1. !!!!! Der Spieltag 23 kann nun getippt werden !!!!!

    Information ausblenden

Unser Management

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 3. Dezember 2017.

  1. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Und den Großteil der Mannschaft.
    Aber den Busfahrer können wir noch behalten.
     
    Alexaceman gefällt das.
  2. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Es fehlen wohl die Ironie-Smileys oder ?
     
  3. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ich wiederhole mich gerne: Nach grosser intensiver Analyse brauchen wir dieses Management nicht mehr!

    Umbruch vorgeben, Hilfe von aussen annehmen und dann einfach so weiter würgen ohne klares echtes Konzept! ICH verstehe nicht, wie komplette 12 Monate, das ganze Jahr 2019 so unkonstant fussball gespielt wird OHNE das mal ein verantwortlicher mal was ändert? Für was diesen externen Berater? Es scheint als ob DER nichts sagen darf, denn anders kann mann diese lange Durststrecke nicht verstehen

    Daher Management es reicht! Es wird Zeit für einen Umbruch und der Fisch stinkt immer Kopf
     
  4. Ricky Fitts

    Ricky Fitts Hoffnungsträger

    Hier auch nochmal. Wer soll denn deiner Meinung nach alles "besser" machen? Oder ist dir nur wichtig, dass einfach Köpfe rollen müssen?
     
    Kevlina gefällt das.
  5. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Grundsätzlich ist jeder ersetzbar.
    Watzke und Zorc sind nicht die einzigen auf der Welt, die Fußballsachverstand haben.
    Wobei ich besonders Watzkes Sachverstand stark anzweifle.

    Wer beide ersetzen könnte, weiß ich nicht.
    Geben wird es sicherlich dafür geeignete Personen.
    Klar wäre mit einer personellen Veränderung im Verantwortungsbereich nicht gesichert, dass die Neuen es besser machen.
    Doch wenn WZ immer mehr Mist verzapfen, müssen sie auch eimmal infragegestellt werden dürfen.
    Das hat nichts mit "Köpferollen" zu tun, sondern ist m.M.n. ein ganz natürlicher Vorgang.
     
  6. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Wer hat eigentich zu entscheiden, on WZ abgelöst werden müssen? Rauball oder gibt es da noch andere?
     
  7. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich Watzke ist der GF, mithin der Chef von Zorc.
    Deshalb wird wohl er Zorc entlassen können.
    Watzke selbst ist vom Aufsichtsrat berufen und von daher durch den abzuberufen.

    So glaube ich es irgendwo so gelesen zu haben.
     
  8. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich sehe die Schwächen von Watzke & Co, aber auch die Stärken. Insgesamt stehe ich hinter unserer Führung und habe keinen Wunsch nach Total - Umbruch. Im Gegenteil. Ich glaube an Kontinuität und Stabilität. Beides ist beim BVB gegeben. Es gibt noch viele andere Aspekte weswegen ich unsere Führung, insgesamt, als sehr gut erachte. Die schreibe ich jetzt nicht alle auf, weil ich den Post halbwegs kurz halten möchte.

    Unser Problem ist der Trainer. Wir brauchen einen Trainer mit einer Idee und Charisma. Dann sind Watzke und Zorc die besten Vereinsbosse um etwas zu bewegen. Ich bin, wie schon oft geschrieben, echt traurig, dass Rose nicht bei uns gelandet ist. Der ist genau so ein Typ. Das beweist auch, dass es nicht nur Kloppo gibt.

    Ich kann nur hoffen, dass Watzke und Zorc jetzt mal in sich gehen und Favre als weitere Option aus ihrem Sichtfeld nehmen. Man muss ohne Favre weitermachen.
     
    Alexaceman gefällt das.
  9. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Es ist einfach notwendig mal ein klares Konzept zu haben!

    Was sind wir? Ausbildungsverein? Hmm, ja wir holen viele Talente bzw entwickeln auch viele nach aus der Jugend, aber jetzt holst du einen Angsthasen als Trainer, der keinen dieser Talente fördert, passt nicht ganz

    Konzept Titel? Ok WZ hat klar diesjähriges Ziel ausgegeben Meisterschaft! Aber wieder hast du einen Trainer der weder dem Druck stand hält noch steht Siegen bzw Siegeswille in seiner Vita! Motivieren zu Höchstleistungen gehört auch nicht zu seinen stärken

    Ist der Trainer jetzt alleine schuld? Nein! Den unser Management hat kein klares Konzept! Sonst wäre dieser Trainer schon weg, wenn er Zielvorgaben nicht einhält. Im Gegenteil, unser Management geht vor diesem Trainer auf die Knie, holt keine echten Stürmer und dreht sich Monate später im Kreis

    Entwicklung des Vereins? Nach dem Umbruch entwickelt sich eigentlich nichts weiter! Es geht mir nie um Titel, aber in den letzten 12 Monaten waren leblose unmotivierte Spiele dabei, die darf mann nicht entschuldigen! Zuviele, da muss dieses Management endlich mal Entscheidungen treffen! Sonst fällt es auf die zurück!

    Wie kannst du monatelang zuschauen und nichts tun?
     
    Nonick79 gefällt das.
  10. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    FALSCH!
    Die haben DOCH etwas getan.
    Nämlich bei der ganzen Scheiße Ruhe und Kontinuität bewahrt.
    Ist doch besser, an einem Nicht-Motivator festzuhalten, als etwas für das Erreichen der angestrebten Ziele zu tun.
    Wir sind doch nicht der FC Bayern, der in unmenschlicher Art Trainer wechselt und sie finanziell verhungern lässt.
    Lieber mit einem Trainer weniger Erfolg und eine wenig BVB like, unansehliche Spielweise, als so "unmenschlich" handeln.
    ECHTE LIEBE eben.
    Ich halte das für überaus korrekt.

    Ach ja, ich habe vorstehend das :ironie an: / :ironie aus: vergessen.
     
    Alexaceman gefällt das.
  11. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Und was befähigt dich dazu?

    Ach aber selber Finger schmutzig will man sich nicht machen?
     
    svenska gefällt das.
  12. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Nun ich mag die Bayern auch nicht!

    Aber egal wie zum kotzen man deren Management findet, es handelt, es übernimmt Verantwortung!

    Wir können 20x in Folge Meister werden und wären immernoch meilenweit von Ihnen entfernt in der historischen Tabelle! Bayern hat ein klares Konzept, Titel! Dafür steht dieser Verein! Erfolg! Und dafür handelt das Management sofort, wenn Erfolge oder Konzept gefährdet sind

    Bei uns? Hab ich ja gesagt, klares Konzept fehlt, daher ist 3s schwierig Ziele zu setzen

    ICH brauch keine Titel! Aber wenn wie letzte Saison oder diese, dann ist es unsere Pflicht darum zu kämpfen UND unsere BVB Tugenden zu zelebrieren! Was wir seit nun 12 Monaten liefern ist definitiv eine Fehlentwicklung und dann muss das Management handeln

    Ja der Trainer muss weg, da er in keines unserer Konzepte passt und wenn das Management wie immer zu lange zögert, dann zerstört es viel, auch ansehen, dann muss sich auch das Management hinterfragen!
     
  13. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Und? Was möchtest du uns damit sagen?

    Wir sind nicht der FC Bayern. Eigentlich gibt es nur 2 Optionen entweder man akzeptiert das oder man kauft sich ein rotes Trikot.
     
    Kevlina gefällt das.
  14. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Revolution !!! Die Fans gehen auf die Barrikaden und schmeissen Watzke, Zorc und Favre raus.

    Bei aller Freundschaft. Das ist doch nun wirklich übertrieben. Ich kann sogar nachvollziehen, dass einem diese Stagnation auf die Eier geht. Da will man natürlich, dass etwas passiert - sich etwas ändert.

    Ich glaube, dass diese Änderung der Trainer sein muss. Dabei verstehe ich, dass Trainer, wie Klopp oder auch Rose nicht an jeder Ecke stehen und darauf warten, den BVB zu coachen.

    Daum hat etwas heute bei DoPa was schlaues gesagt. Die Vereine müssen lernen, Trainer genauso zu scouten, wie sie Spieler scouten. D.h., dass man immer Optionen im Auge hat.

    Womit Alexaceman recht hat, ist, dass der BVB z.Zt. kein Konzept hat. Der Tuchel Rauswurf war eine Zäsur. Seitdem taumelt der BVB langsam, aber sicher in die Mittelmäßigkeit.

    Auch wenn ich RBL nicht mag, muss ich zugeben, dass die besser und moderner aufgestellt sind als wir. Vollkommen verdient lösen die den BVB als zweite Macht im deutschen Fussball ab. Das wird dieses Jahr passieren. Ein Verein, der kein Konzept hat, ist nicht innovativ. Ein Verein, der nicht innovativ ist, biegt in die Verliererstrasse ab.

    Was sind die innovativen Elemente beim BVB ? Der 60 jährige Favre ? Sammer ? Götze und Hummels ? Nein. Nein. Wir sind meilenweit von dem Level entfernt, den wir unter Tuchel oder gar Klopp hatten. Damals waren wir ein flottes Schnellboot - heute sind wir ein alter, riesiger Holzkahn mit vielen Löchern.

    Also. Was fehlt ? Innovation und eine Vision. Das muss ein Trainer mitbringen. Vielleicht auch eine langsame Erneuerung in der Führungsetage. Neue Impulse müssen her. Der BVB hat keine Körner mehr - wie Zorc so gerne fabuliert.

    Aber der erste Schritt ist, dass man jetzt mal konsequent ist und Favre an die Luft setzt.
     
    Alexaceman gefällt das.
  15. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    @Pohly91 chill down, ich bin länger BVB Fan als du alt bist

    ist doch interessante Diskussion, mache im Prinzip was @hotzenplotz oft tut, klar frech polarisieren

    es ist definitiv wichtig nach dem vorgegebenen Umbruch, diesen nicht schon nach einem Jahr aus den Augen zu verlieren
    Veränderungen sind wichtig! Anz wichtig wäre klares Konzept zu deklarieren und dann ggf ja denn Trainer entlassen weil mann mit ihm dieses Konzept nicht ein hält oder Spieler verkaufen weil sie nicht passen und und und aber auf keinen fall Kopf in den Sand wird irgendwann irgendwie gut, dann passiert das was wir nun das komplette Jahr 2019 hatten, extrem inkonsequent spiele, mal hurra mal nicht mal 3. Liga

    geht nicht! Grösste Stadion, tollste Fans, zweitgrößter Umsatz und zweit teuerster Kader, da muss ein Konzept klarer vermittelt werden
     
  16. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    1. Bin ich absolut gechillt und 2. Was soll mir das jetzt sagen?
     
  17. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich gehe mal steil und frage Dich, wenn Veränderungen, warum dann nicht auch einmal einen anderen Weg wählen, der bisher als ein no go angesehen wurde?
    Besonders dann, wenn durch totale Inkonsequenz, Nichthandeln und Aussitzen von offensichtlich falschen Entwicklungstendenzen, seitens der Verantwortungsträger, rein gar nichts passiert.

    Es muss ja nicht gleich eine so tiefgreifende "Revolution" sein, dass W+Z Rausschmiss gefordert wird.
    Aber warum nicht einmal den Weg gehen, der vielleicht ein neuer ist?
    Einer, der eben weil er erstmalig bzw. bisher einmalig ist, gerade deswegen nicht nur Augen öffnet sondern quasi aufreißt?
    Nämlich auf der Süd eine Unmutsbekundung, in einer ordentlichen Form organisieren, die sachlich aber sehr, sehr deutlich zum Ausdruck bringt, dass das höchste Gut, die Fans der Süd, mit dem aktuellen Tun der Verantwortlichen nicht mehr einverstanden sind.
    Kann es nicht sein, dass das, gerade wegen der Einmaligkeit, wirkliche Denkanstöße bei WZ hervorruft?

    @hotzenplotz , mal eine Frage, bei der mich Deine Vorstellun bezüglich der Umsetzung besonders interessiert.

    Du schreibst "vielleicht auch eine langsame Erneuerung der Führungsetage".
    Wann und wie stellst Du Dir das vor?
    Vor allem das wie interessiert mich.

    Soll es nur dadurch passieren, dass W ausscheidet und Zorc nachrückt?
    Kehl dann Zorc beerbt?

    Würden wir da nicht weiter in den alten Gleisen fahren.
    Kann dann der GF wirklich Zorc heißen, der praktisch jahrzehntelang Watzkes Kurs gehalten und das gegenwärtige Handeln wesentlich mitgeprägt hat?
    Zumal ich anzweifeln möchte, das Zorc das komplexe kaufmännische Wissen für diese Tätigkeit besitzt.

    Wäre es Deiner Meinung nach richtig bzw. möglich, den GF-Posten aus den eigenen Reihen durch eine bisherig nicht in die Führung einbezogene Person zu besetzen?

    Oder meinst Du, dass diese langsame Erneuerung besser mit externen, jedoch total integeren Leuten erfolgen sollte?

    Unanhängig davon ob oder wann das einmal passiert, würden mich Deine Gedanken wirklich sehr interessieren.

    Wie schon oft geschrieben, ist das JETZT eigentlich alternativlos.
     
    Alexaceman gefällt das.
  18. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Ich hatte mal irgendwo vor langer Zeit gelesen, dass Susi 2021 seinen Vertrag eh nicht verlängert und damit den Platz frei macht...
    Und mit ihm soll doch auch Watzke gehen.
     
  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Zorc kann nicht Watzke beerben. Zorc ist Sportdirektor und hat weder das Charisma, noch genügend Chuzpe, um die AG im Griff zu halten. Das macht Watzke sehr gut und ich weiss nicht, wer die nötige Autorität hat, ihn zu beerben.

    Um festzustellen, wer seinen Job nicht macht, muss man doch nur sehen, wo wir stagnieren. Unsere Probleme sind doch sportlicher Natur. Fehlplanungen im Kader, falscher Trainer, etc., etc.

    Also ist Zorc das Problem.

    Hier würde ich ansetzen und z.B. Sammer vom Berater zum Sportdirektor machen und Zorc entlassen, bzw. Zorc einen Frühstücksdirektor Posten geben. Dann würde ich mir ENDLICH mal einen internationalen Trainer holen, der neue Impulse bringt. Da würde ich richtig Geld investieren und jemanden, wie Pochettino engagieren.

    Mit Hilfe des Trainers wird dann der Kader so umgebaut, dass man sowohl national, als auch international angreifen kann.

    Meine Vision : den BVB endlich als europäischen Top Verein integrieren, Spieler halten und solide auf die nächste Ebene wachsen. Was nutzen die Asien und USA Reisen, wenn wir ständig in der Gruppenphase aus der CL fliegen. Das interessiert auch dort keinen.

    Ich würde alle Weichen konsequent auf diesen Kurs stellen und, ähnlch, wie es RBL tut, ganz klare Regeln, bzgl. Verhalten und Leistungsprinzip aufstellen und mich auch selber, als Verein, daran halten jnd messen lassen. Es gäbe dann keine Zuckerpüppchen a la Götze mehr.

    Lieber mit Vollgas angreifen, als langsam im Mittelmaß versinken. Es fehlt Innovation und Antrieb - im gesamten Verein. Man sieht ja schon wie lange unsere Führungsetage für eine Entscheidung ( Trainer / Stürmer ) benötigt - dagegen malmt eine Kuh recht flott an ihrem Futter.

    In Leipzig hatte man den Mut. Rangnick hat alles vorbereitet und dann Platz gemacht. Das Resultat ist deutlich zu sehen. Ich bin gegen das Red Bull Projekt, aber die rein sportliche Arbeit in Leipzig, ist gut.

    Dagegen empfinde ich unsere Arbeit als lahmarschig, zögerlich, altmodisch und behäbig. Favre verkörpert das ziemlich gut.
     
  20. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Klare Analyse, klare Vorstellungen.
    Letztere kann ich teilen.

    Was die Verantwortlichkeit angeht, habe ich hingegen meine Zweifel.
    Ist es nicht so, dass Watzke für all das, was Du aufzählst, letztlich die Veranwortung trägt?

    Hat Watzke Visionen?
    Die Indizien lassen mich zweifeln.

    Wieviel (hemmenden) Einfluss nimmt er auf Zorc's Arbeit?
    Ist das so, relativiert das zwar Zorcs Arbeit, schmälert Deine Kritik an Zorc dennoch nicht, denn dann wäre Zorc durchsetzungsschwach oder eben tatsächlich so, wie Du ihn siehst.

    Steht Watzke nicht auch dafür in der Verantwortung, dass die Arbeit eben eine stetige Weiter- bzw. Vorwärtsentwicklung erkennen lassen sollte?
    Ist das der Fall oder bewegen wir uns schleichend rückwärts in Richtung Mittelmaß?
    Genau wie Du denke ich, dass Letzteres zutreffend scheint.

    Mutieren wir zum Durchgangsverein, quasi Fußballshop, anstatt den Weg in Richtung europäische Spitze so zu beschreiten, wie Du es beschreibst?
    Ich sehe uns gegenwärtig eher als einen An- und Verkaufsverein, als denn auf dem Weg in Richtung europäischer Spitze.
    Waren wir auf diesem Weg nicht schon sportlich einmal viel weiter?

    Was nützt uns Watzkes gutes Wirtschaften, wenn wir nur als Fußballshop wahrgenommen werden?
    Von der Fußballwelt und Spielern, wie Sancho?
    Finanzielle Gewinne sollten jedoch nicht die sportliche Weiterentwicklung überdecken, sondern sie sinn- und maßvoll begleiten.
    Das sehe ich gegenwärtig so nicht.

    Entweder hat also Watzke nicht die richtigen Leute für eine innovative, zukunftsorientierte Arbeit oder aber er hat sie nicht im Griff.
    Denn selbst dann, wenn er das Vereinskonstrukt RBL berechtigt ablehnt, kann ihm deren stetig steigende sportliche Entwicklung und der dafür eingeschlagene Weg nicht verborgen bleiben.
    Du, ich, wir können das, ob es uns gefällt oder nicht, ja auch sehen.
    Warum kommt das dann nicht bei unseren Verantwortlichen, allen voran bei unserem Hauptverantwortlichen Watzke an?
    Für mich schwer zu begreifen.
    Auch vom Kontrahenten kann man lernen und dessen positiven Maßnahmen angemessen "kupfern".

    Schon unsere Trainerhistorie (nach JK+TT) schreit im Vergleich mit RBL zum Himmel.
    Würde es tatsächlich stimmen, dass wir nach einem Übergangsjahr Nagelsmann hätten bekommen können, würde das die Bewertung dieser Sache noch verschlimmern.

    Herr Favre scheint allen Anzeichen nach die Idee Watzkes gewesen sein.
    War ihm Nagelsmann nicht geeignet genug, dass er für ein Übergangsjahr keine Lösung gefunden hätte oder Zorc den Auftrag dazu hätte erteilen können?
    Hat er einen 60-jährigen, in der Branche als schwierigen bzw. eigenartigen Charakterkopf bekannten und alternden Trainer, einer innovativen Lösung vorgezogen?
    Wie auch immer die Antwort lautet, klug und zukunftsträchtig war sie gewiss nicht.

    Watzke steht in der Hauptverantwortung für alles, was beim BVB passiert.
    Positiv, aber eben auch negativ!
    Er ist in der Verantwortungskette der oberste Mann.
    Deshalb kann man ihm nicht für die Veräumnisse, Fehler und Kaderzusammenstellung aus der Verantwortung nehmen.
    Er ist zwar im Wesentlichen für den wirtschaftlichen Sektor zuständig, trotzdem ist ihm der sportliche Bereich unterstellt.
    Somit auch ein Zorc, ein Herr Favre, ein Kehl, deren Staff und alle anderen für den BVB extern und intern arbeitenden angestellten Mitarbeiter.

    Somit sehe ich Watzke, trotz dessen riesigen Verdienste nicht unkritisch.
    Ich meine, dass seine riesigen Verdienste für den BVB immer eine angemessene Würdigung bekommen müssen.
    Sie dürfen jedoch nicht dazu genutzt werden, als entlastende Argumente für seine Entscheidungsfehler oder der ihm unterstellten Mitarbeiter verwendet zu werden.
     

Diese Seite empfehlen