Unsere Mannschaft

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 29. August 2017.

  1. Gast

    Gast Besuch

    Ich sage mal so - wenn jemand 25 Millionen Euro bietet - dann Briefmarke auf Schüüüüüs Popo und wech damit....
     
  2. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  3. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Hotze, die Punkte mögen ja alle stimmen.

    Nur ist es in jeder Hirarchie doch so, dass der, der an ihrer Spitze arbeitet, in der Verantwortung steht.
    Wenn er in bestimmten, speziellen Fällen die Lage nicht selbst beurteilen kann, muss er sich fachliche Beratung einholen.
    Dafür sollte dann wohl Zorc (mit seinem Scouting-Team, das ihm untersteht) der "Berater" sein.

    TT's Wunsch hin oder her.
    Wenn die beiden Entscheider die Sicht haben, dass der Spieler X oder Y nicht passt, wird es wohl in keinem Verein der Welt (vielleicht außer eben dem BVB :cry:) der Trainer bestimmen, wie die Entscheidung letztlich aussieht.

    Mithin müssen W+Z die Überzeugung gehabt haben, dass ein bei Chelsea gescheiterter und in Wolfsburg erbärmlich gescheiterter Schürrle eine Verstärkung bedeutet, die ihnen zudem auch gleich mal 32 Mio. wert war.
    DAS entspricht dann sehr wohl einer geistigen Umnachtung.

    Der einzig verbleibende alternative Grund für diesen Transfer wäre dann noch der, dass sie TT nachgegeben haben.
    DAS käme dann allerdings einer Erfüllung von einer Erpressung sehr, sehr nah.

    Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen.
    Sollte DAS jedoch DER Grund für die Verpflichtung des Nussknackers gewesen sein, würde das dann in meinen Augen W+Z zukünftig fachlich und leitungsmäßig regelrecht disqualifizieren.

    Letztlich bleibt der Fakt, dass Schürrle DER Flopp in der Wirkungszeit von W+Z ist und die bisherigen als Flopps angesehenen Transfers von Spielern, wie z. B. Immobile, Schieber, etc., beihnah zu Königstransfers mutieren :mrgreen:.

    Unter Berücksichtigung aller bekannten Fähigkeiten von Schürrle, die sogar wir "Fachidioten" als blind eingeschätzt haben, ist und bleibt dieser Transfer das negativste Ergebnis der gesamten bisherigen Arbeit von Watzke und Zorc!!!

    PS.
    Die Geschehnisse rund um TT's Entlassung und der Verpflichtung von Bosz stellen, dazu addiert, ein weiteres Armutszeugnis deren beider Arbeit in der Gegenwart dar.

    Zudem fehlen mir gegenwärtig auch Visionen, wie sich der BVB zukünftig aufzustellen gedenkt.

    Einerseits soll der BVB über eine Milliarde wert sein, andererseits redet und handelt Watzke häufig, zumindest aus meiner bescheidenen Sicht, entgegen unseres sportlichen Wertes, unsere sportlichen Erfolge und des von ihm selbst so definierten Stellenwert der zweiten Kraft in Deutschland.

    In Verbindung dazu fehlt ganz einfach eine klare Kampfansage an die Konkurrenz (auch an die Bazen).
    Sich ständig kleinzureden ist m.M.n. kontraproduktiv.
    Wir sollen nicht etwa in den Größenwahn der Bazen verfallen, durchaus bescheiden auftreten.
    Sportliche Kampfziele auszugeben und nicht nur "unser Ziel ist es, in jedem Jahr einen CL-Platz zu erreichen", sollte für den BVB eine Selbstverständlichkeit sein.
    Alles andere widerspricht dem Slogan von Watzke.
     
  4. Heinerich

    Heinerich Führungsspieler BFD - Vorstand

    Nö! Aki hat, im Interview, im aktuellen Sportstudio, sehr deutlich gesagt, dass das 10-Jahres-Ziel sei, jedesmal sicher die CL zu erreichen. Einem "Angriff auf die Batzen" hat er, bis dahin, deutlich eine Absage erteilt. Die soll danach in Aussicht genommen werden.

    Video ab ca. Minute 14


    Quelle: ZDFSport auf YouTube
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2017
  5. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Nicht "Nö", sondern doch! (trotzdem :prost:)

    Ich will nachfolgend einmal versuchen, das SEHR AUSFÜHRLICH zu begründen.

    Mit Vision meine ich nicht einen Zeitraum bis hin zu 10 Jahre.
    Was da in der kurzzeitigen und ins Perverse abgleitenden Fußballwelt passieren kann, verbietet an sich das Wort Vision zu gebrauchen.

    Aber in einer überschaubaren Zeit, so 3 bis 5 Jahre, kann man Visionen aufbauen und die Wahrscheinlichkeit der Erreichbarkeit noch einigermaßen überblicken.
    Mir fehlt da bei uns vor allem die klare Zielsetzung, den Status der klaren zweiten Macht aufrecht zu erhalten.
    Klar, RBL ist ein aufstrebender, finanziell gut aufgesteller Verein.
    Trotzdem sollten wir denen (noch) um Lichtjahre voraus sein.
    Wirtschaftlich, sponsorentechnisch, im Bekanntheitsgrad im (Fußball-)Weltmaßstab und fantechnisch sowieso .
    Auch wenn das Gesöff überall bekannt ist.

    Mir fehlen ganz einfach Aussagen, die da lauten:
    1. Wir sind die klare zweite Kraft in Deutschland.
    2. Wir werden unsere Transferpolitik danach ausrichten, dass das so bleibt.
    und
    3. DAS bedingt auch (ständig/in jeder Saison) den Angriff auf die Vormachtstellung der Bayern.

    Ich vertrete die feste Meinung, dass wir ohne die Transferfehler (Transfers aus Sentimentalitäten, persönlichen Befindlichkeiten, ohne vorrangig auf die sportliche Notwendigkeit zuachten), stattdessen mit einer punktuell sinnvollen Transferpolitik und einem anderen Trainer, schon in dieser Saison einen Angriff auf die SPORTLICHE Stellung der Bayern hätten vornehmen können.
    Stattdessen verdatteln wir diese seit Jahren nicht bestandene Chance und einen wertvollen 5-Punktevorsprung durch hausgemachte Probleme.
    Nichts da mit Watzkes Aussage "wenn die Bayern schwächeln, müssen wir da sein".

    Zudem vertrete ich die Meinung, dass es den umfassend überalterten Bayern beim derzeitigen Transfergebaren und -preisen sehr, sehr schwer fallen wird, Spieler zu verpflichten, die deren Anspruchsdenken genügen werden.
    Denn sie benötigen in einem engen Zeitfenster Ersatz für den Franzosen, die Robbe, Vidal, Lewa, Müller, Hummels, Boateng und Martinez.
    Alle kurz vor oder erheblich über Dreißig.

    Nimmt man z. B. den aktuellen Transfer eines gewissen van Dijk als Maßstab, so steht da für einen einigermaßen guten IV eine Ablöse in Höhe von 84 (!) Mio. im Raum.
    Irre.
    Es zeigt aber deutlich, wohin die Reise geht.
    Bayern muss also in den nächsten zwei, drei Jahren Transfersummen nicht nur für ein, zwei "Austausch"-Spieler aufbringen, sondern für deren fünf bis sechs!
    Ausgehend davon, dass die von den Bayern benötigten Spieler sehr weit über 100 Mio. kosten werden, können die das so wohl nicht aus ihrer prall gefüllten Geldschatulle stemmen.

    Da sie zudem in ihrer Struktur nicht darauf ausgerichtet sind, mit jungen Spielern Erfolg zu generieren (Kimmich und Sühle sind eher die Ausnahme, als die Regel), sondern immer mit eingekauften Stars gearbeitet haben, kann ihnen das jetzt durchaus auf die Beine fallen.

    Ich hoffe zumindest darauf.
    Vor allem deshalb, weil ihnen diese Situation, gleich mehrer Spieler ersetzen zu müssen, im aktuellen Transfermarkt so richtig auf die Füße fallen kann.
    Verdient hätten sie es sich allemal.

    Wenn ich jetzt nun den Bogen zum BVB spanne, ergibt sich folgende Situation:
    1. Wir haben denen gegenüber eine mehr als hoffnungsvolle Altersstruktur von jungen Spielern, Dahoud, Philipp, Zagadou, Bartra, Sancho, Isak, vielleicht auch Toljan, insbesondere Pulisic.
    2. Uns eilt, im Gegensatz zu den Südstaatlern, der Ruf voraus, dass junge Talente bei uns gut aufgenommen und mit ihnen gut gearbeitet/umgegangen wird.

    Davon ausgehend, dass dies Watzke durchaus bekannt sein dürfte, fehlt mir eben ein (etwas) schärferes Angriffsszenario.

    Ich fände es weder arrogant, noch großkotzig, wenn sich der BVB dazu bekennen würde, die klare zweite Kraft in Deutschland zu sein und auf dieser Basis sowie der vorstehend ausführlich geschilderten Situation der Bayern, auch nach außen den Angriff auf Platz 1 ansagen würde.

    Viele wissen hier, dass ich einer der größten Hasser diese roten Gebildes bin.
    Trotzdem oder gerade deswegen, fände ich es gut, wenn wir wenigstens ein klein wenig vom POSITIVEN TEIL deren "mia sa mia" sowie deren Selbstverständnisses, Spiele bis zu letzten Sekunde zu drehen und gewinnen zu wollen, in unser Gedankengut aufnehmen würden.
    Und zum Beispiel bei einer 2-Toreführung eben nicht nachzulassen und oft genug um Gegentore zu betteln.
    Sondern IMMER zumindest den Willen zeigen, mit Lust dem Gegner soviel Tore einschenken zu wollen, wie möglich.
    Klappt auch bei den Bayern nicht immer, gehört aber und das finde ich gut, zu deren Grundeinstellung und Selbstverständnis.
    Ein bisschen davon täte uns sicher ganz gut.
    Ohne dabei deren negativen Erscheinungsformen zu kopieren!

    Was spricht z. B. dagegen, dass wir zu einem Gegner mit dem INTERNEN Motto fahren "Jetzt kommt schwarzgelb, echte Liebe und wir werden mit Lust und Liebe versuchen, Euch die Hucke voll zu schießen"?

    Wir alle wissen, dass das nicht so ist, wir durch Nachlässigkeiten (geringem Selbstverständnis und Willem auf einen höchstmöglich Sieg) oft genug zittern mussten oder gar letztlich noch Punkte eingebüßt haben.
    Genau die Punkte, die uns einen echten Kampf mit den Bayern verwehrt haben!

    DAS PARADEBEISPIEL für meine These ist diese unfassbare Niederlage in Liverpool.
    Ich wage zu behaupten, das wären den Bayern so NIEMALS passiert!
    Die hätten in der Phase ihrer totalen Überlegenheit, der Phase, als Kloppos Spieler praktisch "am Tropf hingen", denen noch eine Bude eingeschenkt und danach die EL gewonnen.
    Wie wir agiert haben, ist mir und allen sicher mehr als deutlich vor Augen.
    Ich könnte jetzt noch heulen.

    Oder das CL-Finale.
    Wir haben die Bayern in den ersten 30 Minuten in einer schwindelerregenden Art und Weise dominiert, dass deren Fans sicher der Atem gestockt hat.
    Wie sehr, sehr häufig haben wir genau da nicht die möglichen Tore geschossen.
    Genau wie bei der Pokalniederlage im Jahr darauf.
    Auch wenn in beiden Finals der Schiri das Seinige zum Sieg der Bayern dazugetan hat, haben wir es versäumt, den Sack rechtzeitig zuzumachen.
    DA hätten selbst diese fragwürdigen Schiri-Fehlentscheidungen kaum noch Wirkung erzielen können.

    So das war meine, zugegeben irre lange Begründung.
    Sie musste aus meiner Sicht jedoch so lang sein, weil ich verstanden werden will und nicht der Eindruck hochkommt, dass es sich um reine Polemik handelt.
    Sorry!
     
    Nonick79 gefällt das.
  6. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Man kann nicht irgendetwas behaupten. Wenn man sagt, dass man in Deutschland die No. 2 ist, dann muss man das auch mit Inhalt füllen.

    Das sehe ich aktuell nicht.

    Der BVB befindet sich in einer recht zerrütteten Lage. Viele Baustellen und viele Fragezeichen, ein überproportionierter Kader ohne rechtes Konzept und mit einem ungesunden Gehaltsgefüge. Dazu ein Trainer auf Zeit.

    Erst sollte man sich klar zu einem Trainer ( würde mich freuen, wenn es Peter Stöger wird ) und einer Strategie bekennen und dann den Kader neu aufbauen.

    Erst wenn wir eine gefestigte Truppe, die auch Rückschläge wegstecken kann, auf dem Rasen stehen haben, dann können wir angreifen und perspektivisch von No. 2 reden.
     
    Pfefferkuchenmann gefällt das.
  7. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Nichts anderes habe ich doch versucht darzustellen ... mit allen möglichen negativen Folgen, wenn nicht sinnvoll gehandelt wird.
     
  8. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Unsere Mannschaft hat zunächst für die Dauer des Trainingslagers einen Soziologen an die Seite gestellt bekommen. Finde ich persönlich ein Schritt in die richtige Richtung.



    Borussia Dortmund ist in Marbella ins Trainingslager gestartet. Mit dabei ist auch ein neuer Mann an der Seitenlinie. Ein Soziologe.

    Als Peter Stöger die Spieler von Borussia Dortmund am Dienstagnachmittag zur ersten Einheit im Trainingslager in Marbella bat, war ein neues Gesicht am Spielfeldrand des städtischen Stadions zu sehen. Ein Mann, der sich zwar im Hintergrund hielt, die Übungen aber hinter seiner dunklen Sonnenbrille genau verfolgte. Werner Zöchling heißt der in Dortmund noch weitgehend unbekannte Mann, ein Vertrauter des Trainers. Wie Stöger kommt Zöchling aus Österreich, aus Steyr nämlich, und seit 2012 arbeiten beide zusammen. Schon bei Austria Wien und dem 1. FC Köln unterstützte der Zöchling seinen Landsmann.


    „Er ist vom Studium her Soziologe, vom Beruf her Personalentwickler“, erklärt Stöger. „Da geht es darum, den Gemeinschafts-, den Gruppengedanken, den Teamgeist anzusprechen, umzusetzen und Ziele zu formulieren, die wir in dieser Saison noch erreichen wollen.“ Zöchling soll also im Hintergrund beobachten, auch eine gewisse Distanz zur Mannschaft wahren. Er ist – das betonen sie in Dortmund besonders deutlich – kein Psychologe, sondern ein Teamentwickler. Einer, der Prozesse in einer Gruppe erkennen oder anstoßen kann, der auch erkennt, wenn es irgendwo nicht optimal läuft.


    Hat er denn schon etwas gefunden, was beim BVB und seiner Mannschaft verbessert werden kann? „Werner ist ein guter Mann, aber kein Zauberer“, sagt Stöger und lacht. „Dann könnte er in anderen Tätigkeitsfeldern weit mehr Geld verdienen, wenn er in einer Stunde alles erkennen würde, was funktioniert und was nicht.“ Erst einmal soll Zöchling die Schwarz-Gelben weiter beobachten, zunächst für die Dauer des Trainingslagers. Wie es danach weitergeht, ist offen: „Mal sehen, wie es verläuft“, sagt Stöger. „Es war auf meinen bisherigen Stationen unterschiedlich. Er wird wohl immer mal wieder, wenn wir glauben, dass es wichtig ist, dabei sein.“



    Quelle: reviersport.de
    BVB: Warum ein Soziologe mit ins Trainingslager fährt
     
    Floralys gefällt das.
  9. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler

    Könnte nützlich sein,wenn die Gruppenbildung unterbunden und der Teamgeist gefördert wird kann ich daran nix negatives erkennen.
    Von aussen betrachtet erhält die Mannschaft Informationen über ihre Aussendarstellung und Dinge die nicht gut laufen,die sie selbst wahrscheinlich gar nicht wahrnimmt.
     
  10. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  11. Mrs Tina Reus

    Mrs Tina Reus Leistungsträger * BFD - Mitglied *

  12. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Ja Kagawa ist auch dabei
     
  13. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    PAPA SOKRATIS SIEHT DIE U 10 VOM BVB BEIM TRAINING HINTER DEM ZAUN...[​IMG][​IMG][​IMG] SAGT : KOMM ! DER REST IST HIER ZU SEHEN ! ECHTE LIEBE [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    hier das video
    Ruhrpottbaresi on Twitter
     
    Floralys gefällt das.
  14. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Herzlich Wilkommen beim geilsten Klub der Welt !
    [​IMG]

    Quelle BVB Twitter
     
  15. Gast

    Gast Besuch

    Stand jetzt haben wir exakt einen 30-Mann-Kader - süß....stellen wir uns mal vor, alle wären fit (was zwar nie passieren wird bei uns, aber tun wir es trotzdem einmal)

    - 11 Spieler stehen in der Startelf
    - 07 Spieler sitzen auf der Bank
    - 12 Spieler sitzen auf der Tribüne

    Nice...
     
    Mrs Tina Reus gefällt das.
  16. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Was ist daran schön?
    Hast Du da nicht den Ironie-Button vergessen?
    Oder meinst Du das tatsächlich ernst?

    Wenn ja, dann bröseln ich das auf:
    - einer ist Beinah-Rentner (Weide)
    - Toprak, Castro, Götze sind maximal gutes Mittelmaß
    - Schmelzer, Sahin, Durm, Rode genügen nicht den Ansprüchen des BVB
    - Schürrle ist der Oberblinde unter den Blinden schlechthin
    - verbleiben:
    Bürki, Pischu, Papa, Weigl, Reus, Yarmolenko, Pulisic, Guerreiro, Philipp, Shinji, (hoffentlich) Akanji
    - hinzu kommen unsere mehr oder weniger "fertigen" Talente Sancho, Isak, Dahoud, Zagadou, Toljan
    - Bartra und Neven lasse ich außen vor, weil sie leider, leider höchstwahrscheinlich nicht mehr lange bei uns sind.
    - Und einen Mittelstürmer haben wir Dank des Transfer-Könnens unserer Verantwortlichen, nach dem dritten üblen Abgang innerhalb von 1,5 Jahren, gleich mal gar nicht mehr.

    Stelle da eine Top-Elf auf, die z.B. wieder die sichere Nr. 2 in der BL werden kann oder gar wieder einmal dem roten Pack einigermaßen Paroli bieten kann.

    Ich bin der Meinung, dass das selbst dann nicht funktioniert, wenn alle Guten unverletzt wären.
    Denn es fehlt uns, trotz des eigentlich üppigen Kaders, schlichtweg eine qualitativ gute Kadertiefe.

    Scheiße, ich hatte eigentlich die Hoffnung, dass das anders ist.

    Wenn jedoch die Zeit mit dem Holzschuh- Mann etwas Gutes hatte, dann das es sich deutlich herauskristallisiert hat, wer noch eine sportlich wertvolle Größe für den BVB ist bzw. einmal werden kann.
     
  17. DC65

    DC65 Besuch

    Ich bin ja nun auch schon etwas älter und bin lange Fan der Borussia aus Dortmund.

    Zur Zeit läuft einiges in dieaem Verein schief.
    Da geht ein Trainer der die Mannschaft nicht mehr erreicht.
    Es kommt ein neuer, der ziemlich erfolgreich war. Doch er musste gehen. Warum ??? Das wird der gemeine Fan wohl nie oder nur Bröckchenweise erfahren.
    Dann wird einer geholt, der Fussball mit Holzschuhen spielen ließ...

    Der Anschlag auf die Mannschaft...war nicht förderlich und hat Spuren hinterlassen.

    Dazu kamen einige Tranfers die nicht gepasst haben oder Spieler die meinen, sie wären mit 20 schon so Weltklasse, dass sie die Arbeit verweigern und weg wollen.

    Klar das darunter der Erfolg leidet. Da hat der aktuelle Trainer ein ganz hartes Amt übernommen. Er möchte in Ruhe arbeiten...kann es aber nicht. Weil wieder einer glaubt, er müsse, TROTZ eines er frisch verlägerten Vertrag, weg wollen.
    Und wieder ist Unruhe in der Mannschaft.

    So ist kein vernünftiges arbeiten möglich.

    Doch denken wir mal zurück. War der BVB nicht mal in der zweiten Liga ? War der BVB nicht mal fast ganz weg...Pleite ????

    Doch genau da haben alle zusammengehalten. Vorstand, Trainer, Mannschaft und vor allem wir Fans standen zu 1909% hinter dem BVB.

    Das es jetzt nicht läuft hat viele viele Gründe. Mir passen einige Entscheidungen auch nicht. Manchmal leide wie ein verdurstender in der Wüste, muss mir Hohn und Spot anhören, doch ich stehe...egal was kommt...zu meinem BVB.

    Es wird wieder aufwärts gehen. Denn der BVB hat sich immer wieder aufgerappelt und hat bewiesen...wir sind wieder da !!!!

    Und genau das unterscheidet uns von vielen vielen anderen Vereinen...den das kann nur der BVB !!!
     
  18. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich bewerte die Situation schon etwas anders. Wir sind weder pleite, noch gehts in die 2. Liga.

    Die Wahrheit ist, dass wir in die BL Mittelmäßigkeit abrutschen. Egal in welcher Situation, der BVB war immer eine Kampfsau. Das ist total weg. Ich habe für mich auch schon die Fehlerquelle ausgemacht : Watzke und Zorc sind keine Fehlbesetzung. Vielmehr sind sie inkomplett.

    Es fehlt ein Trainer, den die beiden auf Augenhöhe anerkennen und den sie unterstützen können, denn darin sind die beiden ( siehe Klopp und am Anfang TT ) weltklasse.

    Stöger ist das nicht. Ich finde PS sympathisch, aber ein Trainer, der noch nicht mal den vollen Respekt der Vereinsführung geniesst, wird dem BVB keine neuen Impulse geben können.

    Dass das so ist, hat man in der Causa Aubameyang gesehen, wo Zorc, Stöger mehrmals übergangen ist.

    Stöger ist nicht in Dortmund, um seine Idee des Fussballs umzusetzen oder eine Vision zu realisieren, sondern um den Ersatzreifen zu montieren.

    Vielleicht profiliert sich Stöger ja noch und gewinnt langsam mehr an EInfluß. Keine Ahnung. Momentan wirkt es eher so, als würde er die Ansagen der Vereinsführung umsetzen.

    Dass ich fest zum BVB stehe, steht ausser Frage, dass ich das, was seit TTs Rauswurf läuft, scheisse finde, allerdings auch.
     
    Salecha und Nonick79 gefällt das.
  19. DC65

    DC65 Besuch

    Ich schreibe das auch für mich. Ich empfinde das halt anders. Ich habe die Zeiten aufgelistet, in denen es dem BVB mit Sicherheit schlechter ging als jetzt.

    Der Abstieg. Da habe ich nichts con Kampfgeist gesehen. Auch als wir fast pleite waren, da haben viele Spieler gesagt, sie wollen weg.

    Doch in jedem Verein gibt es gute und schlechte Jahre. Wir haben fast 10 Jahre oder mehr an der Grenze gespielt.

    Das kann nicht immer so sein. Wir stellen immer den Anspruch zu den besten der BL oder sogar Europa zu gehören. Das klappt bei keinem.

    In anderen Ligen sieht es nicht anders aus. Erst wenn einer mit der gaaaaaaanz gaaaaaaaaanz die Marie einsteigt, dann wird auf einmal ais der PSG ein Verein, der oben mitspielt.

    Doch ich bin eher der Typ, der den FC Basel bewundert. Und daran sollten wir denken.
     
  20. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Vornweg:
    Ich bin zwar weit weg von Dortmund, bin aber, als ehemaliger "Ossi", bereits seit 1993 BVB-Fan.
    DAS wird auch so bleiben, denn da gibt es ja unseren Slogan "Einmal BVB, immer BVB"!

    Obwohl es für manchen wohl verlockend gewesen ist, weil er nun vor Ort ins Leipziger Stadion gehen kann, ist mir die Idee, zu RBL überzulaufen, nie gekommen, war für mich ein no go!

    Ich meine von daher schon etwas "mitreden/mitschreiben" zu können/dürfen.
    Gerade deshalb geht mir das, was jetzt passiert, unter die Haut.

    Dass der BVB, wie aktuell zu befürchten, in die Sphären von S04, den Pillen, Hoffenheim, BMG abrutscht, sehe ich als bedenklich an.

    Nicht weil ich damit nicht leben könnte, wenn wir nicht 2., 3. oder 4. werden, sondern aus einem ganz anderen Grund.
    Nämlich, weil diese ganze gequirlte Scheiße ein hausgemachtes Problem unseres Vereins ist.

    WIR WAREN einmal, und das mit einem gehörigen Abstand, die zweite Kraft im Lande.

    WIR WAREN ebenso der einzige Verein, vor dem die Bazen etwas Angst hatten.

    WIR WAREN bis vor Kurzem dabei, mit kleine Dribbelschritten unseren Weg in Spitze Europas fortzusetzen.

    WIR WAREN dabei, uns wieder eine schlagkräftige Truppe zu formen.

    WIR WAREN ....... bedeutet Vergangenheit!

    Ich will an dieser Stelle nicht erneut all die Scheiße aufzählen, die seit dem (zu diesem Zeitpunkt wohl folgerichtigen) Weggang von Kloppo passiert ist.
    Obwohl es zunächst so aussah, dass mit TT der eingeschlagene Weg fortgesetzt werden kann/wird, geht es seit dem Abgang von TT dahin.

    Auch auf das Thema TT möchte ich nicht weiter eingehen, obwohl dazu vielleicht/bestimmt nicht alles gesagt wurde.

    Aber genau an dieser Schnittstelle begann diese Oberscheiße, die wir gegenwärtig erleben müssen.

    Dieser Bockmist ist zum allergeringsten Teil den internationalen Gegebenheiten zuzuschreiben.
    Nein, den haben uns vordergründig Watzke und in dessen Schlepptau Zorc eingebrockt.

    EINGEBROCKT, durch eine laxe, völlig unorganisierte Trainerverpflichtung, obwohl die Entwicklung in der Causa TT langfristig abzusehen, mithin genug Zeit für die Suche nach einem Trainer mit entsprechender Reputation gegeben war.
    Stattdessen haben sie diesen Holzschuh-Taktiker präsentiert und vor allem viel zu lange stur an ihm festgehalten.

    EINGEBROCKT, durch eine Einkaufspolitik, die an Blödheit wohl ihresgleichen sucht.
    Schürrle, Götze und auch Rode für diese Unsumme zu kaufen, mithin die gesamten Transfereinnahmen aus den Verkäufen von MH, IG und HM zu verbrennen, ist für solch erfahrenen Männer, wie WZ, oberdünn.
    Vor allem bei der Personalie Schürrle, wo die gesamte Fußballwelt über die verbrannten 32 Mio. wohl noch heute lacht.
    Das Argument, dass Schürrle TT's Wunschspieler gewesen ist, entlastet WZ nicht einmal ansatzweise, weil die finale Entscheidung bei Watzke und dem Fußball-Sachverständigen des BVB, Michael Zorc, gelegen hat.
    Wenn denn der NK überhaupt TT's Wunschspieler war?!?!

    EINGEBROCKT, durch inkonsequentes Verhalten gegenüber Auba und, was noch eine viel schlimmere Geschichte ist, das Handeln bzw. Nichthandeln, keinen Backup/Ersatz für ihn zu verpflichten.
    Dadurch haben sie quasi die Basis für das ganze Theater rund um Auba selbst geschaffen.

    EINGEBROCKT, durch das Nichteingreifen oder falsche Handeln im Fall der Angelgenheit TT gg. Mislintat, mit dem bekannten Ergebnis.

    EINGEBROCKT, mit der Nibelungentreue zu Sahin, Schmelzer und Co, die überwiegend durch idiotische Interviews als mit Leistung glänzten.

    Sicher gäbe es noch weitere Kritikpunkte, aber die vorstehenden sind m.M.n. die schwerwiegendsten, die wesentlichsten für unsere aktuellen, nicht unerheblichen Probleme.

    Insbesondere durch den laxen Umgang mit der Personalie Aubamayang, damit meine ich dessen Position, haben sie den Verein bezüglich dieser Position in die gegenwärtige Schwierigkeit gebracht.

    DAS hat zu Folge, dass ein 31 Jahre alter und gegenwärtig sogar noch verletzter Giroud (wahrscheinlicher PL-Schürrle) ernsthaft als (wohl einzige) Alternative möglich ist.
    Beschämend und höchst kritikwürdig zugleich!

    Es wäre für mich also nicht das Problem, sollten wir aus sachlichen Gründen, nicht mehr die 1. Kraft nach den Bayern bzw. deren größter Herausforderer sein.
    Wenn die ganze Geschichte jedoch durch vorstehend aufgeführte Sachverhalte selbst verursacht wird, hingegen schon.

    Das kritisiere ich deshalb scharf und da zählen bei mir nicht irgendwelche Meriten von Watzke und Zorc.
    Mit vergangenem positiven Handeln wird/bleibt man nicht Bayern-Jäger, spielt man nicht dauerhaft CL/EL.
    Nein das AKTUELLE HANDELN bestimmt den sportlichen Wert und Erfolg des BVB.
    Ich habe es an anderer Stelle schon einmal geschrieben.
    Ich habe keine Lust, in die Mittelmäßigkeit abzurutschen oder gar das zweite Werder Bremen zu werden.
    Was aus einem ehemaligen stetigen CL-Teilehmer geworden ist, können wir seit Jahren sehen.
    Nämlich ein Verein, der inzwischen sogar um den Abstieg kämpfen muss.

    Davor ist kein Verein (außer das rote Pack) gefeit
    Auch der BVB nicht.
    Deshalb ist Kritik, angelehnt an das Motto "wehret den Anfängen", sehr angebracht.

    Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass das damit gleichzusetzen ist, dass man nicht mehr zusammenstehen will.
    SACHLICHE und BEGRÜNDETE Kritik kann auch voranbringend sein!
     

Diese Seite empfehlen