28. Spieltag - Samstag, 06. April 2019, 18:30 Uhr: FC Bauern München - Unser BVB

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Forenteam, 1. April 2019.

  1. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Und das ist die Erwartungshaltung für den Sommer an Zorc: Schmelzer, Dahoud, Philipp und Wolf im Sommer alle verkaufen, wenns sein muss auch ablösefrei. Und nem Schürrle klarmachen das er bei uns gar nicht auspacken muss, außer er will in die Trainingsgruppe B. Ein Unruhestifter wie der ist das letzte was der Kader gebrauchen kann.
     
  2. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Rummenigge gerade: Jeder der bei Bayern angestellt ist muss liefern , unabhängig davon in welchen Bereich er angestellt ist. Da ist der Kern.
    Das sollte bei uns auch gelten !!!


    Was Rummenigge da insgesamt erzählt sind Juwelen , auch zum Thema Rotation.


    Ohren auf!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2019
    Alexaceman und hotzenplotz gefällt das.
  3. Nonick79

    Nonick79 Hoffnungsträger

    .... auch einen Tag später fühlt es sich noch immer kacke an. Was mich auch aufregt ist mit welcher Selbstverständlichkeit die
    Bauern mit so einem Druck umgehen. Da plant so ein schön geföhnter Boateng so eine Promo Party und weiß genau, das er sich keine Sorgen machen muss, das ihm jemand mit einem verlorenen Spiel die Stimmung verderben wird..... warum treten unsere Jungs da nicht auch einfach mal sicherer auf..... es ist ja jetzt nicht so, dass man diese Saison nix geleistet hätte..... statt dessen gibt man sich so auf, bevor das Spiel überhaupt angefangen hat. Das ärgert mich immer noch zu tiefst!
     
  4. garfy

    garfy Leistungsträger

    Gerade im Doppelpass gab es folgenden Zuschauerbeitrag - die Zwischenräume im Dortmunder Spiel waren so groß, dass sie schon eigene Postleitzahlen hatten.
     
  5. Akki_71

    Akki_71 Stammspieler

    Das was mich am meisten aufregt,ist das man jetzt schon das 4 Mal am Stück,
    in München untergegangen ist.
    Die letzten 4 Auftritte waren glaube ich......4:1,5:1,6:0 und gestern 5:0.
    Kann ja Mal passieren,aber nicht 4 x am am Stück so hoch verlieren.
    Und alle 3 Spiele vorher wo der BVB untergegengen ist,war nicht Favre,
    unsere Trainer,und alle 3 Spiele vorher war der Auftritt gleich,mutlos,kraftlos,
    keine Zweikänpfe gesucht,Waldlaufjoggertempo......ala Castro,gehemmt,und
    überhaupt kein Siegeswille.
    Letztes Jahr 6:0......dieses Jahr 5:0............davor 4:1,und 5:1......
    Dieses Jahr ist Favre unser Trainer,aber bei den anderen hohen Klatschen,
    saßen TT,Bosz und Stöger auf der Bank,und der Auftritt war stehts gleich.
    Wir waren chancenlos,und sind untergegangen,und hätte München nicht
    2 Gänge zurückgeschaltet,wäre es in allen der letzten 4 Gastauftritten noch viel
    schlimmer geworden.
    Was ist der Unterschied,zwischen Frankfurt und Dortmund???
    Es gibt einen großen Unterschied,und der ist,daß Dortmund,sehr oft so spielt
    als wenn es ihnen egal ist ob man gewinnt oder nicht.
    Frankfurt hingegen,ist so heiß in jedem Spiel,als wenn es um ihr Leben geht.
    Da wird gefightet,gekämpft,bis zu Umfallen,so das Rode schon einen Ganzkörperkrampf,
    bekommem hat,im EL Spiel.
    Unsere Mannschaft hat ein Einstellungsproblem,und das schon seit Jahren.
    Jedes Jahr,egal mit welchem Trainer,die selben Baustellen.
    Standartsituationen:Fast jede 2 führt zum Treffer.
    Einstellung des Teams:Kommste heute Nicht.....kommste Morgen......
    Das Auslassen von Großchancen.
    Und diese vielen Ausfälle,über die Jahre...immer,und immer wieder.
    Muskuläre Probleme,und ruck zuck,sind die nächsten verletzt.
    Mich stört nicht das der BVB gestern 5:0 verloren hat,sondern das wie.
    Freiburg i n Mainz hat auch 5:0 verloren,aber mit viel Kampf und Gegenwehr.
    Wir haben nur mitgejoggt,und das ist das Problem was ich habe.
    Als letztes:Mit Guerreiro und Alcacer,wäre es gestern genau so ausgegangen,da wette ich.
     
    Alexaceman, svenska und cocoline gefällt das.
  6. Gast

    Gast Besuch

    Meine (knallharte) Analyse zum gestrigen beschämenden Auftritt von Borussia Dortmund:

    Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll, da es so viel zu analysieren, zu kritisieren und zu hinterfragen gibt . Mal sehen, ob es mir gelingt, eine gewisse Ordnung / Chronologie rein zu bringen.

    Fangen wir mit der Startelf vom BVB zum gestrigen Spiel an - sie sah folgendermaßen im 4 - 2 - 3 - 1 - System aus = Bürki - Piszczek, Akanji, Zagadou, Diallo - Delaney, Witsel - Sancho, Reus. Unser Coach Favre hat sich damit, allein schon mit der ersten Elf, komplett verzockt und vercoacht und zwar aus schon drei, vier simplen Gründen.

    Grund Nummer 1 = Piszczek - er war zwei Monate verletzt und steht sofort, in so einem megawichtigem Spiel, in der Anfangself. Das kann Favre nicht machen, zumal es Wolf in den Spielen zuvor als rechter Verteidiger einigermaßen gut gemacht hat (von der läuferischen Geschwindigkeit hätte er mit Coman mithalten können). Man hat bis zur Auswechslung gesehen, dass Piszczek noch nicht richtig fit war bzw. dass er noch nicht richtig fit ist.

    Grund Nummer 2 = Dahoud - was hat Favre bloß geritten, ihn aufzustellen bzw. was hat ihn berechtigt, dass er in der Startelf stand. Diese Frage würde ich sehr gerne mal von Favre beantwortet haben. Er hat die ganze Saison keine Verwendung für ihn und dann stellt er ihn in so einem wichtigen Spiel auf. Und Dahoud hat gestern, wie schon die ganz Zeit, die er beim BVB ist, gezeigt, dass er nicht die spielerische Klasse hat, beim BVB zu spielen. Für mich ist Dahoud ein ganz klarer Verkaufskandidat im Sommer! Er bringt es einfach nicht beim BVB - er ist maximal durchschnittlich. Er hat auf dem Platz beim BVB nix zu suchen!

    Grund Nummer 3 = Reus - wieso stellt Favre ihn wieder auf die Stürmerposition bzw. auf die "falsche Neun", wenn das nicht seine, wie er es gestern selber gesagt hat nach dem Spiel, Position ist. Reus hat dies schon mehrmals gespielt in dieser Saison und es hat nicht funktioniert. Reus gehört auf die 10er-Position - Punkt. Aus. Fertig. Da gibt es auch keine Diskussionen.

    Warum sitzt ein Götze auf der Bank, der es doch schon mehrmals auf der "falschen Neun" gespielt hat (ist zwar auch nicht seine Idealposition) und warum setzt Favre dann dadurch Reus nicht auf die 10 er-Position. Das hat doch schon mehrmals funktioniert...

    Grund Nummer 4 = Diallo - auch er schien in meinen Augen gestern noch nicht richtig wieder bei 100 Prozent gewesen sein. Und auch wenn er schon etliche Spiele auf der linken Verteidigerposition gespielt hat - es ist nicht seine Stammposition.

    Ich weiß nicht, was Favre vor hatte (vor allem mit Dahoud) - für Überraschung sorgen beim Gegner - die haben sich in die Hosen gemacht vor Lachen...

    Letztendlich war die gestrige Startelf, natürlich bedingt durch die Ausfälle von Guerreiro, Hakimi und Alcacer, von Favre ein richtiger Griff ins Klo. Meiner Meinung nach hätte er eben auf Schmelzer zurück greifen müssen - klar, er hat auch schon ewig nicht gespielt, aber er ist "voll im Saft" und fit. Er hätte zwar gegenüber Gnabry auch keine Chance gehabt, aber als Trainer stelle ich nur die Spieler auf, die zu 100 Prozent fit sind. Meines Erachtens nach hätte Favre gestern so beginnen müssen = Bürki - Wolf, Akanji, Zagadou, Schmelzer - Delaney, Witsel - Sancho, Reus, Larsen - Götze. Unter Umständen hätte man anstelle von Zagadou auch Weigl spielen lassen können - das Duo in der Innenverteidigung, Akanji und Weigl hat eigentlich ganz gut funktionit. Ggf. hätte Favre auch das System umstellen können - zum Beispiel 4 - 3 - 3 = Bürki - Wolf, Akanji, Zagadou, Schmelzer - Weigl, Delaney, Witsel - Sancho, Götze, Reus...

    Es war gestern nicht das erste Mal, dass sich Favre hinsichtlich der Aufstellung / Startelf total verzockt hat - ein somit klares Defizit, welches Favre als Trainer hat. Des Weiteren frage ich mich, wie und mit welcher Marschrichtung Favre die Jungs auf das Spiel eingestellt hat - wenn das, was die Jungs gestern gespielt haben, von Favre so gewollt war, na dann "Gute Nacht".

    ----------------
    Die Leistung vom BVB gestern war, um es noch nett aus zu drücken, "richtig schlecht". Mir fallen zwar noch andere Wörter ein, aber ich lasse es lieber... Ich denke, Favre hat die Mannschaft komplett falsch eingestellt und das hat man von der ersten Sekunde an gesehen - es war nix, aber auch gar nix vom BVB zu sehen. Wir hatten in den 90 Minuten Spielzeit gerade einmal einen (!) Torschuss und das war die Chance von Dahoud in der sechsten Spielminute. Das war ein sehr guter und vor allem schnell vorgetragener Spielzug. Und Dahoud muss das 1:0 machen - ohne "Wenn und Aber" und wer weiß, wie das Spiel dann läuft - darüber kann man nur spekulieren. Aber wer weiß, dann hätten die Roten die "Flatter" bekommen und wir hätten deutlich besser ausgesehen, als es gestern der Fall war. Aber die Jungs haben doch mit der Chance von Dahoud gesehen, wie es gehen könnte gegen die Roten - mit einfachen, schnellen Kurzpassspiel nach vorne spielen und den freien Mann suchen, anspielen und zum Abschluss kommen.

    Was sehr auffällig war, war, wie wir bei Eckstößen der Roten vertedigt haben - grauenhaft! Bereits in der ersten ersten Minute hatte Hummels nach einem Eckstoß von Thiago eine Kopfballchance - wenige Minuten später erneut die gleiche Situation und Hummels macht das 1:0 - wo ich mir denke, wie kann es sein, dass Hummels es da ein zweites Mal schafft, zum Kopfball zu kommen - gut, wir wissen alle, dass das 1:0 irregulär war, weil Lewandowski Dortmunds Delaney klar weg gestoßen hat im Strafraum. Und im Grunde genommen war jede Ecke der Roten gefährlich und wir haben da immer ganz miserabel verteidigt - da stimmte es überhaupt nicht - keine Zuordnung, keine Abstimmung - nix, gar nix.

    Das zweite Tor der Roten ging klar auf die Kappe von Zagadou - was für ein böser Bock von ihm und da spielt in meinen Augen das Alter keine Rolle - man hat schon im Ansatz gesehen, dass der Pass von Zagadou zu Akanji schief geht. Lewandowksi stand ja fast vor ihm, als er den Pass spielte - da muss es doch klar sein, dass man dann nicht so einen Pass spielt - egal ob man ein Risiko eingeht oder nicht...

    Die Fehlerquote beim BVB war gestern fast bei 100 Prozent - es stimmte nichts und gar nichts bei uns. Die Schwächen von uns wurden klar aufgezeigt. Es fehlte an allem bei uns gestern - Kampf, Wille, Leidenschaft, Gier nach dem Sieg und und und - wir waren immer einen Schritt zu langsam, haben keine Zweikämpfe gewonnen - geschweige denn überhaupt welche angenommen - liefen nur hinter her und hatte nicht den Hauch einer Chance. Wir haben total mutlos gespielt, ohne Charakter, ohne Wille, ohne Kampf, ohne Leidenschaft - einfach nix. Der einzige BVB-Akteur, der so einigermaßen Normalform hatte, war Bürki, der mit einigen Paraden eine noch höhere Pleite verhinderte. Die Dortmunder Abwehr war richtig schlecht gestern - die Offensivspieler der Roten haben mit Piszczek, Akanji, Zagadou und Diallo "Katz und Maus" gespielt und die Dortmunder Abwehr war vogelwild. Wir haben es auch nicht geschafft, den Ball mal über einen längeren Zeitraum in den eigenen Reihen zu halten. Wie oft und schnell wir den Ball verloren haben. Kaum hatten wir den mal, war er wieder weg.

    Dortmunds Offensive war komplett über die 90 Minuten abgemeldet - vom Sancho war nix zu sehen, von Reus nix zu sehen, von Larsen nix zu sehen, von Dahoud nix zu sehen - später von Götze nix zu sehen.

    Die zweite Halbzeit war dann gefühlt von beiden Mannschaften ein "Ball-Hin-und-Her-Geschiebe" - die Roten haben (zum Glück) 3-4 Gänge zurück geschaltet und haben nur noch das Allernötigste getan. Hätten die weiter so gespielt, wie in der ersten Halbzeit, dann wäre es noch übler für uns ausgegangen.

    Eines ist auch klar - wir haben gegenüber dem letzten Spiel in München in der letzten Saison (0:6-Pleite - zur Halbzeit stand es 0:5) nix und gar nix daraus gelernt. Jeder wusste, wie die Roten gestern gegen uns auftreten würden und ja, dann muss man die Mannschaft auch darauf einstellen, dass man den Druck stand hält und man versucht, so lange wie möglich das 0:0 zu halten.

    Es war einfach nur eine total schlechte Leistung gestern und ich hoffe, dass man dieses Spiel von der ersten bis zur letzten Sekunde ausführlich analysiert und aufarbeitet. So darf man sich als Tabellenführer und Meisterschaftsanwärter nicht präsentieren. Man kann in München verlieren - keine Frage - aber es geht um die Art und Weise, wie man verliert. Wenn man die Tugenden auf dem Fußballplatz bringt und am Ende verliert, dann schimpft keiner, aber wenn man so blutleer und ohne Mut, Selbstvertrauen etc. auftritt, wie gestern, das ist dann schon richtig schlecht.

    Letztendlich ist es auch müßig darüber zu spekulieren, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn der BVB gestern in Bestbesetzung angetreten wäre - in meinen Augen wäre das die beste Elf (4 - 1 - 4 - 1 - System) = Bürki - Piszczek, Akanji, Diallo, Hakimi - Witsel - Sancho, Götze, Reus, Guerreiro - Alcacer - es hätte auch so enden können vom Ergebnis her, wie es gestern gekommen ist. Aber eines kann man mit Sicherheit sagen - die Wölfe haben uns mit ihrer Treterei letzte Woche einen Bärendienst erwiesen - Hakimi kaputt getreten, Guerreiro kaputt getreten, Alcacer kaputt getreten, Diallo kaputt getreten (auch wenn er gestern gespielt hat).

    Gegen Mainz erwarte ich eine hundertprozentige Leistungssteigerung und eine klare Trotzreaktion - das Spiel muss nicht nur gewonnen werden, nein, es muss auch spielerisch mal wieder was geboten werden von den Jungs.

    ---------------------------------
    Kommen wir nun zu Favre selbst. Auch wenn wir Zweiter in der Liga sind, halte ich eine Trainerdiskussion für mehr als angebracht. Favre ist kein schlechter Trainer, aber von einem richtig guten Trainer oder gar sehr guten Trainer, ist er meilenweit entfernt. Favre hat das Glück, dass er beim BVB Spieler hat, die den Unterschied ausmachen, wie zum Beispiel Reus, Sancho oder Alcacer. Würde er einen BVB mit weniger spielerisch hochqualifizierten Spieler trainieren, dann würde er es mit dem BVB auch nur ins Mittelmaß der Tabelle schaffen. Zwar mag Favre total akribisch und detailversessen arbeiten, aber so richtig viel kommt auf dem Platz nicht rüber. In meinen Augen hätte man wirklich alles daran setzen müssen, Nagelsmann im Sommer 2018 zu holen - er ist noch jung, lässt offensiv spielen und vor allem attraktiv und schnell spielen - Nagelsmann hätte dann seine Spielidee mit Spielern wie Reus, Sancho, Guerreiro etc. voll umsetzen können und wir würden einen deutlich attraktiveren Fußball sehen, als es unter Favre der Fall ist. Und seien wir mal ehrlich - so viele Spiele gab es nicht, wo der BVB attraktiv spielte. Es gab zwar manche Halbzeiten oder Phasen in einem Spiel, wo es richtig flüssig und attraktiv und schnell lief in den eigenen Reihen, aber im Großen und Ganzen sah man oft nur "Schlafwagenfußball" mit viel Ballgeschiebe in den eigenen Reihen. Hinzu kommt, dass wir vor allem in der Hinrunde viele Spiele nur mit einem Tor Unterschied oder mit viel Glück gewonnen haben. Die 63 Punkte, die wir haben, spiegeln eigentlich die Leistungen in der Liga nicht wieder...

    Hätten wir nicht so oft Glück gehabt oder nicht so viele Tore in den letzten 10-15 Minuten erzielt, würden wir ganz woanders stehen. Die 63 Punkte spiegeln nicht die Leistung wieder, die wir in den 28 Ligaspielen gezeigt haben. Und ich weiß nicht, ob Favre es schafft, die Spieler in der nächsten Saison auf einen noch höheren Level zu bringen. Von daher halte ich es für besser, wenn man sich im Sommer trennt - aber das wird man nicht tun, da es keinen Trainer gibt auf dem Markt, der schaffen könnte, es besser zu machen als Favre - einen Nagelsmann oder einen Rose würde ich das zutrauen, dass diese beiden aus den Jungs noch mehr raus holen können und vor allem dafür zu sorgen, einen besseren, attraktiveren Fußball spielen zu lassen. Ich bin mal gespannt, wie es in der nächsten Saison läuft - spielen wir in der Hinrunde so, wie wir es derzeit in der Rückrunde tun mit der entsprechenden Punkteausbeutung - 21 Punkte nach 11 Spielen (nur die Rückrunde gezählt) sind einfach zu wenig, dann sitzt auch ein Favre nicht mehr fest im Sattel und wir wissen ja alle, dass Favre einer ist, der dann schnell selber das Weite sucht. Also lieber ein "Schrecken ohne Ende als ein Ende mit Schrecken". Dadurch, dass Nagelsmann vom Markt ist und Rose so gut wie auch, ist natürlich die Frage, wen könnte man dann holen als neuen BVB-Coach und da wird es dann schon schwieirig, einen geeigneten Kandidaten zu finden. Gut, es gibt zwei in der Liga, die in meinen Augen gut zum BVB passen könnten - Hütter von Frankfurt und Kohfeldt von Bremen. Hütter wegen seiner ganzen taktischen /systematischen Fähigkeiten - die Einstellung der Spieler zu den jeweiligen Spielen und vieles mehr und Kohfeldt würde von den Emotionen her gut zum BVB passen und auch taktisch / systematisch hat er so einiges drauf. Vor allem ist Kohfeldt noch jung und ich glaube, er könnte ebenfalls mit einem offensiv ausgerichteten Spiel beim BVB so einiges bewirken und die Spieler noch besser machen und dafür sorgen, dass beim BVB wieder richtig schöner Fußball gezeigt wird. Die ganzen Schwächen beim BVB werden in meinen Augen total "ausgeblendet", weil man ja in der Liga auf Platz 2 steht - das wäre aber fatal, wenn man so agieren würde.

    Auch was den Kader betrifft, hat man in dieser Saison, nicht nur gestern, gesehen, wer uns noch weiter hilft und wer nicht. Eines muss klar sein - wir müssen im Sommer noch einen zweiten radikalen Schnitt machen und einen zweiten Umbruch gestalten. Wir haben gestern gesehen, dass die Bank beim BVB, wenn einige verletzt sind, maximal Durchschnitt ist und daran muss transfermäßig gearbeitet werden. Man muss dahin kommen, dass es zu keinem spielerischen Qualitätsabfall kommt, wenn es zu Auswechslungen während eines Spiels kommt. Die Spieler, die von der Bank kommen, müssen so etwa das spielerische Niveau haben, wie die beste Dortmunder Elf, die auf dem Platz steht.

    Wenn man ehrlich ist - so gut, wie es tabellarisch aussieht (Platz 2), sind wir nicht!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2019
    Alexaceman und Steinfurter gefällt das.
  7. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Watzke OTON: Zagadou ist die Zunkuft vom BVB . OK dann gute Nacht
     
    Alex22 gefällt das.
  8. Susi

    Susi Stammspieler

    Das war gestern das schlimmste was für die restliche Saison hätte passieren können. In der ersten Halbzeit lethargisch die Gegentore nach Standards kassiert und in der 2. Halbzeit das Ergebnis blutleer und resigniert hingenommen. Die Bayern waren gut, keine Frage, wir dagegen haben unsere schlechteste Saisonleistung abgeliefert in einem der wichtigsten Spiele. Eine Niederlage hätte einen Punkt Rückstand bedeutet, kein großes Ding, hab ich ehrlich gesagt auch erwartet, aber nach dem Spiel gestern sind wir mehr als nur einen Punkt zurückgefallen.

    Um noch Meister zu werden müssten wir jedes Spiel gewinnen - da die Bayern maximal in 2 Spiele Punkte liegen lassen, wenn überhaupt - dazu fehlt mir nach gestern aber die Fantasie.

    Ich hoffe dass das Spiel knallhart analysiert wird und sich jeder einzelne ehrlich hinterfragt. Dann denke ich kann auch der Umbruch, in dem wir natürlich immer noch stecken, gelingen.
     
    Floralys und webdawg18 gefällt das.
  9. DC65

    DC65 Besuch

    Das war die zweite Klatsche in München hintereinander. Letztes Jahr war es sogar ein 6:0.

    Ich sehe diese Niederlage, auch wenn sie weh tut, als Teil des Umbruchs an. Niederlagen gehören dazu...auch mal ein 5:0.
    Man muss aber auch gestehen das der BVB weder Lewa, noch Hummels oder auch Gnarbry in den Griff bekommen haben.
    Dazu ein Martinez der das Mittelfeld komplett zu gemacht hat.

    Abhaken...Lehren draus ziehen und nächstes Wochenende wieder angreifen.
     
    Floralys und Heinerich gefällt das.
  10. Nonick79

    Nonick79 Hoffnungsträger

    So einfach abhaken kann man das jetzt nicht. 1. glaube ich das die Jungs das so einfach nicht aus den Kopf kriegen & 2. hat man das mit der Meisterschaft jetzt nicht mehr selber in der Hand. Schade eigentlich
     
    Floralys gefällt das.
  11. Enzo

    Enzo Hoffnungsträger

    Es fällt nicht leicht, nach dieser desolaten Vorstellung noch irgendwie an eine reelle Meisterschaftschance für den BVB zu glauben.
    Das war gestern wirklich blutleer und ohne Einstellung zum wichtigsten Spiel der Saison.
    Unsere Abwehr ist mir schon immer ein Dorn im Auge gewesen: Pisczek, Schmelzer, Akanji, Diallo , Zagadou, Hakimi, Toprak
    Pisczek ist über seinen Zenit hinaus, aber bei voller Fitness als Backup noch zu gebrauchen.
    Schmelzer gilt es zu danken, aber sorry nicht wirklich eine Alternative
    Hakimi muss noch stabiler werden, vor allem im Defensivbereich.
    Toprak kann verkauft werden.
    Akanji sieht den BVB ja wohl nur als Übergangsstation auf dem Weg zu einem der Großen in der PL - den Beweis ist er gestern schuldig geblieben.
    Diallo ist leider keine € 28 Mio. Ablöse wert und für meine Begriffe auch ein Fehleinkauf.
    Zagadou = was hat der gestrige Fehlpass mit dem Alter zu tun ? Wenn das unsere Zukunft darstellt, muss ich den Verantwortlichen jeden Sachverstand absprechen.
    Ich wünsche mir noch einen wirklich guten Innenverteidiger neben Akanji, der auch in Spielen wie gestern extreme Souveränität ausstrahlt und mind. einen schnellen Außenverteidiger.

    Ansonsten möchte ich einen Dahoud möglichst nicht mehr in schwarz-gelb auflaufen sehen.
    Die Rückkehr von Gündogan wäre ein Träumchen.
    Natürlich muß neben Alcacer noch ein 2.Stürmer her, möglichst einer, der auch weiß, wo das Tor steht.

    Ich hoffe aber, dass im Verein einigermaßen Fussballsachverstand vorhanden ist und an den Baustellen gearbeitet wird.
     
  12. Nera

    Nera Stammspieler

    Ich sag mal so....für viele hier war ja schon das Hinspiel passè, bevor es überhaupt angepfiffen war....

    Ich geb unsere Jungs nicht auf bis das letzte Spiel der Saison abgepfiffen ist.
    Wichtig ist die CL, das muss auf jeden Fall diese Saison raus springen.

    Ich hoffe so wie @Heinerich das sie jetzt Wut über ihr vermasseltes Spiel in Energie umwandeln. Ich glaub weiter an die Jungs, sonst wäre ich kein echter BVB Fan.

    Für mich war gestern der Knackpunkt die extreme verletzungsbedingte Rotation und Umstellung der Positionen wie bei Marco.
    Nur LF weiß was er sich da dabei gedacht hat.
     
    Floralys und Kevlina gefällt das.
  13. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Abhaken sollte man das Spiel gestern keinesfalls. Vielmehr sollte man analysieren, was der Grund für diesen Versager - Auftritt gewesen ist. Watzke hat nicht viel sinnvolles bei Wontorra gesagt, aber eines stimmt : " die Aufstellung war egal. Es geht darum, dass Borussia Dortmund so niemals auftreten darf ".

    Es geht hier um die Einstellung, Haltung und Charakter. Davon war nichts zu sehen. Wenn man dann noch Rummenigge ( auch bei Wontorra ) zuhört, weiss man genau, was der BVB falsch macht.

    . Dankeschön Verträge für verdiente Spieler,
    . Jobgarantien, fernweg des Leistungsprinzips,
    . Rotation,
    . Anspruch und Prinzipien eines Top Vereins,
    . Druck,
    . Umbruch,
    . Ehrgeiz.

    Ich hoffe, Watzke hat zugehört.

    Meine Meinung ist, nach gestern, klar : Favre ist der falsche Mann. Das wird der Fangemeinde und den Verantwortlichen nächste Saison dämmern. Dann ist es leider zu spät, denn dann wird es genau so laufen, wie in Zürich, Gladbach und Berlin - erst maue Leistungen, dann beleidigter Psycho Abgang von Favre.

    Besser man baut vor - hat diese Möglichkeit und einen passenden Plan B immer im Kopf. Favre MUSS nach diesem Spiel kritisiert und zu Rede gestellt werden. Das wird er nicht mögen. Danach muss man Favre ganz genau beobachten, denn wenn der beleidigt ist, richtet er Schaden an.

    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich finde immer noch, dass Favre ein fähiger Trainer ist. Aber er kann weder Titel, noch Kampf. Seine Magie hält nie lange - dann stellt sich bei den Spielern Lethargie und Desinteresse ein. Überall, wo er gewesen ist. Das ist Favres Persönlichkeit. Der verliert schnell seine Strahlkraft und flüchtet dann vor sich selbst.

    Das ist kein Geheimnis. Das hat er überall, genau nach dem gleichen Muster, gemacht. Sowas bringt den Verein und eine Mannschaft in eine schwere Krise. Das brauchen wir im Umbruch nicht. Deshalb wäre es schlau, sich bald und im Frieden, von Favre zu trennen.

    Der BVB braucht einen Trainer, der sich mit dem Verein identifiziert und die schwarz / gelben Werte respektiert. Wir sind ein Kampfverein ( immer gewesen ) - und so so soll es auch sein. Lieber auf Platz 10 der Tabelle, als die Identität, den Stolz und die Eier zu verlieren.
     
    Alexaceman und dausi gefällt das.
  14. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Da ist aber kein Grund sowas anzustellen. Du hast wohl zuviel Falling Down mit Micheal Douglas geschaut. :mrgreen::mrgreen::totlach::totlach::-0:-0

    Nach Abpfiff Bayern gegen BVB: Mann schießt im Parkhaus auf Passanten!
     
  15. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ha Ha Ha. Das hätte ich gestern gut sein können. Meine Laune war auf dem Null Punkt. Ich hatte ein Hotel, aber ich war so angenervt, dass ich mit nem Kumpel ( volle Pulle Musik an ) 7 Stunden zurück gefahren bin. Ich hatte einfach keinen Bock, auch nur eine weitere Minute in München zu bleiben.
     
    Floralys und Nonick79 gefällt das.
  16. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Ich schreibe jetzt mal sehr lang, was mich rund um den Kader, aber auch zu anderen Dingen bewegt.
    Wem das zuviel wird, den bitte ich einfach weiterzublättern oder nur kurz darüber zu lesen.
    Denn das was ich beschreiben möchte, lässt sich nun einmal nicht in zwei Worten beschreiben.
    Es ist meine persönliche Meinung, nicht mehr und nicht weniger!

    Also, ich habe ja bereits gestern Abend, unmittelbar nach dem Spiel, gegen eine Abkanzlung der Spieler votiert.
    Das sei vorangestellt, damit nicht diejenigen über mich herfallen, die dann immer denken, ich will alles schlechtschreiben.

    Bezüglich der Gründe für den Verlust unseres
    9-Punkte-Vorsprungs und Leistungen, wie die gestrige desaströse Darbietung, stellen sich mir einige Fragen.
    Fragen nicht nur sportlich qualitativer, sondern auch sportlich mentaler sowie managementseitiger Natur.

    Zunächst etwas zur sportlich qualitativen Struktur.
    Nehmen wir die reine Papierform, ist unser Stammkader, bis auf die sehr spezielle Problematik der MS-Position, nicht um so viel schlechter oder sogar beinah gleich dem der Bayern.
    Das, was danach kommt, ist das große Problem.
    In der Qualität und Breite gleichermaßen.
    Beispiel gestern.
    Will man ernsthaft verlangen, dass ein Bruun Larsen, ein Dahoud, ein minder veranlagter Wolf, ein Talent, wie Balerdi, in die Bresche für unsere Stammspieler springen und gegen so aufspielende Bayern etwas dagensetzen?
    Denkt man wirklich, dass unsere jungen Talente (Zagadou) zu jeder Zeit oder gar in solchen Spielen fehlerlos bleiben?
    Ich nicht.

    Wer wäre denn für die Ausfälle für Guerreiro, Pulisic, Hakimi, de facto auch Pischu, als hochwertige Alternative da?
    WER???
    Wenige bis keiner!

    Dazu kommt das "überhausgemachte" Problem mit dem Mittelstürmer.
    Es ist doch ein Unding, wenn eine Spitzenmannschaft, ja das sind wir trotz der verheerenden Niederlage, auf die Verletzung ihres MS keinen Backup, in solch einem Spiel, praktisch keine Alternative besitzt.
    Zur gestrigen Alternative Reus schreibe ich später noch etwas.

    Jetzt einige Worte zur mentalen Stabilität.
    Seit Jahren bekommen wir bei den Bauern auf die Schnauze.
    Warum wohl?
    Alles nur auf deren größeren Möglichkeiten zu schieben ist nur ein Teil der Wahrheit.
    Wir haben uns (zu) oft, wie die Kaninchen vor der Schlange verhalten.
    Nicht nur gestern, sondern sogar mit viel besseren personellen Möglichkeiten.
    Da liegt etwas im Argen.
    Watzke sagte heute beim Schleimer Wontorra, dass ganz anderes geplant war, jeder wusste, was von der ersten Sekunde auf sie zukam.
    Planung und Umsetzung hätten nicht konträrer als gestern sein können.

    Warum verdammt nochmal schaffen wir es in solchen Spielen sehr, sehr selten, eine gewisse mentale Stärke aufzubauen?
    Echte Liebe ist schön und gut.
    Im Verein BVB allemal.
    Im Profifußball ist das jedoch kontraproduktiv und senkt bzw. beraubt die mentalen Stärke.
    Uns stünde es gut zu Gesicht, wenn wir uns da als BVB selbstbwusster, wirklich (!!!) selbstbewusster, geben und so vor allem auf dem Platz auftreten würden.
    Ich meine selbstbewusst oder mit breiter Brust zu demonstrieren "hier sind wir, der BVB, kommt her, wir werden euch bekämpfen mit allem, was wir einzubringen haben" und dann so handeln.
    Verliert man dann trotzdem so hoch, hat man wenigstens alles versucht.
    Ich meine jedoch, dass genau da das Kind in den Brunnen gefallen ist.
    Klar, wir wollen nicht diese Arroganz der Bayern leben.
    Aber nur im Kuschelmodus bringt keine Erfolge.

    Warum wohl scheißt sich die BL und auch wir vor denen ein und warum wohl alle gegen uns gerade nicht?
    Weil die Stärke zeigen und wir nicht.
    Ich bin einer der größten Bazengegner, die es gibt.
    Aber nicht alles, was die machen ist falsch.
    Mia san mia klingt zwar scheiße, drückt aber deren Selbstverständnis aus.
    Uns würde Ähnliches manchmal gut tun.
    Das ginge auch ohne Großkotzigkeit und Arroganz, auf eine eigene spezielle Art.
    Aber nein, wir verstehen uns da lieber als der soziale Verein und Auffangbecken ehemaliger Spieler.

    Noch etwas zum Management.
    Ich möchte voranstellen, dass Watzke und Zorc meinen großen Respekt haben.
    Trotzdem sind einige gravierende Fehler gemacht worden.
    Wir diskutieren hier ja schon einige Zeit über unsere Besetzungsstrukturen, speziell auf den AV-Positionen und der des MS.
    Für meine scharfe Kritik erhielt ich einige Schelte.
    Ja, es mag jeder seine ureigendste Meinung vertreten, muss nicht mit der meinigen einhergehen.
    Aber wann, wenn nicht gestern, wurden die von mir und anderen kritisierten Positionen bzw. die diesbezügliche Transferkritik, deutlicher sichtbar?

    Wie sah es denn gestern aus?
    Auf der rechten Seite ein Pischu nach monatelanger Verletzung.
    Auf der linken Seite mit Diallo ein gelernter Innenverteidiger.
    Kein Mittelstürmer, dafür die "Vergewaltigung" von Reus, unseren besten Kreativspieler und Mann von großer internationaler Klasse.
    Letztere Besetzung praktisch der Sargnagel für jede Offensivbemühungen.
    Reus hätte gestern sein eigener Passgeber, Flankengott und Vollstrecker zugleich sein müssen.
    Das ist paradox und, neben der fehlenden mentalen Stärke, der absolute Hauptgrund für dieses Auftreten.

    Abschließend noch ein paar Worte zu Favre.
    Ich sehe es ähnlich, wie Hotze.
    LV leistet aktuell gute Arbeit, ist nach den Wirren um TT und der letzten Saison, ein guter Trainer.
    Mir fehlt aber bei ihm das Persönliche, die Emotionalität, die es neben einer hohen fachlichen Kompetenz braucht, um eine Mannschaft für Spiele, wie das gestrige, so richtig heiß zu machen.
    Gleiches gilt für bestimmte Situationen während des Spielverlaufs.

    LF wird allerseits eine hohe fachliche Kompetenz bescheinigt.
    Ich denke, dass das schon von daher unbestritten bleiben soll.
    Nur macht er m.M.n. durch seine nüchterne Art auch Fehler, die dieser fachlichen Kompetenz im Wege stehen.

    Bestes Beispiel gestern die Aufstellung von Marco.
    Was mag LF bewogen haben, Marco auf die Position des MS zu "verbannen"?
    Das hat (auch mit Philipp) in keinem der Vorbereitungsspiele wirklich funktioniert!
    Glaubte LF wirklich, dass das ausgerechnet gegen die mit dem Messer zwischen den Zähnen daherkommenden Bayern das geeignete taktische Mittel ist, um die in Angst und Schrecken zu versetzen?
    Wenn ja, ist das lachhaft.
    Als MS hätte Bruun Larsen (oder meinetwegen sogar Hitz) aber nicht Marco spielen dürfen!

    Was ich aber für absolut falsch halte, ist, dass er damit auf unseren Stabilisator für den Offensivbereich, auf Marco als Nummer 10 verzichtet und, noch schlimmer, dann nicht Götze auf die 10 stellt.

    Man kann zu Dahoud stehen, wie man will.
    Eins wird sicher jeder einsehen.
    Einerseits sitzt ein formstarker, ein wiedererstarkter, Götze (ein echter 10-ner) auf der Bank und andererseits soll ein Dahoud (ein eigentlicher 6-ser), der in der Rückrunde kaum Einsatzzeiten erhalten hat, das Spiel in die Hand nehmen und kreativ lenken.
    Vielleicht bin ich da auch zu doof das zu verstehen, aber aus meiner Sicht, eine der hirnrissigsten Entscheidung, die LF sportlich und psychologisch hat machen können.

    So waren wir vorn praktisch nicht auf dem Platz (hat sich Neuer praktisch ausruhen können) und hinten stürzte unsere Abwehr, durch die dadurch entstandene totale Übermacht der Bayern, von einer Hilflosigkeit in die nächste.
    Für mich hat LF (in diesem Spiel) als Trainer taktisch versagt und ist, neben all den anderen Gründen, der Vater dieser Niederlage.

    Deshalb muss er nicht gleich infrage gestellt werden.
    Kritisch betrachten sollte man ihn aber schon.
    Vor allem, wie er in den kommenden Spielen agiert, wie und ob er die Mannschaft richtig auf Mainz und die folgenden Gegner einstellt.
    Ob er so, für ALLE (!) sichtbar dokumentiert, dass wir mit aller Macht unsere kleine Chance auf die DM wahrnehmen wollen.
    Dem muss er sich als Gradmesser ganz einfach stellen.
     
  17. Gast

    Gast Besuch

    @leipzig09
    Alles soweit in Ordnung, was du geschrieben hast.

    Man hatte ja, und das wusste jeder, auch wir Fans, eine Vorahnung, wie die Roten das Spiel angehen würden - mit enorm viel Druck, extremes und frühes Pressing, hohes Verteidigen und und und...

    Und darauf hätte man sich einstellen müssen, hat man aber nicht.

    Ich hätte es mit einer geänderten Formation probiert, um dem Druck der Roten Widerstand zu leisten.

    Entweder im 4-3-3-System oder gar im 5-4-1-System.

    Bloß dann kommt das Problem, dass die Jungs kein anderes System können, außer 4-2-3-1 und mit Abstrichen 4-1-4-1.

    Auch ein großes Defizit beim BVB. Ein richtig guter Trainer muss es hin bekommen, eine Mannschaft so zu trainieren, dass sie mehrere Systeme können und diese im Spiel gewechselt werden können.

    Man hätte defensiv anfangen können und mit der Zeit das System ändern können in mehr in Richtung Offensive. Also zuerst ein defensiv ausgerichtetes Spiel, später dann ein offensiv ausgerichtetes Spiel.

    Ein weiteres Defizit - wir haben keinen Plan B - Favre hat keinen Plan B. Spätestens nach 30 Minuten hätte er sowohl systematisch als auch taktisch Veränderungen vornehmen müssen. Hat er nicht getan und saß auf der Bank wie so ein begossener Pudel...

    Einen Plan B hatten unsere Vorgänger aber alle nicht - selbst Kloppo nicht!

    Ich weiß nicht, was die Jungs letzte Woche trainiert haben und wie Favre sie eingestellt hat. Was die Motivation betrifft, hätte eigentlich kein Trainer etwas machen müssen, weil die Jungs es eigentlich selber gewusst haben müssten, was mit einem Sieg möglich wäre. Zu wissen, die Roten zu schlagen und dann sechs Spiele vor Saisonende fünf Punkte Vorsprung als Tabellenführer zu haben - mehr Motivation und Antrieb gibt es doch gar nicht...

    Ich weiß nicht, was Favre den Jungs auf dem Weg gegeben hat und was die Marschrichtung für das Spiel war...

    Ich hoffe, dass spätestens heute sich alle zusammen trommeln und sich von der ersten bis zur letzten Sekunde das Spiel angucken und die zig Fehler analysieren und das die Spieler sich schämen sollten, wenn sie sehen, was für eine Grütze sie gespielt haben...
     
  18. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler

    Ich ergänze meinen langen Beitrag an dieser Stelle einmal noch:

    In diversen Medien wir Zorc zitiert, dass er sagte, unsere Jungs hätten Fehler gemacht, die Ihnen in der A-Jugend passiert sind.
    Damit bringt er zum Ausdruck, dass wir wie eine A-Jugend aufgetreten sind.

    Ich würde daraufhin an Zorc die Frage richten, wer denn die "A-Jugendspieler" eingekauft hat.
    Und, ob ihm bewusst ist, dass er für diese Scheiße mitverantwortlich und somit als Teammitglied ein Teil dieser desaströsen Leistung ist.

    Je mehr ich darüber nachdenke, sehe ich immer mehr die Taktik von LF als DEN Fehler schlechthin an.
    In Anbetracht der personellen Situation, hat er uns mit der "selbst aus dem Spielnehmen" von Marco zusätzlich geschwächt.
    Und, da dieser taktische Fehler die so schon schwierige Balance zwischen Offensive und Defensive völlig aus dem Ruder brachte, sich das Unheil praktisch selbst programmierte.

    Jeder weiß, dass man den Roten nur Schwierigkeiten machen kann, wenn man sie offensiv anläuft und presst.
    Das sind sie nicht gewohnt und kommen so am ehesten in Unordnung.
    Wenn man sie allerdings nahezu ungestört spielen lässt, ist ein solches Ergebnis schon mehr als häufig herausgekommen.
    Gegen andere Mannschaften und, nicht zu ersten Mal, auch gegen uns.

    Es scheint wohl jedoch so zu sein, dass es in LF's Genen liegt, sich nur auf seine taktischen Gedanken zu verlassen und er dadurch weniger Mut entwickelt, etwas über die Motivationschiene zu erreichen.
    Das kann in vielen Spielen gut sein.
    In solchen, wie Samstag, färbt diese Einstellung dann auf die Mannschaft ab.

    Ich will Kloppo nicht als Messias und nicht immer wieder als Beispiel heranziehen.
    Jeder von uns wird sich jedoch vorstellen können, was bei ihm gewesen wäre.
    Jeder, wirklich jeder hätte spätestens mit dem Betreten des Spielfeldes mindestens ebensoviele Messer zwischen den Zähnen gehabt, wie jeder Spieler der Roten.
    Ob das dann gereicht hätte, ist hypothetisch.
    Wie eine A-Jugendmannschaft hätten wir uns dann aber sicher nicht präsentiert.

    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Trainer, wie Kohlfeld und Nagelsmann (ohne die nun übermäßig hypen zu wollen oder in ihnen die Heilsbringer zu sehen) motivationsmäßig mehr auf die Waage gebracht hätten, als dass dies bei LF der Fall war.

    Letztlich ist jetzt, bei aller Enttäuschung und Bitterkeit, nur eins von Bedeutung.
    Nämlich die Kurve zu bekommen.
    Dahingehend, dass wir bis zuletzt oder wenigstens bis zur rechnerischen Entscheidung jede Sekunde (!) alles, quasi das Allerallerletzte herausholen, um die Leistung vergessen zu machen und jeden noch so kleinen Strohhalm ergreifen, den Roten doch noch das berühmte Bein zu stellen.

    Das erfordert aber auch den notwendigen Mut eines LF.
     
  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich sehe das ( fast ) wie Watzke : egal, wie LF aufgestellt hat. In erster Linie stimmte die Einstellung nicht. Sich, nach dem zweiten Bauern - Tor ,komplett ( wie der HSV in besten Zeiten ), aufzugeben, steht für eine desolate Einstellung und NULL Selbstvertrauen.

    Im Gegensatz zu Watzke, der hier den Trainer aus der Pflicht nimmt, meine ich, dass hier der Trainer um so mehr in der Pflicht steht. Favre MUSS den Jungs Kampfgeist und Selbstsicherheit geben können - speziell vor so einem Spiel. Kann er das nicht, wird er nie ein Turnier oder Titel gewinnen, denn da gibt es irgendwann K.O. oder Endspiele - und da ist Kampfgeist ( und nicht nur Taktik ) gefragt. Und genau in diesen Situationen, ist Favre, diese Saison immer wieder gescheitert. Immer dann, wenn es mal ums Ganze ging.

    Man darf, bei der Betrachtung dieser Saison, nicht vergessen, dass wir viele Chancen ( Pokal, CL, Punktevorsprung ) leichtfertig in blutleeren Spielen hergegeben haben. Ohne Kampf, Biss und Ehrgeiz. GENAU DA liegt unser Problem. Und genau DAS ist Favres Dilemma.

    Meiner Meinung nach, muss auch ein Favre ( der ja noch nie einen solchen Verein wie den BVB und auch noch nie in dieser Größendimension trainiert hat ) dazulernen. Tut er das nicht, werden wir das noch diese Saison merken. In der HR war die Begeisterung und der Enthusiasmus groß. Favre hatte den vollen Respekt der Mannschaft. Die aktuelle, offene Kritik von Reus ( bislang großer Befürworter von Favre ), spricht eine andere Sprache.

    Diese öffentliche Kritik in einem Interview, ist nicht typisch für Reus. Eigentlich hat er so etwas noch nie gemacht - den Trainer öffentlich anzuzählen. Da steckt schon viel Wut und Enttäuschung hinter. Ich glaube, dass Favres Strahlkraft bei der Mannschaft nachgelassen hat und Favre damit ggf. nicht umgehen kann.

    Mal sehen, wir sich dieser Konflikt löst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2019
  20. Gast1

    Gast1 Besuch

    Ich meine, wir befinden uns, quasi seit dem Abgang von Kloppo, in einer Umbruch-Dauerschleife, aus der wir so schnell nicht wieder raus kommen werden. Können wir solche Spieler wie z.B. Sancho nicht für länger halten, bekommen wir nie eine stabile eingespielte Mannschaft auf den Platz, mit der man was reißen könnte.
    Das Ergebnis sind dann die jährlich wiederkehrenden Strohfeuer.....zu mehr wird es für die nächsten Jahre nicht reichen, leider.
     
    Kevlina und Floralys gefällt das.

Diese Seite empfehlen