1. !!! Info !!!
    BFF - Tippspiel 22/23 findet statt

    !Hier gehts zur Anmeldung!

Grundsätzliches zur Entwicklung unseres BVB

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 12. Dezember 2020.

  1. garfy

    garfy Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    @hotzenplotz , ich sehe vieles wie Du, auch was Rose betrifft, aber mMn kommen bei Dir die Spieler immer zu gut weg. Für mich sind mindestens 10 Spieler im Kader, die für mich vom Preis/Leistungsverhältnis und der Qualität nicht in den Kader gehören und wir deswegen immer mit diesen schwankenden Leistungen zu kämpfen haben.
    Unter Terzic hat man zum Schluss der letzten Saison super gespielt, das lag aber auch zu einem großen Teil an den Weltklasseleistungen von Haaland und Sancho.
    Es kann doch nicht sein, dass bspw. ein Reus nur unter Terzic die letzten Spiele überdurchschnittlich gespielt hat, aber vorher und jetzt wieder zu 80% abtaucht, das kann doch nicht nur am Trainer liegen - ich denke, der ist einfach schon seit längerer Zeit überm Zenit. Das sagt mir auch jeder nicht BVB-Fan immer wieder "Euer Reus taugt ja auch nicht mehr", das höre ich immer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2021
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @garfy: Die Spieler. kommen bei mir deshalb, scheinbar, besser weg, weil ich der Meinung bin, dass man ERST einen guten Trainer finden muss, der DANN, im zweiten Schritt, den Kader so umbaut / nutzt, wie es seiner Spielidee entspricht. D.h., man muss dann erstmal abwarten, wie sich einzelne Spieler unter dem jeweiligen Trainer entwickeln ( hat man ja bei Terzic gesehen ).

    Nicht zuletzt unter Klopp hat man gesehen, dass, wenn das Mannschaftsgefühl und die Motivation stimmen, auch durchschnittliche Spieler über sich hinaus wachsen können. Umgekehrt hat man sogar bei den Bayern, bei einem Thomas Müller dieses " Abtauchen " gesehen, wenn der Trainer ( Ancelotti oder Kovacs ) nicht gepasst hat. So schätze ich das auch bei Reus ein, der, so interpretiere ich Reus's Verhalten, mit Rose's Arbeit nicht zufrieden ist. Zu oft hat sich Reus schon kritisch geäußert oder stand mit säuerlichem Gesicht auf dem Platz.

    Verstehe mich nicht falsch. Ich bin immer gerne dabei einzelne Spieler für miese Leistungen zu kritisieren und ich sehe es auch so, dass wir zu viele Spieler haben, die auf Durchschnitts - Niveau über den Rasen traben, aber der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Und da muss man anfangen.

    Besonders frustrierend finde ich, wie Rose mit den Nachwuchsspielern umgeht. Auch da, scheint er NULL Strategie zu haben. Das finde ich regelrecht scheisse, denn wir haben da schon ein paar Spieler, die was können und die man, gegen schwächere Gegner auch mal durchspielen lassen könnte. Klar, wenn man es noch nicht mal hinbekommt gegen die Schlusslichter der BL souverän aufzutreten, dann ist halt nur Panik angesagt. Au Weia - Rose ...
     
  3. leipzig09

    leipzig09 Legende * BFD - Mitglied *

    @hotzenplotz , ist unser Kader wirklich so gut?
    In der Breite sicher nicht, zumindest auf den AV- und IV-Positionen.
    Ich glaube auch, dass wir uns darüber einig sind, dass wir bei den ersten 14, 15 Spielern, gute bis sehr gute Einzelspieler haben.
    Leider genügt das nicht, weil die Mischung der Spielertypen nicht stimmt.
    Platt ausgedrückt haben wir zu viele Brandt's, Hazard's, Reus's, die an guten Tagen, wenn es läuft, super Fußball zu spielen in der Lage sind.
    Nur, machen sie das in Spielen, in denen es nicht läuft?
    In denen ihnen der Gegner abverlangt, "über den Kampf ins Spiel zu finden"?
    Leider ZU häufig nicht.

    Genau an dieser Stelle, liegt der Hund begraben, erzielen wir mit schlechten WILLENS-Leistungen schlechte Ergebnisse.
    Dass unser Kader aber ist, wie er ist, liegt nur bedingt am JEWEILIGEN Trainer, sondern im Wesentlichen am GFS bzw. dem/den über den Trainer/GFS stehenden Verantwortlichen.
    Sicher wurden (z.B. Favre) punktuelle Trainer-Wünsche teilweise (oft sehr hartleibig) erfüllt.
    Gleichzeitig tragen jedoch die Trainerwechsel nach TT (der bei all seinen Fähigkeiten übrigens noch den Kader von Klopp zur Verfügung hatte) nicht dazu bei, dass ein zusammen passendender Kader aufgebaut werden konnte.
    Weil:
    Anderer Trainer=andere System-Philosophie=andere Spieler.
    Aus meiner Sicht auch ein Teilgrund dafür, dass wir mehr als Shop-Team und oft nicht als gewachsenes sowie harmonisch zusammenspielendes Team auftreten.
    Rose hat z.B. gar keinen neuen Spieler im Kader, wenn man Malen, der sehr große Anlaufschwierigkeiten hatte/immer noch hat, ausklammert.
    Pongracic wieder so ein sinnloser, nichtsbringender "5 vor 12" Kauf von Zorc, zähle ich ebenso nicht dazu.
    Durch den Abgang von Sancho hat Rose sogar noch einen schwerwiegenden Qualitätsverlust zu verkraften.

    Womit wir beim Trainer wären.
    Was meine kurz angerissenen Ausführungen zum Trainer betraf, hast Du mich, im Kontext gesehen, wohl missverstanden.
    Dazu haben gerade wir beide uns ausführlich ausgetauscht.
    Ich habe bewusst keine Wertung abgegeben, sondern wollte nur hervorheben, dass der Vorstand, respektive der GFS nicht nur für Spielertransfers, sondern auch für die Verpflichtung des jeweiligen Trainers verantwortlich ist.
    Nimmt man die Trainer nach TT waren das keine gute Entscheidungen.
    Folgt man Deiner Argumentation zu Rose, wäre (s)eine Fehlbesetzung ebenso eine schwache Leistung der Verantwortlichen, wie bei allen Tuchel folgenden Trainer.
     
  4. leipzig09

    leipzig09 Legende * BFD - Mitglied *

    @hotzenplotz , würde ich mich Deiner Argumentation anschließen, wäre mithin Terzic (unbestritten wohl auch mit kleinen Fragezeichen behaftet) auch für mich die einzig richtige und naheliegende Option.
    Zu Terzic habe ich übrigens nicht geschrieben, dass er verschlissen IST, sondern die Frage gestellt, was passiert, wenn er sich nach einer gewissen Zeit verschlissen hat.
    Ich habe die Frage gestellt, was nach Terzic kommt.
    Wieder (wie ich es vermute) der nächste no name-Trainer oder entlich mal (was ich nicht glaube) ein "Star"-Trainer?
    Wobei selbst hinter einem solchen, ja hinter jedem Trainer, gewisse Fragezeichen stehen.
    Wie z.B. Angelotti, der bei den Bayern sang- und klanglos scheiterte.

    Ich gehe voll mit Dir mit, wenn Du feststellst, dass jeder Trainer aus dem vorhandenen Spielermaterial das Bestmöglichste herausholen kann bzw. sollte.
    Du sprichst, egal ob richtig oder nicht, Rose die Fachkenntnisse ab.
    Nehmen wir mal an, dass Du recht hast und er nicht das Bestmöglichste herauskitzelt.
    Bezogen auf die allzuoft fehlenden Willenseigenschaften sei die Frage erlaubt, ob das ein Trainer (Rose) bei bestimmten Grundeigenschaften überhaupt derartig intensiv muss, wie es bei unseren oft nur halbwilligen Schönspielern nötig ist. Oder ob man nicht erwarten MUSS (!), dass hochbezahlten Profis das Einbringen solcher Tugenden als Teil ihres AV/Tätigkeitsprofils ansehen.

    Bei einen Müller, Lewa, Kimmich, David, Sühle, Pavard, Goretzka, Gnabry, früher Boateng und Alaba muss/musste das kein Trainer.
    Die haben es in sich, wollen immer gewinnen, geben (unter vergleichbaren Belastungen) immer alles.
    Wollen auch immer so hoch, wie es geht gewinnen, hören nie auf.
    Ihre Körpersprache zeigt das über 90 Minuten und überwiegend über alle Saisonspiele.

    Bei uns kann man maximal Can, Bellingham und Haaland, mit Abstrichen Akanji und Hummels diese Eigenschaften zugestehen.
    Alle anderen geben sich damit zufrieden, wenn sie führen.
    Sie stellen zu oft die Arbeit danach ein und erleben dann oft eine negative Überraschung.
    Jüngstes (Parade-)Beispiel bei der Hertha.
    Das Allerschlimmste an diesen beschissenen Charakter ist für mich, dass sie urplötzlich wieder zu rennen, zu spielen und zu kämpfen begannen, als der Anschlusstreffer gelang.
    Wobei es mit einer entsprechenden Willensleistung erst gar nicht zum Rückstand hätte kommen dürfen.
    Diese Art entstammt nicht der Arbeit eines temporär verpflichteten Trainers (mit welchen Namen auch immer), sondern zieht sich wie ein roter Faden durch die Zeit nach TT.
    Mit steigender, sich verschlimmernden Tendenz.

    Wenn nun der Trainer dafür verantwortlich gemacht wird, dass das so ist, dann entgegne ich, dass diese Spieler wohl nicht verstanden haben, wofür sie oberfürstlich bezahlt werden.
    Nämlich regelmäßig und über volle 90 Minuten bestimmte Grundtugenden (Willen) anbieten zu müssen.
    Und das, ohne diesbezüglich vom jeweiligen Trainer vor jedem Spiel erst kräftig in den Ar... getreten werden zu müssen.
    Rose mag also der Falsche sein. Terzic der Richtige.
    An den mangelnden Willenseigenschaften, kann Terzic möglicherweise kurzzeitig etwas ändern.
    Das GRUNDSÄTZLICHE Problem sitzt viel, viel tiefer.
    Es ist ein über Jahre anwachsendes Problem.
    Auch durch falsche Trainer, aber hauptsächlich durch die Unausgewogenheit der Willenseigenschaften unserer Einzelspieler.
    Für deren Verpflichtung steht nicht bzw. nur zum kleinen Teil der Trainer, sondern der GFS, Zorc, in Verbindung zu dessen Chef!
     
  5. garfy

    garfy Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Wir werden es sehen, was die Zukunft bringt.
    Die nächsten Spiele in Frankfurt, zu Hause gegen Freiburg, Pokal bei St. Pauli, in Hoffenheim und zu Hause gegen Leverkusen haben es in sich. Verkackt Rose davon 3 Spiele und fliegt im Pokal raus (was durchaus möglich ist) wird wohl Terzic wieder auf den Bank sitzen.
     
  6. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Ich gehe mit dir eine Wette ein das in Frankfurt wieder nicht gewonnen wird - der letzte Sieg dort liegt schon 3 Jahrtausende zurück, Freiburg ist brutal schwer, muss dann quasi schon gewonnen werden - Pauli muss - bei allem Respekt - geschlagen werden, in Hoffenheim gilt quasi dasselbe wie in Frankfurt (wir haben da zwar letztes Jahr gewonnen, aber da waren die grottenschlecht und davor ewig nicht). Leverkusen ist ebenfalls brutal schwer. Durchaus möglich das kein Sieg in den 4 BL-Spielen rauskommt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2021
  7. Salecha

    Salecha Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    das sehe ich auch so und habe mich schon so oft gefragt, warum unsere Jungs das nicht auch machen. Die wollen doch alle Fußballspielen und i.d.R will ich dann auch gewinnen und tue dafür alles erdenklich mögliche. Wenn mit mein Chef - in dem Fall Trainer - nicht passt, mir die Arbeit aber an sich Spaß macht, dann suche ich mit entweder etwas Neues oder zeige trotzdem meine Leistung, weil eine Leistungsverweigerung ja auch auf einem selber zurück fällt. Und dass sie es können, haben sie ja unter Tersic gezeigt. Somit stehen für mich die Spieler schon auch mit in der Verantwortung für diese verk.... Spiele.
     
  8. leipzig09

    leipzig09 Legende * BFD - Mitglied *

    Wir wären mit der fußballerischen Qualität unserer Einzelspieler nicht sehr weit von den Bayern weg, wenn mindestens 7 bis 8 Spieler die gleiche Gier, wie Müller, Kimmich und Co. in sich trägen.
    Nämlich 90 Minuten
    - kämpfen
    - durchgängig schönen Fußball spielen
    - sich, wenn es schlecht läuft mit dem eigenen Schopf aus der Sch.. ziehen
    - nicht nach einer Führung das Weiterspielen einstellen
    zu wollen.

    Das brächte mehr Erfolg.
    Mit dem Erfolg käme das Selbstbewusstsein, die Freude am eigenen Tun, das Selbstverständnis im Spiel.
    Die Bayern hätten dann viel, viel schwerers Spiel.
    Gegen uns, aber auch gegen andere Gegner, wenn sie nur ganz, ganz knapp vor oder gar hinter uns stehen würden.
    Dann wären die psychisch viel mehr angespannt, als wenn sie mit gefühlt 100 Punkten Vorsprung mit dem Wissen in die Spiele gehen können, im Fall einer Niederlage dann immer noch 97 Punkte Vorsprung zu haben.

    Leider ist unser Kader nicht derartig "gebaut" solche Eigenschaften dauerhaft abzurufen.
    Leider selbst dann nicht, wenn die Bayern mal schwächeln, uns quasi etwas anbieten.
    Gerade dann kacken wir besonders und regelmäßig ab.
    Wobei wir wieder beim Thema der fehlenden Mentalität und Willensbereitschaften angekommen sind.

    So lange die Führung, die Verantwortlichen bei der Verpflichtung jedweder Spieler nicht mehr oder überhaupt Augenmerk auf diese Eigenschaften legen, wird es für uns Fans ein ewiger Traum bleiben, näher an die herankommen oder wieder einmal DM werden zu können.

    Wobei m.M.n. ein Mentalitätsspieler fußballerisch gar nicht die Qualität eines Bellingham zu haben braucht.
    In allen Mannschaftsteilen z.B. Spieler der Qualität eines, nie den Kopf in den Sand steckenden, sondern antreibenden Delaney, Bender, Kehl, ja auch Großkreutz zu haben, wäre ein richtiger Schritt zu mehr Geschlossenheit im Spiel.
    Deren Körpersprache, deren Kampfeswille würde sich mit hoher Sicherheit auf die mental weniger starken Spieler übertragen, sie mitziehen, wenn es nicht läuft und sie sicher 90 Minuten motivieren und am Laufen halten.

    Von Spieler-Typ Brandt, Hazard, Munier, Guerreiro, Reus, Malen, Reyna, auch Dahoud, ist sowas jedoch nicht zu erwarten!!!!
    Wenn dann noch Hummels und Witsel "veraltern", können wir praktisch nur auf den zweiten Platz ausgehen.
    Die damit einhergehende Zufriedenheit, das dann damit einhergehende Schönreden und das von der Übermacht der Bayern Geschwafle von Watzke trägt dann auch nicht gerade dazu bei, der Realität ins Auge zu sehen.
    Gefälligkeit am Platz 2 macht sich breit.
    Genau das aber steht dem Realitätssinn, das eigene Tun zu hinterfragen und stetig das eigene Handeln zu ändern bzw. zu verbessern, konträr gegenüber.
    Es scheint ein Teufelskreis.
    Ist es aber nicht, wenn man alle Steine wirklich umzudrehen gedenkt. Nicht nur mehrfach davon faselte, ohne es entsprechend umzusetzen oder nur halbgar handelt.
     
  9. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

  10. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

  11. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Ich kann den Beitrag nicht lesen, "Zugriff verweigert". Aber allein dass RB über schier unbegrenzte Geldressourcen verfügt, weder auf Fans, 50+1 noch Tradition Rücksicht nimmt, gibt RB deutlich mehr Potential als wir es haben.

    Sportlich sehe ich sie (noch) nicht vor uns, aber finanziell auf jeden Fall.

    Tatsächlich haben sie für ihre Möglichkeiten (bis zuletzt über Jahre hinweg stabiler Kader, Unbegrenzt Geld, etc.) Ziemlich wenig erreichen können.
     
  12. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

    Komisch ...
    Habs, grad angeklickt und bei mir geht er problemlos auf. Wirste ggf. von t-online boykotiert ??? :totlach:
     
  13. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Bei mir auch "Zugriff verweigert",5 Sekunden warten dann ist man auf der Startseite,Sport anklicken und runterscrollen.
     
  14. leipzig09

    leipzig09 Legende * BFD - Mitglied *

    In diesem Auszug des nachfolgend genannten Artikels wird untersucht, was der größte Unterschied zwischen dem BVB und den Bayern ist.

    Ja, auch von Geld ist da die Rede.
    Da wir da wohl alle einer Meinung sind, lasse ich das unkommentiert.

    Was ich nicht unkommentiert lassen möchte, ist nachfolgender Vergleich.
    Auch dieser Grund ist in der letzten Zeit in diversen Medien immer wieder genannt worden.

    ...............

    Auszug aus einem Artikel der TZ vom 23.04.2022


    Dortmunder Mentalität nicht vorhanden - Vorbild Bayern München auf anderer Stufe
    Keine Mentalität: Nicht nur auf oberster Ebene ist zwischen FCB und BVB Friede, Freude, Eierkuchen angesagt, seit sich die zuvor verfeindeten Bosse beider Parteien „zum Wohle des deutschen Fußballs“ 2015 die Hand reichten. Auch auf dem Platz strahlen die Kicker der Borussia nicht mehr den Siegeswillen wie zu Klopp-Zeiten aus. Vermeintliche Führungsspieler wie Marco Reus oder Mats Hummels werden gerade in den wichtigen Partien des Jahres zu Nebendarstellern, (zu) vorlaut und frech ist einzig und allein der 18-jährige Bellingham.
    Und auch wenn Kapitän Reus nichts von „Mentalitätsscheiße“ hören will, so lassen folgende Worte von BVB-Cheftrainer Rose nach dem Aus in Glasgow aufhorchen: „In München winkt dann ein Joshua Kimmich nicht ab, der ist dann richtig sauer. Da ist dann richtig Feuer unterm Dach. Das ist vielleicht der Unterschied.“

    Quelle: tz online, www.tz.de/sport/fussball/borussia-dortmund-bvb-absturz-fc-bayern-muenchen-bundesliga-dominanz-anschluss-ursachen-91496273.html, abgerufen am 23.02.2022

    .............

    Vielleicht ist es an der Zeit, dass die, die an dieser, m.M.n. richtigen, Aussage immer noch zweifeln, sich dieser Tatsache stellen und die als eine der Hauptgründe anerkennen.

    Moderationshinweis:
    Quellenangabe ergänzt!

    Der "Auszug" ist ein Zitat! Und bei Zitaten ist es rechtlich vorgeschrieben, die Quelle anzugeben!!!!!!! Das Forenteam hat darauf, in den letzten Jahren, mehr- und dauerhaft hingewiesen!!!!!
    In Zukunft werden wir Zitate, ohne Quellenangaben, schlicht und einfach löschen! Sollten danach immer noch Zitate, ohne die vorgeschriebenen Quellenangaben veröffentlicht werden, schrecken wir auch vor Verwarnungen und weiterem nicht mehr zurück!
    Wir mussten minutenlang suchen, um den Artikel zu finden, damit eine Quellenangabe hinzugefügt werden konnte. Dazu haben wir absolut keinen Bock! :motz:
    Forenteam
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2022
  15. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Ich zweifle nicht daran, habe ich nie getan. Allerdings weiß ich um die Mechanismen in einer Mannschaft. Die Grundmentalität wird von außen, vom Alphatier des Rudels vorgegeben und das Alphatier steht nicht auf, sondern neben dem Platz. Somit hat Ro$€ vollkommen zu Recht nicht die Spieler, sondern sich selbst kritisiert. Und wenn er genügend Mentalität rein gibt und die Spieler dann dennoch so handeln, braucht er sie entweder nicht aufstellen bzw. kann diese auswechseln... Denn genau aus diesem Grund ist er der Rudelführer.
     
  16. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Bei mir auch.noch sehe ich RBL nicht als Nr. 2
    Sie haben eine gute Phase unter Tedesco gefunden, aber sie müssen über einen längeren Zeitraum erst einmal etwas bringen.
    Auch RBL wird einmal Verletzungen verarbeiten müssen.

    Tedesco leistestet gute Arbeit.
    Bei den Blauen war er der Versager.
    So ist das, mal hü, mal hott
    Das gilt auch für einige Spieler.
    Verein X Klasse, Verein Y Versager.
     
  17. Nera

    Nera Moderatorin BFD - Mitglied BFD - Vorstand

    Bei solchen "Aussagen"wo man einen Kimmich mit einem Reus vergleicht, kommt mir irgendwie aber auch der Faktor "Mensch" und seine (ich nenn es mal) Charaktereigenschaften zu kurz.
    Und warum muss man immer das machen was die Medien erwarten und zeigen wollen.
    Ich kann auch innerlich vor Wut kochen, muss es aber nicht da raus lassen wo andere es sehen wollen. Vor allem was bringt das....
    Marco sieht man bspw m.M.n. an wenn er auf 180 ist. Er hat aber immer wenig Lust das bei Reporter raus zu lassen.

    Zu RB, an dem was wir Jahre und Jahrzehnte lang an Konstanz hatten und erreicht haben müssen die erstmal dran kommen.
    Welche Erfolge haben die denn vorzuweisen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2022
    Kevlina gefällt das.
  18. leipzig09

    leipzig09 Legende * BFD - Mitglied *

    Wer hindert uns denn daran, Spieler zu holen, die vielleicht nicht ganz die Klasse der Genannten haben, die wir dafür aber nachhaltig verpflichten können?

    Freiburg ist auf einem niedrigeren Leven, in einer ähnlichen Situation, wie wir.
    Die verlieren ihre Leistungsträger auch regelmäßig an finanziell potentere Vereine.
    Wir sind z.B. sogar so eine Art von Hauptabnehmer.
    Aber sie schaffen es immer wieder, zu ihnen passende Spielertypen zu verpflichten, zu entwickeln, um sie letztlich immer wieder zu verlieren.
    Trotzdem sind sie ihrem, auf technisch guten und gepflegten Fußball ausgerichteten System treu geblieben.
    Das konnten sie, weil sie ANSONSTEN (!) immer einen Stammkader haben, der nach ihrer Vereinsphilosophie aufgestellt bzw. zusammengestellt wurde.
    Das sagt sich leicht, ist es aber nicht.

    Wer hindert uns also daran, genauso zu agieren, Spieler mit unterschiedlichsten Eigenschaften zu verpflichten, die unserer BVB-Philosophie entsprechen?
    Die Frage drängt sich mir jedoch automatisch auf .... haben wir überhaupt NOCH eine?

    Wurden unsere zweifelsfrei guten bis sehr guten EINZEL-Spieler gar nicht unter dem Gesichtspunkt verpflichtet, aus ihnen eine ausgewogene Einheit zu formen.
    Hat man etwa den fatalen Fehler begangen, mehr auf das einzelne Können der Spieler zu achten und dabei außer acht gelassen, dass sie auch zusammenpassen müssen?
    Dass sich ihre Stärken ergänzen sollten, um mit diesen unterschiedlichsten Stärken bestimmte Schwächen des Einzelnen entgegenzuwirken können?
    Beispiel?
    Mit den Stärken, nämlich die Defensiv- und Kampfkraft z.B. eines Typs wie Daleney, die diesbezüglichen Schwächen von Brandt auffangen zu können.
    Umgekehrt, die offensiven Stärken von Brandt absolut nutzen zu können, weil eben dieser Delaney den offensiven Brandt nach hinten stark absichern kann.
    Gleiches gilt für bestimmte Tempounterschiede.

    Ich finde, da sind immer wieder Fehler gemacht worden, die man sich nicht eingestanden hat.
    Selbstreflektion ist auch keine einfache Sache.

    Es ist also mitnichten so, dass wir nicht auch eine schlagkräftige Stammmannschaft aufbauen hätten können.
    Mit qualitativ etwas weniger Klasse als die Bayernspieler, aber sehr klug und aufeinander abgestimmt ausgewählt.
    ETWAS weniger Klasse bedeutet nämlich (in Verbindung mit den temporär verpflichteten Sanchos, Haalands, etc.) nicht automatisch weniger Chancen auf Erfolg.
    Auch hier ein Beispiel.
    Dieses ist Union.
    Die kompensieren bestimmte Defizite durch Teamwork mit einem klug zusammengestellten und verpflichteten Kader.

    Es sind also nicht nur die wirtschaftlichen Unterschiede zu den Bayern, sondern m.M.n. auch einiges an hausgemachten Problemen, die uns nun schon 10 Jahre hinter diesen hoffnungslos hinterherhecheln lassen.

    Wenn es zu sehr abweicht, bitte verschieben.
     
  19. Heinerich

    Heinerich Legende BFD - Vorstand

    Aki Watzke: Keine Kampfansage an die Batzen.
    Im gleichen Artikel wird auch uns Reiner (Calmund) zietiert, zur ungebrochenen Dominanz der Batzen:
    Reinerchen ist da also etwas "ausführlicher", indem er eben nicht nur einen (finanziellen) Aspekt benennt, sondern eben auch zwei weitere. Wäre die Frage, was wäre, in einem Konkurenzkampf, bei dem jemand die Batzen, in Kompetenz und Konzept überflügelt und weniger Kapital hat ...
     
  20. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Wurde ja schon öfters hier erwähnt das es bei den Bayern nicht nur das Geld ist,sondern U.H. und K.H.R. gute Arbeit geleistet haben.
    Mittlerweile sind sie ja weg,und den Gerüchten zufolge ist bei den Bayern nicht mehr alles so rosarot.
    Die Transfers funzen nicht mehr so gut wie früher,sie bekommen die Spieler nicht mehr so billig oder ablösefrei usw usw.
    So eine Kampfansage ist gut und schön,belebt das Geschäft,wenn aber so eine Saison wie diese raus kommt fällt einem das immer vor die Füsse.
    Deshalb sollten wir anfangen zu arbeiten,arbeiten,arbeiten,mal sehen wie sich das bei uns entwickelt.
    Wir sind aber auch in einem Dilemma,die Bundesliga ist stink langweilig geworden mit einem Verein der jetzt 10 mal hintereinander Meister geworden ist,ein Ende ist nicht abzusehen.
    Für Langweile bezahlt aber der neutrale Fan kein Geld,der will Aktion und Spannung,Aktion hat Aki mit früheren Ansagen geliefert,es war nur kein Verein in der Lage für die Spannung zu sorgen.
    Das ist nur meine bescheidene Meinung die ich jetzt mal dramatisch ausdrücke,das Schicksal der Bundesliga im internationalen Konkurrenzkampf hängt entscheidend davon ab ob die Bayern gestürzt werden können.
    Deshalb müssen Lappen Vereine wie die Dosen und Pillen jetzt ernsthaft mal aus dem Quark kommen,und auch sonst jeder Verein in der Bundesliga muss in jedem Spiel gegen die Bayern eine Schippe drauf legen.
    Man kann von den Bayern nicht verlangen weniger zu tun,deshalb müssen die anderen 17 Vereine mehr tun um das zu schaffen.
    Mit Spannung kommt mehr internationales und nationales Geld in die Liga und wir können mit anderen konkurrieren ohne 50+1 kippen zu müssen.
    Deshalb sollten andere Vereine nicht über uns lachen wenn wir die Klappe aufreissen und scheitern sondern uns,sich selbst und der Liga helfen.
    Dem gemeinen Fan ist am Ende egal wer ausser den Bayern DM wird,nochmal 10 Jahre die Batzen und die Liga ist tod.
     

Diese Seite empfehlen