Lucien Favre - Cheftrainer unseres BVB

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 15. Mai 2018.

  1. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Rose finde ich ja auch gut, aber Nagelsmann, hmm Nein Danke
     
    Kevlina gefällt das.
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Wir wissen ja gar nicht, ob Rose überhaupt zum BVB gekommen wäre. Egal, wie man zu TT steht - dass Aki ihn einfach rausgeschmissen hat, war auch gleichzeitig ein Störsignal an zukünftige Trainer. Da ist manchem ein Max Eberl als Ansprechpartner lieber.

    Leider hat der BVB in den letzten zwei Jahren viel an Strahlkraft eingebüßt. Daran sind die handelnden Personen nicht unschuldig. Das Image der " jungen Wilden " ist, spätestens seit Favre, verflogen. Und ... ich hätte nicht gedacht, dass ich das einmal sagen würde ... auch die legendären Fans haben stark abgebaut. Wenn heute jemand über Leidenschaft und " echte Liebe " redet, meint er Eintracht Frankfurt und nicht mehr den BVB.

    Momentan ist der Hexenkessel WFS leider nur eine lauwarme Tasse Hühnerbrühe.

    Schade. die tolle HR schien das alles zu überstrahlen - jeoch die RR hat dann wieder alles eingerissen.
     
  3. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler

    In die neue Saison mit LF,aber vorerst keine Vertragsverlängerung.
    Den Markt im Auge behalten,was macht ein Kohlfeld,was macht ein Adi Hütter und wie sie alle heissen.
    Das "einpeitschen" müsste dann Sebastian Kehl übernehmen,hier wird ein Leader gebraucht,Witsel oder Delany sind das scheinbar nicht,vielleicht noch nicht lange genug dabei.
    Gescheite Transfers sind wichtig,die auf die Vereinphilosophie und nicht nur auf LF zugeschnitten sind.
    Es sollte so eingekauft werden das kein erneuter Umbau droht wenn LF uns verlässt.
     
  4. Frau1909

    Frau1909 Hoffnungsträger

    Unter Nagelsmann läuft es doch ähnlich, wie unter Favre. Die kassieren auch häufig nach einer soliden Führung die Gegentreffer. Bringt uns nichts.

    Wie gut der Rose dann in der deutschen Bundesliga zurecht kommt, wird man sehen.
     
    Kevlina und Pitt gefällt das.
  5. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Ja genau, mal abwarten, wenn wir nächste Saison tabellarisch auch noch hinter Gladbach rumdümpeln, wissen wir Bescheid :ja:
     
  6. Frau1909

    Frau1909 Hoffnungsträger

    Oder vielleicht auch nicht. :weissnicht:
     
  7. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Intern muss man entscheiden, ob es mit Favre noch passt und ihm dann aber auch Rückendeckung geben.

    Natürlich nicht unbegrenzt, aber so, dass man das Beste aus ihm herausholen kann.

    Aber ich würde es trotzdem, wie Gladbach machen und Favre, wenn man jemanden hat, der besser passt, gehen lassen.

    Was kommende Saison mit Gladbach passiert, wird man sehen. Ich glaube, dass Rose dort erfolgreich arbeiten wird. Ob er gleich die Sterne vom Himmel holt, weiss ich nicht, aber er wird Gladbach nicht schlechter machen.
     
  8. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

  9. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Wenn nicht der Trainer, sondern ein anderer den "Einpeitscher" geben muss, läuft etwas falsch.
    Im Ausnahmefall kann das einmal, sozusagen als Doppelmotivation, einer der Verantwortlichen zusätzlich machen.
    Ansonsten gehört das "Einpeitschen" zum klaren Anforderungs- und Aufgabenprofil eines Trainers.
    Ohne Wenn und Aber.
    Kann er das nicht, genügt er dieser Anforderung nicht, ist er zumindest kein Spitzentrainer.
    Somit auch keiner für uns.
    Und DAS beziehe ich jetzt nicht konkret auf LF, sondern das gilt generell für jeden Trainer in jedem Verein.
     
  10. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Dass ein anderer " einpeitschen " soll, ist natürlich Quatsch. Entweder es läuft so, wie es Favre sich vorstellt, oder gar nicht. Die Mannschaft ist auf einen Trainer fixiert und muss an ihn glauben, ob er " einpeitscht " oder seinen Namen tanzt. Das ist dann die Persönlichkeit des Trainers. Ich kann mir nicht vorstellen, dass z.B. Zidane der grosse " Einpeitscher " ist. Der ist auch eher still - aber er motiviert trotzdem.

    Wenn wir schon einen Lucien Favre haben, dann bitte 100 %ig. So, wie er in Gladbach aufgetreten ist. Da ging auch vom stillen Favre eine Euphorie und ansteckende Energie aus - leider nicht sehr lange ...
     
  11. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    @hotzenplotz, ich verstehe Dich jetzt nicht.
    Du schreibst ja ziemlich oft, was Du von Favre in punkto Nachhaltigkeit hältst und was Du bei Misserfolg befürchtest.
    Jetzt schreibst Du, dass "wenn Favre, dann 100%-tig".
    Das passt m.M.n. nicht zusammen.
    Denn er wird sich nicht ändern, weil er ist, wie er ist.
    Man kann ihm das nicht einmal zum Vorwurf machen.
    Favre kann ganz einfach nicht Klopp, Simeone, etc.
    DAS muss unser Trainer aber unbedingt können, sonst ist sowas, wie diese Woche erst gar nicht möglich.

    Und Dein Bezug auf Zidane ist zwar im grunde genommen richtig.
    Nur klappt das bei ihm, weil er ein absoluter Star und eine große Persönlichkeit ist.
    Zu ihm schaut man auf.
    Ich denke bei Favre ist das in dieser Form, dass er schon durch seine Erscheinung motiviert, kaum der Fall.

    Favre soll seinen Vertrag erfüllen (dürfen).
    Vor allem darf er nicht entfernt werden , wenn kein wirklicher Ersatz da ist.
    Erst wenn das der Fall ist, darf man agieren.

    Ach ja, noch etwas zu meiner Aussage bezüglich des Levels von Trainer und Mannschaft.
    Ich meinte damit, dass der Trainer in seinem eigenen Können und Fähigkeiten so gut sein muss, wie es die Qualität der Einzelspieler der Mannschaft ist.
    Im Prinzip müssen beide Seiten zueinander passen.
    Qualitativ, wie zwischenmenschlich.
    Passt das nicht, ist das diesbezüglich nicht auf einem gemeinsamen Level, ist dauerhaft kein Erfolg möglich.
     
  12. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Um deutlich zu werden : Wenn Favre so weiter macht, wie jetzt und wenn er bei der Mannschaft seine Autorität verloren hat, muss er aufhören. Das kann man nicht mehr reparieren. Das wird nur noch schlimm.

    Ist dem nicht so, dann möchte ich lieber einen 100 %igen Favre, als einen Kompromiß. Ich glaube nicht, dass uns Favre in irgendeiner Form weiter helfen kann, wenn er nicht frei und nach seinem Konzept arbeitet.

    Wenn z.B. Watzke in die Kabine geht und versucht die Jungs einzuschwören, schwächt er damit seinen eigenen Trainer. Das wichtigste ist, dass die Spieler an ihren Trainer glauben. Egal ob er nur flüstert, rumschreit oder Gedichte aufsagt. Ist der Trainer einmal entzaubert, kann man das nicht mehr reparieren und der Trainer ist durch.

    Vielleicht steigert sich Favre und überrascht uns mit einer super Saison. Wer weiss ?

    Ich versuche hier nur Wege aufzumachen, mit der Personalie Lucien Favre umzugehen, da, wie es scheint, Watzke & Zorc voll hinter Favre stehen und noch nicht einmal vor einer Vertragsverlängerung ( absolutes No Go !!! ) zurückschrecken.

    Heisst, wir müssen, wohl oder übel mit Favre zurechtkommen. Da ist uns mit konstruktiven Ansätzen mehr geholfen, als mit Frust.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2019
  13. dausi

    dausi Stammspieler

    Erstmal noch die letzten beiden Spiele abwarten wenn Leipzig die Bauern schlägt und Frankfurt in München so Auftritt wie gestern haben wir noch eine kleine chance.
     
  14. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Richtig. Man soll nie aufgeben. Das wäre schon ein verrücktes Ding, wenn wir wirklich die Schale holen sollten.
     
    Kevlina gefällt das.
  15. FabiBVB09

    FabiBVB09 Führungsspieler

    Das ist in meinen Augen das größte Problem, was wir BVB-Fans haben, weshalb wir uns so schwer tun mit Favre bzw. so schwer getan haben mit Tuchel, Bosz, Stöger...

    Klopp-Erbe schadet dem BVB - Fans sollten nach vorne schauen

    Ich gehöre auch zu der Fraktion bzw. erwische mich ständig selber, wenn ich an die Klopp-Zeit zurück denke und sie mir wieder zurück wünsche. Einfach, weil die Zeit mit Klopp als BVB-Trainer von Anfang an bis zum allerletzten Tag etwas ganz Besonderes war. Und ja - diese Zeit, vor allem von 2010 - 2013, war als Fan, ich kann da nur von mir sprechen, so intensiv. So intensiv habe ich als Fan von Dortmund noch nie gelebt. Klar bin ich nach wie vor großer BVB-Fan, aber es ist irgendwie nicht mehr das, was es mal war...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2019
    Saar-Borusse gefällt das.
  16. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler

    Das sind so Saisons von denen man noch in 20 Jahren sprechen könnte.
     
    Kevlina gefällt das.
  17. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Das mit Kloppo wird wohl 98% so gehen, wie Dir
    Ich glaube aber nicht, dass er einmal zurück kommt.

    Wichtig wäre m.M.n. ein Trainertyp, der in die Art von Klopp schlägt.
    Eben neben fußball-taktisch sehr guten Fähigkeiten, auch noch etwas auf der Motivationsstrecke anbieten kann.
    Ob das dann in dieser (manchmal sogar übertriebenen) klasse Qualität möglich ist, sehe ich als zweitrangig an.
    Hauptsache ein Trainer beherrscht das vor dem Spiel, in der Pause und an der Seitenlinie in einer gebotenen Form.
    Was dann zu erreichen ist, konnte man nicht besser als diese Woche demonstrieren.
    Selbst auf die unterlegene Eintracht traf/trifft das zu..
     
  18. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler

    Wie das du mit blamablen Auftritten und nur weil die anderen noch schlechter waren? Inkl Derbyschlappe Zuhause gegen blaue die 42 Punkte wech waren, na dann prost!
     
  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Stöger, Bosz und Favre haben es deswegen schwer, weil sie keine aussergewöhnlich guten Trainer sind. Das hat mit dem Klopp Erbe nichts zu tun.

    Watzke & Co haben sich auch schon vor Klopp mit der Trainerauswahl schwer getan : Van Marwijk, Röber und Doll - alles genauso dröge Typen, wie Bosz, Stöger und Favre. Und Tuchel ? Der ist nicht an Klopp gescheitert.

    Ich meine, dass er an Watzke gescheitert ist, andere meinen, dass er an sich selber gescheitert ist. Fakt bleibt, dass er, neben Klopp, der einzige, aussergewöhnliche Trainer gewesen ist, den der BVB unter der Watzke Egide, hatte.

    Rein sportlich gewertet, war es ein Fehler, Tuchel rauszuwerfen. Der BVB hat dadurch einen Schaden genommen, den wir bis heute spüren.

    Obwohl Klopp es Watzke & Co vorgemacht hat, unterschätzt die BVB Führung, scheinbar, die eminente Wichtigkeit eines Trainers. Der BVB braucht keinen zweiten Klopp, sondern einen Trainer mit einer Idee und dem Willen, mit dem BVB die Welt zu erobern.

    Solange das der Fall ist, kann der Mann ( oder die Frau ) klein, groß, dick, dünn, schwarz, grün oder gestreift sein.

    Einem solchen Trainer folgen Verein und Fans bis zu den Sternen. Wenn der BVB einen solchen Trainer hat, ist er unglaublich stark. Stärker als jeder andere BL Verein.

    Was uns, theoretisch, wirklich schaden würde, wäre, wenn wir doch noch die Schale holen würden. Nicht, dass ich mir das nicht insgeheim wünsche, aber dann würde man über sämtliche sportlichen Probleme, die wir derzeit haben, hinwegsehen und nichts, rein gar nichts aufarbeiten. Und das wäre nicht gut.
     
    Pitt gefällt das.
  20. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler

    Der Verein ist doch schon die Saison am aufarbeiten,das uns noch bestimmte Spielertypen fehlen wurde erkannt.
     
    Pitt gefällt das.

Diese Seite empfehlen