8. Spieltag - Samstag, 20.10.2018, 15:30 Uhr: VFB Stuttgart - Borussia Dortmund

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Forenteam, 2. Oktober 2018.

  1. george b.

    george b. Stammspieler

    Ich will nix beschreien,aber daß wir nach dem ersten Gegentor zusammenbrechen passiert der aktuellen Mannschaft eher nicht. Da passieren ,meistens auf Grund von Jugend und Unerfahrenheit,Nachlässigkeiten,aber die jüngere Vergangenheit hat doch gezeigt,daß selbst Rückstände diese Truppe nicht aus der Bahn werfen. Könnteste die Mentalität auf Flaschen ziehen,würdeste reich durch den Verkauf. Kann immer noch den ein oder anderen Einbruch geben,akut sehe ich dieses Team nicht besonders gefährdet.
     
    Floralys gefällt das.
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Zu Beginn der zweiten HZ gab es eine, etwa 10 minütige Drangphase der Stuttgarter, in der ich dachte, dass wir ein Gegentor kassieren könnten. Ansonsten hatten wir das Spiel fest im Griff.

    In Anbetracht des anstehenden Spiels gegen Atletico, waren Favres Wechsel richtig und sinnvoll.

    Nicht zu vergessen ist auch, dass wir ohne Akanji zu 0 gespielt haben. Das war kein leichtes Spiel. Die Befürchtungen vor dem Spiel waren gerechtfertigt und ganz Stuttgart ( inkl. Fans, denen auch nicht mehr einfiel, als andauernd Scheiße BVB zu rufen - peinlich ) war bis in die Fußspitzen motiviert.

    Es waren die frühen Tore, die den Schwaben schon früh alle Zähne gezogen haben. Auch wenn die in HZ 2 noch mal ein Aufbäumen gezeigt haben - das Spiel konnten die nicht mehr drehen.

    Bis auf Kleinigkeiten ( die allerdings gegen einen Gegner wie Atletico sehr wohl den Unterschied machen könnten ), wie ein paar Fehlpässe und Piscus Flanken zum Gegner, fand ich unsere Leistung sehr gut und gehe positiv in das Spiel gegen Atletico ( die scheiß Bauern haben eine dermaßen leichte CL Gruppe - unfassbar ).
     
    Floralys, Kevlina und Pitt gefällt das.
  3. garfy

    garfy Leistungsträger

    Hotzenplotz, Deine Beiträge sind immer sehr gut, aber was ich nicht verstehe ist, dass Du die Stuttgarter "BVB Scheiße Rufe" als peinlich siehst, aber es ganz toll findest, wenn die Dortmunder Hopp als Hurensohn usw. beschimpfen.
    Oder waren die Beschimpfungen zu monoton und nicht kreativ genug und hätten aus Ultra-Sicht noch derber ausfallen müssen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2018
    Salecha, Pfefferkuchenmann und Alex22 gefällt das.
  4. Gast

    Gast Besuch

    Zazou09 gefällt das.
  5. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Und hier die PK nach dem Spiel:


    Quelle: Borussia Dortmund auf youtubbe.com
     
    Floralys und Mrs Tina Reus gefällt das.
  6. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @garfy : Ich lehne dumpfe Schmähgesänge gegen den Gegner generell ab. Nicht, weil ich glaube, dass damit eine moralische Schmerzgrenze überschritten wird, sondern, weil ich es unkreativ, einfallslos und uncool finde.

    Souverän ist, wenn man seine Kreativität nutzt, um die eigene Mannschaft so zu unterstützen und anzufeuern, dass man, bzgl. des Supports, tatsächlich vom 12 ten Mann sprechen kann.

    Das hat nichts mit den Schmähgesängen gegen Hopp oder auch ggf. dem DFB zu tun. Hier geht es um Protest, der einen sachlichen Hintergrund hat.

    In Hoffenheim geht es darum, gegen die Form von Fussball zu protestieren, die in Hoffenheim praktiziert wird. Es geht nicht um die Spieler, sondern konkret um Dietmar Hopp, der in Hoffenheim einen Fussball - Plastik - Zirkus installiert hat. Die Art ( Geld ), wie Hoffenheim ( ähnlich, wie RBL ) in die BL aufgestiegen ist, ist, vor allem, allen anderen Vereinen gegenüber, unfair und nicht sauber.

    Ich persönlich, bin kein Fan der Verunglimpfungen gegenüber Hopp, aber ich bin froh, dass protestiert wird und verstehe die Wut der Fans, nachdem Hopp Pfeiftonanlagen installiert oder Strafanzeigen angestrebt hat. Das finde ich genauso peinlich, wie die - mia san irre - PK der Bayern.

    Meiner Meinung nach, sollten Personen, die, speziell im Fussball, in der Öffentlichkeit stehen, sich nicht so wichtig nehmen und akzeptieren, dass in der Öffentlichkeit stehen ( und dadurch Millionen zu verdienen ) auch bedeutet die Kritik der Massen einzustecken.

    Anstatt Stasi - Methoden anzuwenden, könnte Hopp ja ganz einfach mal mit den Fans in einen Dialog treten. Warum tut er das nicht ? Ganz ehrlich ? Weil er sich als höhere Existenz empfindet und die Fans als Asis. Aber da können wir noch lange diskutieren.

    Antwort auf Deine Frage : Übermäßige Verunglimpfung des Gegners finde ich peinlich - Protest gegen Mißstände finde ich OK. Im Fall Hopp meine ich, dass er durch seine eigenen Aktionen, mitverantwortlich ist.
     
    Floralys und Kevlina gefällt das.
  7. Forenteam

    Forenteam Forenarbeiter

    Nera gefällt das.

Diese Seite empfehlen