Unser Management

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Management" wurde erstellt von Forenteam, 3. Dezember 2017.

  1. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ganz klar. Jetzt rächt sich die irre Transferpolitik der letzten Jahre. Götze ist man, zum Glück, los. Aber der Nussknacker steht immer noch mit 7 Mio / Jahr auf der Gehaltsliste, genauso, wie Toprak ( 3 Mio / Jahr ), obwohl, wenn
    Werder nicht absteigt, müssen die Toprak wohl kaufen. So langsam muss man auch mal darüber nachdenken, was mit Marco Reuss passiert.

    Seit Jahren sitzt beim BVB das Geld auf der Bank, in der Reha oder im Urlaub auf Ibiza. Wir sprechen von den sogen. Leistungsträgern, die 7 - 10 / Mio im Jahr verdienen, aber sportlich keine Rolle spielen. Da sind die Rückholaktionen, von denen lediglich
    der Hummels Transfer Sinn gemacht hat. Da wurden Unsummen verbrannt. Der Götze Schwachsinn hat mal eben 55 Mio ( 10 Mio Gehalt / Jahr und 25 Mio Ablöse ) gekostet - gebracht hat er wenig - gar nichts. Über den Nussknacker muss man nicht sprechen ( = 63 Mio fürn Arsch ) oder Toprak, Wolf,
    Toljan ( ist ja jetzt weg ). Einen Marcel Schmelzer 1 Jahr spielen zu lassen ( immerhin auch 3 Mio ) ist auch reiner Luxus.

    Ich finde nicht, dass der BVB gut gewirtschaftet hat. Jetzt, in der Krise muss der BVB mit idiotischen Vertragsverlängerungen und Transferflops umgehen. Das ist nicht ideal und behindert die aktuelle Transferpolitik. Meiner Meinung nach wurde überproportional geprasst und falsch investiert. Mit dem Gehaltsgefüge haben wir ja schon länger ein Problem. Leistung war da nicht immer der Maßstab.

    Dann bleibt da noch das Trainer Chaos der letzten Jahre, nach Tuchels Rauswurf. Mal abgesehen von dem Leistungsabfall war unser Trainer-Karoussel auch nicht gerade umsonst.

    Ich sage nicht, dass alles Scheisse gewesen ist. Wir haben einen starken Kader und stehen auf Platz 2. Aber ich bin mir sicher, dass wir nicht gerade effektiv mit unserem Geld umgegangen sind. Ohne solche Groschengräber, wie z.B. Götze, Schürrle, Toprak, Sahin ( nachdem er zurückgeholt und mit einem irre dotierten Vertrag belohnt wurde ) würden wir heute auch nicht schlechter dastehen - aber um etliche Mios reicher.
     
  2. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    @leipzig09 und @hotzenplotz ich denke es ist unstrittig das sehr viel Geld teils absolut vorhersehbar Verbrannt wurde. Ich ärgere mich dabei über jeden Cent! Und da sind noch nicht alle Groschengräber drin...
    ABER.
    Es ist eben nicht immer nur alles schwarz oder weiß. So wie (teils.) katastrophale Geschäfte getätigt wurden, so waren auch Geniestreiche dabei (Dembele, Auba, etc.), die andere Vereinsführungen nicht geleistet haben.

    Mir wird das an einigen Stellen VIEL zu einseitig beleuchtet. Nimmt man mal als Beispiel die Letzten 5 Jahre sieht mann das unsere Führung nach ein dickes Plus rausgeholt hat:
    + 164,02 Mio der Ligaschnitt liegt bei -12 Mio. Wir haben nicht nur das höchste Plus, sondern im Vergleich mit den direkten Konkurrenten auch als EINZIGER ein Plus:
    Bauer: - 175,2 Mio
    Dosen: - 158,89 Mio
    Ähnlich viel eingenommen hat nur 18,99€ Hoppenheim mit 115,83 Mio.
    Quelle: transfermarkt.de (1. Bundesliga - Transferbilanz und Fünfjahresvergleich)

    Eine Medaille hat eben immer 2 Seiten und das sollte man auch bei aller berechtigter Kritik nicht vergessen.
     
    Kevlina gefällt das.
  3. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    NA ja. Es geht ja nicht darum, den BVB schlecht zu reden, sondern die Fehler, die gemacht wurden, zu besprechen. Das Resultat der letzten Jahre, hätte halt noch positiver ausfallen können und vor allem hätten wir jetzt keine Altlasten an der Backe.

    Insgesamt stimme ich Dir natürlich zu. Es ist auch viel richtig gemacht worden und man hat beim BVB über die Jahre dazugelernt ( z.B. AK Klauseln ).
     
  4. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Die Rückholaktionen waren einfach nur dumm. Wie man ein und den selben Fehler immer wieder machen kann, ist mir völlig schleierhaft.

    Schürrle war vorher schon schlecht, was wollte man mit dem? Schulz, Rode, Philipp, Yarmolenko, Toljan und diverse andere, da hätte auch was Gutes bei rumkommen können. Da bin ich aber auch nicht gut genug informiert, weil ich mir schon seit mehreren Jahren die Spiele anderer Clubs nicht mehr angucke.

    Vielmehr muss sich der Geist des Vereins endlich mal ändern. Da muss mehr Zug rein, den Spielern muss glasklar eingeschärft werden, was in Dortmund von ihnen erwartet wird. Leistung auf höchstem Niveau. Solche Spiele wie zuletzt darf es nie mehr geben. Und dafür ist die GF zuständig, der Trainer ist für den sportlich, taktischen Teil da.
     
  5. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    yarmolenko war ein guter spieler im ausland aber in d klappte es nicht . Rode funktioniert nur in frankfurt das hat man auch spät gesehen .Schaut euch mal die anderen vereine hat auch die liste der lederhosen ist lang mit flops und es gibt immer spieler die nicht einschlagen.Garantie gibts nicht das ein spieler es beim bvb klappt
     
    Kevlina gefällt das.
  6. garfy

    garfy Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Wenn man wie der BVB viele Spieler aus dem 2. oder 3. Regal verpflichtet, hat man auch einige Flops dabei. Richtige Weltklassespieler hat der BVB ja noch nie verplichtet. Meistens entwickeln sich ja einige der jungen Talente zu Top-Spielern und verlassen uns dann.
    Von Transfers wie Rode, Schürrle, Schulz, Brand, Hazard usw. kann meine keine Weltklasse erwarten.
    So einen wie Sane hätte ich mir mal gewünscht, aber da ist dann das Gesamtpaket aus Ablöse, Gehalt und Beraterhonorar zu hoch und so einer geht auch nur dorthin, wo man Titel holen kann.

    So richtige Gurkenspiele werden wird von unserem BVB auch nächste Saison sehen, da bin ich mir sicher, nicht mehr ein 0:4 zu Hause, aber evtl. ein 1:2 in Heidenheim oder Bielefeld.;)
     
  7. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich würde mir auch wünschen, dass von Seiten der GF mehr kommt. Nach aussen tut Aki immer auf hart und entschlossen. Nach innen scheint er der weiche Kraulebär zu sein. Sowas, wie gegen Hoffenheim DARF man nicht durchgehen lassen.
     
  8. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Wobei wir DANN wieder bei der Mentalitätsgeschichte angekommen wären.
     
  9. Pohly91

    Pohly91 Führungsspieler * BFD - Mitglied * BFD - Vorstand

    Tatsächlich glaube ich das Spieler die, die nötige Mentalität besitzen und an der Murmel Wat können:
    1. Sehr kostspielig sind (Ablöse, Gehalt)
    2. Titel wollen
    3. Nicht mit den Schwiegersöhnen kicken wollen.

    Oder könnt ihr euch Ibrahimovic neben Hazard, Hummels und Brandt vorstellen? Ich persönlich nicht so Recht...
     
  10. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Na, hinkt der Vergleich, weil auch aus anderen Gründen, nicht etwas?

    Zudem möchte ich beim Punkt 1 dagegenhalten, dass ein "Mentalitätsmonster" nicht unbedingt ein fußballerischer Feingeist sein muss.
    Typen, wie Großkreutz, zudem nicht mal einer der Hellsten, war das lebende Beispiel dafür.
    Wie heißt es so schön?
    Über den Kampf zum Spiel.
    Damit könnte man z.B. Daleney beschreiben.
    Selbst in einem fußballerischen sehr guten Kader sind solche Spieler gefragt und für den Erfolg wichtig.
    Und diese gibt es dann vergleichsweise auch für kleines Geld, wenn man das heute noch so nennen kann.

    Wenn man allerdings nur fußballerisch sehr gute Spieler oder übermäßig viele, zudem teure Flops mit Weichei-Charakter in den Kader holt, werden Hoffenheim- und Mainz-Spiele sowie Bayernklatschen so eine Art, wie Gesetz.
     
  11. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ihr könnt hier über Spieler schwadronieren wie ihr wollt. Das hilft alles nix, solange sich die Mentalität des gesamten Vereins nicht ändert.
     

Diese Seite empfehlen