sehr unsortiert.

    In der 5. Spielminute schlug Piszczek über die rechte Seite den Ball in den Strafraum, wo Delaney zum Kopfballabschluss kam, aber Esser, der Keeper von Hannover, hatte keinerlei Probleme, den Ball zu halten.

    Die ersten Minuten der Begegnung verliefen sehr temporeich ab. Hannover spielte sehr mutig nach vorne, störte Dortmund früh in der eigenen Hälfte und zwang Schwarz-Gelb nicht nur dazu, lange und hohe Bälle zu spielen, sondern auch zu Fehlern. Den Schwarz-Gelben merkte man die ungewohnte Nervosität und Unkonzentration an.

    In der „09.“-Spielminute sah Hakimi auf Seiten von Dortmund die erste gelbe Karte im Spiel – dies war aber eine falsche Entscheidung von Gräfe, da der Leihspieler von Real Madrid vorher in einem Zweikampf von einem Hannoveraner gefoult wurde.

    Nach zehn gespielten Minuten konnte man feststellen, dass Hannover die aktivere und bessere Mannschaft war. Beim BVB lief noch nicht viel zusammen – es fehlte an Ordnung, Sicherheit, Struktur und System im eigenen Spiel. Durch zu große Hektik in den eigenen Reihen schafften es die elf Borussen auf dem Elf nicht, Ruhe im Spiel zu finden. Auch die Zu- und Abstimmung bei den Spielern untereinander funktionierte noch nicht.

    Die Anfangsphase der Begegnung zwischen Dortmund und Hannover verlief sehr abwechslungsreich und es war ein sehr intensives und zweikampfbetontes Spiel, bei dem beide Teams mit hohem Tempo agierten. Es gab sehr viele Zweikampfsituationen und es wurde um jeden einzelnen Ball gekämpft. Hannover versteckte sich keinesfalls, kam immer wieder in den gefährlichen Zonen und Dortmund hatte weiterhin große Mühe, überhaupt in die Partie zu kommen. Dortmund hatte zu viele Ballverluste, verlor in vielen Situationen zu schnell den Ball und gewann einige wichtige Zweikämpfe nicht.

    Aber nach etwas mehr als 15 gespielten Minuten wurde der BVB nach und nach immer besser und erhöhte den Druck auf Hannover.

    In der 20. Spielminute wurde Sancho von seinem Teamkollegen Guerreiro angespielt und der junge Engländer zog aus gut 20 Metern, zentrale Position, ab und der Ball ging weit am Tor vorbei. Wenige Sekunden später leistete sich Hannover einen schweren Fehler im Aufbauspiel – Götze kam an den Ball, leitete diesen weiter zu Reus, der den Ball aus gut 13 Metern im Strafraum mit der Pike auf das Tor schoss, aber der Ball ging knapp über den Kasten von Hannover. In dieser Szene hätte Dortmunds Kapitän Reus das Führungstor erzielen müssen. Und Dortmund blieb nun am Drücker und erhöhte die Schlagzahl. Zwei Minuten nach der Großchance von Reus hatte der gebürtige Dortmunder die nächste große Gelegenheit, den BVB in Front zu schießen – nach einem Doppelpass zwischen Piszczek und Reus, marschierte der rechte Außenverteidiger samt Ball aus der eigenen Hälfte nach vorne, wurde von keinem Gegenspieler angegriffen und kurz vor dem Strafraum steckte Piszczek den Ball überragend durch die Schnittstelle der Hannover-Abwehr durch und Reus tauchte frei vor Esser auf, spitzelte den Ball an ihm vorbei und der Ball klatschte an den rechten Torpfosten und von dort aus ins Spielaus. Der BVB hatte das Spiel nun an sich gerissen und war nun die spielbestimmende Mannschaft. Wenige Augenblicke später trug Schwarz-Gelb den nächsten Angriff vor und diesmal wurde der Abschluss erfolgreich abgeschlossen und die Borussia ging in Führung.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 1:0 durch Achraf Hakimi (24. Spielminute)
    Auf der linken Offensivseite landete der Ball über die Stationen Götze und Sancho bei Hakimi – der Marokkaner ging an seinen Gegenspieler vorbei, zog nach innen, passte den Ball zu Guerreiro, der den Ball anschließend für Hakimi zurück legte und der Außenverteidiger schoss den Ball mit einem überlegten Schuss ins lange Eck ins Tor.

    Nach etwas mehr als die Hälfte der ersten Halbzeit lag der BVB in Führung und dies hatte sich in den letzten Minuten angedeutet. Der Druck des BVB´s wurde von Minute zu Minute immer höher und der Widerstand der Niedersachsen wurde immer geringer.

    Doch Hannover ließ sich von dem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und versuchte anschließend, wieder mehr am Spiel teil zu nehmen. In der 27. Spielminute flankte ein Hannover-Akteur den Ball über die rechte Seite in den Strafraum, wo auf Höhe des ersten Pfostens Weydandt zum Kopfballabschluss kam, aber den Ball links neben das Tor setzte.

    Die Gäste waren weiterhin gut im Spiel und stellten Dortmund immer wieder vor einigen Problemen. Zwar war der BVB mittlerweile die tonangebende Mannschaft, aber so richtig rund lief das Dortmunder Spiel noch nicht.

    Zehn Minuten vor Ende der regulären ersten Halbzeit tat sich der BVB phasenweise immer noch schwer. Zwar gab es einige sehr ansehnliche Kombinationen, vor allem auf engstem Raum, aber Schwarz-Gelb leistete sich dennoch ein paar unnötige Fehler, die zum Glück unbestraft blieben. Hannover dagegen blieb weiterhin ein sehr unbequemer Gegner und es war insgesamt ein Spiel mit sehr vielen geführten Zweikämpfen.

    In der 36. Spielminute eroberte sich Reus in einem Zweikampf gegen einen Gegenspieler den Ball und anschließend spielte Schwarz-Gelb schnell nach vorne – Götze und Sancho spielten Doppelpass und Ersterer leitete den Ball zu Witsel weiter, der rechts im Sechzehner abzog, aber der Ball ging weit am Tor vorbei.

    Fünf Minuten vor Ablauf der ersten 45 Minuten gab es eine spektakuläre Chance für den BVB, welches eigentlich ein Tor verdient gehabt hätte – Piszczek führte rechts nahe der Mittellinie einen Freistoß aus, spielte den Ball hoch und lang nach vorne, wo im Strafraum Guerreiro den Ball mit einer perfekten Direktabnahme auf das Tor schoss, aber Esser reagierte glänzend und verhinderte mit einer tollen Parade den zweiten Gegentreffer seines Teams.

    In der 44. Spielminute beging Hannovers Abwehrspieler Akpoguma ein rüdes Foul an Delaney und sah mehr als zu Recht die gelbe Karte, womit er noch gut bedient war. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit ging der Spielfluss durch einige Unterbrechungen etwas verloren und es war zwischenzeitlich ein richtiges Kampfspiel beider Mannschaften gewesen. Es war sehr körperbetont und ein sehr körperliches Spiel gewesen, bei dem beide Teams sich nicht scheuten, durch aus hart in die Zweikämpfe zu gehen.

    Nach 45 gespielten Minuten wurden zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt, in der noch einiges passierte. Zunächst hatte Hannover in der Person von Fossum eine gute Schussgelegenheit, aber Bürki hielt den Abschluss sicher.

    Wenige Sekunden später knallten Reus und Delaney bei einem Angriffsversuch der Gäste zusammen, beide Dortmunder blieben auf dem Boden liegen, aber Hannover machte keine Anstalten, den Ball ins Aus zu spielen, sondern spielten einfach weiter und ein Gäste-Spieler kam nach einer Hereingabe über die linke Außenbahn im Strafraum zum Kopfballabschluss, aber erneut war Bürki zur Stelle und hielt den Ball. Danach unterbrach Gräfe die Partie und es gab einige Diskussionen über die unfaire Art und Weise von Hannover – Delaney und Reus mussten beide behandelt werden, konnten aber die Partie fortsetzen.

    Nach dreieinhalb Minuten Nachspielzeit pfiff Gräfe die erste Halbzeit ab und mit einer 1:0-Führung für den BVB ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

    Die Highlights der zweiten Halbzeit
    Mit Anstoß für die Borussia und ohne Wechsel ging es in die zweiten 45 Minuten. Der BVB spielte nun in Richtung der Südtribüne. Bis zum ersten Schussversuch von Dortmund dauerte es gut zwölf Minuten. Bis dahin agierte Dortmund sehr unsauber im Spiel. Die elf BVB-Spieler auf dem Rasen machten zu viele Fehler, trafen oftmals die falschen Entscheidungen und gute Phasen und schlechte Phasen wechselten sich zu oft ab. Teilweise stimmte nach wie vor die Ab- und Zustimmung untereinander nicht und es war weiterhin nicht viel spielerische Struktur und System vorhanden. Dortmund schaffte es einfach nicht, Ruhe und Sicherheit im eigenen Spiel zu bringen. Insgesamt war das Dortmunder Spiel sehr fehlerbehaftet und auch Schiedsrichter Gräfe traf einige fragwürdige Entscheidungen.

    Doch mit dem ersten Torschuss von Dortmund, in der Person von Guerreiro, der aus halbrechter Position, gut 18 Meter vor dem Tor, abzog, erhöhte der BVB schlagartig das Pensum und was anschließend in den folgenden zehn Minuten folgte, wird jeder BVB-Fan nicht so schnell vergessen.

    Nach einer Stunde Spielzeit kam Dortmund dank tatkräftiger Unterstützung zum zweiten Abschluss im zweiten Spielabschnitt und dieser führte zum zweiten Dortmunder Tor an diesem Nachmittag.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 2:0 durch Marco Reus (60. Spielminute)
    Ein Akteur von Hannover klärte den Ball im eigenen Sechzehner unzureichend und der Ball landete auf der Gegenseite, immer noch im Strafraum, bei Albornoz. Der 96er-Spieler agierte und reagierte zu langsam gegen den pfeilschnell angelaufenen Hakimi und der BVB-Verteidiger luchste Albornoz einfach den Ball ab, stand vor Esser, legte den Ball quer in Richtung Reus, der den Ball am Ende über seinen Gegenspieler mit einer Leichtigkeit chippte und der Ball flog ins Tor.

    Da war es gewesen das beruhigende zweite BVB-Tor. Und nun drehte Dortmund richtig auf, spielte sich in den darauffolgenden Minuten wahrlich in einem Rausch und nahmen die Gäste förmlich auseinander.

    Zwei Minuten nach dem Reus-Treffer folgte der nächste Dortmunder Angriff und dieser führte, sehr zum Jubel aller BVB-Anhänger, zum nächsten Dortmunder Tor.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 3:0 durch Mario Götze (62. Spielminute)

    Reus wurde in der eigenen Spielhälfte gefoult, aber da Delaney an den Ball kam, ließ Schiedsrichter Gräfe das Spiel weiter laufen. Delaney spielte anschließend einen überragenden Pass zu Sancho, der über die halblinke Seite nach vorne ging, nach innen zog, nahe entlang der Strafraumlinie samt Ball marschierte, an mehrere Gegenspieler vorbeiging und am Ende spielte Sancho den Ball zu Götze, der völlig frei im Strafraum zum Abschluss kam und den Ball ins Tor schoss.

    Nun war es schon ein standardgemäßes Ergebnis für Dortmund. Die Borussia ließ aber nicht nach und spielte weiter nach vorne. Der BVB wollte noch etwas für das eigene Torverhältnis tun, was durchaus am Ende einer Saison entscheidend sein könnte.

    In der 66. Spielminute folgte erst einmal der erste Wechsel beim BVB – Alcacer kam für Götze in die Partie.

    Wenige Sekunden später leitete Alcacer den nächsten schwarz-gelben Angriff ein und daraus resultierte sich am Ende der vierte BVB-Treffer.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 4:0 durch Raphael Guerreiro (67. Spielminute)

    Nach einem Einwurf von Hakimi nahe der Mittellinie leitete Alcacer den Ball per Kopf zu Reus weiter. Der Kapitän konnte zwar den Ball nicht unter Kontrolle bringen, aber ein Gästespieler legte den Ball unfreiwillig für Reus auf, der anschließend nach vorne in die zentrale Richtung lief, den Ball am Ende zu Guerreiro passte, der keine Mühe hatte, aus wenigen Metern den Ball ins Tor zu schießen.

    Nach der Hälfte der zweiten Halbzeit war das Spiel entschieden und der BVB spielte groß auf – drei Tore innerhalb von sieben Minuten erzielt man auch nicht alle Tage.

    Und Dortmund blieb weiter am Drücker und die Gäste zerfielen förmlich in Einzelteile. Nur eine Minute nach dem 4:0 konterte Dortmund erneut im eigenen Stadion – nach eine starken Pass von Diallo landete der Ball bei Reus, der über links nach vorne ging, im Strafraum abzog und Esser zu einer guten Parade zwang.

    In der 70. Spielminute folgte der zweite BVB-Wechsel – Schmelzer kam für Piszczek in die Partie. Hakimi rückte diesbezüglich auf die rechte Außenverteidigerposition.

    Eine Minute später hatte Reus das fünfte Dortmunder Tor auf dem Fuß, agierte im Abschluss zu überheblich und ein klein wenig arrogant – nach einem hohen Ball nach vorne, kam es zum Kopfballduell zwischen einem Hannoveraner und Alcacer und der Ball landete vor die Füße von Reus, der über die halblinke Position alleine auf das Tor zulief und mit einem Versuch, den Ball an Esser vorbei zu chippen, scheiterte Reus, da er den Ball nicht richtig traf, sodass der Ball nicht mal in Richtung des Tores flog und Hannover konnte die Gefahrensituation anschließend klären.

    Wiederum nur eine Minute gab Dortmund den nächsten Torschuss ab – nach einer Freistoßausführung von Reus kam Sancho an den Ball, spielte diesen zu Guerreiro, der links im Strafraum den Ball auf Sancho zurück legte und der junge Offensivspieler zog ab, aber Esser hielt den Ball sicher.

    Nach insgesamt zwölf furiosen Spielminuten von Seiten von Schwarz-Gelb zwischen der 60. und 72. Spielminute legte der BVB eine spielerische Pause ein und begann nun, ein wenig die Kräfte zu schonen.

    In der 79. Spielminute wechselte BVB-Coach das dritte Mal – Dahoud kam für Delaney in die Partie.

    Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ließ der BVB den Ball nun sicher, ruhig und völlig entspannt in den eigenen Reihen laufen. Das Spiel war längst zugunsten für Dortmund entschieden und die Gäste waren nur noch darauf bedacht, die Begegnung noch einigermaßen schadlos zu überstehen.

    In der 86. Spielminute trug Hannover den ersten vernünftigen Angriff in der zweiten Halbzeit vor und dieser führte zum Ehrentreffer durch einen ehemaligen BVB-Spieler, der nun das Trikot von Hannover trägt.

    4:1 Bakalorz (86. Spielminute) = Nach einen gewonnen Luftzweikampf kam Bakalorz kurz hinter der Mittellinie an den Ball, marschierte mit ihm nach vorne, setzte sich gegen mehrere Gegenspieler, die ihn nicht richtig angriffen, durch, zog aus gut 18 Metern, zentrale Position ab und der Ball, der noch abgefälscht wurde, landete im Tor.

    Ein total unnötiges Gegentor für den BVB, da keiner den Torschützen ab kurz hinter Mittellinie richtig störte, angriff und den Ball erobern konnte.

    Eine Minute nach dem Anschlusstreffer von Hannover landete eine Hereingabe vom BVB in den Strafraum, wo Guerreiro artistisch zum Seitfallzieher ansetzte, aber der Ball ging neben das Tor.

    Wenige Sekunden vor Ablauf der 90 Minuten spielte Dortmund noch einen Angriff heraus und dieser führte zum fünften BVB-Treffer.

    Tooooooooor für Borussia Dortmund zum 5:1 durch Axel Witsel (90. Spielminute)
    Nach einer über links kurz ausgeführten Ecke spielte Dortmund den Ball durch die Akteure Reus, Sancho und Witsel locker hin und her – am Ende spielte Sancho den Ball quer zu Witsel, der aus leicht zentraler Position, gut 20 Meter vor dem Tor, flach abzog und vom linken Innenpfosten landete der Ball im Tor.

    Dortmund stand kurz vor einem Kantersieg und mit dem Tor von Witsel pfiff Schiedsrichter Gräfe, ohne Nachspielzeit, das Spiel ab und der BVB feierte den zweiten Sieg im zweiten Rückrundenspiel in der Bundesliga-Saison 2018/2019.

    Persönliche Notenvergabe für die eingesetzten Spieler von Borussia Dortmund
    Bürki (3,0), Piszczek (2,5), Weigl (3,0), Diallo (3,0), Hakimi (2,0), Delaney (3,0), Witsel (3,0), Sancho (2,5), Reus (2,0), Guerreiro (2,0), Götze (2,5) / Alcacer (3,5), Schmelzer (3,0), Dahoud (3,5)

    Spieler des Spiels bei Borussia Dortmund
    Guerreiro
    = Dortmunds Spieler Guerreiro zeigte gegen Hannover eine sehr starke spielerische Leistung. Guerreiro, dessen Stammposition eigentlich die linke Abwehrseite ist, spielt beim BVB im Offensivbereich und zeigte im Spiel gegen die Niedersachsen seine ganze Klasse und Qualität. Der portugiesische Europameister von 2016 bereitete den 1:0-Führungstreffer vor und erzielte mit dem vierten BVB-Tor sein erstes Ligator in der Spielzeit 2018/2019. Guerreiro, der lange mit vielen kleineren Verletzungen zu kämpfen hatte und immer wieder ausfiel, kämpfte sich unter BVB-Coach Favre Stück für Stück wieder an die erste Elf heran und spielt seit einiger Zeit auf einen sehr guten konstanten Niveau. In der jetzigen Form, in der sich Guerreiro befindet, ist er ein sicherer Stammspieler in der ersten BVB-Elf.

    Ausblick auf das nächste Spiel von Borussia Dortmund
    Nach dem hohen Sieg gegen Hannover hat die Mannschaft von Favre erneut sieben Tag Zeit bis zum nächsten Spiel. Am Samstag, den 02. Februar 2019 um 15:30 Uhr gastiert der BVB bei der in dieser Saison ganz stark aufspielenden Frankfurter Eintracht.
     
    Salecha, Zazou09, Nera und 3 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen