Aktionen von Fangruppen unseres BVB

Dieses Thema im Forum "Tempel, Fans, Tradition und Kultur" wurde erstellt von Forenteam, 21. September 2018.

  1. Heinerich

    Heinerich Führungsspieler BFD - Vorstand

    Ich habe mir jetzt mal die einzelnen Meinungen ein wenig durch den Kopf gehen lassen.
    Letztlich geht es wohl weniger darum, dass Aktion durchgeführt werden, die sich kritisch mit einzelnen Personen und/oder "Vereinskonstrukten" auseinandersetzen.
    Es ist vermutlich auch so, dass wir alle wissen und zumindest tolerieren, wenn die Wortwahl deftiger, ja ggf. auch mal beelidigend ausfällt.

    Allerdings ist es für mich so, dass auch dabei Grenzen gewahrt werden sollten. Wenn ich jemanden nicht mag oder gar verachte und dies zum Ausdruck bringen will, dann sollte dies ausschließlich auf die Person bezogen bleiben.
    Wird jemand als Sohn einer "Hur*" tituliert, dann bezieht man jemand anderen beleidigend mit ein, der damit nichts zu tun hat. Es wäre absurd, eine Mutter oder einen Vater für ein Fehlverhalten, wie wir es im Fußballmanagement feststellen müssen, mitverantwortlich zu machen.
    Insbesondere wenn Aktionen geplant und vorbereitet werden, kann man Grenzen ziehen und beachten!

    Wenn ich einen möglichst großen Teil der Fankulturen erhalten will, ist es ziemindest "dumm" oder "unklug", Mittel zu verwenden, auf die Interessenten an einer anderen Atmosphäre in Stadien, nur warten. Wir sollten uns nicht so blöd verhalten, den "Eventinteressierten" die Munition zu liefern, die sie dann benutzen könnten, um uns "abzuschießen".
    Da wäre m.E. mal etwas mehr Kreativität, meinetwegen auch "am Rande der Legalität" gefragt!!

    Dem Plakat selbst stehe ich sehr "gespalten" gegenüber. Einfach deshalb, weil ich davon ausgehe, dass die meisten Betrachter diese Darstellung, als das Zielen mit einer Waffe gleichsetzen und damit die Bedrohung von Gesundheit und Leben in Verbindung gebracht wird. Die wenigsten werden wissen, dass solche "Fokusierhilfen" auch in anderen (friedlichen) Gerätschaften genutzt wird.
     
    Mrs Tina Reus, Salecha und Susi gefällt das.
  2. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Du schreibst das, was ich zum Ausdruck bringen wollte.
    Dass es Grenzen geben sollte.
    Auch bei einer gröberen bzw. sehr groben Wortwahl.
    Und wenn eben Plakate mit Fadenkreuz oder einem Menschen am Galgen hängend gezeigt werden, überschreitet DAS den Anstand in einem Maß, das beihnah einer kriminellen Handlung entspricht.

    Wenn hingegen Idioten "H., du Hurensohn" oder "H, du Arschloch", etc. schreien, dann ist das oberblöd und niveaulos, aber in der "Fankultur" wohl noch als normal zu bezeichnen.
    Zudem bewirkt da wohl auch noch das "Herdenverhalten" der Menschen etwas in diese Richtung.

    Mein Ding wäre auch das nicht, aber man sagt ja im täglichen Leben selbst mal zu jemanden, dass er ein richtiges Arschloch ist.
    So gesehen relativieren sich einige Ausdrücke zu Gunsten der Rufer.
     
  3. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Ich sehe das genauso.
    Mich würde auch mal interessieren, wie diese "Schreihälse" reagieren würden, wenn sowas zu denen gesagt würde (Sohn einer H.....)

    Solche extremen Anfeindungen sieht man in Hoffenheim aber von keinen anderen Fans, oder?
     
    Mrs Tina Reus gefällt das.
  4. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Meine Meinung, Finger weg von der Fan-Kultur (Spruchbänder/Rufe usw.), auch wenn Gruppen mit Aktionen hier und da übers Ziel hinaus schießen, damit muss man in einem Fußballstadion leben.

    Ich traue keinem zu, da von außen vernünftig regulierend einzugreifen.

    Vorsicht ! Der Rest Deutschlands wartet quasi nur darauf, von Medien dahin gebracht zu werden, mehr Kaffe und Kuchen und weniger Bierstände zu fordern, Stehplätze abschaffen zu lassen und auf Wickelräume in Stadien, als Auflage für Vereine zu bestehen :ja:……und ganz am Ende vom Lied, wird man dann von den "anständigen Edelfans der neusten Generation" mit Frau und Kind an der Hand noch mitleidserregend angeschaut, wenn man nicht den hochwertigen BVB-Schal um den Hals trägt und evtl. sogar noch Scheiße 04 grölt :-0

    :kopfklatsch:
     
    Heinerich und webdawg18 gefällt das.
  5. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Die Frage ist doch aber auch, wem schadet das Ganze? Hopp oder dem BVB? Ich habe mich am Wochenende mit einigen Leuten unterhalten (u.a. auch mit Leuten, die im Kraichgau wohnen) und da waren die meisten der Meinung, dass diese Aktion definitiv mehr dem BVB als Hopp geschadet hat. Der ist dort unten nämlich in vielen Belangen sehr aktiv mit seiner Stiftung:
    Dietmar Hopp Stiftung und nicht nur einer, der sich aus Zeitvertreib einen Fußballverein hält, weil ihm langweilig ist, (so wie das sicherlich manche Scheichs oder Oligarchen aus Russland machen).
     
  6. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Etwas Bauchweh macht mir diese Aktion vom Samstag eigentlich nur, weil wir Hopps TSG wieder nicht besiegen konnten.
    Und……meine(politische) Meinung, allgemein, wer heute anständige Löhne, Steuern und Preise zahlt, braucht morgen nicht stiften.
     
  7. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Ich finde das Fadenkreuz ist ein wenig über das Ziel herausgeschossen, aber ich denke das eher so ein Katz und Maus Spiel geworden ist. Da geht es ums Prinzip! Eben nicht vor Hopp einzuknicken,
    Er hat seine Mittel eingesetzt(Piepton Anzeigen usw) und diejeniegen die das veranstalten , wollen zeigen: Schau her du kannst machen was du willst, wir machen es trotzdem.

    Welcher normale Mensch klaut z B den generischen Fans die Vereinsbanner und verbrennt sie im eigenen Block ? Das wurde seit ich Fußballfan bin immer wieder gemacht. Das hat Tradition . Das ist Diebstahl, Brandstiftung , Sachbeschädigung usw.. , aber das gehört halt zu dieser Ultra-Szene dazu.

    Ich habe so ein wenig den Eindruck das alle dem "ach so sozialen" Milliardär in den Allerwertesten kriechen wollen.

    Diese H**nsohngesänge sind in jedem größeren Stadion der Welt zu hören. Und jetzt entsteht wegen diesem Typen ne Anstandsdiskussiuon? Der BVB hat nun mal eine ausgeprägte Ultraszene, aber die haben die Kölner , Frankfurter , die Bayern und die Hamburger auch. Das ist kein exclusives BVB Problem.

    Wie gesagt solange es nur Banner und Sprüche sind, ist das mit Sicherheit auch für Herrn Hopp zu ertragen. Denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das Herr Hopp , einem ehemaligen harten Topmanager , so sensibel ist und ihm das wirklich sehr sehr nahe geht.
     
    Pitt gefällt das.
  8. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Der Tuchel-Rauswurf hat dem Ansehen des BVB sicher wesentlich mehr geschadet als solch eine Aktionen :denk:

    (webdawg :zunge:)
     
  9. Heinerich

    Heinerich Führungsspieler BFD - Vorstand

    Gez mach hier aber nicht den "Hopp-Sohn" .... :totlach:
    Pöser Pube Du!!!! :baehh:
     
  10. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich schreibe es mal hier hin : Ihr habt die Diskussion um die Hoffenheim Vorfälle beendet, obwohl die Diskussion noch nicht zu Ende gewesen ist und in der Öffentlichkeit gerade erst anfängt, da es jetzt auch Gegenstimmen gibt, wie Kevin Großkreuz oder der Kommentar im Spiegel. Schade.

    Ich denke, dass das ein ganz tiefgründiges Problem ist, da sich die Fan Szene genau an diesem Punkt spaltet.

    Da geht es ja nicht nur um Hoffenheim, sondern um Stehplätze, Ultras, Pyro etc. Viele mögen das nicht und dann glauben andere, dass das zum Fussball dazu gehört. Eine, wie ich finde, spannende und aufschlußreiche Diskussion, die in anderen Foren offen geführt wird.

    Ich würde es für unser Forum als einen Verlust empfinden, wenn wir die Diskussion jetzt einfach abwürgen.
     
  11. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    :trost::trost::trost:
     
    Pitt gefällt das.
  12. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Das nehme ich keinesfalls krumm. Ich finde, dass dieses Thema wichtig ist, da es oftmals die Fanszene spaltet. Weiterhin denke ich, dass es eine sehr spannende Diskussion ist - speziell hier in diesem Forum.

    Mich ärgern die ganzen Lemminge, die sich jetzt im TV oder anderen Medien hinstellen und einen auf entsetzt machen.

    Die Hopp Aktion läuft seit 10 Jahren. Das war in keiner Begegnung anders. D.h., 20 Spiele. Hinzu kommen Schals, T Shirts, Fahnen, Aufnäher, Fanzines, Webseiten, FB Seiten auf denen das Hopp Motiv ( Fadenkreuz ) prominent zu sehen ist und es von sogen. Beleidigungen nur so wimmelt. Ähnlich wie bei den Bayern, RBL oder den Blauen.

    Das wollen die, die jetzt aufschreien, nie mitbekommen haben ?

    Seitdem es Fussball gibt, gibt es auch diese Verunglimpfungen. Muss ich das mitmachen ? Nein. Ist es Fussballkultur ? Ja.
    Schon seit sehr langer Zeit ( hat gar nichts mit Ultras zu tun ) sagt so der Mopp seine Meinung.

    Muss man das 1 : 1 ernst nehmen und darauf anspringen ? Ganz bestimmt nicht. Denn sonst hätte es zwischen BVB und Schalke schon zig tausende von Anzeigen gegeben. Wo Kevin recht hat - da hat er nunmal recht.

    Wo ist also der Unterschied zwischen dem normalen Fan ( der u.A. von Schweinsteiger als BVB Hurensohn betitelt wird ) und Hopp ?

    Hopp ist ein einflußreicher, übermächtiger Milliardär. Jetzt kriechen ihm alle in den Hintern, indem sie sich über die schlimmen Beleidigungen aufregen. Einmal richtig nachgedacht, ist das natürlich totaler Unsinn und nur die Psychose eines einzigen Mannes, dem, aufgrund seiner Milliarden, keiner widerspricht : Dietmar Hopp.

    Das irrsinnige daran ist, dass er genau deswegen beleidigt wird und so, eine tolle Zielscheibe abgibt.

    Ich finde es halt scheinheilig, wenn man das Thema ausgerechnet jetzt entdeckt. Hopp macht aus einer dummen Bagatelle ein riesen Ding. Meiner Meinung nach, hat die Welt ganz andere Probleme. Hopps Anzeigen sind lächerlich - die Pfeifton Attacke beleibt ein Skandal, den ich als weitaus schlimmer einstufe, als die Beleidigungen, denn hier wollte man den Fans physische Gewalt antun.

    Darüber redet natürlich keiner. Dass Hopp, um sein Stadion aufzufüllen, die Rentner der umliegenden Seniorenstifte in Bussen ankarren lässt, auch nicht ( deshalb war das Stadion auch so schnell leer - die Busse warten nicht ).

    Ich habe vor der sportlichen Arbeit der TSG großen Respekt. Dietmar Hopp ist, meiner Meinung nach ein selbstherrlicher Großfürst, der mit Kritik nicht umgehen kann. Anstatt Jugendliche anzuzeigen, soll er lieber mal ein Jahr ausspannen und sich den Stock aus dem Allerwertesten ziehen lassen.
     
    webdawg18 gefällt das.
  13. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Dieses Thema wurde doch nur vom eigentlichen Spieltags-Thread abgetrennt und in diesen eigenständigen Thread hier gesteckt, nicht unterbunden.
    Oder habe ich etwas verpasst?

    Schätze mal es ist wirklich wie du sagst, ein sehr interessantes Thema mit vielen Fasetten.
    Also nur zu...
     
  14. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Sicher zieht jeder seine eigenen Grenzen, wo die Sache die "normale" Ultra-Fankultur" überschreitet.
    Für mich, das habe ich bereits geschrieben, ist der Ruf "H... sohn" weniger schlimm und gehört tatsächlich seit Jahren eben dazu.
    Mein Ding ist es trotzdem nicht.
    Über den Wurf eines Bullenkopfes kann ich hingegen schmunzeln.
    Das ist zwar auch gegen die Regeln, aber wenigsten irgendwie originell.

    Der auf eine Mutter bezogene Ruf, ist hingegen schlimm.
    Ich bin überzeugt davon, dass 80% der Rufer einem paar auf's Maul hauen wollte/würde, wenn man das zu denen (ihre rMutter) sagen würde.
    Sie denken aber, dass sie selbiges zu jedem sagen, grölen, können.

    Noch viel schlimmer ist es, wenn das Konterfei eines Menschen, mithin auch von Hopp, von einem Fadenkreuz überdeckt wird.
    Gleiches gilt für das Konterfei am Galgen hängend.
    Das ist indirekt ein Aufruf zum Handeln und kratzt an der Grenze eines kriminellen Tatbestandes.
    Klar werden sowas die allermeisten, die in einem Fanblock stehen, nicht in die Tat umsetzen wollen.
    Weil sie auch zu klug dafür sind.
    Doch wie überall gibt es eine Handvoll Höchstidioten, die im Hirn statt einen bestimmten IQ nur einen Furz haben oder total hohl sind.
    Die differenzieren vielleicht nicht zwischen Theorie (nur Plakate, Spruchbänder) und Praxis.

    Heraus kommt dann sowas, wie beim ersten Spiel von RBL.
    Was ein bestimmtes Anheizen bewirken kann, hat man dort weltweit sehen können.

    Wer also von den Befürwortern will seine Hand dafür ins Feuer legen, dass nicht irgendein Idiot sich nicht eine Knarre besorgt und bei nächster, bester Gelegenheit, das muss dann nicht mal im Stadion sein, auf den anlegt, der auf solchen Dingen abgebildet ist?
    Wenn sowas tatsächlich sogar im Stadion passieren würde, wäre u. U. eine Massenpanik nicht undenkbar.
    Haben die, die das anzetteln bzw. initiieren keine Familie, keine Geschwister, keine eigenen Kinder, die dann u. U. extrem in Gefahr kämen?


    Jetzt denken vielleicht einige, dass das viel zuweit hergeholt ist.
    Ich meine das ist es gerade nicht, halte das in der heutigen, immer brutaler werdenden Gesellschaft für nicht mehr ausgeschlossen.
    Zumal durch andere gesellschaftlichen Ereignisse, Bürgerwehren entstehen, sich Leute (egal ob das überzogen ist oder nicht) bewaffnen, etc.

    Vielleicht teilen nicht viele meine Ansicht.
    Ich vertrete sie jedoch vehement, weil ich diese Szenarien nicht mehr als völlig ausgeschlossen empfinde.
     
    Alexaceman, Salecha und Pfefferkuchenmann gefällt das.
  15. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Leipzig ... jetzt sind aber die Pferde mit Dir durchgegangen. Theoretisch kann in einem Fussballstadion alles passieren. Bombe, Giftgas, Messer - einer kranken Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Der Bomben Arsch lässt grüssen.

    Die Kontrollen sind lasch. Das sehen wir jedes Wochenende, wenn die Pyro Fackeln brennen oder verbotene Banner ausgerollt werden.

    Gott sei Dank, sind wir nicht in den USA. Trotz schlimmster Gesänge und Prügeleien, hat noch keiner eine Waffe mitgebracht um z.B. beim Derby rumzuballern.

    Die Realität spricht auch eine ganz andere Sprache : Die Derbys werden immer harmloser. Strassenschlachten, wie früher, gehören der Vergangenheit an. Noch nie waren die BL Stadien so sicher, wie heute.

    Natürlich ist nicht alles Eitel Sonnenschein, aber man muss auch nicht hingehen und Horror Szenarios an die Wand malen.
     
    Floralys gefällt das.
  16. Alexaceman

    Alexaceman Hoffnungsträger

    Jungs, ich habe 10 Jahre in Heidelberger Kreis gewohnt, nicht weit vom Golfplatz vom Herr Hopp, ich spiele kein Golf, hab ihn trotzdem ein paar mal getroffen! Kurz Hopp ist ein angenehmer ehrlicher Typ !
    Diese Beleidigungen sind beschämend! Was Hopp alles tut, gemeinnützig, kann mann alles gar nicht aufzählen!

    Ich war jahrelang Jugendtrainer in Heidelberg und im Umkreis von gut 60 km haben selbst in der Provinz Odenwald usw. Kleine Vereine profitiert! Da wurde kunstrasen, kleine grosse Tore, equipment usw gespendet, so dass die Kids der kompletten Region fussball spielen und lernen konnten! Top!
    Überall gute Bedingungen um mit den Kindern trainieren zu können
    Wie oft wurde Mannheim, einst Bundesligist, vom Hopp vor dem Ruin unterstützt, unzählige Male!
    Krankenhäuser usw. Herr Hopp hat mit SAP Geld gemacht! Perfekt! Ich Neide es ihm nicht! Soviel wie er für den fussball tut und nicht nur für Hoffenheim! Da steckt er schon lange keine Millionen mehr hinein!

    Sportlich, jahrelang hat Hoffenheim um den Abstieg gespielt, Nagelsmann hat sie in die Spur gebracht und mit einem deutlich niedrigerem Etat als wir spielen sie oben mit, hochachtung! Vor einem sportlichen Gegner, den wir wieder nicht besiegen konnten

    Diese persönlichen Beleidigungen sind eine Schande! Nichts gegen schmähgesänge, das gibt dem fussball auch sportlich seinen Reiz, aber menschliche Beleidigungen für einen ok reichen mann, der aber, extrem viel gutes tut, ist absolut falsch
     
  17. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    das wollen die entsprechenden Fans aber nicht hören, für die ist Hopp der Buhmann, der es einem "Plastikclub" ermöglicht in der Bundesliga Fuß zu fassen.

    Meiner Meinung nach, geht durch diese Aktion mit dem Plakat, aber die ganze - berechtigte oder nicht, sei nun mal dahin gestellt - Kritik an Hopp in den Hintergrund, denn nun sehen ihn viele als Opfer, die ihm vorher u.U. auch kritisch gegenüber gestanden sind.
     
    Floralys gefällt das.
  18. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Eben gerade wegen dem Bomben-Arsch (zugegeben aus anderer Motivation heraus) und anderen, sich immer mehr häufenden Gewalttaten (politisch bedingter Natur) halte ich eine solche Szenerie nicht mehr für ausgeschlossen.
    Denn:
    Warum soll das, was in steter Unregelmäßigkeit regelmäßig passiert, gerade vor dem Fußallsport haltmachen?
    Eine Sportart, die diesbezüglich immer wieder negativ auf sich aufmerksam macht.
    Die Stadien, die mediale Bildverbreitung, die Zuschauerzahlen, das TV-Interesse bilden ein ideales Umfeld, als in anderen Sportarten.

    Grundsätzlich ist sowas nur durch die Putin-Art auszuschließen, doch das wollen wir alle sicher nicht.
    Ansonsten halte ich alles für möglich.
    Leider auch die von Dir benannte Möglichkeit eines Bombenattentates.
    Das hätte dann sicherlich keinen Bezug zur Ultraszene, doch wenn soetwas möglich scheint, ist für mich jedwede andere Gewaltszenerie denkbar.
    Da es für jede Gewalttat einen Nährboden geben muss/gibt, schließe ich es nicht aus, dass, durch Fadenkreuz- und Galgenplakate motiviert bzw. inspiriert, einzelne Vollidioten mit Gewaltpotential versuchen, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

    Meiner Meinung nach besteht die Gefahr, dass sich, genau, wie sich der Ruf "H., du Hurensohn" in "H., Sohn einer Hure" quasi weiterentwickelt hat, sich Letzterer hin zur eigentlichen Tat entwickeln kann.

    Vielleicht ist es meinerseits gegenwärtig tatsächlich zuweit hergeholt.
    Nur, genauso, wie sich vor ein, zwei Jahrzehnten diese Attentatsserien in "unserer Welt" keiner von uns hat vorstellen können, ist schon dadurch auch das beschriebene Szenarium nicht mehr auszuschließen.
    Ich möchte aber, wenn ich zum BVB-Spiel gegen RBL ins Stadion gehe (wobei da eine solche Gefahr noch am geringsten scheint), nicht das Gefühl haben müssen, mich in eine Gefahr zu begeben.
    Die überwiegende Zahl echter Fans auch und die sogenannten "Event-Fans" wohl gleichrecht nicht.

    Selbst wenn es gegenwärtig zu weit hergeholt sein mag, ist doch schlimm, dass wir darüber überhaupt diskutieren (müssen). .
    Nicht die Diskussion an sich, sondern deren Thema speziell.
     
    Floralys und Salecha gefällt das.
  19. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    man muss da ja nur an das Länderspiel in Paris erinnern - ist nun noch nicht soo lange (2015) her.
     
    Floralys gefällt das.
  20. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich bin seit Jahren dafür, dass in Deutschland bessere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden sollten. So sollte es, nach US Vorbild, am Einlass Körperscanner geben und geschultes Security Personal mit Sprengstoffhunden.

    Jeder sollte gescannt und die Eintrittskarten personalisiert werden - wie am Flughafen. Die NASCAR Rennen oder American Football Spiele mit z.T. über 100.000,00 Zuschauern, zeigen, dass das reibungslos funktionieren kann. Und deren Besucher ( Hillbillys mit scharfen Knarren ) sind aus härterem Holz geschnitzt, als unsere Hools.

    Dass in den heutigen Zeiten, weil die Vereine Geld sparen wollen ( um nichts anderes geht es hier ), Studenten, Rentner und ungeschulte Freiwillige die Stadionbesucher halbherzig abtasten, ist einfach Verantwortungslos.

    Nichts wäre leichter, als einen Rucksack mit Sprengstoff auf der Süd zu deponieren. Was dann passiert, kann / will man sich gar nicht ausmalen.

    Als Verantwortlicher, würde ich kein Auge mehr zukriegen, wenn ich daran denke, was in den deutschen Stadien so alles passieren könnte. Es wird tatsächlich NULL kontrolliert.

    Genauso irre finde ich es, dass es auf der Süd kein geschultes Security Personal gibt, das im Notfall mit einer Massenpanik umgehen kann. Jetzt sag mir keiner, dass die Ordnermädels in ihren zu grossen Westen, in einem Notfall irgeneine ernsthafte Hilfe darstellen.

    Auf die Süd passen unglaubliche 25.000 Fans. Bei ( fast ) jedem Heimspiel sind es min. 5 - 8 tausend mehr. Das ist teilweise so eng, dass man sich nicht mehr eigenständig bewegen kann. Wenn da mal was passiert - Duisburger Love Parade lässt grüssen.
     
    Floralys und Salecha gefällt das.

Diese Seite empfehlen