Lucien Favre - Cheftrainer unseres BVB

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 15. Mai 2018.

  1. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Der Baustein wird aber wohl Kehl sein.

    Ich halte es auch für möglich, dass Kehl's Arbeit der von Zorc gleicht.
    Allerdings bin ich aber auch im Zweifel.
    Es könnte ja auch sein, dass sich Kehl momentan zurückhält, weil er seine Nachfolge von Zorc nicht gefährden will und er dann doch eine stärkere Positionierung als Zorc erreicht, neue Arbeitsformen und einen anderen Stellenwert schafft.

    Die Kernfrage ist aber immer wieder, wie Watzke sich verhält, ob er sich dann zurücknimmt oder weiter in Gutsherrnmanier in den sportlichen Bereich eingreift.
    Für mich ist ein solches Verhalten von Watzke schwer vorstellbar.

    Aus diesem Grund sehe ich eine Verpflichtung eines externen SD als nicht ungefährlich an.
    Nehmen wir mal einen Typ wie Eberl, von dessen Arbeit ich viel halte, als Beispiel.
    Ich glaube nicht, dass er der Typ ist, der sich Watzke so unterwürfig zeigt, wie das leider gegenwärtig der Fall ist.
    Einerseits könnte das der Ruck, der positive Impuls für notwendige Veränderungen sein.
    Andererseits auch zu einer negativen Reibung (Streit) führen, die uns statt nach vorn, weiter zurückwirft.
    Denn bei aller Kritik an Zorc muss man nicht unerwähnt lassen, dass in ihm eben ein Dortmunder Herz schlägt, was Segen und Fluch gleichermaßen sein kann bzw. ist.
    Eigentlich sollte es ein Vorteil sein, aber es erzeugt auch eine Art von Betriebsblindheit, zumal in einer solch langen Amtszeit.

    Ich hatte mir sehr viel mehr Einfluss von Sammer erhofft.
    Betrachte ich seine Einflussnahme, so gibt es scheinbar nichts zu betrachten.
    Seine Einflussnahme ist durch sein mutmaßliches Hintergrundwirken, im Gegensatz zum offenliegenden Handeln von Watzke und Zorc, allerdings schwer einschätzbar.

    Ich tue mich gegenwärtig insgesamt schwer, die aktuellen Geschehnisse einzuordnen.
    Es kann nicht alles und jedes Corona zugeordnet werden.
    Jetzt könnte man, im angemessenen Rahmen, Weichen für die Zukunft stellen.
    Es ist für uns Fans jedoch schwer, das irgendwie zu werten, denn es beinhaltet ja noch mehr Spekulationen, als es vor der Scheiße schon waren.

    Dass Favre ersetzt werden muss, sein Vertrag nicht verlängert werden dürfte, liegt m.M.n. total in diesem Rahmen.
    Es ist quasi ein Muss, wenn man, wann immer das auch sein wird, zur sportlichen Normalität zurück kann und möglichst sportlich unbeschadet weiter der BVB von vorher sein will.
    Favre bedeutet Rückschritt und, noch viel schlimmer, stetiger Verfall der Grundtugenden, die uns Jahrzehnte auszeichneten.
    Aus sportlicher Sicht bedeutet Favre in Zukunft nichts Gutes für uns.
    Welcher finanzielle Hintergrund eine Verlängerung seines Vertrages notwendig ist, wissen wir nicht.
    Dass möglicherweise deswegen ein solch beschissener Handlungszwang besteht, ebensowenig.
    Eine schwierige Gemengelage.
    Sollten es allerdings ausnahmslos sportliche Überlegungen sein, die zu einer VV führen, verstehe ich die Watzke-/Zorc-Welt nicht ansatzweise.
    Denn Favre muss eigentlich weg!
     
  2. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Das mit dem Fachwissen lese ich hier immer wieder1
    HJW ist 20 Jahre beim BVB. Was er in 20 Jahre aus dem BVB gemacht hat ist bekannt.
    20 Jahre ist er von Fachkompetenz im eignen Verein umgeben.
    20 Jahre arbeitet er mit den Vorständen aller großen Vereine in Europa zusammen.
    20 Jahre spricht er mit den besten Fußballern in Europa.
    Kennt so gut wie alle Spielervermittler, Fachexperten, Journalisten und das Umfeld in der Sportwelt.
    Kennt alle Spitzentrainer und tauscht sich mit denen aus. Mit den Besten hat er viele Jahre zusammen gearbeitet.

    Dieses ist alles unbestritten! Dann soll er kein Fachwissen besitzen??
    Dann müsster er ein Volltrottel sein.

    Ich denke, er hat mehr Fachwissen im kleinen Finger, als so mancher,l vermeintliche Experte im Kopf.

    Ich schätz HJW als einen integreren Menschen ein, der niemals seinen Verein, Trainer, Spieler oder Vorstandsmitglied öffentlich in die Pfanne hauen würde.

    Das er ab und zu mal einen Spruch heraushaut, gehört zum Geschäft.
    Ein Medienmensch ist er garantiert auch.
     
    Zazou09 gefällt das.
  3. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Dass Watzke keine Ahnung vom Fussballgeschäft hat, habe ich nicht gemeint und auch nicht geschrieben. Watzke hat wenig Gespür und Ahnung von Fussball selbst.

    Das lässt sich genauso beweisen, wie es sich ( siehe Deine Liste ) beweisen lässt, dass er einer der besten in Deutschland ist, wenn es um das Geschäft Fussball geht.

    Anders als Zorc, Eberl, Hoeness, Beckenbauer, Rummenigge, Klopp, Pep, etc. war Watzke nie Profi Fussballer. Das fehlt ihm. Die Erfahrung braucht er vielleicht auch gar nicht, denn er ist ja GF und eben NICHT Sportdirektor beim BVB.

    Mir geht es darum, dass Watzke sich aus dem Arbeitsbereich des Sportdirektors raushalten, bzw. den Sportdirektor frei arbeiten lassen sollte.

    Sicher kennt Watzke auch alle Sportärzte der Liga - trotzdem wäre es doch absurd, wenn er verletzte Spieler behandeln würde. Das soll ein Facharzt tun.

    Sportdirektor und Geschäftsführer sind zwei unterschiedliche Jobs. Als GF halte ich Watzke für den besten, den es für den BVB gibt und schätze, wie Du, seine menschlichen und fachlichen Qualitäten - als jemanden, der sich in den sportlichen Bereich der Profis beim BVB aktiv einmischt, halte ich Watzke für eine denkbar schlechte Besetzung. Sorry.
     
  4. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Das muss ich dazu noch loswerden : Wenn ich alleine daran denke, was den BVB die sinnlose Rückkehr von Götze gekostet hat ... knapp 70 Mio !!! Irrsinn. Und was hat es am Ende gebracht ? Gar Nichts - weder für den BVB, noch für Götze. DAS z.B. war ein Alleingang von Watzke. Weder Zorc, noch Favre haben in diesem Transfer irgendeinen Sinn gesehen.

    Dann der vollkommen irre Rauswurf von Tuchel. Mag ja sein, dass es einen Diskurs zwischen den beiden gab. Mir auch egal, wer da der Schuldige ist, aber den Trainer, aus einem Impuls heraus, ohne Ersatz zu haben, zu feuern, ist, sportlich gesehen, hochgradig unprofessionell. Das Resultat ? Der logische, sportliche Absturz unter Peter Bosz. Wieder ein Beispiel dafür, dass sich Watzke in den sportlichen Bereich eingemischt hat, bzw. die sportlichen Aspekte seiner Entscheidung einfach ignoriert hat.

    Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich schätze und mag Aki sehr. Vieles macht er besser, als es irgendein anderer machen könnte, aber auf seine Übergriffe ins Sport Management könnte ich gut verzichten.
     
    leipzig09 gefällt das.
  5. svenska

    svenska Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Auch über Aki Watzke kann man diskutieren .Weil er öffentlich hinter dem Trainer steht? Find ich o.K Sollte ein Vorgesetzter so machen .Alles Andere..hinter geschlossenen Türen .Hier ist der Favrethread. Ein Trainer ,den Einuge loswerden wollen . Auch wenn ich es für übertrieben halte ,zum 1000sten Mal ähnliche Beiträge der "üblichen Verdächtigen " zu lesen . Die Wunschkandidaten richten sich immer nach den momentanen Erfolgen der Herren . So gesehen macht Bosz in Leverkusen einen tollen Job( die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Bl ) Während Rose in 8 Spielen erst 2 Mal gewonnen hat Trotzdem käme niemand auf die Idee Bosz gutzufinden . ..oder den Union trainer zu fordern . Was bedeutet eigentlich Opportunismus?
     
    Kevlina, Salecha und Ricky Fitts gefällt das.
  6. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Ich auch nicht.
    Ich habe auch von Fachwissen geschrieben. Meine auch nicht speziell Hotze, sondern wie so oft allgemein geschrieben wird.
    Ahnung wird er auch reichlich haben, denn sonst wäre er...
     
  7. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Du wirst es kaum glauben, aber vor ein paar Tagen sagte ich zu meiner Frau, dass Bosz zu früh bei uns war.
    Dem hätte es vielleicht gut getan, wenn er erst in einem anderen BL-Team angefangen hätte.
    Natürlich ist es dann immer noch fraglich, ob es dann bei uns gepasst hätte.
     
  8. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Der Tuchel Rauswurf war ein Zäsur, die quer durch den Verein ging. Meiner Meinung nach, hatte Bosz gar keine Chance. Jeder Trainer wäre gescheitert. Der sportliche Absturz geht genauso auf Watzkes Kappe, wie sie auf Bosz's Kappe geht.

    Ob Bosz ein Trainer gewesen wäre, der uns dahin gebracht hätte, wo wir hin wollen, weiss ich nicht. Zu der Zeit, in der er beim BVB gewesen ist, hatte er die Arschkarte.

    Man darf nie vergessen, dass die Erwartungshaltung beim BVB wirklich krass ist. Der Trainer soll min. Platz 2 oder 3 erreichen und dabei immer wieder die Mannschaft neu aufbauen. Im Stadion sitzen 80.000 Fans, die Kloppschen Power Fussball erwarten. Nur in München ist der Druck auf einen Trainer höher - allerdings hat jeder Bayern Coach einen großen Vorteil : Da steht eine gewachsene Mannschaft, gespickt mit Voll Profis, wie ein geputzter Porsche in der Garage.
    Für den Trainer heisst das - reinsetzen und losfahren.

    Wenn ein Tuchel, Bosz oder Favre die Garage beim BVB aufgemacht hat, stand da oft ein reperaturbedürftiger Maserati. Zumeist musste da erst mal Hand angelegt werden, bevor man losfahren konnte. Oft, notdürftig geflickt, ging es dann auf Verfolgungsjagd. Bosz sind dabei die Reifen geplatzt. Tuchel konnte das Ding gut fahren und Favre traut sich nicht den Turbo einzuschalten.

    Insofern ist es ja richtig und sinnvol, dass wir nicht jede Saison die Mannschaft und den Trainer auswechseln. Der BVB braucht Beständigkeit. Einen festen Kader und eine Stamm Mannschaft. Leider ist dafür Favre der falsche Mann.
     
  9. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Sollten wir in der CL überwintern und an den Bauern dranbleiben, bin ich mittlerweile felsenfest davon überzeugt, dass man im Winter mit Favre verlängert.
    Gefallen wird es vielen nicht, aber ich schätze die Wahscheinlichkeit bei mindestens 70% ein.
     
  10. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Und dann, wenn er den Titel holt, in Sabine-Lucien Hitzfeld-Klopp-Favre umbenennen, weil Doppelt-, Dreifach und Zigfach-Namen, seit Leutheusser-Schnarrenberger, ja in sind.:totlach:
     
  11. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    :?:?:?
     
  12. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ihr müsst mal eines verstehen : Es geht mir ja nicht um eine persönliche Vendetta gegen Favre. Ich sehe auch, dass da mit den jungen Spielern etwas cooles entstehen könnte und dass es durchaus Favres Verdienst ist, dass die miteinander funktionieren.

    Was mich nervt, sind die Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind. Z.T. ärgern die mich richtig. Warum, haben wir ja schon zig mal durchgekaut.

    Ich gestehe jedem zu, dass er sich ändern, bzw. dazulernen kann. Sollte Favre einen Weg finden. dass wir auch gegen stärkere Gegner, so einen Fussball, wie gestern spielen, werde ich nen Teufel tun und FAVRE RAUS ! skandieren. Leistung werde ich immer anerkennen.

    Mit den stinklangweiligen PKs/Interviews kann ich leben - solange das nicht auf die Spiele abfärbt.
     
    leipzig09 gefällt das.
  13. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Sollte ein Spaß sein.
    So nicht wahrgenommen bzw. das Namensspiel mit den Namen der beiden Meistertrainer so nicht einordnen können?

    Im Ernst.
    Du weißt ja, dass ich eigentlich kontra Favre bin, aber ich würde mich über den Titelgewinn MIT IHM toll freuen und imaginär bei ihm Abbitte leisten.
    Denn was sein mus, muss dann auch sein.
     

Diese Seite empfehlen