Henrikh Mkhitaryan

Dieses Thema im Forum "Was macht eigentlich ... ? - Ehemalige BVBler" wurde erstellt von Doppellhelix, 18. Dezember 2017.

  1. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    webdawg18, Hotze, klar sollte immer die Qualitätsbewertung vornan stehen.
    Nur kann man charakterliche Grundzüge nicht ganz außen vor lassen.
    Wenn man das vernachlässigt, kann das sehr schnell ein ganzes Mannschaftsgefüge sprengen.
    Deshalb stehe ich solchen Transfers, die ein gewisses Geschmäckle hatten, eher sehr, sehr skeptisch gegenüber.
    Auch bei Miki, bei dem ich damals auch in seiner schwächeren Zeit einen klasse Spieler gesehen und auch so argumentiert habe.
    Und Dembele ginge nach dem UNWÜRDIGEN Abgang wohl gar nicht.
     
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich sehe das eher nüchtern. Besteht die Chance, dass ein guter Spieler zurück kommt und der Mannschaft weiter hilft, finde ich eine Rückholaktion legitim.

    Holen wir Spieler zurück, die woanders gescheitert sind und bei denen es absehbar ist, dass sie nur zurückkommen, weil es anderswo keine Perspektive mehr für sie gibt, bin ich gegen solche Transfers.

    Was z.B. ein Dembele angeht, würde ich den mit Kusshand zurücknehmen, solange er nicht woanders gescheitert ist oder sportlich abgebaut hat.

    Ob Rückholaktion oder nicht. Es geht darum, Spieler an den BVB zu binden, die dem Verein sportlich weiter helfen können. Ob ein Transfer gut war, orientiert sich an den Leistungen des jeweiligen Spielers - auch bei Rückholaktionen.

    Was die charakterlichen Eigenschaften von Ous angeht, bin ich mir nicht sicher, wieviel Anteil Barca an der Geschichte hatte. In Liverpool lief das doch genau so. Das scheint also ein Barca System zu sein. Aber der Gedanke an Dembele ist eh nicht realistisch. War ja nur ein Beispiel dafür, dass ich generell nichts gegen Rückholaktionen habe, solange die Spieler uns weiter helfen.
     
  3. Heinerich

    Heinerich Führungsspieler BFD - Vorstand

    Ich sehe das ähnlich, wie @leipzig09, dass wir "charakterliche" Aspekte nicht außer Acht lassen sollte. Und dies nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Leistung für unseren BVB betrachtet.
    Sicher könnte es, bei einer Rückholaktion, darum gehen, "Spieler an den BVB zu binden". Nur ist dabei für mich die Frage, ob sich jemand (auch emotional) an unseren Verein binden lassen will oder lediglich einen "kleinen weiteren Umweg", in der persönlichen Karriereplanung in Kauf nimmt. Wer würde, bei jemandem wie Ouz, die Hand ins Feuer legen, dass die nächste "Trennungsaktion" nicht wieder passiert, weil ein angeblich strahlenderes Licht leuchtet?
    Bei Miki würde ich mich erst mit Spekulationen und Phantasien beschäftigen, wenn er sich -demonstrativ- erst mal, von seinem "Berater" trennt. Ich hatte immer den Eindruck, dass Miki sich von dem hat bequatschen lassen oder aber die Handlungen waren ihm egal; frei nach dem Motto: die Handlungen (und alles was damit zusammen hängt) interessieren mich nicht, hab ich "delegiert" ...
    Das Miki einen "Leistungsknick" bekommen könnte, hab ich beinahe schon erwartet. Er braucht, m.M.n., ein ganz spezifisches Umfeld, um seine Fähigkeiten ständig und optimal "auf den Rasen zu bringen". Und da bin ich mir, in der momentanen Situation, nicht sicher ob er das bei uns finden würde. Ich hab den Eindruck, die Mannschaft braucht jetzt Spieler, die eine harmonischere Atmosphäre mit aufbauen können und keine, die diese bereits vorfinden wollen.
     
    Floralys gefällt das.
  4. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Sehe ich auch so ! Aber ich glaube auch das man selber einen bestimmten Charakterzug haben muss um mit so einem Vogel überhaupt zusammenzuarbeiten. Ich traue dem Miki überhaupt nicht , deswegen bin ich auch dagegen.


    Ich glaube ich habe mich insgesamt auch ein wenig missverständlich ausgedrückt. Ich meine nicht, das man nicht den Charakter eines Spielers in die Bewertung mit einfließen lassen sollte. Das sehr wohl. Was ich aber meinte ist das man seine Entscheidung frei davon machen sollte ob jemand irgendwann mal gut für den BVB gespielt hat oder einen Titel gewonnen hat. Denn das war gestern ! Jetzt zählt heute! Und bei Sahin war es eben so das er es sowohl in Liverpool als auch in Madrid nicht mal in den Kader(also auf die Bank ) geschafft hat! Der Transfer war rein emotionsgetrieben! Ähnlich war es bei Götze! Der hat auch nicht gespielt und war nur verletzt!
     
    Floralys gefällt das.
  5. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich denke, wir sprechen alle über das Selbe : Nuri und MG sind emotionsgetriebene Transfers gewesen, die sportlich nicht unbedingt nachvollziehbar gewesen sind. Dass charakterliche Eigenschaften ebenso wichtig sind, wie die sportlichen Fähigkeiten, dürfte auch klar sein.

    Gut finde ich den Hinweis von Heinerich, dass wir aktuell Spieler brauchen, die ein harmonisches Umfeld bilden können und nicht einen Miki, der ein solch harmonisches Umfeld vorfinden muss, um sich zu entwickeln. Darüber habe ich so noch nicht nachgedacht - stimmt aber.
     
  6. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    So gefällt es mir schon besser.
    ;):prost:

    Für die Verpflichtung des Nussknackers fällt mir allerdings, unabhängig für welche Summe auch immer, überhaupt kein Grund ein.
    Ein emotionsgetriebener Hintergrund ist nicht gegeben.
    Klasse hat der auch nicht wie ein Weltklassespringpferd sondern das Niveau eines Ackergauls.
    Und wie er im sportlichen Bereich charakterlich auftritt, kann man nur vermuten .... abgeleitet von so einigen kolportierten Dingen, eher auch nicht vorbildlich.

    Bei dessen Verpflichtung müssen W+Z volltrunken oder geistig umnebelt gewesen sein.
    Denn selbst die überwiegende Masse der User in unserem Forum hat ihn so bewertet, wie er letztlich aufgetreten ist bzw. welche Leistungen er erbracht hat.
     
  7. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich bin der letzte, der eine Verpflichtung von Schürrle verteidigen will, aber man muss sehen, dass Watzke und Zorc damals die Wünsche von Tuchel erfüllen wollten. Erst sollte es Bellarabi für 36 Mio sein. Tante Käthe blockt den Transfer ab und der BVB holt AS für 34 Mio aus Wolfsburg.

    Bayer Leverkusen lehnt Mega-Offerte vom BVB für Karim Bellarabi ab

    Wie man ja bei Philipp ( 20 Mio ) gesehen hat, ist kein deutscher Spieler mehr " billig " für den BVB. Ruft der BVB an, kostet alles gleich doppelt so viel.

    Dann muss man auch sehen, dass die Verpflichtung von Schürrle, in Verbindung mit TT als BVB Trainer, einen gewissen Sinn machen könnte. Immerhin hat TT, Schürrle entdeckt und beide haben zusammen ganz passable Leistungen erbracht. Ist zwar lange her, aber immerhin.

    Diese Gründe kann man alle, mit etwas Sachverstand, widerlegen und kommt schnell zu dem Fazit ( wie zu dem damaligen Zeitpunkt, fast alle Fans ), dass man einen zweifach gescheiterten ( Chelsea / Wolfsburg ) Schürrle nicht für 34 Mio einkaufen sollte.

    Ich wollte nur darstellen, dass Watzke & Zorc keinesfalls " besoffen " waren, als sie AS verpflichtet haben. Es gab schon Gründe und auch eine Situation ( man wollte im OM Miki ersetzen ), die diesen bedauernswerten Transfer Flop ausgelöst haben.
     
    Floralys gefällt das.
  8. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Hotze, die Punkte mögen ja alle stimmen.

    Nur ist es in jeder Hirarchie doch so, dass der, der an ihrer Spitze arbeitet, in der Verantwortung steht.
    Wenn er in bestimmten, speziellen Fällen die Lage nicht selbst beurteilen kann, muss er sich fachliche Beratung einholen.
    Dafür sollte dann wohl Zorc (mit seinem Scouting-Team, das ihm untersteht) der "Berater" sein.

    TT's Wunsch hin oder her.
    Wenn die beiden Entscheider die Sicht haben, dass der Spieler X oder Y nicht passt, wird es wohl in keinem Verein der Welt (vielleicht außer eben dem BVB :cry:) der Trainer bestimmen, wie die Entscheidung letztlich aussieht.

    Mithin müssen W+Z die Überzeugung gehabt haben, dass ein bei Chelsea gescheiterter und in Wolfsburg erbärmlich gescheiterter Schürrle eine Verstärkung bedeutet, die ihnen zudem auch gleich mal 32 Mio. wert war.
    DAS entspricht dann sehr wohl einer geistigen Umnachtung.

    Der einzig verbleibende alternative Grund für diesen Transfer wäre dann noch der, dass sie TT nachgegeben haben.
    DAS käme dann allerdings einer Erfüllung von einer Erpressung sehr, sehr nah.

    Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen.
    Sollte DAS jedoch DER Grund für die Verpflichtung des Nussknackers gewesen sein, würde das dann in meinen Augen W+Z zukünftig fachlich und leitungsmäßig regelrecht disqualifizieren.

    Letztlich bleibt der Fakt, dass Schürrle DER Flopp in der Wirkungszeit von W+Z ist und die bisherigen als Flopps angesehenen Transfers von Spielern, wie z. B. Immobile, Schieber, etc., beihnah zu Königstransfers mutieren :mrgreen:.

    Unter Berücksichtigung aller bekannten Fähigkeiten von Schürrle, die sogar wir "Fachidioten" als blind eingeschätzt haben, ist und bleibt dieser Transfer das negativste Ergebnis der gesamten bisherigen Arbeit von Watzke und Zorc!!!

    PS.
    Die Geschehnisse rund um TT's Entlassung und der Verpflichtung von Bosz stellen, dazu addiert, ein weiteres Armutszeugnis deren beider Arbeit in der Gegenwart dar.

    Zudem fehlen mir gegenwärtig auch Visionen, wie sich der BVB zukünftig aufzustellen gedenkt.

    Einerseits soll der BVB über eine Milliarde wert sein, andererseits redet und handelt Watzke häufig, zumindest aus meiner bescheidenen Sicht, entgegen unseres sportlichen Wertes, unsere sportlichen Erfolge und des von ihm selbst so definierten Stellenwert der zweiten Kraft in Deutschland.

    In Verbindung dazu fehlt ganz einfach eine klare Kampfansage an die Konkurrenz (auch an die Bazen).
    Sich ständig kleinzureden ist m.M.n. kontraproduktiv.
    Wir sollen nicht etwa in den Größenwahn der Bazen verfallen, durchaus bescheiden auftreten.
    Sportliche Kampfziele auszugeben und nicht nur "unser Ziel ist es, in jedem Jahr einen CL-Platz zu erreichen", sollte für den BVB eine Selbstverständlichkeit sein.
    Alles andere widerspricht dem Slogan von Watzke.
     
  9. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler

    HM und Dembele zurück?
    Beide haben ihre Charakterlichen Gründzüge bei ihren Wechseln gezeigt.Bei beiden geht es in Richtung Stinkstiefel.
    Gerade bei Dembele war es doch sehr ärgerlich das man so gar nix gegen seinen Streik machen konnte,ging es doch um enorm viel Geld.
    Und sich dann wieder solche Egoisten in die Mannschaft holen halte ich für völlig falsch.
    Beide haben ihre sportlichen Fähigkeiten,Dembele noch mehr als HM,aber beide sind auch keine Typen die dagegen halten wenns zur Sache geht.
    Verglichen mit Puli und Jule haben es HM und Dembele mMn nicht mehr verdient bei uns zu spielen.
    Muss man denn als Verein alles mitmachen?
     
  10. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich gebe Dir im Grunde recht. Insbesondere im Fall Miki. Bei Dembele sehe ich das etwas anders, weil der als 18 jähriger in einer Extrem Situation stand. Der Streik scheint, ausserdem, ein Mittel zu sein, mit dem sich Barca so einige Transfers erzwingt. Ich denke, dass Ous auf Anweisung eines Beraters so gehandelt hat, wie er gehandelt hat.

    Hier ging es ja um irrsinnige Summen ( 150 Mio ) und für Ous darum, der neue Neymar zu werden. Das ist schon krass für einen 18 jährigen. Nicht, dass ich sein Verhalten in Ordnung finde, aber Dembeles Verhalten ist schon anders einzuordnen, als das von Miki.

    Miki ist ein erwachsener Spieler, der schon länger beim BVB gewesen ist und dem Verein ( speziell TT ) viel zu verdanken hat. Für mich hat er den Verein und die Fans belogen und sein Abgang war, auch ohne seinen Horror - Berater, eine krumme Sache. Aber ... immerhin hat er dem BVB 42 Mio in die Kassen gespült.
     
  11. Forenteam

    Forenteam Forenarbeiter

    Wir haben einige Beiträge nach "Unsere Mannschaft" kopiert, bzw. verschoben.
    Bitte achtet doch ein wenig darauf, wann der überwiegende Beitrag nicht mehr auf einen bestimmten Spieler bezogen ist und wann das ggf. woanders hingehört.
    Ihr habt, seit Beginn des Forums, das Recht in unterschiedlichen Themen zu diskutieren! ;-bvb:

    Und für interessierte andere Forenmitglieder ist es sonst gar nicht zu erkennen, ob sie vielleicht auch was schreiben möchten ...

    Etwas mehr Disziplin, vor dem Abschicken, bitte! -)bvb
     
  12. Gast1

    Gast1 Besuch

    Verlangte 100%ige Ordnung und Disziplin kann m.E. auch abschreckend wirken :weissnicht:
     
  13. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

  14. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Miki ist jetzt offiziell bei Arsenal. Er sagt : " ich wollte schon immer für Arsenal spielen " :totlach::totlach: Wat'n Spack.
     
    webdawg18 und Floralys gefällt das.
  15. Kevlina

    Kevlina WG - Chefin

    Puh, nee oder...der sagt auch alles was die "Ravioli" dem vorkaut und ausspuckt...:glw3:....oh Gott, man könnte meinen er hätte keine eigene Meinung!!! Fast so wie ein kleines Kind...
     
    Floralys gefällt das.
  16. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Irgendwie haben diese Typen alle einen an der Birne.
    Selbst wenn das die üblichen verbalen Pladitüden sind, ist das schon an Hirnlosigkeit nicht zu übertreffen.

    Da ziehe ich mir Typen wie Kehl, Bender, etc. 1.000.000 mal vor.
     
    Kevlina und Floralys gefällt das.
  17. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

  18. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Blos nicht.
     
    Kevlina und Salecha gefällt das.
  19. Nera

    Nera Stammspieler

    Der Berater würde bei mir keinen Fuß mehr zur Tür rein setzen. Leider hat er zu viele andere Spieler unter seinen Fittichen, sodass man dies wohl dulden muss.
     
    Salecha gefällt das.
  20. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Was wollen wir mit so einen Egoisten und diesen Halbmafioso an seiner Seite?

    Wenn das (was ich mir selbst bei Watzke kaum vorstellen kann) Watzkes Gedanken wären, würde er für mich zum größten Hohlroller der Vereinsgeschichte mutieren.
    Trotz seiner wahnsinnigen Verdienste.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Mai 2019

Diese Seite empfehlen