Grundsätzliches zur Entwicklung unseres BVB

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 12. Dezember 2020.

  1. Forenteam

    Forenteam Forenarbeiter

    Nachdem wir eine Nachricht bekommen haben, dass ein Ort fehlt, an dem sich über die grundsätzliche Entwicklung Unseres BVB, austauschen kann, richten wir hier mal ein entsprechendes Thema ein!
    Bitte denkt daran, dass dies keine Einladung ist, Kritiken, die bereits mehrfach/massenhaft verbreitet wurden, zu wiederholen ("Trainerwechsel", fehlende Verstärkungen etc.), hier nochmals zu veröffentlichen!
    Es geht um grundsätzliches und damit, um eher langfristige Entwicklungen!!!!!

    Bitte übt Themendisziplin!!!!!!!!!!
     
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Meiner Meinung nach, müssen beim BVB folgende Dinge passieren :

    - es muss ein Gespräch stattfinden, in dem Watzke klar gemacht wird, dass Zorc ( und ggf. Sammer und Kehl ) den sportlichen Bereich leiten und nicht er. Watzke darf
    keine Alleingänge mehr starten. Entweder Zorc ist SM oder nicht.

    - wir brauchen einen Trainer, der eine echte Idee hat und in Dortmund etwas aufbauen will ( siehe Rose in Gladbach / Nagelsmann in Leipzig ). Das braucht Zeit und geht nicht auf Knopfdruck. Von
    einem seriösen Trainer zu erwarten, dass er, quasi bei Antritt, Titel holt, den Bayern gefährlich wird und den CL Platz sichert, ist ganz einfach unseriös und wird auf längere Sicht
    niemals zu einem längerfristigen Erfolg führen ( wie wir gerade schmerzhaft erfahren ). Ein guter Trainer wird seine 2 Jahre brauchen, um den BVB wieder dahin zu bringen, dass man zurecht vom " zweiten Leuchtturm " sprechen kann.

    - der BVB muss konsequenter mit seinen Spielern umgehen. Immer wieder erschaffen wir wahre Monster. Junge Spieler, von denen wir abhängig sind und denen die Vereinsführung ( sorry ) in
    den Hintern kriecht. Das geht auch bei Haaland, langfristig böse aus. Jetzt ist es die Reha in Katar - morgen der Starfriseur in New York. Kennen wir alles schon. Da muss viel klarer und
    konsequenter gehandelt werden.

    - Damit der BVB planen und ein neuer Trainer arbeiten kann, muss sich der BVB von dem finanziellen Druck befreien, unbedingt CL spielen zu müssen ( zumindest für 1 jahr ), Ausserdem
    muss man bei Neuverpflichtungen an eine feste Mannschaft denken und nicht daran, dass man junge Talente nach ein paar CL Spielen, für gut Geld verkloppen kann. " Spieler halten " muss das Motto sein.

    Wenn diese Punkte klargezogen sind, sollten wir weniger Probleme haben. Köpfe müssen gar keine rollen. Ausser einem - Favre MUSS da weg. Der richtet, aktuell, enormen Schaden an.
    Das sehe ich wie ein Leck im Boot - das muss sofort gestopft werden, bevor der Kahn voll läuft. Favre ist durch. Das kann man auch nicht mehr reparieren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Dezember 2020
  3. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

    In den letzten Folgen von Doppelpass ist es eine Lieblingsanalyse, von M. Reif, Unseren :bvblogo: als Ausbildungs- und Verkaufsverein zu definieren.
    Auch wenn ich MR nicht besonders sympathisch empfinde, spricht er da einen, m.M.n., wahren und wichtigen Aspekt an!
    Nach den letzten Meisterschaften sind uns regelmäßig wichtigste Top-Spieler abhanden gekommen! Wir befinden uns in einem ständigen und kurz- bis mittelfristigen Neuauf-/Umbau. Damit ist keine Stabilität/kontinuität zu erreichen!

    Was wir mittel- bis langfristig brauchen, ist eine stabile Rumpfmannschaft, mit einer Kette von Torwart/Abwehr bis nach vorn zur Spitze.
    Ich bin mir nicht sicher, ob wir das jemals mit "Top-Talenten" hinbekommen! Ich tendiere da zum deutlichen "Nein"!
    Das würde bedeuten, dass die Einkaufspolitik modifiziert wird. Weg von den (vermutlich) absoluten Toptalenten, die Unseren :bvblogo: nur als "Durchgangsstation" zu einem der europäischen Topclubs sehen, 5-Jahres-Verträge unterschreiben, die das Papier nicht wert sind. Also: Abspecken! Auch was den Anspruch CL angeht. U.U. ist es langfristig besser, nicht immer nur da dabei sein zu wollen (weil der Etat es "fordert")!
    Und dabei kommt dann der wirtschaftliche Aspekt ins Spiel: wir sind (ganz oben) Aktiengesellschaft, also auch Shareholder!!??
    Wenn der wirtschaftliche Erfolgsdruck (Ertragssteigerung), nahezu zwangsläufig, dazu führt, dass die Strategie "junge Talente günstig einkaufen" und (viel) teurer wieder weitergeben, dazu führt, dass o.g. nicht verwirklicht werden kann, dann bleiben wir auf dem Stabilitätslevel, dass wir momentan sehen.
    Ich hab nicht die Ahnung, ob und wie Rechtsformen gewechselt werden könnten aber ich darf ja wünschen. Mir wäre eine, breit aufgestellte, Genossenschaft (die Blauen haben darüber wohl nachgedacht) eine Konstruktion, die mir besser gefallen würde.

    Was meint ihr dazu?
     
  4. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ich schreibe jetzt mal meine grundsätzlichen Gedanken zum dem gesamten Konstrukt Profifußball, unabhängig vom BVB:

    Es ist doch so, dass sich dieses Konstrukt inzwischen komplett vom normalen Leben abgekoppelt hat. Goldene Steaks, einfliegende Friseure, Mateschitzes und Hopps, Instagramstories, die ganz "toll" sind, jetzt noch ein Faserriss in Katar,...usw., usf.

    Dazu kommt jetzt die Entwöhnung der Zuschauer durch Geisterspiele...

    Wir hatten 17 Jahre lang eine DK. 2007 haben wir diese verkauft, zu teuer, kein guter Fußball. Klopp kam erst ein Jahr später...

    Die ersten Heimspiele am TV zu gucken war furchtbar- echter Entzug. Aber, man gewöhnt sich dran. Und irgendwann sagt man sich bei 2°C, Regen und Wind: Gut, dass ich im Warmen sitze. Und dann geht man mal wieder ins Stadion und alles nervt nur noch. Die Anfahrt (bei uns 7 km) ätzend, schlecht organisiert, voll, die Einlasskontrollen, keine Barzahlung im Stadion mehr, usw., usf....

    Was ich damit sagen will, denkt an das oben Beschriebene, die Leute werden entwöhnt, man verbringt den Samstag anders. Und je länger diese Geisterspiele anhalten, desto weniger fehlt der Stadionbesuch.

    Und da bin ich mal gespannt, wie sich das in dieser Gemengelage weiter entwickelt. Dazu kommen noch die wirtschaftlichen Folgen, die dieser Coronawahnsinn nach sich ziehen wird. Wo sollen die Leute noch das Geld hernehmen, die Eintrittskarten zu bezahlen? Wir werden uns auf viele Arbeitslose in ganz Europa einstellen müssen.

    Von daher: Der Fußball glaubt immer noch, dass alles wieder gut wird. Wird es nicht.

    Die ganzen Sanchos und Haalands sollen froh sein noch ihre "alten" Verträge zu haben. Es wird solche in Zukunft soll schnell nicht mehr geben.
     
    Zazou09 und Heinerich gefällt das.
  5. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Heinerich : Ich bin da ganz bei Dir. Der BVB wird langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn die sportliche Leistung im Mittelpunkt steht. Das bedeutet, eine gefestigte Mannschaft, die sich immer weiter entwickelt. Klares Vorbild sind da die Bayern.

    Rückt plötzlich ein kaufmännischer Aspekt in den Vordergrund, mag das kurzfristig Geld in die Kassen spülen ( wir sprechen hier über günstig eingekaufte Jungtalente, die nach einem Jahr für teuer Geld verkloppt werden ), bringt den Verein aber keinen Deut weiter. Im Gegenteil diese " Menschenhandel - Politik " ( die ich zutiefst ablehne ) destabilisiert und schadet dem Verein.

    Ich habe das Gefühl, dass Watzke das kapiert hat und diese " Menschenhandel - Politik " bereits aufgegeben hat. Gut so.

    @Frau1909 : Du hast auf jeden Fall recht. Das trifft aber auf alle Bereiche im Leben zu, in denen der aktuelle Turbo - Kapitalismus zugeschlagen hat. Was ist in der Musik Branche los ? Nur Retorten und Casting Acts. Wie sieht es im Kino aus ? Blockbuster, Serien und billige Comedy zum Downloaden - das Kino ist Vergangenheit.

    Ich will das nicht länger ausführen, aber wir betreiben nicht nur Raubbau an unserer Umwelt, sondern auch an unserer Kultur. Es ist absolut brutal, was 20 jährige Jugendliche heutzutage kennen und wissen. Verblödung total. Ob Erdkunde, Politik, Film, Kunst, Musik, Geschichte - diese Generation ist blank im Kopf. Viele davon haben noch nie ein Buch gelesen und schalten bei schwarz / weiss Filmen weg. Die lesen keine Zeitung - noch nicht mal ein Comic-Heft. Jede Nachricht, die länger als 30 Sekunden braucht, wird abgeblockt. Das Resultat ist grauenvoll. Junge Menschen ohne jegliches Sozialempfinden, Empathie für Mitmenschen, ohne Prinzipien und lediglich eine Wertschätzung für Geld. Jugendliche, die nicht mehr vernünftig schreiben und sprechen können. Nur noch im Twitter Slang.

    Was ich versuche auszudrücken, ist, dass der US amerikanische Turbo Kapitalismus, der, nach dem Mauerfall, wie ein Tsunami über uns hinweggerollt ist, die viel schlimmere Pandemie ist.
    Der Fussball ist ein Teil dessen. Ein Teil an dem man die Horror Fratze dieses Kapitalismus besonders gut sehen kann. Diese jungen Millionäre sind doch absurde KArikaturen geworden. Wenn ich so einen Jungen, wie Mario Götze auf Instergram sehe, kann ich doch nur lachen. Da sehe ich personifizierte Dummheit und Ignoranz, gepaart mit großer Asozialität.

    Um es kurz zu machen : Ich, persönlich, glaube, dass uns dieser unmenschliche Kapitalismus ( Trump ist auch ein Beispiel dafür ) letztendlich den Garaus macht. Es wird und muss eine Rückkehr in ein System geben, das, ähnlich der sozialen Marktwirtschaft in den 70er / 80er Jahren, den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt des Denkens setzt und dabei Kapitalismus und Sozialismus in einen gesunden Einklang bringt.
     
    Zazou09, Heinerich und Frau1909 gefällt das.
  6. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    ich gehe gerne noch ins kino und auch im theater . Stadion gehe ich gerne bei dem amteuren da ist noch fussball wie es früher war
     
  7. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Ich denke auch wie von meinen Vorschreibern bereits sehr gut beschrieben, das vieles in eine ganz falsche Richtung läuft... Diese "Lawine" rund um das große Geld. Um kaum etwas anderes scheint es leider letztendlich immer zu gehen. Das ist aber doch kaum bis gar nicht mehr aufzuhalten. Selbst wenn ein Umdenken, und in den Köpfen passiert, und ich denke das dies sicher bereits bei vielen wirklich stattfindet... WER macht da den ersten Schritt? Selbst nach einem großen Knall wie zum Beispiel einem Börsencrash oder dem Zusammenbruch der TV Gelder, würden die Menschen einfach nur kurz innehalten nur um schon bald darauf nach den alten, eingesessenen Schemata wieder weiter zu machen.

    Ohne sportliche Titel werden wir die jungen Talente nicht halten können. Und ohne begnadete Fussballer erreichen wir keine Titel...

    Schätze schon, dass es auch die Oberen des BVBs begriffen und erkannt haben. Dennoch sind wir nun mal eine AG. Da ist das Ziel = Geldausschüttung bereits in Stein gehauen.
     
  8. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    @Zazou09

    Ich denke, dass die wirtschaftliche Entwicklung nach Corona nicht mit der Bankenkrise von 2008, oder dem Börsencrash von Ende der 90er zu vergleichen sein wird.

    Diesmal wird es heftig knallen. Je länger diese Politik weitergeführt wird, sprich immer wieder Lockdowns, desto heftiger wird es werden. Und zwar in der gesamten westlichen Welt. Südeuropa wird es wohl noch viel stärker treffen, als uns.

    Ich hoffe, dass ich das überschätze, das glaube ich aber nicht.
     
  9. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    @Frau1909 , da stimme ich dir voll zu.
    Es war eher als Auflistung zweier Beispiele gedach, denn als diese beide in den Vergleich zu stellen.

    Ich denke aber mal, relativ gesehen, steht unser BVB wirtschaftlich sowie vereinspolitisch dennoch dann besser da, als so manch anderer Verein. Da hoffe ich auf Watzkes Weitsicht als Geschäftsführer.
     
  10. Forenteam

    Forenteam Forenarbeiter

    Bitte wirklich nah am Thema "Grundsätzliches zur Entwicklung unseres BVB" zurückkommen/bleiben!
    Allgemeinpolitische Einordnungen bitte nicht, sonst geht hier ggef. eine Diskussion los, die wir nicht wünschen!!

    Ein Beitrag wurde bereits unsichtbar geschaltet. Der Beitrag von @Frau1909 bleibt nur deshalb stehen, weil @Zazou09 bereits darauf geantwortet hat!
     
    Zazou09 gefällt das.
  11. kamikaze

    kamikaze Führungsspieler

    laut bild bindet der bvb sammuel bamba , ist ein bild+ artikkel deswegen habe ich nur infos aus der überschrift aber auf dem bild zum artikel ist er klaar zusehen ist ein weiter man für die zukunft
     
  12. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Falscher Thread. :mrgreen:
     
  13. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ich verstehe einfach nicht, wie es möglich ist, immer wieder in die gleiche Lage zu geraten.

    Das letzte Klopp Jahr lief schlecht, weil, wie schon unter Hitzfeld 1997, kein Spieleraustausch vorgenommen wurde.

    Dann kamen völlig beknackte Rückholaktionen.

    Dann Aussagen unseres GF, diese Spieler gehen nicht. Sie gingen.

    Dann streiken sich 2 Spieler weg.

    Dann läuft es unter 3 Trainern mehr schlecht, als recht.

    Dann kommt Favre, 5 Monate alles toll, danach nix mehr.

    Dann kauft man nur noch halbe Kinder, die man höchstbietend verkloppen will.

    Ich habe wahrscheinlich noch zig Sachen vergessen.

    Wie will man den so mal konstant oben dranbleiben? Wir hatten doch nur Glück, dass die anderen Vereine noch schlechter agiert haben. Das scheint vorbei zu sein.

    Ich weiß nicht, nach welchen Kriterien da gearbeitet wird. Aber man mus doch irgendwann mal aus den ganzen Fehlern lernen.
     
    leipzig09 gefällt das.
  14. kamikaze

    kamikaze Führungsspieler

    wiso die grundsetzliche entwicklung ist es doch jungr talente in die bundesliga zuführen deswegen paasst es doch hier rein wenn ein weiterer junge an die profis herangefürt werden soll er ist ja nicht für jetzt sondern auch erst für in 1-2 jahren

    zuml wenn es ml keiner von aussen ist sondern man hoffentlich wider verstärkt auf wirklich eigene alente setzt die mölichs viele eigene jugendmanschaften duchlaufen haben und daa auch eine andere verbundenheit zum verein haben
     
  15. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Frau1909 : Um sich im Oberhaus zu halten, muss der BVB anders agieren, als z.B. der FC Bayern oder die Dosen, bzw. die Pillen und Wolfsburg. Der BVB generiert sein Geld selber und hat keinen Mäzen, Investor, Scheich, Oligarchen oder Brausekonzern im Rücken. Die Bayern auch nicht - aber die haben trotzdem mehr Geld als wir ( hat etwas mit schlauem Management, Erfolg etc. zu tun ).

    Hinzu kommt, dass der BVB erst mit Klopp in die Rolle der deutschen No. 2 gekommen ist. Vorher gab es magere Unterhauskost mit Trainern, wie Doll, Holland Berti und Röber. Vorher ist der BVB gerade mal so eben der Pleite entkommen. Mit Aki Watzke hat der BVB einen 100%igen Kaufmann als Chef, der den Laden damals gerettet hat. Aki war nie Fussballer. In Beziehung Fussball hat Aki " learning by doing " betrieben und ist heute noch kein Fussballexperte.

    Was der BVB immer hatte, war das Traumstadion und die Fans. Einmalig. Aber sonst ist der BVB nie besonders attraktiv für Spieler oder Trainer gewesen. Dortmund ist nicht München oder Madrid, es gibt weniger Geld, als woanders und es wurde grauer Alltags Fussball gekickt.

    Erst als Klopp mit seiner jungen Mannschaft seine Erfolge feierte, wurde der BVB attraktiv. Plötzlich war man international wieder wer ( man war ja im CL Finale ).

    Selbst zu dieser Zeit hat keiner daran geglaubt, dass der BVB sich langfristig oben halten könnte. Die besten Spieler sind reihenweise abgehauen und der BVB musste immer wieder nachlegen und immerwieder das Team umbauen. Watzke war auch neu in diesem Bereich. Er hat immer wieder Fehler gemacht, aus denen er dann gelernt hat ( z.B. Ausstiegsklauseln - die der BVB in seinen Verträgen, heute nicht mehr akzeptiert ).

    Der BVB ist ein lebendiger Organismus. Fehler werden gemacht - aber es wird auch viel richtig und gut gemacht. Aber sei Dir gewiss Watzke und Zorc müssen 10 mal mehr kämpfen, rudern und kratzen und beissen um den BVB an der Spitze zu halten, als ein K.H. Rummenigge oder der Brause Club.

    Und genau daher weht der Wind. ++
     
    Zazou09 und Kevlina gefällt das.
  16. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Der Vergleich zwischen den Dosen und uns ist eigentlich ganz interessant finde ich.
    Ob die wirklich soviel Geld mehr haben als wir weiss ich gar nicht,ich bin mir aber ziemlich sicher das sie nicht mehr Geld in die Mannschaft pumpen als wir.
    Wie also schaffen die es das sie ihr Grundgerüst zusammen halten,wie bekomen die es hin das ihre besten Spieler nicht alle Jahre weg sind,natürlich haben auch die ihre Abgänge.
    Es wäre interessant zu verfolgen wir deren Fluktation der letzten 5 Jahre im Vergleich zu unserer ist,und ob Leipzig nebst Umfeld mehr Lebensqualität bietet als Dortmund bin ich mir nicht unbedingt sicher.
    Auffällig ist zuert einmal,wenn man Interwies von Leipzigern Spielern liest,das sie eine Mannschaft haben mit tiefergehendem Zusammenhalt.
    Haben wir das,haben wir eine Mannschaft mit wirklichem Zusammenhalt,gefühlt würde ich behaupten eher nicht.
    Dann fällt auf das sie ein wesentlich besseres Händchen bei den Trainerverpflichtungen hatten,was aber im Nachinein betrachtet gar kein so grosses Glück war,weil sie einen Plan haben.
    Der Plan lautet,ursprünglich von Rangnick festgelegt,attraktiven Fussball nach vorne.
    Und so waren auch die Trainer der Dosen,Rangnick sowieso,Hassenhüttel und jetzt Nagelsmann stehen im Prinzip für diesen Fussball.
    Unser Plan sollte eigentlich genauso sein,mit mehr Emotionen weil riesige Fangemeinschaft.
    Und da frage ich mich,wie zum Teufel passt dann LF da rein,der weder für Emotionen stand,eher als zögerlich bekannt ist und dessen Ballbesitztfussball nicht unbedingt für Vollgasfussball steht.
    Entweder haben wir da gar keinen Plan/Philosophie oder gehen dem nicht konsequent genug nach.
    Das Drama LF wäre vermeidbar gewesen.
    Für die Zukunft sollten wir also Trainer einstellen die genau für den Fussball stehen den wir haben wollen,hat der dann fertig,der nächste auf der gleiche Schiene.
    Am Ende ist es bei der Trainerverpflichtung immer etwas Glück das es passt,Erfolg ist aber planbar.
    Dann müssen wir es hinbekommen ein Grundgerüst von Spielern zu halten auf denen man jedes Jahr aufbauen kann,Abgänge wird man immer haben,wir werden keinen Sancho oder Haaland halten wenn die weg wollten.
    Auch der Leistunggedanke muss mehr in den Vordergrund gerückt werden,Spieler die ein Jahr mehr schlecht als recht und lustlos über den Platz schleichen,weg mit denen,auf die hat man keine lust mehr,sollen ihre lustlosigkeit woanders zur Schau stellen.
    Also,konsequentes verfolgen der Vereinsphilosophie,Verpflichtung eines Trainers der dieser entspricht,mit ganz klaren Vorgaben in Richtung Leistungsgedanken.
    Das wäre so meine Marschroute um zumindest Mittelfristig wieder in die Spur zu kommen.
    Was man noch ansprechen kann,das gilt aber für die ganze Fussballbranche,bei neuen Verträgen sollte gelten,niedriges Grundgehalt und hohe Leistungsprämien.
    Ein Spieler darf auf sein Geld kommen,aber nur wenn die Leistung stimmt.
     
  17. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

  18. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

    Nein, nicht zum Kotzen, sondern zum Lernen! Daher schreibe ich hier weiter.
    Wenn die Pillen so weitermachen, dann werden sie ggf. eher die Chance haben, ein stabiler Dauergegner zu werden. Sie haben halt nicht den Anspruch gehabt, unbedingt und jedes Jahr CL spielen zu wollen/müssen. Sowas ermöglicht die Freiheit, eine längerfristiges Konzept zu verfolgen!
    Genau so meinte ich das, was ich, weiter oben, geschrieben habe.
    Wenn wir Pech (oder Glück?) haben, werden wir mittelfristig, nach unten, ins oberere Mittelfeld abrutschen. Darin würde aber auch eine Chance stecken!
     
    Salecha gefällt das.
  19. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich meinte nur, dass es deswegen zum Kotzen ist, was bei uns verlorengegangen ist.
    Das, was Du meinst, kann ich nachvollziehen.
    Vielleicht wäre so ein Mittelfeldplatz heilsam für ein Umdenken.
    Hin dazu, nicht nur ausschließlich eine Art Spieler-Shop zu sein, sondern ein Stammgerüst im Kader zu haben, der meinetwegen dann die Basis ist, in geringerem Umfang junge Talente einzubauen.
     
    Heinerich gefällt das.
  20. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

    Leicht OT und daher bitte keinen themenfremden "Zwischenstrang" daraus machen!
    Bei uns sollte Bosz möglichst innerhalb kürzester Zeit liefern: 1. supi Angriffsfußball > BVB-Style und die CL-Quali!
    Bei den Pillen hat er Zeit bekommen (können), weil die Ziele anscheinend "bescheidener" (ich mag auch den Ausdruck "demütiger"!!!) waren. Jetzt könnte es sein, dass sie zu ernten beginnen.
    Ja!!! Genau das!!!
    Wenn wir ständig CL spielen müssen/wollen und dies nur über junge Supertalente hinbekommen, dann bleibt, sehr, sehr wahrscheinlich diese Ein- und Verkaufsstrategie bestehen. Ergebnis: kein stabiler Rumpfkader; insbesondere auf den "entscheidenden Posititionen"!
    Ich bin mir sicher, dass der Plan, der den jungen Supertalenten vorgelegt wird, der ist, "Du kommst zu uns, wir machen Dich deutlich besser, Du kannst in der CL zeigen, was Du drauf hast und dann wirst Du begehrt sein, bei den Barcelonis, Manchesteristi, PGSlern usw.....
    Und eben nicht:
    "Du kommst zu uns, wir machen Dich deutlich besser, Du kannst CL oder EL spielen und wir hoffen und erwarten (auch) von Dir, dass Du mitbaust, am neuen BVB! Und dann sägen wir den anderen alle Stuhl und sonstigen Beine ab! Belohnung (außer wirklich ausreichendes Gehalt). Die besten Fans der Welt setzen Dir ein (zumindest virtuelles) Denkmal, selbst wenn das, in Deiner Zeit bei uns, noch nicht so ganz klappen sollte! Und gez gucken wir mal zusammen den Abschied von Dede!!!!
    Hugh, der Fußballromantiker hat gesprochen und die Shareholder haun sich vorn Kopp, während sie sich totlachen .... :motz:
     
    Kevlina gefällt das.

Diese Seite empfehlen