BVB Finanzen

Dieses Thema im Forum "Aktuelles" wurde erstellt von nadine, 29. Juni 2020 um 16:36 Uhr.

  1. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    Corona-Pandemie: BVB rechnet mit Verlust bis zu 45 Millionen Euro

    Die Corona-Pandemie trifft Borussia Dortmund heftiger als bislang vermutet. Der BVB rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Verlust in Höhe von bis zu 45 Millionen Euro.

    Corona-Pandemie: BVB rechnet mit Verlust bis zu 45 Millionen Euro

    ruhrnachrichten.de
     
  2. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Das ist in etwa das Geld,wenn die Zahlen stimmen sollten,das Hakimi gekostet hätte.
     
  3. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

  4. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Daher weht der Wind. Habe ich mir irgendwie gedacht. Deshalb kein Hakimi und kein neuer Trainer. Gut möglich, dass Sancho auch verkauft wird ( neuerdings hat ja wohl Liverpool Interesse ).
    45 Mio ist ja nur der Anfang. Der Corona Scheiss geht ja noch weiter. Wir leben in einer ganz schön beschissenen Welt.
     
    Frau1909 gefällt das.
  5. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Der BVB ist nach den Bayern mit Abstand als bester Verein aufgestellt.
    Siehe Geschäftsbericht.
    Laut Ausage HJW muss der BV B keinen Spieler verkaufen.
    In dieser Situation ist es gut, dass wir HJW haben.

    Das Corona überall Löcher reisst ist doch jedem Laien klar.
     
  6. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Wobei man ja sagen muss das wenn Finanzgenie Watzke (keine ironie) das sagt es wahrscheinlich eher 35-40 Mio sind. Denn der ist clever genug einen entsprechenden Puffer zu kalkulieren
     
    Kevlina gefällt das.
  7. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Das war ein Mal. Hat auch nichts mit Corona zu tun. Die Dosen sind finanziell definitiv auf Platz 2.

    Sowas wie Schuldenschnitt (bei RB) über 100 Mio taucht im Geschäftsbericht nämlich gar nicht auf.
     
  8. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Deshalb ist der Geschäftsbericht von RBL aber nicht besser.
    Kenne diesen Bericht zwar nicht genau, aber die werden kaum ein Vereinsvermögen von ca. 350 Mio haben, wenn RB 100 Mio Schuln erlassen muss.
    Es wird in der Presse immer betont, dass der BVB finanziell klar die Nr. 2 ist.
     
  9. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Hinter RB steht aber eben ein Konzern mit 6,137 Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet nahezu unbegrenzte Finanzmittel. Die tauchen natürlich nicht in der Bilanz von Rasenball Sport auf.
     
  10. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Natürlich verstehe ich dein Argumentation! Aber...
    Wieviel steht hinter den Wölfen, den Pillen, Hoffenheim, Bayern, BVB usw. ??

    Wieviel fliesst da in den Vereinen?
     
  11. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Bei den Pillen fließen jährlich 25 Millionen, aus dem Werksverein wurde ein Werbepartnerschaft (Sponsoring). Beim BVB steht auch nichts dahinter was "unbegrenzt" Geld nachschießen kann und tut. Hopp hat glaub ich Mal verlautbart, dass er nicht mehr im Sinne eines Investors agiert. Bei den Bauern bin ich überfragt.

    Und im Gegensatz zu RB hat keiner der von dir genannten Vereine eine Negative Transferbilanz im 3stelligen Bereich. Außer die Bauern, aber die haben dieses Geld ja auch.

    Ich verstehe dich, ich glaube nur nicht daran dass der BVB der 2. Reichste Club ist. Ich bin mir nicht Mal 100% sicher ob die Bauern noch Platz 1 sind.
     
  12. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Wie in Zeiten von Financial Fairplay so ein Schuldenschnitt einfach so möglich ist ist mir nicht ganz verständlich,aber es ist wohl rechtens.
    Geht man nun davon aus das dies jedes Jahr so läuft dürfte RBL der reichste Verein in der Buli sein.
    Das sie,unter anderem,für solche Aktionen angefeindet werden sollte sie dann aber nicht mehr wirklich wundern.
     
  13. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  14. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Es ist war löblich, generell löblich, wenn Menschen mithin auch Profifußballer etwas soziale Verantwortung zeigen.

    Aber, für mich ist der Gehaltsverzicht von 10% von jetzt bis Jahresende eine Geste, die keiner solchen Betonung von Watzke bedarf.

    Ich nehme mal Götze als Beispiel, weil der nicht mehr da ist und damit mir keiner Neid gegenüber einen unserer aktuellen Spieler unterstellt.
    Götze hat(te) ein Jahregehalt von 10 MILLIONEN (!!!) Euro brutto.
    Mithin sind 6 Monate immer noch 5 MILLIONEN (!) Euro.
    10% davon sind also 500.000,- Euro.
    Bedeutet:
    Der Jahresverdienst ist 9.500.000,- Euro brutto.
    Netto ergibt sich daraus ein Einkommen von rund 4.750.000,- Euro.
    4,75 MILLIONEN!!!!!

    So gesehen ist es für mich höchst makaber, wenn Watzke sich hinstellt und so tut, als wenn die Profis wer weiß was geopfert haben.

    4,75 Millionen Netto-Einkommen im Jahr (!) verdienen die meisten Arbeitnehmer in ihrem gesamten Berufsleben nicht!

    Hier reden wir jedoch von einem JAHRES-Restverdienst eben 4,75 MILLONEN.

    Zudem bedeutet dieser Gehaltsverzicht nicht etwa, dass der zur Abfederung von Kleinunternehmen bzw. durch Corona in wirtschaftliche Schieflage gekommenen kleineren Firmen oder für dadurch in Not geratene Menschen verwendet wird.
    NEIN, das Geld verbleibt quasi im Verein, um dessen Verluste wenigstens etwas zu verringern.

    So gesehen regt es mich gewaltig und doppelt auf, wenn Watzke versucht, daraus einen sozialen Akt der Nächstenliebe zu konstruieren.
    Erstens, weil er versucht es als sozialen Akt zu verkaufen und es keinen der Profis bis ins Mark trifft.
    Und zweitens, weil er versucht uns für blöd zu verkaufen.

    Zum Verständnis:
    Ich gönne jeden Profi die Millionen, oder zumindest den meisten.
    Ich bin auch überzeugt, dass die meisten gar kein öffentliches Aufhebens davon gemacht haben wollen, gern einen Beitrag leisten.
    Sie müssten das nicht, tun es löblicherweise trotzdem.
    Weh tut es ihnen aber nicht.
    Und es hilft eigentlich nur der Bilanz des Vereins, nicht etwa denen, die im realen Leben ums Überleben kämpfen und sich nicht in der Scheinwelt der Profisportler bewegen.

    Nochmals, ich erkenne das an.
    Was Watzke daraus macht, finde ich jedoch zum Kotzen.
    Watzke versucht ein anderes Bild zu vermitteln.
    Seine Argumentation ist aufgrund der gesamtgesellschaftlichen Situation m.M.n. völlig daneben.

    Sollte ich bei meiner Argumentation bzw. meiner Kritik an Watzke sachlich falsch liegen, dann haut bitte nicht drauf, sondern klärt mich auf.
     
  15. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    10% sind 10% ob von 10.000.000 von 85.000 oder von 22.000. das ist ja da schöne am Prozentsatz.

    Ich persönlich lese da auch nirgendwo etwas von sozialem Aspekt oder Gesellschaftlichen Bewusstsein. Watzke sagt nur, dass es dem Verein hilft. Und das tut es nunmal. 1,25 Mio Euro monatlich haben oder nicht macht nen Unterschied. Und wenn der BVB es dadurch schafft das keiner in Kurzarbeit gehen muss ist das doch sehr erfreulich.

    Ich finde auch nicht dass Watzke das in irgendeiner Form an die Große Glocke hängt. Dass er sich als GESCHÄFTSFÜHRER dafür bedankt ist in meinen Augen selbstverständlich
     
    cocoline gefällt das.
  16. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Vielleicht geht es da auch einfach nur darum ein Zeichen zu setzen. Sicherlich tut es keinem der Spieler groß weh, wobei viele ja auch noch sozial engagiert sind und ihre eigenen Stiftungen haben.
    Die Worte von Watzke klingen doch ganz realistisch, ich kann da kein Jammern, etc. rauslesen.

    Die Flasche ist nicht immer nur halt leer, sondern ganz oft halb voll, einfach mal das Positive hinter der Sache sehen.
     
  17. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ok.
    Vielleicht sehe ich das zu krass.
    Ich hatte ja auch geschrieben, dass viele Spieler soziales Bewusstsein zeigen und wie z.B. Salecha schreibt, eh sozial unterwegs sind.
    Ohne es an die große Glocke zu hängen.

    Ich weiß immer noch nicht, ob nicht mehr hinter Watzkes Aussage steckt, will es aber nicht groß weiterdiskutieren.
     
  18. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Er hat die Aussage ja nicht einfach so getroffen. Das ist ja ein (Teil-) Zitat aus einem Interview wo er nach der finanziellen Situation rund um Borussia Dortmund gefragt wurde. Themen waren da unter anderem auch Kurzarbeit etc.

    Da finde ich es mehr als legitim zu sagen dass man auf Kurzarbeit verzichten konnte weil auf Gehalt verzichtet wurde.

    Man muss nicht immer mehr draus machen als da ist. Das machen schon die Verkäufer, die sich Journalisten nennen.
     
  19. FabiBVB1909

    FabiBVB1909 Hoffnungsträger

    Watzke ist ein "Jammerlappen" - das dem BVB Einnahmen fehlen, ist klar, aber das geht allen Vereinen aus der ersten, zweiten, dritten usw. Liga so.

    Tja, würde er die Finanzen als Geschäftsführer besser im Griff haben beim BVB, dann würde man nicht von +- 45 Millionen Euro reden, die fehlen, wobei man natürlich sagen muss - selber schuld, wenn man bedenkt, was die Spieler für üppige Gehälter bekommen und das trotz oftmals miserablen Leistungen…

    Und 10 Prozent Gehaltverzicht ist, was die Spieler verdienen, nix. Die hätten ruhig weiter runter gehen können - so 50 Prozent oder so und die Spieler würden weiterhin nicht in die Armutsfalle fallen.

    Watzke soll aufhören, zu jammern und seinen Job (finanziellen Teil) machen und sich zum sportlichen Teil zukünftig raushalten.
     
    Rabbit09 gefällt das.
  20. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Auch wenn es allen Vereinen so geht, darf er es dann nicht benennen, wenn er diesbezüglich gefragt wird?
    Ich glaube schon, dass Watzke die Finanzen im Griff hat. Kann es sein, dass er es gerade manchen Leuten nicht recht machen kann?
    Bzgl. dem Gehalt der Spieler sollte man sich dann als Fan auch mal an die eigene Nase packen und sich fragen in wie weit man das mitfinanziert, durch Kauf von Merchandising Artikeln, Abo von Sky, DAZN und was noch immer. Es weiß doch keiner, was die Spieler neben dem Gehaltsverzicht sonst noch für die Allgemeinheit machen, wie gesagt es gibt ja genug, die in sozialen Bereichen tätig sind.
     

Diese Seite empfehlen