Die Batzen

Dieses Thema im Forum "Vereine 1. Bundesliga" wurde erstellt von Forenteam, 24. Juli 2017.

  1. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Das schreibt der Bayernhasser No. 1
    so ganz ernst kann ich manches von dir nicht nehmen.=-)
     
    Kevlina gefällt das.
  2. Pohly91

    Pohly91 Legende * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Das man nicht alle Spieler halten kann steht außer Frage. Ebenso dass man nicht von heute auf morgen vom Ausbildungsverein weg kommt.

    Aber man sollte trotzdem (mit Blick auf die Zukunft) bei Transfers auf mehr Nachhaltigkeit schauen. Lieber einen Spieler der 95% statt 100% Qualität bat, dafür aber dann länger bleibt. Natürlich isz das kein einfacher Prozess. Aber dafür hat man (gut bezahlte) Leute.


    Haben wir jahrelang gemacht. "Bauern kaufen die Liga kaputt", "Bauern schwächen Konkurrenz bewusst", sind nur ein paar Beispiele.
     
  3. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Jetzt mal im Ernst.
    Wenn Du alle meine Beiträge, die das Thema " was können/müssen/sollten wir verbessern" gründlich gelesen und in Erinnerung hättest (was realistisch gesehen wohl selten bei jemand der Fall sein wird), dann hättest Du in Erinnerung, dass ich sogar sehr häufig geschrieben habe, dass wir von denen z.B. deren Mentalität übernehmen sollten/könnten/müssten.
    Sozusagen das Mia san Mia, auf uns abgewandelt, umsetzen müssten, um mehr Erfolg zu haben.

    Gleichermaßen habe ich auch schon des Öfteren geschrieben, dass ich es als absolut legitim ansehe und klug finde, von anderen deren guten Eigenschaften bzw. deren gutes Handeln anzuwenden.
    Ich habe seinerzeit sogar explizit betont, dass es absolut klug wäre, Dinge, die uns die Roten voraus haben, von denen "zu kupfern" und somit gegen sie zu nutzen.
    Ich habe damals auch geschrieben, dass daran nichts Schlimmes ist, weil die unser "Kloppsches Pressingsystem" auch übernommen haben, als sie merkten, dass man damit Erfolg haben kann.
    Und ich habe in meiner Forumszeit mehrfach geschrieben, dass deren sportlicher Erfolg, auch etwas mit deren klugen Arbeit, aber auch deren Standortvorteil zu tun hat, sie diesen mithin nicht geschenkt bekommen haben.
    Nur, und das finde ich ok., weil es mir selbst auch so geht, vergisst man solche Aussagen und merkt sich eher andere, die häufiger Thema in allen möglichen Threads sind.

    Das ist aber nur die eine Seite der Medaille.
    Die andere, und dass ist die, die meinen Hass auf sie begründet, ist deren auf sich selbst bezogenes eigenartiges Gerechtigkeitsgefühl, deren Großmannsgehabe, Übergeblichkeit, usw., usf..
    Die Gesichter Uhren-Kalle und Wurst-Ulli potenzieren meine extreme Abneigung gegen diesen Verein noch.
    Wobei ich Hoeneß bis zu einem gewissen Grad sogar noch irgendwie verstehen kann, denn der FCB ist quasi sein Lebenswerk.
    Wenn dann noch solche Hohlbirnen, wie dieser Brazzo auftauchen, trägt das bestimmt nicht dazu bei, dass ich irgendetwas positiv bei denen finde.
    Kahn, dass merke Dir jetzt bitte für spätere Zeiten, ist mir als Fachmann nicht einmal unsympathisch, weil er Dinge auf den Punkt bringt, ganz einfach etwas im Hirn hat.
    Mal sehen, wie der sich zukünftig entwickelt.

    @cocoline , soweit zu meiner Erklärung, wie bzw. was ich meine, wenn ich schreibe, dass wir von denen deren positiven SOPRTLICHEN (!!!!!) Dinge übernehmen sollten.

    Du vermengst jedoch, sicher aus dem Bauch gefühl heraus, die vorstehend von mir beschriebenen zwei Seiten der Medaille.

    Ich kann nämlich sehr wohl zwischen sportlicher Arbeit und den anderen Dingen einen deutlichen Strich ziehen.
    Übrigens nicht nur die Roten betreffend.

    Leider triftest Du, wie schon oft, in eine spontane Beantwortung meines Beitrages ab und schreibst, ironiebehaftet, dass Du so Manches von mir nicht ernst nehmen kannst.

    Obwohl es mir grundsätzlich eigentlich egal sein kann bzw. ist, habe ich mir die Mühe mit der vorstehenden Erklärung gemacht.

    Vielleicht trägt sie dazu bei, Deine Meinung zu ändern.
    Das würde mich freuen.
    Sollte das aber nicht der Fall sein, werde ich mich bestimmt nicht "an der Türklinke erhängen".

    :prost:
     
  4. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Das verstehe ich jetzt nicht ganz, auf der einen Seite findest du den "mia san mia" Slogan gut, auf der anderen Seite sind dir die Münchner aber zu arogant und prangerst deren Großmannsgehabe, Übergeblichkeit, etc an. Das alles impliziert aber doch deren Slogan irgendwie, oder?
    Welchen Standortvorteil haben sie in München denn? Die Frage ist ernst gemeint, da ich selber mal in München gewohnt habe und meine Schwester immer noch da wohnt, muss ich zugeben, dass es viele andere schöne Städte gibt.
     
  5. baxter

    baxter Hoffnungsträger

    Der Standortvorteil für München ist doch offensichtlich,er lädt zum schummeln und täuschen ein.Biste erst einmal bei den Spezerln mit drin ist jede Unregelmässigkeit ne lässliche Sünde,oder warum ,glaubt ihr,ist die Steueraffäre Uli so schnell abgearbeiten worden? Der FC Bayern und seine Repräsentanten spiegeln genau die Günstlingswirtschaft wider,die auch den Aufstieg der Roten beförderte. Da ist beileibe nicht alles aus "eigener Kraft" erreicht worden.
     
  6. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Sorry, für die Länge des folgenden Beitrages.

    @Salecha, na dann werde ich mal versuchen es zu beantworten.
    Vornweg.
    Keiner meiner Formulierung sollen belehrend, beleidigend oder anderswie unschön gemeint sein.

    Im Duden wird der Begriff Slogan mit dem Wort "besonderer Spruch" definiert.
    Das "mis san mia" sehe ich jedoch nicht als bloßen Spruch, sondern als eine Philosophie, eine Vereins-Philosophie.
    Ähnlich einer Firmen-Philosophie.

    Wenn ich nun schreibe, dass wir deren "mia san mia" in ABGEWANDELTER (!!!) Form auch bei uns gebrauchen könnten, meine ich das es uns gut zu Gesicht stehen würde, unser "Echte Liebe" zu etwas zu entwickeln, es dahingehend zu leben, dass unsere Jungs auf dem Feld häufig nicht zu "echt lieb" sind und stattdessen mit breiter Brust JEDEN Gegner klar besiegen wollen.
    Wichtig:
    WOLLEN, nicht MÜSSEN und auch nicht KÖNNEN!

    Diesen Eindruck vermitteln die Bayern mit ihrer "mia san mia"-Philosophie jedem Gegner immer und vor jedem Spiel.
    In diesem, ich nenne es mal Ausdruck für deren Philosophie, steckt das Selbstbewusstsein jeden Gegner schlagen zu können und das zieht irgendwie deren STETIGEN WILLEN nach sich, jeden Gegner dominieren zu wollen.
    Klar haben sie die besten Fußballer in ihren Reihen, sind uns gegenüber im Vorteil.
    Nur haben wir gegenüber den anderen BL einen, wenn auch nicht so krass, besseren Kader.

    Da deren "mia san mia" wie automatisch Selbstbewusstsein vermittelt, zieht das beinah ebenso automatisch das stetige Sieges-Wollen, den Willen dafür IMMER und ALLES dafür zu tun und die daraus entstehende Spielfreude nach sich.
    Sie hören nicht auf, auf Torejagd zu gehen.

    Wie oft haben wir uns nach einer knappen Führung zurückgezogen, anstatt weiter auf weitere Tore zu spielen?
    Wie oft nehmen unsere Jungs nach einer Führung "den Fuß vom Gaspedal", sozusagen "die Beine hoch"?
    Wie oft sitzt man am TV und denkt sich "jetzt betteln sie um ein Gegentor"?
    Gegentore, die uns in vor allem in der Art des Entstehens viele, viele Punkte kosteten und u.U. bessere Erfolgsaussichten zunichte machten.

    Das sehe ich als den Unterschied vom "mia san mia" zum unserem "Echte Liebe".

    Weil natürlich, in deren "mia san mia" nicht nur die vorstehenden Dinge stecken, sondern ein Teil deren Großkotzigkeit, habe ich bewusst geschrieben, dass wir unser "Echte Liebe" in ABGEWANDELTER (!!!) Form dahingehend modifizieren sollten, dass in unserem Ausdruck für unsere Vereinsphilosophie, deren positiven Aspekte viel mehr eingebunden werden sollte.

    Im "Echte Liebe" müsste, ohne deren Großmannsucht zu übernehmen, Teile von deren Erfolgsdenken hineingetragen werden.
    Bitte nicht missverstehen.
    Ich will kein "mia sein mia"-BVB, sondern einen BVB, dessen Vereinsphilosophie unbedingtes stetiges Wollen, den stetigen Willen immer ALLES dafür zu tun, in JEDEM Spiel den Gegner dominieren zu wollen, sich nicht kleiner zu machen, als man realistisch ist, in sich trägt.

    Leider ist immer wieder einmal, nein sogar oft, dieser unbedingte Sieges-WILLE, das alles dafür zu tun, nicht erkennbar.
    Das wird praktisch durch entsprechende Ergebnisse, vor allem gegen "kleinere" Teams und vor allem, dem WIE untermauert.
    Ich erspare mir hier die Aufzählung der entsprechenden Ergebnisse, weil wir sie alle gut kennen.
    Soweit zum "mia san mia".

    Zur Frage des Standortvorteils Folgendes:
    Damit meine ich, dass die im Prinzip, in ihrem direkten Umfeld und auch ihrer weiter ausgedehnten Umgebung, weit und breit keine Konkurrenz haben.
    Weder sportlich noch wirtschaftlich.
    Sie agieren in einem der reichsten Bundesländern, mit einer Bevölkerungsstruktur, die sicher im Schnitt nicht gerade zu den Ärmsten in unserem Land zu zählen sind.

    Der BVB hingegen hat einen Standort in einem problembehafteten Bundesland.
    Geschlossene Zechen, vernichtete Existenzen, viel Arbeitertum und teils problembehaftetes Migrantentum (beides keinesfalls großkotzig oder abwertend gemeint) sind Teil des Bildes im Alltagsleben.
    Das setzt einiges an negativer Kraft frei.

    Ich erwähne das, ohne aus der Ferne ein sehr umfangreiches Faktenwissen zu besitzen.
    Trotzdem glaube ich bei der Betrachtung der Wirtschaftskraft beider Bundesländer genau diese Punkte als Unterschied ausmachen zu können.

    Hinzu kommt der Fakt, dass sich eine Menge von Bundesligisten und Ex-Bundesligisten in einem relativ engen territorialen Raum, gegenseitig versuchen die Butter vom Brot zu nehmen, was eine Zersplitterung der Finanzkraft bedeutet.
    Da sind Schalke, BMG, Leverkusen, Köln und diverse Zweitligisten, als sogar Drittligisten.
    Dadurch entsteht auch bei den Anhängerzahlen, beim Fanartikelverkauf, usw. eine Zersplitterung, die die Bayern SO nicht haben.
    Man mag sich gar nicht vorstellen, was wäre, gäbe es im besagten Territorium wenigstens einen großen Teil der genannten Konkurrenz nicht.
    Was könnte der BVB da für Kräfte ZUSÄTZLICH zur bestehenden Realität bündeln.

    Letztlich, und das meine ich keinesfalls abwertend, sondern nenne es nur als Fakt.
    Dortmund ist nicht München.
    Beide Innenstädte sind, vom Einkaufsflair, etc. betrachtet, so unterschiedlich, wie Nacht und Tag
    München übt auch diesbezüglich einen Reiz aus, den Dortmund niemals zu bieten hat.
    Vor allem nicht für Fußballstars, die teilweise sogar noch durch ihre Partnerinnen beeinflusst werden.
    (Liebe Dortmunder, ich liebe mein Leipzig ebenso, wie ihr eure Stadt. Mit München können wir uns in Richtung des von Stars erwünschten Weltflairs nun einmal nicht messen.
    Bitte also keine Aufregung wegen meiner Feststellungen).

    So, das war's.
    Da Du Deine Frage recht ernsthaft gestellt hast, habe ich versucht, Dir Deine Fragen recht ausführlich zu beantworten.
    Auch um bestimmte Zusamnenhänge, wie ich sie sehe, darzustellen.
    Ich muss damit jedoch auch nicht recht haben.
     
  7. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Erstmal danke für deine Antwort.
    Ich finde den Ausdruck "mia san mia" schon stärker - also in Bezug auf Selbstbewußtsein- als "Echte Liebe". Das impletiert für mich eher das Verhältnis zum Verein, während de3 Münchner Slogan Stärke und Mach zeigt. Aber wie gesagt, so sehe ich das.
    Mit dem Standort und deswegen mehr Sponsoring, mag das gegenüber den zahlreichen Vereinen in NRW vielleicht zutreffen, aber wenn man es so sieht, dann müßte es anderen Vereinen bzgl. Sponsoring auch gut gehen. Ich nenne da jetzt nur mal die SGE. Finanzkraft gäbe es hier in Frankfurt sicher auch genug, oder Hamburg, Berlin da gäbe es dann sicherlich auch noch die entsprechenden Lokalitäten und den von dir genannten Weltflair. Aber die Vereine der Städte sind doch recht weit von den Münchnern entfernt.
     
  8. Pohly91

    Pohly91 Legende * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Naja ich weiß nicht ob irgendwelche belanglosen Marketing Sprüche Einfluss auf das Verhalten von Spielern haben.
    Das ist für den "Pöbel" und nicht für die Anstellten.

    Das "Selbstbewusstsein" kommt einfach daher, dass der FC Bauern ein (dauerhaft) erfolgreicher Topclub ist und der BVB eben nicht.

    Ein Spieler träumt davon bei dein Bauern zu spielen, der BVB ist eine Durchgangsstation.

    NIEMAND muss einem Spieler bei den Bauern Selbstvertrauen vermitteln, warum auch, du bist Spieler bei den Bauern, Ergo bist du ein guter Spieler, du hast es "geschafft".

    Ob da nun "Mia San mia" oder "echte Liebe sieht" das ist völlig Wumpe. Die Titel in der Vitrine sind ausschlaggebend.

    Finanzkräftige Firmen gibt es allerdings im Ruhrgebiet mehr als genug. Daran soll es nicht Mangeln (Evonik, Deichmann, Tengelmann, ThyssenKrupp, ,Steag, E.on sind nur eine kleine Auswahl an Beispielen), zumal es in der heutigen Zeit gar nicht mehr auf Regionalität ankommt. T€DI zum Beispiel sitzt hier in Dortmund und ist Sponsor von Berlin.

    Auch hier kommt es eher auf die Ausrichtung des Konzerns und den Erfolg des Vereins an.

    Ob die Wahl des Wohnortes eine große Rolle spielt weiß ich nicht, immerhin gehen viele Spieler auch nach China, Türkei, etc. Zumal Köln und Düsseldorf auch umme Ecke sind. Trotzdem wohnen die meisten Profis direkt in Dortmund. Am Ende vom Tag bleibst Dunja nicht den Rest deines Lebens sondern für max 5-10 Jahre (ist schon extrem lange)
     
  9. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

  10. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  11. Nera

    Nera Moderatorin

    Irgendwie war das ja vorprogrammiert, dass der da versauert....

    Ich versteh ja auch nicht, dass man jemand wie den Ulreich nicht los bekommt. Der hat denen doch auch schon über eine weite Strecke einer Saison den Arsch gerettet. Ich finde den nicht so verkehrt, von daher hab ich die Nübel-Verpflichtung sowieso nicht nachvollziehen können.
     
    Kevlina, Heinerich und Salecha gefällt das.
  12. Pohly91

    Pohly91 Legende * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

  13. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    nübel hat sich verzockt das wusste doch jeder
     
  14. Kevlina

    Kevlina WG - Chefin * BFD - Mitglied *

    Das oder er wollte auch mal das Gefühl haben oben zu stehen und einige Pokale stemmen zu dürfen...:fingerlach:...ich hab´s auch nie verstanden wie der zu den Batzen wechseln konnte. Der kann dem Manuela doch nie & nimmer das Wasser reichen...
     
  15. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Siehe Götze, der dachte auch, er wird bei den Bauern endgültig der neue Messi.
     
  16. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Da gibt es sonst auch noch einige, die meinten dort das große Geld zu holrn und dann auf der Ersatzbank versauert sind
     
  17. Pohly91

    Pohly91 Legende * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Korrekt, ich meinte es aber anders herum. Dass die Hoffnung von den Bauern aus ging.

    @Salecha das große Geld haben sie trotzdem gemacht
     
  18. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Stimmt, wollte eigentlich noch weiter schreiben, musste dann aber aus der Bahn aussteigen (deswegen auch der Rechtschreibefehler - schäm).
    Sicherlich haben sie das große Geld gemacht, aber glücklich sind doch die meisten nicht geworden, oder? Rode kann man ja auch noch als Beispiel anführen.
    Die müssen ja schon extreme Überzeugungskünste haben (ausser dem höheren Gehalt), dass sie die Spieler immer von ihren Vereinen loseisen können. Denn gerade die jungen Spieler wollen doch auch auf dem Feld zeigen was sie können und nicht auf der Bank als Back-Up für irgendeinen internationalen Spieler schmoren wollen.
     
  19. Pohly91

    Pohly91 Legende * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Naja ob man sie jetzt mag oder nicht, es bedeutet schon was wenn man FC Bauern in der Vita stehen hat.

    Die meisten gehen ja auch nicht hin um auf der Bank zu sitzen, aber was heißt nicht glücklich geworden. Die meisten Menschen machen Glück nicht allein von ihrem beruflichen Erfolg aus. Sportlich hat es vielleicht einige Karrieren ausgebremst, aber das Prestige und Geld haben das alles wieder wett gemacht
     
  20. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    gnabry hat corona
     

Diese Seite empfehlen