1. !!! BFF-TIPPSPIEL 21/22 !!!

    !!! NICHT VERGESSEN !!!

    !!! Hier gehts zum Tippspiel !!!

Thomas Tuchel

Dieses Thema im Forum "Was macht eigentlich ... ? - Ehemalige BVBler" wurde erstellt von Heinerich, 7. Oktober 2017.

  1. Nera

    Nera Moderatorin BFD - Mitglied BFD - Vorstand

    Mag ja sein, dass er bei PSG nicht die Spieler bekommen hat die er wollte. Aber eine Gurkentruppe ist das ja beileibe nicht.
    Hat ja auch ein paar Erfolge in der französischen Liga gehabt.

    Aber um jemanden als "groß" zu bezeichnen müssen für mich auch andere Attribute erfüllt sein.
    Bspw. muss auch das zwischenmenschliche funktionieren. Das hab ich bei ihm nie so empfunden.
     
    Alexaceman gefällt das.
  2. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Eines noch : Man stelle sich Tuchels letzte Saison mal ohne den Bombenanschlag vor. Das CL Finale war durchaus greifbar. Monaco hätten wir klar abgeschossen. Ich finde es heute noch eine Sauerei, dass wir damals, trotz Anschlag spielen mussten. Unglaublich. Mit Abstand betrachtet, ist das eine ganz große Sauerei. Einmal den Spielern gegenüber und zum anderen ist das eine ganz klare Benachteiligung für den BVB gewesen. Wer das zu verantworten hat, dürft deswegen noch heute schlecht schlafen. Ich denke darum ging es beim Streit zwischen TT und Watzke.

    @Nera : " Groß " bezog sich bei mir auf begehrt und da spielt TT durchaus in einer Liga mit den anderen Trainern die man als " groß " bezeichnen würde. Die Top Vereine sind schwer an TT interessiert.
     
  3. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Naja also in den großen spielen hat TT versagt! Mit Abstand findet mann manches gut, ich nicht :sauer:

    Liverpool ist da ein klassisches Beispiel! Daher Fahrradkette

    Vergessen wie oft er dem Spiel den Rücken gekehrt hat, weil unsere Spieler das ständige rotieren satt hatten? Und trotzdem gewannen :pfeif: ohne sich an sein System zu halten
    Ist definitiv überbewertet

    Die grossen Trainer haben Wissen UND das Fingerspitzengefühl auf der menschlichen Seite : Hitzfeld, heynckes, Klopp usw, daher wird TT nie ein großer :prost:
     
  4. Nera

    Nera Moderatorin BFD - Mitglied BFD - Vorstand

    Mag sein das er bei einigen Vereinen auf der Wunschliste steht. Warten wir mal ab bei wem.
    Würde ich mir als Verein aber genau überlegen. TT ist keiner der Stars hätschelt und "Nestwärme" gibt.
    Dementsprechend wird es auch nicht lang funktionieren.
     
  5. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Oh ich kann mich auch noch zu gut daran erinnern, wie wir hier mit TT's Aufstellungen, Rotation und Einwechslungen hier im Forum gehardert haben.... Auch ich bekam da bei jedem Spiel die Kriese. Dann doch dieses verkackte Derby... Wie schnell man doch vergisst.
     
  6. garfy

    garfy Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Hat er nicht ein paar Tage vor dem Liverpool-Spiel gegen S04 stark rotiert und Auba, Reus, Mikitaryan etc. ...pausieren lassen, um sie für das CL-Spiel gegen Liverpool zu schonen. Das Spiel gegen die Blauen hat der dadurch abgeschenkt und gegen Liverpool flog man dann auch raus.
    Man lag vor dem Schalke-Spiel 5 Punkte hinter den Bayern, nach dem 2:2 waren es dann 7 Punkte. Innerhalb von 4 Tagen war somit die Meisterschaft und die CL gelaufen.
    Da stannd TT ganz schön in der Kritik.
    Ist ja auch egal, alles Schnee von gestern.
     
  7. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich gebe @hotzenplotz dahingehend recht, dass er TT im taktisch-fachlichem Bereich als sehr gut einschätzt.
    Diesbezüglich war er ein sehr guter Nachfolger von Klopp.

    Sicherlich wurde seine Arbeit durch den Bombenanschlag stark von außen beeinflusst.
    TROTZDEM hat er geliefert.

    So gesehen könnte man im Nachhinein meinen, dass das Sprichwort "was man hat, das weiß man, was man bekommt nicht" durchaus eine Berechtigung haben.

    Allerdings wären dann noch seine zwischenmenschlichen Defizite.
    Wenn einige der kolportierten Dinge stimmen, war eine Trennung quasi alternativlos.
    Unter den gegebenen Umständen (fehlender qualitativ passender Nachfolger) war der Zeitpunkt jedoch der absolut falsche.
    Das muss man sicher Watzke irgendwie vorwerfen.

    Ich glaube wir alle waren damals froh, als er weg war.
    Das Ergebnis seiner Arbeit, können wir, so glaube ich jedenfalls, erst jetzt richtig beurteilen.
    Sicher hätte er ohne seinem Rotationswahn mehr, viel mehr erreichen können.
    Nur hat er unter beschissenen Umständen trotzdem den Pokal gewonnen.

    Nach ihm ging es dann leider durch einige Managementfehler und beschissenen Trainern dahin, wie wir uns aktuell spielerisch präsentieren und stehen.

    Wobei wir inzwischen wissen bzw. sehen können, dass Bosz möglicherweise wohl nur zufrüh bei uns war.
     
  8. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Das kann man nur vorwerfen, wenn man genau weiß, was vorgefallen ist.
    Wenn HJW einen (Spieler oder Angestellten)sofort rausschmeißt, muss schon etwas gravierendes vorgefallen sein. Ich glaube, soweit haben wir HJW inzwischen kennen gelernt.
     
    Nera gefällt das.
  9. Saar-Borusse

    Saar-Borusse Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Auch wenn es nicht unbedingt hierher gehört,aber zumindest hat Watzke aus dem Fall TT gelernt,siehe Terzic,da stehen wir nicht komplett naggisch da nachdem der Trainer Knall auf Fall weg ist.
     
    Kevlina gefällt das.
  10. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Wir haben das ja schon mehrmals diskutiert. Ich kritisiere nicht, DASS Watzke ihn rausgeschmissen hat, sondern WIE bzw. WANN er TT rausgeworfen hat. Der Vorgang
    war unproffesionell. Unabhängig von der denkwürdigen Saison ( u.A. Bombenanschlag ), ist es grob fahrlässig, den Trainer, ohne adäquaten Ersatz zu haben ( Peter Bosz war zu diesem Zeitpunkt gar nicht im Gespräch ), einfach rauszuwerfen.

    Zuviel hängt vom Trainer ab. Zuviel strahlt so ein Wechsel, wenn nicht sofort Ersatz kommt, in die Mannschaft. War ja auch so. Nach kurzer Hurra - Phase ist die Mannschaft in sich zusammengefallen. Auf den Totalabsturz folgte Bosz's Entlassung. Später die Auflösung des Kaders.

    Meiner Meinung nach, war es nicht nur Peter Bosz, der sich mit seiner Taktik verrechnet hat, sondern auch eine mental instabile Mannschaft, die wie enttarnt wirkte und dann, anstatt alternative Kräfte zu entwickeln, ins Nichts fiel. Das wäre ggf. bei einem vernünftig geplanten Trainerwechsel wesentlich besser gelaufen. Einzelne Spieler, wie z.B. Bartra waren immer noch unter Schock.

    Stattdessen kam TTs Rauswurf wie ein zweiter Bombenanschlag. Ohne Vorwarnung - für die meisten total unverständlich. Eine Erklärung seitens des BVB gab es nicht.

    Dann wurde Peter Bosz aus dem Hut gezaubert. Kein Wunschkandidat, sondern eine Notlösung. Also auch für ihn keine echte Chance. Üblicherweise wird so ein Trainerwechsel penibel und über Monate vorbereitet. Der neue Trainer bespricht den Kader, seine Strategie mit dem Verein. Das hat alles nur kurz, bzw. gar nicht stattgefunden. Auch deshalb hatte Bosz's Arbeit keine Tiefe.

    Ich glaube, dass Watzke damals die Sicherung durchgebrannt ist, weil TT, Watzke in irgeneiner Form die Schuld daran zugeschoben hat, dass die Mannschaft direkt nach dem Bombenattentat wieder spielen musste. Das konnte Watzke nicht auf sich sitzen lassen. Anscheinend haben beide das in gegenseitiger Absprache entschieden.
     
    leipzig09 und Heinerich gefällt das.
  11. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    @cocoline , ich weiß nicht, warum Du immer so anspringst, wenn ich etwas übers Management schreibe.

    Ich schrieb:
    Wenn einige der kolportierten Dinge stimmen, war eine Trennung quasi alternativlos.

    Da steht ein WENN.
    Wieso behauptest Du, dass wir inzwischen Watzke soweit kennengelernt haben?
    Ich habe das nicht, wie auch.
    Ich verlasse mich auf die Fakten, die ich wahrnehmen kann.
    Da habe ich damals wahrnehmem müssen, dass Watzke sich von TT getrennt hat.
    Egal was die Gründe dafür auch waren, war der Zeitpunkt der Trennung falsch, mithin unprofessionell.

    Ich kenne Watzke also nicht, nehme ihn aber als sogenanntes "Alpha-Tier" war.
    Ein Mensch, dem es scheinbar nicht leicht fällt, dann Kompromisse zu machen, wenn diese für die Sache notwendig sind.

    Die Trennung wird höchstwahrscheinlich alternativlos, mithin richtig gewesen sein.
    Den Zeitpunkt halte ich jedoch für falsch.
    Eine Trennung ohne dann eine wirkliche Alternative bzw. einen Nachfolger zu haben, übereilt dazu.

    Ich bin so ehrlich und gebe zu, damals unendlich erleichtert gewesen zu sein, als TT entlich weg war.
    Sicher viele andere von uns auch.
    Im Nachhinein sehe ich das jedoch differenzierter, nicht mehr so emotionsgeladen.
    Ich würde das dem Fan Watzke somit emotionsmäßig sogar nachsehen können.
    Aber es handelt sich hier nicht um den Fan Watzke, sondern um den Geschäftsführer Watzke.
    Dieser GF stand und steht in der Verantwortung und muss (auch manchmal unpopuläre) Entscheidungen treffen.
    Diese Entscheidungen setzen mithin nicht nur Fan-Wissen, sondern konkretes Insider-Wissen voraus.
    Nimmt man das zum Maßstab und nimmt dann die wahrzunehmenden Gesamtumstände unter die Lupe und fügt dem die Tatsache hinzu, dass wir zum Zeitpunkt der Trennung keine (wirkliche) Alternative hatten, wird diese Entscheidung von Watzke auch heute nicht besser.
    Sie war und bleibt MEINER MEINUNG NACH ganz einfach falsch.

    Du kannst das total anders sehen.
    Du kannst auch den Trennungstermin für richtig ansehen.
    Darüber würde ich nie mit Dir streiten, weil wir da eben nur unterschiedliche Ansichten haben, was im Miteinander des Lebens zigmal vorkommt.
    Nur stelle die Sache bitte nicht so dar, dass wir Watzke kennen, denn das stimmt so nicht.
    Wir alle hier berufen und bilden uns Meinungen zu Dingen, die wir aus den Medien erfahren oder selbst sportlich sehen können.
    Da entwickelt jeder seine eigene Sichtweise.
    Niemals aber, weil er Watzke oder wem auch sonst kennt.
     
  12. Nera

    Nera Moderatorin BFD - Mitglied BFD - Vorstand

    Was da hinter den Kulissen gelaufen ist werden wir nie zu 100% erfahren....nicht mal annähernd.
    In der Presse wurde und wird immernoch viel darüber geschrieben und jede Plattform, seriös oder unseriös weiß irgendwas darüber.

    Das Vertrauensverhältnis war denke ich zu kaputt. Und mit Aki und TT treffen sicherlich zwei Charismaten (vielleicht nicht ganz sas richtige Wort :denk:) aufeinander die beide mit dem Kopf durch die Wand wolle. Nur sitzt einer davon am längeren Hebel.
    Ich denke das hätte auf die Dauer nie wieder richtig harmoniert.

    Sei's drum....Die ersten "Blätter" titeln schon, dass der BVB gut daran täte ihn zurück zu holen :gscared:
     
  13. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Ich bin gegen jegliche Rückholaktionen, mit einer einzigen Ausnahme.
    Die heißt Lewandowski.
    Weil er etwas hat, dass nur ganz wenige Fußballer anbieten können.
    Immer den Ergeiz zu haben, alles zu tun, um der Beste zu sein.
    Über seine Klasse müssten wir wohl auch nicht reden.

    Zurück zu TT.
    Realistisch betrachtet, gibt es wohl nichts, was derartiges eintreten ließe.

    Wenn man aber mal etwas schräger denkt, quasi herumspinnt, wäre das u.U. vielleicht gar nicht so schlecht.
    Keiner weiß, wie sich TT weiterentwickelt hat.
    Keiner weiß, ob er sich durch die besonderen Umstände, die bei PSG gegeben sind, geändert hat, lernen musste, dass man auch kompromissbereit sein muss.
    Vielleicht wäre TT ein anderer als damals bei uns.

    Bliebe nur das, d.h., die Wahrheit, was damals bei uns bzw. zwischen ihm und Watzke abgelaufen ist.

    Fachlich, davon bin ich sogar überzeugt, hat er sehr viel Erfahrung sammeln können.
    Auch, wie man mit Stars umgehen muss.

    Er wäre zwar nicht die 1a-Lösung, aber viel, viel besser ihn, als wieder eine Lösung, wie seinerzeit Bosz oder gar einen wie LF.

    Wie oben geschrieben, war das mal herumgesponnen.
    Die Realität wird sein, dass er zukünftig in der PL oder LaLiga zu sehen sein wird.
     
  14. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Was ist das denn für ein Quatsch? Dann hätten wir 2017 weder das HF noch das Finale überstanden - ja Liverpool war großer Mist, aber auf der anderen Seite war immerhin Kloppo
     
  15. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Was quatscht du?

    Gegen Bayern untergegangen! Liverpool in Führung liegend durch dumm auswechseln vergeigt

    Finale DFBPokal? Da haben wir knapp 2:1 gewonnen und bis zur letzten Sekunde gezittert

    Aber ganz egal mir geht TT am .. vorbei menschlich passt der zu den Sultan Clubs auf keinen Fall zu uns
     
    Zazou09 gefällt das.
  16. Alex22

    Alex22 Führungsspieler BFD - Mitglied

    Immerhin wurden diese Spiele gewonnen, Favre hätte die vercoacht, wir haben Bayern im HF geschlagen,
     
  17. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Das lässt sich doch sehr leicht erklären. Tuchel kam nach Klopp. Und um ehrlich zu sein, hat Klopp ihm auch ein Trümmerfeld hinterlassen. Nichts gegen Kloppo, aber seine letzte Saison bei uns, war ein Alptraum. Ich kann gar nicht beantworten warum, aber die Luft war raus. Tuchel wurde in jeder Hinsicht an Klopp gemessen.

    Als dann das Liverpool Spiel kam, war der Tenor doch klar. Tuchel das Weichei gegen unseren Kloppo ( leider jetzt unser Gegner ). Obwohl das Spiel ja vielversprechend begann. Wir hatten die Reds so gut, wie im Sack. Leider fehlten Tuchel dann die Eier und Klopp ist eben Klopp. Tuchel bekam seine erste Lehrstunde. Schlimmer war es gegen die Bayern. Da hat TT sich tatsächlich auf der Trainerbank versteckt. Ähnlich, wie Favre und zig andere Trainer, die in München Haue bekommen haben.

    Aber Tuchel hat, trotz enormer Rückschläge ( ihm wurde intern z.T. das Vertrauen entzogen, wichtige Spieler verliessen, trotzdem Watzke das Gegenteil versprochen hat, den Verein, Hummels und Schmelzer haben innerhalb der Mannschaft, gegen Tuchel Front gemacht, Stress mit Mislintat, kaum Rückhalt bei den Fans etc. ) das Saisonziel erreicht und in der folgenden Saison enorm dazugelernt.

    Wie gesagt, ich bin der Überzeugung, dass uns nur das Bombenattentat davon abgehalten hat, bis in das CL Finale zu kommen. Sich über den gewonnenen Pokal zu monieren, ist subjektive Stänkerei gegen TT. Wir haben den Pokal geholt. Wesentlich glanzvoller als es die Batzen oft getan haben ( z.B. gegen uns durch ein fälschlicherweise nicht anerkanntes Tor ).

    Eine Saison, in der wir im CL Finale gelandet wären und den DFB Pokal geholt haben, darf man bestimmt nicht als Flop bezeichnen. Speziell, wenn man sich anschaut, was aus dem BVB, nachdem man TT rausgeworfen hat, geworden ist. Sportlich ist der BVB wie ein Ballon mit Loch auf ein kleines Gummi Säckchen zusammengeschrumpft.

    4 Trainer haben sich versucht. 2 weitere Rausschmisse. International, sowie als Bayernjäger sind wir bedeutungslos geworden. Aktuell befinden wir uns fussballerisch auf einem, bisher, nicht gekannten Tiefpunkt. Die letzten Spiele haben noch nicht einmal auf BL Niveau stattgefunden.

    Diese Realität sollte man sich eventuell mal vor Augen führen, bevor man einen Trainer, wie Tuchel runtermacht und mit Häme seinen Abschied in Paris kommentiert.

    Wenn ich mit nem kaputten Mofa durch die Stadt fahre wirken blöde Kommentare über einen Porsche, der vielleicht ne Schramme hat, leicht lächerlich. Ganz ehrlich. Wir sollten uns momentan an die eigene Nase fassen. Unser Kahn ist dabei abzublubbern. Tuchel sitzt zuhause und sortiert Angebote von Chelsea, ManU oder Real Madrid.
     
    leipzig09 gefällt das.
  18. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Die Antwort gibst du doch selbst.
    Ich, du und viele andere Fans haben gejubelt als TT entlassen wurde. Dafür hat man HJW gefeiert.
    Dann haben einige Fans, auch dein Vordenker, (warum auch immer) ihre Meinung geändert.
    Jetzt kreidet ihr HJW diesen Rauswurf als großen Fehler (persönlicher Racheakt) an.
    Was vorher bejubelt, wird jetzt verdammt.
    Das mag jeder für sich selbst beurteilen.

    Man kann immer sagen; da haben wir uns alle geirrt, oder man schient einem den schwarzen Peter zu.
     
    Alexaceman und Zazou09 gefällt das.
  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ganz so, ist es nicht gewesen. Ich habe den Rauswurf immer als schweren Fehler angesehen - der er auch gewesen ist. Ohne jetzt in den Analen des Forums zu stöbern, meine ich, dass ich mich gegen Ende der Saison auf ein wackeliges Pro - Tuchel umentschieden hatte. Hier wurde mir so einiges klar, das ich vorher nicht gesehen / verstanden habe, wie z.B. die vielen Rotationen.

    Ich fand Tuchel nie recht sympathisch und auch nicht immer geradeaus. Seine Arbeit respektiere ich und sehe keinen Grund, nur weil er bei uns Trainer gewesen ist, immer wenn der Name Tuchel fällt, jeweils in einen unreflektierten Häme, Gift und Galle Mode zu verfallen.

    Letztendlich hat uns Favre vielmehr geschadet, als Tuchel.
     
  20. cocoline

    cocoline Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Dann suche mal in deinen Unterlagen.
    Du warst genau so glücklich wie ich und andere Fans auch.
    Erst viel später ist bei dir ein Sinneswandel eingetreten.
    Wie gesagt; man kann seine Meinung immer ändern, aber man sollte auch zu dem Gesagten stehen.
    :prost:
     
    Alexaceman und Zazou09 gefällt das.

Diese Seite empfehlen