Ultra vs DFB

Dieses Thema im Forum "Diverses zum nationalen Fußball" wurde erstellt von Alex22, 29. Februar 2020.

  1. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Hui. Danke für den Post. Du hast aber ein seltsames Rechtsempfinden. Passt eher nach Texas ( Mein Haus - meine Regeln ), als nach Deutschland. Das wichtigste vielleicht zuerst : Fussballstadien sind kein rechtefreier Raum. Hier gilt das Grundgesetz.

    Kollektivstrafen sind definitiv nicht Okay. Sie verstoßen gegen unser Rechtssystem und entstammen der Rechtsprechung des 3. Reichs ( Partisanenbekämpfung ). Auch wenn die Missetäter die Anonymität der Masse ausnutzen, darf man keinesfalls unschuldige Menschen pauschal / kollektiv für die Taten einzelner bestrafen. Das geht vielleicht in Syrien, aber nicht hier.

    Natürlich ist so eine Pfeiftonanlage, die anderen Menschen Schmerzen bereiten soll, auch nicht in Ordnung. Das Stadion in Sinsheim ist kein rechtefreier Raum. Du kannst ja auch nicht straffrei Deine Frau erschlagen, nur weil Du es in Deinem eigenen Haus tust. So eine Pfeiftonanlage gehört ins Stasi Museum, aber nicht unter den Gästeblock eines Bundesligastadions. Schon die Idee ist abartig.

    Die Regeln in Deutschland sind klar durch das Grundgesetz definiert. Ultras und Milliardäre müssen sich zu gleichen Teilen danach richten. Auch 50 +1 schreibt klare Regeln vor. Auch daran sollte man sich halten und diese Regeln nicht mit Tricks umgehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2020
    Kevlina gefällt das.
  2. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Alles richtig und schlüssig.

    Allerdings ist ein "Selbstreinigungsprozess" im Fanblock, aber auch im eigenen Stadion mit nicht unerheblichen Gefahren für den bzw. die verbunden, die sich dazu berufen fühlen, um Mäßigung zu bitten.
    Ultras sind grundsätzlich keine dummen oder gewaltbereiten Menschen.
    Aber auch hier gibt es Ausnahmen von der Regel.
    Wie schnell bekommt man da möglicherweise so richtig eine aufs Maul?
    Wie schnell muss man um seine Gesundheit bangen?

    Gerade weil es niemals einfach ist, "normale" Karten zu bekommen, muss man möglicherweise mit Karten aus dem Fanblock leben.
    Man hat quasi keine andere Möglichkeit, sich wo anders zu platzieren.
    Viele wollen das auch gar nicht.

    Wenn ich nun in diesem Block sitze oder stehe, vielleicht mit meiner Frau oder Enkel, bin ich deshalb einer derer, der welche auch immer, Anfeindungen gegen Hopp teilt?
    Ich würde das vehement verneinen.
    Trotzdem werde ich, mit meiner "harmlosen" Frau oder gar noch "harmloseren" 10-jährigen Enkel, vom nächsten Spiel ausgeschlossen.
    Quasi für weniger als NICHTS bestraft.

    Nein, so geht das m.M.n. nicht.
    Es gibt heutzutage erhebliche technische Möglichkeiten, die wirklichen Verursacher herauszufiltern.
    Zudem ja dieses Hausrecht zusätzlich hinzukommt.
    Ich weiß nicht, ob es rechtlich erlaubt ist, Videoaufzeichnungen zu machen.
    Das, was auf öffentlichen Plätzen möglich ist, sollte auch hier erlaubt sein.

    Ich trage jede Bestrafung derer mit, die wirklich Unrecht begangen haben.
    Kollektivstrafen als Mittel zu wählen und diese wie im DoPa zu begründen, halte ich für falsch bzw. eine polemische Aussage, wenn man keine wirkliche Lösung hat.

    Da Du Bezug zu einer bestimmten Partei herstellst, dazu Folgendes.
    Auch diese hat sich aus einer Protestszene entwickeln können.
    Viele der Gründe entstammen der gesellschaftlichen Entwicklung.
    Einige der Gründe haben eine durchaus berechtigte Basis.
    Leider machen sich das wirkliche Nazis, wie Höcke, zunutze.
    Diese Basis wird vorrangig von windiger Politik, ständigen gebrochenen Wahlversprechen, man kann es auch Lügen nennen, immer mehr zunehmende soziale Ungerechtigkeit genährt.
    Alles ein riesiger Nährboden für soziale Spannungen und zunehmender Gewalt.

    Ähnlich sieht die Situation im Fußball aus.
    Es ist quasi das Spiegelbild des "wirklichen" Lebens.
    Korrupte Funktionäre, immer mehr Kommerz, immer weniger Einbindung derer, die unsere gesellschaftliche Zukunft sind.
    Anstoßzeiten, die unsere Kinder ausschließen u.v.m. !!!
    Einerseits immer mehr Geld in den schon so unmoralischen Profifußball und andererseits immer weniger Geld für den Amateursport.
    (Mein kleiner Verein hat nicht einmal einen Sanitärtrakt, d.h., Umkleiden, Duschen, auf Toilette gehen=Fehlanzeige).

    Was für ein Wunder also, dass die "Gegenwehr" immer mehr unsachlich und darüber hinaus geht.

    Trotzdem rechtfertigt das natürlich niemals, bestimmte Grenzen in dieser Form zu überschreiten.
    Nur ist eben einiges auch erklärbar.
     
  3. Doppellhelix

    Doppellhelix Führungsspieler BFD - Vorstand

    Und wo habe ich mit meinem "texanischen" Rechtsempfinden was anderes gesagt?

    Aber schön, daß du drauf hinweist.
    Somit gilt in einem Stadion ja auch der §185 des StGB. Die Beleidigung.

    Beleidigung StGB – Definition, Anzeige, Strafe & Liste

    Ich persönlich finde Fadenkreutze auf einem Kopf und persönliche Aussagen mit Hurensohn schon beleidigend.
    Und somit gehören diejenigen belangt. Da wir ja in keinem Rechtsfreien Raum sind.

    Ich habe bei deinem letzten Beitrag das Gefühl, daß du direkt in den Angriffsmodus gehst.
    Warum eigentlich?
    Anstatt mich anzugreifen, solltest du vllt. mal sagen wie man denn socle Situationen löst, wo einige wenige die gesamte Gruppe in die Scheiße hauen.
    Ich denke jeder ist für eine praxistauglichere Lösung interessiert, anstatt alle auf einmal zu bestrafen.

    Du machst übrigens mit deiner Argumentation einen großen Fehler.
    Kollektivstrafen per Gesetz sind vllt, verboten. Die Strafe die Hoffenheim ausgesprochen hat ist aber keine gesetzliche Strafe. Sie machen einfach nur von ihrem Hausrecht gebraucht.
    Wenn du jemanden nicht in deinem Wohnzimmer haben willst und ihn verbietest deine Wohnung zukünftig zu betreten, dürfte es dir auch egal sein, wenn derjenige sagt das solche Strafen verboten sind.
    Ich finde Kollektivstrafen doch auch scheiße. Bin also bei deiner Seite.
    Und ich denke auch die Verantwortlichen sind Kollektivstrafen ein Dorn im Auge.
    Weil sie genau wissen, das diese Art der Bestrafung nur noch mehr Aggression, Hass und natürlich auch Kritik schürt.
    Und genau das wollen die Funktionäre in der kommerziellen Fussballwelt bestimmt als allerletztes haben.
    Also sind Lösungen gefragt. Die höre ich aber eher seltener.

    Btw.
    Wenn das gepfeife so laut war, daß dadurch gesundheitliche Schäden entstehen, so ist das natürlich ein No Go.

    Aber auch hier frage ich dich, wie soll Hoffenheim reagieren, um Schmähungen, Beleidigungen usw. zu unterbinden?
     
  4. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    ich kann jetzt nur hier von Frankfurt sprechen, da ich auch schon mal mit im Stehblock - nicht bei einem BVB-Spiel war und halt auch viele Leute kenne, die da sind. Dort eine Karte im Fanblock zu ergattern, ist da schon, ohne Beziehung, so gut wie unmöglich. Da sitzt man dann eher in der Nähe der Gästefans, oder auf der - neutraleren - Gegentribüne.
    Selbstreinigung, denke ich, gibt es teilweise schon im Block, sprich von den älteren Ultras gibt es da schon immer wieder eine Ansage, aber klar, alle hat man da sicherlich auch nicht immer im Griff.
    Ich glaube um den Amateurfußball geht es dennen nicht unbedingt, auch wenn da sicherlich viel im argen liegt.
    Dass das bei euch so aussieht, ist natürlich sehr schade. Das sieht beim Verein meiner Tochter zum Glück ganz anders aus.
     
  5. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Doppellhelix : Zuerst einmal finde ich, dass wir ( und die Medien ) über die falsche Sache diskutieren. Dass mit Hopp ein Milliardär angegriffen und beleidigt wird, der aktiv in das Fussballgeschäft ( wie immer man das auch bewerten will ) eingegriffen hat, finde ich zwar ein diskussionswürdiges Thema, aber keinen Grund, Spiele abzubrechen und einen solchen Aufstand zu machen.

    Als viel schlimmer empfinde ich die rassistischen Herabsetzungen farbiger Spieler, die sich in letzter Zeit leider häufen. Deswegen sollte man diskutieren, Spiele abbrechen und aktiv werden. Hier handelt es sich nicht um Ultras, die man leicht als Buhmänner hinstellen kann, sondern um ganz normale Fans, die, anscheinend, rassistische Auffassungen haben. Diese Leute gilt es zu identifizieren. Diese Leute gehören aus den Stadien verbannt. Hier liegt für mich die Aufgabe für Vereine, Fans, DFL und DFB. Hier sollte man sich aufregen. Würde man meinen.

    Zurück zu Hopp und Sinsheim : Hopp hat SAP Mitarbeiter, die als BVB Fans verkleidet waren in den Gästeblock geschickt, um BVB Fans, die " Hopp - Hurensohn " gesungen haben, zu fotografieren und zu identifizieren. Die sind dann auch wegen Beleidigung angezeigt und verurteilt worden ( dies in einem zweifelhaften Prozess - dazu mehr bei schwatz/gelb ). Du siehst, der Arm des Gesetzes reicht auch in den Gästeblock in Sinsheim. Leider auf sehr einseitige Art und Weise, aber das ist lediglich meine Meinung.

    Die Kollektivstrafe ist von ( durch nichts autorisierten ) DFB Richtern ( auf Drängen Hopps ) ausgesprochen worden und nicht durch die TSG Hoffenheim. Der DFB hat Kollektivstrafen vor 2 Jahren abgeschafft und bricht somit seine eigenen Versprechen gegenüber der Fans.

    Die TSG Hoffenheim kann kein kollektives Hausverbot aussprechen. Das Hausverbot kann nur gegen Einzelpersonen oder klar identifizierbare Gruppierungen ausgesprochen werden - so, wie es die Blauen in GE die letzten 3 Jahre, als Reaktion auf die Ausschreitungen unserer Ultra Gruppierungen gemacht haben. Als normaler BVB Fan war man weiterhin willkommen ( mehr oder weniger ).

    Lösungen : Vielleicht geht der DFB mal einen ehrlichen Dialog mit den Fans ein und befasst sich mit den Problemen, die ja keine Fan Fantasien sind, sonder ganz reale Versäumnisse. Weiter halte ich es für wichtig, dass Fans und Vereine / Verbände gemeinsam gegen Rechts vorgehen. Vereine und Verbände haben die Ultras alleine im Regen stehen lassen, als vor 2 Jahren, rechte Schlägerbanden drohten, die Kurven der Liga zu übernehmen. Da verlangten die DFB Verantwortlichen die " Selbstreinigung " .

    Sehr lustig. 20 jährige Ultras gegen rechte Kampfsport - Hools. Viel Spaß. Mit viel Chuzpe und Eigeninitiative haben die Ultras es tatsächlich geschafft. Wir wissen alle, dass dabei einige Fanbeauftragte, bedroht und zusammengeschlagen wurden. Die " Selbstreinigung " hat also stattgefunden.

    Was macht der DFB ? Ignoriert rassistische Hasstiraden im Stadion und übergiesst die Ultras wegen der Beleidigungen gegen einen Sponsor und Milliardär mit Verboten und Strafen.

    Da ist doch was Faul im Staate DFB. Oder ?
     
    Zazou09, Kevlina und Frau1909 gefällt das.
  6. Doppellhelix

    Doppellhelix Führungsspieler BFD - Vorstand

    @hotzenplotz
    ich verstehe worauf es dir ankommt. Aber was du sagtst ist ganz viel Whataboutism.
    Natürlich hast du recht, wenn du einige Dinge ankreidest die Hopp, Hoffenheim, der DFB die DFL usw. verbockt haben (sollen).
    Aber das ist aktuell nicht das Thema. Zumindest nicht das Thema, was ich in MEINEM ersten Beitrag in diesem Thread thematisiert habe.
    Mir ging es in erster Linie nur darum, daß Beleidigungen absolut nichts bringen und meiner Meinung nach auch durch nichts legitimiert werden können.
    Dieses "der hat aber angefangen; der hat aber das gemacht usw" bringt doch keinen weiter.
    Das erinnert mich so an Kindwergarten.

    Übrigens, die Banner und Sprüche vom letzten Spieltag waren doch wesentlich besser.
    Man sieht, es geht auch anders.

    Btw.
    Warum darf der TSG Hoffenheim kein kollektives Hausverbot verhängen?
    Er hat doch Hausrecht. Warum sollte er das nicht machen dürfen?
    Es hat doch jeder das Recht zu sagen, wer in meine Bude kommt und nicht.
    Vor Diskos wird gesagt, daß niemand mit Turnschuhen reinkommt.
    Sagt der Stadionbetreiber eben, gewisse Ultragruppierungen kommen nicht rein.
    Wüsste jetzt nicht, was da nicht dran rechtens ist.
     
  7. Doppellhelix

    Doppellhelix Führungsspieler BFD - Vorstand

    Hausverbot: Wer kann ein Hausverbot erteilen und was passiert, wenn man sich nicht an das Hausverbot hält?

    Tja. Wäre mal interessant zu wissen, ob gewisse Fangruppierungen unter das allg. Gleichbehandlungsgesetz fallen.
    ich würde sagen nein. Bin aber auch kein jurist.
     
  8. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @Doppellhelix : Die TSG Hoffenheim kann deswegen kein kollektives Hausverbot aussprechen, weil sie sich, wie alle anderen BL Vereine, an die Regeln der DFL und des DFB halten muss. Die besagen, dass der DFB die Strafen / Verbote festlegt. Da der DFB 2018 die Kollektivstrafen abgeschafft hat ( so dachte man ), war eine Kollektivstrafe gar nicht vorgesehen, bzw. anwendbar.

    Natürlich hätte sich die TSG auf ein reguläres Hausverbot zurückziehen können. Dies ist allerdings leicht anfechtbar, da es sich bei einem Fussballstadion um einen halb - öffentlichen Raum handelt. Darüber wird ja, im Zusammenhang der Kosten für die Polizeieinsätze, gerade heiss diskutiert.

    Im Übrigen kann ein Discothekenbesitzer nicht einfach kollektiv aussperren ( Hausverbot erteilen ). Das ist zwar usus und keiner kümmert sich drum. Würde man allerdings einen Anwalt bemühen und nachweisen, dass es sich hier um eine kollektive Ausgrenzung handelt, würde der Discothekenbesitzer in Bedrängnis kommen. Er käme dann in die Situation, begründen und beweisen zu müssen, warum er eine bestimmte Gruppierung aussperrt. Deshalb ist die Begründung der Türsteher auch meistens, dass es sich um eine geschlossene Veranstaltung handelt oder der Laden zu voll ist. " Du kommst hier nicht rein, weil Du Turnschuhe trägst " wäre juristisch keine Begründung, jemanden auszusperren. Auch wenn das abends in der Altstadt keinen interessiert.

    Vielleicht begreifst Du einfach, dass Kollektivstrafen falsch und Unrecht sind, da hier Unschuldige für die Taten Einzelner, bestraft werden. Selbst wenn man sowas unter irgendwelchen Bedingungen ( wie jetzt durch den DFB ) erwirken kann, muss einem doch klar sein, dass es sich um Unrecht handelt. Nicht umsonst werden noch heute Nazi Verbrecher wegen der Kollektivmorde in Frankreich, Griechenland, Polen oder dem Balkan verurteilt. Kollektivstrafen gehören nicht in unser Rechtsverständnis. Das sind undemokratische Machtinstrumente finsterer Regime.

    Auch wenn 20 jährige Ultras Fadenkreuze hochhalten und Beleidigungen singen, sind sie kein menschlicher Abfall, den man in dieser asozialen Form aburteilen darf - schon gar nicht als großer Sportverband, der und dessen Handeln Vorbild - Charakter haben sollte.

    Als Fazit der Situation muss man feststellen, dass die Beleidigungen der Ultras doch etwas bewirkt haben : man ist ENDLICH ins Gespräch gekommen. Manchmal muss es halt mal krachen, bevor man sich ausspricht. Das ist bei ganz normalen Beziehungen nicht anders.

    Damit akzeptiere ich die Beleidigungen gegen Dietmar Hopp in keinem Fall. Ich erachte sie halt nur nicht als so drastisch und wichtig, dass man deswegen Spiele abbrechen und einen solchen Zirkus machen muss. Wenn ich da so einzelne " Fussballgrößen " ( wie im letzten DoPa ) höre, muss man feststellen, ist da viel Arschkriecherei und Heuchelei dabei.

    Hopp ist ein mächtiger Mann und das spürt man. Ihn zu beleidigen wird mit Rassismus und Mord gleichgesetzt, derweil echte, rassistische Ausschreitungen unbeachtet bleiben ... PFUI ! Pfui an so Leute wie u.A. Rummenigge und Keller.
     
    Frau1909 gefällt das.
  9. Doppellhelix

    Doppellhelix Führungsspieler BFD - Vorstand

    Danke für die Erklärung, die ich jetzt mal einfach so hinnehme.

    Das Kollektvistrafen nicht das Beste sind, habe ich ja schon in ersten Post geschrieben.
    Habe es also begriffen :ja:

    Aber wie wir jetzt an die kommen, die sich falsch verhalten und sich in der Menge verstecken, wissen wir jetzt immer noch nicht.
    Oder hast du mitlerweile eine Lösung?
     
  10. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich denke mittels Video-Technik, die es in jedem Stadion geben soll.
     
  11. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Wenn es so einfach wäre die Schuldigen,und auch nur die Schuldigen zu ermitteln würde über eine Kollektivstrafe gar nicht diskutiert werden müssen.
    Meiner Meinung nach könnten die Ultra da schon zur Aufklärung beitragen,da wird aber wohl keiner den anderen anschwärzen.
    Wie will man Vermumete anhand von Videoaufnahmen identifizieren ?
     
  12. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Das kann man nicht. Die spannen eine Fahne über sich, ziehen Masken auf, stellen sich anders hin, nehmen die Fahne weg und zünden dann Bengalos oder halten Banner. Im Anschluss wird die Fahne wieder gespannt und die Masken abgenommen. Und voila, keiner kann mehr sagen wer das war.
     
  13. Heinerich

    Heinerich Führungsspieler BFD - Vorstand

    Ich finde, wir sprechen hier z.T. von einer "falschen" Warte aus! Es wird das (ggf. durchaus) "fragwürdige Verhalten von einigen, aus der Ultra-Gruppe geschrieben und bewertet.
    Dabei wird aber z.T. außer Acht gelassen, vor welchem Hintergrund sich eine "Verschärfung" von Ausdrucksformen entwickelt hat. Die hat, m.M.n. ziemlich deutlich auch etwas zu tun, mit den "Umgangs- und Kommunikationsformen" von DFB/DFL, mit den Fanvertretern. Da wird einfach mal ignoriert, abgebrochen und ein "Herrschergehabe" rausgehängt. In dem Fall darf man sich kaum wundern, wenn die Ausdrücke heftiger werden/sind, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Gespräche "auf annähernd Augenhöhe" finden praktisch nicht statt.

    Dann gibt es noch einen Aspekt, der mir viel zu wenig beachtet wird. Die symbolische Nutzung des Fadenkreuzes, als kommunikatives Stilmittel, wird nur noch in eine "neue" Richtung interpretiert, die dem bisherigen Sprachduktus überhaupt nicht entspricht! Es scheint, als wäre sprachliche Bildung nicht mehr gefragt, bzw. nur in "anderen Zusammenhängen".
    Jemanden "ins Fadenkreuz nehmen" hatte sprachlich nicht die Bedeutung, jemanden zu bedrohen!!!!!!!! Es wurde bisher immer verstanden, als jemanden deutlich und intensiv unter Beobachtung zu stellen (siehe z.B. auch das Intro zum "Tatort").
    In anderen Zusammenhängen wird auch die Freiheit der zuspitzenden Formulierung (z.B. "Ziegenficker"), als zulässige, bzw. hinnehmbare "satirische" Zuspitzung verteidigt ......
    Die Darstellung von Mohammed, im Rahem von "Satire" erscheint, zumindest einigen, als akzeptabel.
    Das Hopp-Fadenkreuz muttiert dann aber zur Morddrohung!!!!!!?????
    Und das ganze, wie bereits geschildert, aus dem eigentlichen Zusammenhang gerissen.

    Die beherrschenden Medien, die über Fußball berichten, sehen das ebenso ...... Allen voran > SKY
    Wie war das noch mal, .......
    Wann finden nochmal die nächsten Verhandlungen über TV-Rechte statt?????
    Was würde es für Sky bedeuten, die nicht mehr zu bekommen?????

    Bezogen auf die Kollektivstrafe für unsere gesamten Auswärtsfans wird dann die Karte gezogen, da sei ja eine "Bewährung" im Raum gewesen .....
    AHA!!!! Bereits die "Bewährungsstrafe" einer Institution, die gar keine Hausrechte (im Hoppenheim-Stadion) besitzt, war doch schon fragwürdig!!!!!!

    Ich hatte das bereits, vor eioniger Zeit, geschrieben, worum es m.M.n. geht: DFB und DFL wollen die Teile der Fans, die sich atmosphärisch vermarkten lassen!!!!!!! Auf die "anderen" würde man gern verzichten.
    Ganz offen kann man die aber nicht "ausgrenzen" /diskriminieren!!!!!). Das würde viiiiieeeel besser funktionieren, wenn man die Fans spalten könnte. Ganz im Sinne von "Selbstreinigung", so, als wäre da irgendwo "Dreck"!!!????
    Ich kenne ddas recht gut .... Anfang der 70er-Jahre, waren "wir", die für bessere Ausbildungsbedingungen gekämpft haben, diejenigen, die die Demokratie (der Besitzenden) in Frage gestellt haben sollen ....
    Da wurde auch an die "friedlichen" Kräfte appeliert, uns auszugrenzen .....

    Nein! Es sind nach meiner Wahrnehmung, nicht diejenigen die sich (ggf. wirklich) im Ton vergreifen, die die Situation verschärfen! DFB und DFL haben dabei einen uneinholbaren Vorsprung! Weils im €uros/Dollars geht!
     
    Frau1909 gefällt das.
  14. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich fände es trotzdem besser, wenn man das nicht auf Hopp projeziert.
    Damit meine ich nicht, dass er mit Samthandschuhen angefasst werden soll.
    Ich meine nur, dass es aus strategischer Sicht viel, viel klüger wäre, sich den DFB/die DFL "vorzuknöpfen".

    Wenn das auf einen der zu bekämpfenden Zeitgenossen aus einer bestimmten Region abgestellt wird, wissen viele, viele Menschen und "Normalo"-Fans gar nicht so richtig, worum es geht.
    Da sehen sie Spruchbänder und eben das Fadenkreuz, dass sich auf das Konterfei einer Privatperson bezieht.
    Weiß man nun nichts von den Hintergründen, kommt man schnell zu dem Schluss, das zu kriminalisieren.
    Genau DAS soll ja vermieden werden.

    Ich würde es viel klüger und vor allem total wirkungsvoller finden, wenn sich der Fan-Protest ganz gezielt gegen den DFB richtet.
    Ob man die DFL mit einbeziehen muss, kann ich nicht richtig beurteilen.

    Was würde nun passieren?
    Wenn Banner auf Machenschaften des DFB, auf Korruption, Fan-Missachtung, etc. hinweisen, ja auch das DFB-Emblem in einem Fadenkreuz dargestellt wird, hat das eine Wirkung, die nicht von vielen als ablehnend angesehen wird.
    Da bekommt das Fadenkreuz eine ganz andere Bedeutung.
    Mit stetigen, meinetwegen auch bildlich und verbalen sehr deftigen Aktionen, würde Aufmerksamkeit erzeugt.
    Aufmerksamkeit, für den Widerstand gegen die Machenschaften des DFB.
    Aus meiner Sicht, würden viele den Sinn begreifen bzw. u.U. wenigstens hinterfragen, als sie wegen kriminell wirkenden Angriffen auf eine Einzelperson zu verurteilen.
    Und, solche Aktionen würden weltweit bzw. zumindest europaweit zu sehen sein.
    Ob das im Sinn des sich ach so smart darstellenden DFB ist, wage ich zu bezweifeln.
    Zumal sie hier kaum bis gar keine Chance hätten, die handelnden Gruppen oder Einzelpersonen zu stiegmatisieren oder gar kollektiv zu bestrafen.

    Nach dem ich mich mit den vielen unterschiedlichen Meinungen, insbesondere Deinen hier ausführlich dargestellten Argumenten, intensiv beschäftigt habe, bin ich zu meiner Meinung gekommen.
    Nicht der "Kampf" gegen Hopp erzielt Wirkung, sondern das, was in die welt- bzw. europaweite Öffentlichkeit gelangt.

    Kann sein, dass ich da falsch liege, nur sind das MEINE Schlüsse, die ich aus den vielen Beiträgen für meine Meinungsbildung herausgezogen habe.
     
  15. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Hopp ist einfach ein dankbares Opfer. Keine Sau interessiert sich dafür was die Ultras seit Jahren fordern, ansprechen und anprangern.

    Kaum hat man Mal kurz auf einen weißen Milliardär "gezielt" läuft es. Das ist nicht dumm sondern smart.

    Wäre Hopp nicht so ein kleiner, geltungsbedürftiger Wichtigtuer hätte das ganze auch nicht funktioniert. Hat es aber.

    Keine Sau hat sich für die Banner, DoHa, etc. Gescherrt die seit Jahrzehnten in den Stadien zugegen sind. Aber heute, da sind sie in aller Munde.

    Es stimmt eben doch, auch schlechte Presse ist immer hin Presse.
     
  16. Kevlina

    Kevlina WG - Chefin * BFD - Mitglied *

  17. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Der will halt sein Gutmensch-Image aufrecht erhalten. So wie seine (bisher) leeren Aussagen wegen dem Impfstoff.
     

Diese Seite empfehlen