7. Spieltag, Samstag, 07.11.2020, 18:30 Uhr - Unser BVB - Batzen

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Forenteam, 4. November 2020.

  1. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Die entscheidenden Hauptprobleme sehe ich darin, dass unsere Mannschaft nicht mehr richtig pressen und bedingslos fighten kann. Desweitern haben wir kein schnelles Umschaltspiel mehr, es wird zu viel das Tempo verschleppt mit Quer- und Zurückspielerei.
    Hier kommt natürlich Favre ins Spiel, wie schon erwähnt wurde und natürlich dann auch die Auswahl der Spieler.

    Ein Trainer mit einer anderen Spielphilosophie, der mehr zum BVB passen würde, hätte dazu wahrscheinlich in den letzten Jahren auch den ein oder anderen Spieler geholt, der all diese o.g. Dinge besser umsetzen kann.
     
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals besser aufgestellt gewesen wären, als die Bayern. Das konnten wir jeweils durch Kampfgeist und Einsatz kompensieren. Insbesondere unter Kloppo.

    Genau diese Tugenden sind uns mit Favre abhanden gekommen. Es waren immer diese besonderen BVB Tugenden, die dafür gesorgt haben, das wir große Vereine, wie Real Madrid oder eben die Bayern ärgern konnten und die Titel, die wir gewonnen haben, gewinnen konnten.

    Ohne diese Tugenden, sind wir, genau das, was wir momentan sind - eine ambitionierte, junge Truppe ohne rechten Zusammenhalt und Biss. Das reicht gegen 80% der Liga, Gegner, wie Brügge, aber niemals gegen starke Mannschaften.

    Und ... das hat sehr viel mit dem Trainer zu tun.
     
    cocoline, leipzig09 und Alex22 gefällt das.
  3. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    wir haben gestern gut gespielt .Lederhosen hat erfahrene spieler und war dadurch ein tick besser .Lederhosen kann ihre spieler halten siehe kimmich und müller sind lange da. Dortmund baut auf junge spieler und den fehlt eben erfahrung .Und die tore wurde alle abgefälscht von uns .Der Freistoss war eben super .
     
  4. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Und trotzdem haben wir die letzten 4 Spiele und zusätzlich jedes wichtigere Spiel seit Tuchels Abgang verloren. Die Ausreden können wir uns sparen, wir müssen an die Ursache des Übels ran:

    Warum haben die Bayern in solchen Spielen noch mehr Willen und Gier als wir? Denn genau das hatten die nach dem 1:0 - wir eben nicht. Das 1:0 fiel eh in eine Phase wo man es als zufällig bezeichnen kann.
     
  5. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    weil die seid jahren eingespielt sind und nur top leute im team haben wie lewa der immer trifft
     
  6. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Das mag die eine Hälfte der Wahrheit sein - die andere ist wohl der Trainer, der die Truppe nicht heiß genug kriegt.
     
  7. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Da spielen viele Aspekte eine Rolle. Mir geht es auch nicht darum, dass wir unbedingt besser, als die Bauern sein müssen. Ich beobachte nur, dass wir uns unter Favre verschlechtern, weil er dem BVB das Kämpfen abgewöhnt hat.

    Wir waren nie besser, als die Bayern, aber wir konnten sie ärgern. So, wie die konföderierte Kavallerie durch ihre Partisanen Taktik die Nordstaatler verrückt gemacht hat.

    Wir waren immer die Gallier, die Aufständischen, die Freiheitskämpfer, die Rebellen- nennt es, wie Ihr wollt. Aber genau damit haben wir übergroße Gegner niedergerungen. Genau damit sind Spieler, wie z.B. Kevin, obwohl mittelmäßig mit Fussballkunst beglückt, bis in die N 11 gekommen. Es geht um Willen, Chuzpe, Cohonnes ...

    Jetzt sind unsere Cohonnes so groß, wie zwei Erbsen. Dafür haben wir ne super Statistik.
     
    Alex22 und leipzig09 gefällt das.
  8. Susi

    Susi Stammspieler

    Die Entwicklung vom Kampf hin zu mehr fußballerischer Qualität hat aber nicht erst seit Favre eingesetzt. Das fing schon unter Kloppo an und hat sich dann unter Tuchel fortgesetzt. Das war die damalige Weiterentwicklung, um gegen 80% der gegnerischen Mannschaften Lösungen zu finden.

    Unter Tuchel erinner ich mich dann auch an grauenhafte Bayern Duelle, trotz tollem Fußball in anderen Spielen.
     
    Zazou09 gefällt das.
  9. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    SORRY!
    Man kan sich auch selbst etwas vormachen.
    Auch die Bayern hatten ihre Schwächen.
    Besonders 2018/19.
    Trotz vollmundigem Tönen von Watzke, dass wir dann da sein müssrn, wenn die Bayern einmal schwächeln ...... Ergebnis bekannt.

    :ironie an:
    Dass wir 9 Punkte, teils in ERBÄRMLICHER Art und Weise verkackt haben, hatte damals sicher auch etwas mit den ach so übermächtigen und eingespielten Bayern zu tun.
    Favre, der liebe nette Mann, hatte bestimmt keine Aktie daran.
    :ironie aus:

    Scheiße, so läuft das nicht.
    Wir haben seither KEIN wichtiges Spiel mehr gewonnen.
    Nicht gegen die Bayern, nicht in Paris, nicht irgendwann und -wo.

    Ich behaupte, mit dem ungeliebten TT hätten wir 18/19 den Titel gewonnen.
    Ich hätte nie gedacht, einmal so zu denken.
     
    Alex22 und hotzenplotz gefällt das.
  10. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Da muss ich widersprechen, unter Hitzfeld in 1995 und 1996 hatten wir die bessere Mannschaft mit Cesar, Reuter, Kohler, Sammer, Chapi, Riedle, Sousa, Lambert, Heinrich usw., da hatten wir sie im Griff. Leider hat das so viel Kohle gekostet, dass wir das Niveau nicht halten konnten.
     
  11. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @garfy : so weit zurück habe ich gar nicht gedacht. Meine Gedanken bezogen sich auf die Klopp Zeit und danach.

    @Susi : Tuchels Bilanz, mit zwei wichtigen Siegen ( Supercup zählt nicht ) gegen die Bauern ist nicht so schlecht. So haben wir letztendlich den Pokal gewonnen ( normalerweise ist ja bei den Bauern Schluß - aber Tuchel hat sie in München im Pokalspiel besiegt ).

    Aber Du hast natürlich recht. Es gab immer Horror Klatschen gegen die Bauern. Auch unter Klopp oder Tuchel. Der Unterschied ist allerdings, dass die Chance, dass der BVB im Kampf gewinnt, immer da war. Unter Favre sehe ich das nicht. Ich glaube, das können wir abkürzen, denn wir alle sind uns doch einig, dass Favre kein Kämpfer und Motivator ist. Das fehlt halt.
     
  12. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich habe mich zum gestrigen Spiel bis jetzt zurückgehalten, um nicht zuviel Emotionen in meinen Beitrag einfließen zu lassen.

    Nachdem nun eine Zeit ins Land gegangen ist, viele hier ihre Sicht zu den Ursachen, insbesonders zur Arbeit von Favre freien Lauf gelassen haben, möchte ich auch meine meine Sicht der Dinge darstellen.

    Ich beginne einmal mit einer Auflistung aller BL-Spieleseit 2015:
    - 04.05.2015 Bayern-BVB 5:1
    - 05.03.2016 BVB-Bayern 0:0
    - 19.11.2016 BVB-Bayern 1:0
    - 08.04.2017 Bayern-BVB 4:1
    - 04.11.2017 BVB-Bayern 1:3
    - 31.03.2018 Bayern-BVB 6:0
    - 10.11.2018 BVB-Bayern 3:2
    - 06.04.2019 Bayern-BVB 5:0
    - 09.12.2019 Bayern-BVB 4:0
    - 26.05.2020 BVB-Bayern 0:1
    - 07.11.2020 BVB-Bayern 2:3

    Was möchte ich mit vorstehender Auflistung aufzeigen?
    Die Entwicklung der Ergebnisse seit der Verpflichtung von LF.
    Mit dieser gingen die Ergebnisse und besonders, wie sie entstanden sind, in eine Richtung, die sich
    a) in einigen horrenden Ergebnissen
    und
    b) in der Tatsache wiederspiegeln, dass wir quasi chancenlos waren.

    Bei Ergebnissen wie 1:4, 0:6, 0:5, 0:4 kann m.M.n. nicht damit argumentiert werden, dass die eben mehr Geld, den besseren Kader oder ähnliche Vorteile haben.

    Die Frage ist doch, ob wir einen solch schlechten Kader haben, dass die uns mehrfach derartig dominiert bzw. überrollt haben
    ODER
    es dafür andere Gründe gibt.
    Ich denke und dass drücken die meisten Beiträge auch aus, der Hauptgrund für derartige Ergebnisse und dem damit verbundenen beschämenden Auftritten, ist beim Trainer zu suchen.
    Was dieser Trainer mit bzw. aus unseren Spielern macht, was er aus der Seele unseres BVB gemacht hat, wurde u.a. von Hotze trefflichst dargestellt.

    Ich habe die Ergebnisse auch deshalb aufgeführt, weil ich es leid bin, mich für meine sich häufig wiederholende Kritik an Favre immer wieder rechtfertigen zu müssen.

    Ich bin nun einmal der Meinung, dass man, von welcher Seite aus man dessen Arbeit betrachtet, immer zum selben Ergebnis gelangt.
    Eigentlich kommt man in jedem Thema, sei es zur Mannschaft, zu Einzelspielen, zu einzelnen Spieler, immer auf die Arbeit des Trainers.
    Mithin ist LF in jedem Thema eingebunden und das dann leider mit wenig positiven Dingen.

    Wenn denn die Kritik an LF als persönliche Antipathie ausgelegt wird, Beuterungen das dem nicht so ist, nicht geglaubt wird, dann seht auch die eingangs aufgeführten Ergebnisse an.
    DIESE ZAHLEN KÖNNEN NICHT LÜGEN, SIND FAKTEN.
    Zudem hatten ja nicht nur die Spiele gegen die Bayern, sondern auch Spiele gegen kleinere Vereine, in der CL, im Pokal, Ergebnisse, die teilweise einer Schande für unserem BVB gleichkamen.

    Favre hat diesem Kader den Esprit genommen.
    Damit verbunden, dem BVB die (einstigen) Stärken beraubt.
    Tristesse ist an der Tagesordnung.
    Wichtige Spiele, wie damals Malaga, in denen Ergebnisse mit riesigen Kampf und Unterstützung der Süd gedreht worden, gibt es unter Favre nicht mehr.
    Kein Feuer, kein Biss, wenig Wille, eben nicht mehr DEN BVB den wir, auch wegen solch unvergesslichen Spiele, so lieben.

    Wenn nun User in ihrer Einschätzung zum gestrigen Spiel schreiben, dass sie mit dem kämpferischen Element zufrieden waren und das Ergebnis nur eine Verkettung von unglücklichen Umständen war, ist das zwar nicht falsch, aber eben nur die halbe Wahrheit.

    Mir persönlich stößt da schon auf, dass wir inzwischen schon zufrieden sind, wenn unsere Jungs gegen die Bayern gekämpft haben.
    Wäre Kampf nicht die Grundvoraussetzung, um überhaupt gegen die eine kleine Chance zu haben?
    Ist es nicht die Mindestanforderung, die man an einen Sportler, besonders einem Profi, stellen muss, zu kämpfen?
    Ich meine ja!
    Deshalb verstehe ich es nicht, wenn das besonders hervorgehoben wird und dann sogar noch zur Zufriedenheit führt.

    Ja, wir hätten gewinnen können.
    Ja, wir waren seit langen in einem BL-Spiel nicht so nah dran, wie gestern.
    Wiedereinmal hat jedoch Favre grundlegende Fehlentscheidungen getroffen, die unser Team geschwächt hat.
    Mit der Personalie Reus und letztlich auch Sancho.
    Dass er Sancho nicht eher ersetzt hat, war ebenso falsch, wie das Festhalten an Reus.
    Reus hatte eine gute Szene und das war sein Tor.
    In einem solchen Spiel VIEL zu wenig!
    Dass er letztlich auf den stark aufspielenden Dahoud verzichtet hat, kann man ihm ebenso vorwerfen.
    Da scheint Dahoud gerade die positive Kurve zu bekommen und Favre lässt ihn genau dann außen vor.
    Psychologisch aberwitzig, leider aber wahr.

    Es gibt sicher auch am Team etwas zu kritisieren.
    Zum Beispiel die Konzentration beim Ausspielen von zig Kontern, die alle eine erhebliche Torwahrscheinlichkeit hatten, wären sie nicht unkonzentriert oder schlampig zuendegespielt worden.
    Dafür kann Favre nichts.

    Letztlich bin ICH mit dem Spiel nicht zufrieden, weil es erneut eine teils hausgemachte Niederlage war.
    Auch, wenn wirklich etwas Pech nicht wegzudiskutieren ist.

    Sollte ich mich mit diesem Beitrag verzettelt haben und er inhaltlich mehr einem anderen Thread zuzuzordnen wäre, bitte ich darum, ihn zu verschieben.
    Persönlich bin ich der Meinung, auch weil ich mir sehr viel Zeit gelassen und lange nachgedacht habe, dass er in diesen Thread gehört.
     
  13. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Wenn ich schreibe,lassen wir den Trainer aussen vor,meine ich damit,zu LF ist von meiner Seite aus alles gesagt,ich habe auch keine lust mehr das Trainer Thema weiter durchzukauen,wir werden mit LF bis zum Saisonende arbeiten,ausser er wirft vorher hin.
    Man muss fairerweise auch sagen das der Support am Samstag völlig gefehlt hat,wer weiss wie es in einem vollem Stadion ausgesehen hätte.
    Malaga hätten wir sehr wahrscheinlich auch nicht als Geisterspiel gedreht.
    Am Ende ist es eigentlich egal wer auf der Bank sitzt,welche Philosophie er verfolgt,welches System gespielt wird,wenn wir im letzten Drittel schludern wird das nichts.
    Und gegen die Batzen bekommt man keine 10 100% Chancen,da müssen die wenigen einfach sitzen und gut ist,haben sie leider nicht und wir gehen dann als Verlierer vom Platz.
    Ich sehe diese Niederlage nicht so schlimm wie sie der ein oder andere darstellt,enttäuschend aber nicht als Weltuntergang.
    Gegen die nächsten Gegner muss es wieder passen,die Saison ist noch lange.
    Was das Spiel gezeigt hat,mit Reus,Sancho,Witsel muss sich der Trainer was einfallen lassen,aber Trainerthema hatten wir ja schon.
     
    Kevlina und Zazou09 gefällt das.
  14. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Einzeln betrachtet sehe ich diese Niederlage, auch weil sie tatsächlich teils unglücklich war, auch nicht so schlimm, wie andere davor.
    Mit etwas mehr Konzentration hätten wir, wenn die beiden Konter in den ersten zehn Minuten konsequent "gefahren" worden wären, sogar 2:0 führen können.
    Mit ähnlichen Kontern später ebenso mehrfach Tore schießen können.
    Das Thema Chancenverwertung ist jedoch ein anderes.

    Betrachtet man jedoch die von mir dargestellten Ergebnisse, sieht die Kausalität, haben wir in 11 BL-Spielen nur 2x knapp gewonnen, 1x UE gespielt und 8x verloren.
    Dabei waren Ergebnisse, wie das 6:0, 4:0, 5:0 bei denen man sich weltweit erbärmlichst dargestellt hat.
    Das und die Tatsache der 11 Niederlagen, sehe ich sehr wohl als schlimm
    Sehr, sehr schlimm, weil es uns nicht mehr gelingt die zu schlagen.
    Selbst schwächeren Gegnern ist das in den letzten Jahren immer einmal gelungen.

    Wir waren selbst nach der Klopp-Ära schon einmal näher an denen dran.
    So, wie sie sich mit klarem Handeln weiterentwickelt haben, so haben wir uns, nicht nur wegen deren besseren Voraussetzung, schleichend von denen entfernt.
    Mit Kampf, Mut, Willen, etc. und unserem Kader hätten zumindest punktuell ein paar Spiele gewonnen werden können.
    Mit diesen Attributen sind auch die Bayern einmal auf dem falschen Fuß zu erwischen.
    Genau diese Attribute, einst unser Markenzeichen, wurden quasi peu a peu abgeschafft.
    Hier schließt sich der Kreis wieder bei einer Person, über die genug diskutiert wurde.

    Das war's von mir dann auch zum Thema des Samstagsspiels und den Zusammenhängen zu den Spielen der letzten Jahre.
     
  15. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Saar-Borusse : Verstsnden. Du hast, im Übrigen, recht. Für unsere Mannschaft, sind die Fans als Motivator unglaublich wichtig. Wir leiden sicher weit mehr unter den Geisterspielen, als die Batzen.
     
    Zazou09 gefällt das.
  16. Bayern Bulle

    Bayern Bulle Jungtalent

    Hallo Jungs,

    im Grunde lief alles in Eure Richtung, die nicht gegebenen Tore, die Kimmich-Verletzung, die Führung kurz vor der Pause...wenn man dann trotzdem wieder verliert muss man eigentlich stinksauer auf sich selbst und auf alle anderen sein, aber nööö, alles super, nur bisserl Pech gehabt. Na dann, weitermachen...

    DAS ist am Ende genau die Losermentalität um die es in den letzten Jahren immer wieder geht.
     
  17. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    @Saar-Borusse
    Das hatte ich ja auch schon mal geschrieben, dass die Bauern in den Geisterspielen 100% abrufen können. Wie Du schon sagst, mit voller Hütte hätten wir das Spiel evtl. gedreht. Beim 3:2 2018 lagen wir 1:2 hinten und nach dem 2:2 durch Reus war im Stadion die Hölle los. Dann machte Paco noch das 3:2.
    Jetzt ohne Support spulen die Bauen in Pensum runter ohne nervös zu werden, was bei 80.000 schon passieren kann.
     
  18. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Das gilt nicht nur für die Bauern. Es gibt zwei Arten von Vereinen, die ganz gut ohne Fans klarkommen : einmal die Mega Profis, die über genügend Selbstvertrauen verfügen, sodass sie auch ohne Support klarkommen und dann die Plastikvereine, die eh noch nie richtige Fans hatten.

    Für uns jedoch, sind Geisterspiele pures Gift. Das gilt genauso für die Blauen oder auch die Eintracht - eben alle Vereine, die geballten Fan Support gewohnt sind.
     
  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Bayern-Bulle : Nicht, dass es mich stört, aber was suchst Du in einem BVB Forum ? Ich würde nie auf die Idee kommen, mich in einem Bayern Forum oder gar in einem Forum der Blauen anzumelden. Rumstöbern und Mitlesen kann man ja auch ohne sich anzumelden.

    Meine Frage ist nicht böse gemeint. Es interessiert mich tatsächlich, was Dich in unser Forum treibt. Dass die Bayern erfolgreicher Fussball spielen, als alle anderen deutschen Vereine, ist bekannt. Da muss man nicht jeweils drauf herumreiten. Warum es trotzdem 1000 mal schöner ist, BVB zu sein, erkläre ich gerne in Zeiten, in denen sich alles wieder normalisiert hat.
     
  20. Bayern Bulle

    Bayern Bulle Jungtalent

    @hotzenplotz
    Also mein lieber hotzenplotz, was bewegt mich?
    Vorweg keine niederen Beweggründe um euch zu provozieren oder abzulästern.
    Es ist halt immer mal interessant wie andere Fanlager die Leistungen oder aber auch das Handeln und Tun des eigenen bzw des "des als Feinbild Nr.1" ausgerufenen Vereines bewerten.
    Ich bin schon ein älteres Semester und fand die 80er prikelnder als das was momentanso rund um den Fußball passiert.
    Persönlich find ich es schade dass, wie du schon richtig geschrieben hast, LF nicht das rüberbringen kann was eigentlich der BvB ist, nämlich Emotion und bedingsloser Kampf und Siegeswille gepaart mit hoher Spielkultur. Das ist leider nicht mehr zu finden.
    Was waren das für Spiele so 2008 - 2016. BvB - Bayern, da haben die Hütten gebrannt.
    Ist schon irgendwie lustig dass der LF als bester BvB Trainer gehandelt wird, aber nix reist.
    Ich wünsche Euch wirklich dass Ihr den Trainer findet der Eure Werte auch der Mannschaft vermitteln kann und diese auch vorlebt.
    Wenn das passiert werden auch wieder die moralisch starken Ausnahmespieler bleiben und über Jahre gesehen eine starke Mannschaft bilden.
    Einer muß vorneweg gehen, dann folgt der Rest, und den müßt Ihr finden.
    Wir hatten mit Hansi einfach genausoviel Glück wie Ihr mit Klopp.

    Das ist wie mit der Kindererziehung: Was du volebst kannst du verlangen.
    Nix für Ungut.
    Und angemeldet hab ich mich weil ich es kacke finde im anonymen Raum nochmals anonymität drauf zu packen.
    Im Endeffekt sind wir doch alle gleich, wir leben alle unsere Kurven. Und das ist gut so.
     
    Salecha, leipzig09 und Ricky Fitts gefällt das.

Diese Seite empfehlen