Thomas Meunier - Nr.24

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 24. Juni 2020.

  1. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich kann Deine Meinung in Bezug auf seine Robustheit teilen.
    Auch ist mir klar, dass er ein völlig anderer Spielertyp ist, als es Hakimi war.
    Aus dieser Sicht bewerte ich ihn auch nicht.
    Was mir nicht gefällt ist, dass er grottenschlechte Flanken schlägt, die mich an Schmelzers diesbezüglichen Können erinnert.

    Mir würde das keine Sorge bereiten, wenn Meunier ein junges Talent wäre.
    Er ist aber ein gestandener, erfahrener NM-Spieler und 29 Jahre alt.
    Bei aller Toleranz für einen neuen Spieler, aber als Außenbahnspieler mit seiner Erfahrung sollte Flankenschlagen zum Grundkönnen gehören.

    Vielleicht wird es ja noch was.
     
  2. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  3. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich empfinde Meunier durchaus als Bereicherung. Jeder Vergleich mit Hakimi ist natürlich Quatsch. Meunier ist ein ganz anderer Spieler, aber seine Erfahrung und Robustheit gefällt mir gut. Und achtet mal drauf - wenn Meunier spielt, kommt da keiner durch. Die gegnerischen Konter laufen dann immer über links. Meunier ist AussenVERTEIDIGER ... den Job macht er scheinbar ( bis auf ein paar Ausfälle, die z.Zt. jeeder im Team hat ) ganz gut.
     
  4. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    @hotzenplotz , zunächst solltest Du definieren, was Du bzw. man unter einen Außenverteidiger verstehst?
    In der jetzigen Zeit muß jeder Abwehrspieler, wie es seine Position namentlich bezeichnet, abwehren können.
    Das war, ist und wird im Kern immer so bleiben, muss deshalb nicht sonderlich hervorgehoben werden.

    Aber die Leistungsanforderungen an einen Abwehrspieler haben sich rasant verändert.
    Ein moderner Abwehrspieler, übrigens Außen- wie auch Innenverteidiger, muss mehr oder weniger in der Lage sein, einen geordneten und sauberen Spielaufbau betreiben zu können.
    Zusätzlich zu seiner Kernaufgabe!
    Ist das bei Meunier so?

    Ich möchte mal aus meiner Sicht versuchen, Meuniers bisherigen Auftritte etwas zu beleuchten.
    - Im Defensivverhalten bewegen sich seine Leistungen im Bereich vom gehobenen Mittelmaß.
    Er spielt solide, d.h., ohne große Fehler.
    Bei ihm sehe ich defensiv jedoch nichts, was ihn irgendwie besonders hervorhebt.
    Ich glaube, dass ihn Piszcu ohne einen Leistungsabfall im gesamten Abwehrverbund zu bekommen, locker ersetzen könnte.
    Der wäre sogar passsicherer als Meunier.
    (Die Zukunft sollte peu a peu eh Morey gehören)
    - Meuniers großes Defizit, ist sein Verhalten im Offensivspiel.

    Es ist müßig, sich seine Spiele nochmals anzusehen.
    Auch ohne dessen möchte ich behaupten, dass man höchstens 10% seiner Flanken/Hereingaben als solche bezeichnen kann.
    Zumeist flankt er halbhoch in die Beine der Gegner oder total ungenau.
    Ich kann mich nicht erinnern, dass er auf diese Art ein Tor vorbereitet hat.
    Im Vergleich zum "alten Mann" Piszcu ist da auch nichts an direkter Torgefahr zu sehen.
    Sein Passspiel entlang der rechten Außenbahn ist offensiv sehr zögerlich und unsauber.
    Er tendiert lieber dazu, Angriffe abzubrechen und zurück zu den hinter ihm postierten Mitspieler (in der Regel die IV) zu spielen und kaum Ideen nach vorn zu entwickeln.
    Auch das hemmt unser schnelles Offensivspiel.
    Ähnlich dem von Witsel, nur auf eine andere Art, weil auf einer anderen Position.

    Wenn aus Meuniers Erfahrungen, die er aufgrund seines Alters zweifelsfrei besitzt, das herauskommt, das wir bisher sehen konnten, ist er für mich ein durchschnittlicher Spieler, der uns nicht ansatzweise weiter hilft.
    Ich würde es so sehen, dass ein Passlack, zwar etwas anders geartet, einen ebensolchen AV spielen könnte, ja selbst Piszcu immer noch leicht wertvoller wäre, als Meunier.

    Was nützen also als seine Erfahrungen, wenn die notwendige (Grund)Qualität nicht vorhanden ist?
    Ich sage mal, nicht viel.

    Anmerken möchte ich unbedingt, dass ich Vorstehendes nicht im Vergleich zu Hakimi sehe.
    Die beiden sind grundsätzlich nicht zu vergleichen, weil sie total konträr daherkommen.

    Nein mein Anspruch ist der, den zum Beispiel Pavard bei den Bayern verkörpert.
    Beidseitig (offensiv und defensiv) nicht super, aber oft mit sehr guten bzw. regelmäßig guten Leistungen.

    Einen Spieler "Pavard ähnlich spielenden" Typ würde ich als sehr guten Zugang ansehen.
    Meunier hingegen nicht.
    Er hat nichts, das man besonders hervorheben kann.
    Er ist eine "graue Maus", die qualitativ besser als der Transferflop Schulz ist, aber eben auch nur wenig Qualität in unser Spiel bringt.

    Ein Morey spielt m.M.n. schon jetzt einen moderneren AV.
    Technisch und taktisch (spanisch) gut ausgebildet, schnell und auch gesund nach vorn handelnd.
    Vielleicht etwas weniger robust, aber das ist Guerreiro auch nicht gerade.
    Mit zunehmender Erfahrung sollte ihm und nicht Meunier die AV-Position gehören.
     
  5. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Ich sehe Meunier aufgrund seiner bisher gezeigten Leistungen ebenfalls als biederen Durchschnittsspieler an. Aber unter Favre haben ja in der Hinrunde fast alle Spieler nicht gut gespielt, so dass man meinen könnte, wir hätten nur Durchschnittsspieler im Kader.
    Ich habe ja noch die Hoffnung, dass er unter Terzic oder unter einem neuen Trainer zeigen kann, dass er als belgischer Nationalspieler mehr drauf hat.
    Was Morey betrifft, da sehe ich in seinem Defensivverhalten aber noch enormes Potential, für mich ist er noch meilenweit von einem internationalen Klasseverteidiger entfernt.
     
    Saar-Borusse gefällt das.
  6. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich auch.

    Nur im Vergleich mit Meunier halte ich Morey, im Gesamtpaket (offensives und ideenreiches Spiel und defensive Fertigkeiten) schon jetzt für wertvoller.
    Dass er sich noch entwickeln muss, steht außer Frage.

    Vielleicht setzt er seinen hoffnungsvollen Weg auch nicht so fort, wie es gegenwärtig aussieht.
    Meine Wertung bezieht sich jedoch nur auf die Gegenwart.
    Da sehe ich auf der einen Seite den technisch gut ausgebildeten, Hoffnung erweckenden jungen Spieler Morey und auf der anderen leider einen biederen 28jährigen belgischen Nationalspieler.

    Ich habe Meunier in der belgischen Nationalmannschaft gesehen.
    Dort gibt er zwar auch eher nur den Durchschnittsspieler, zeigt jedoch deutlich bessere Auftritte.
    Vielleicht hast Du recht und er ist, wie viele andere unserer Jungs auch nur einer der "Favre-Opfer".
    Allerdings spricht sein Alter nebst seine Erfahrung eher nicht dafür.
     

Diese Seite empfehlen