Pierre-Emerick Aubameyang

Dieses Thema im Forum "Was macht eigentlich ... ? - Ehemalige BVBler" wurde erstellt von Forenteam, 23. Juli 2017.

  1. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Da vergleichst du Äpfel mit Birnen. Die Gehälter heute sind nicht mit denen von 2013 zu vergleichen. Und auvh hier, was kann der BVB dafür wenn Götze und Schürle bessere Manager haben als Auba.

    Heute verdient Auba übrigens mehr als alle unsere Spieler.
     
  2. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    die gehälter die im ausland teilweise bezahlt werde kann kein deutscher verein mit halten.auba hat es ja auch wegen geld nach england gezogen
     
    Floralys und Alexaceman gefällt das.
  3. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ja deswegen bellt er auch so laut! Klar guter Spieler hat uns viele Tore und Siege gebracht

    ABER Sein ganzes Theater, früh ich gehe bittet um Freigabe, dann schlug er sich selbst bei Vereinen vor, keiner wollte ihn da, dann nur Arsenal und nur wegen dem Geld. Punkt, das ist viel mieser als der Nussknacker! Und soviel Unruhen in den Verein gebracht, oft ließ man es zu bis alle machten was sie wollten! Geht nicht! Vielen dank für die Tore und das Geld und viel Spass bald wohl in China um CL zu spielen!
     
  4. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Ich finde es vollkommen legitim den Verein wegen Geld zu verlassen. Auba hatte ja auch nie einen Hehl daraus gemacht den BVB als Sprungbrett zu betrachten.

    Da gab es andere Kandidaten (Götze, Hummels, etc.)

    Ein Verein ist ein Arbeitgeber und den kann man wechseln das hat Auba getan. Wir haben gut dran verdient. Für mich alles Takko
     
  5. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Ich frage mich auch, wer ein höheres Gehalt bei einem anderen AG ablehnen würde .

    Ich mag meine Chefin und auch die Arbeit, aber wenn mir jemand das doppelte bis vierfache bieten würde, wäre ich auch weg. :wink:
     
    Salecha und Alexaceman gefällt das.
  6. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Du solltest, nicht böse oder ironisch gemeint, Deine Aussagen mal sortieren.
    Ich vergleiche sehr wohl nicht Birnen mit Äpfel.

    1. Auba hat damals um einiges weniger verdient, als manch anderer.
    Das hat nicht ausschließlich etwas mit dem jeweiligen Manager zu tun.
    Beim "Erstvertrag" hast Du sicher recht.
    Folgeverträge bringen den Verein aber durchaus auch einmal in die indirekte Bringepflicht.
    Indem der Verein eine Erhöhung bietet, dokumentiert er gegenüber dem Spieler, dass der durch seine guten Leistingen dem Verein mehr wert ist, als bisher.
    Oder mehr wert, als andere Spieler.

    Ich glaube mich erinnern zu können, dass man bei Lewa so noch versucht hat, mit Geld etwas zu bewirken.
    Auch er war kein Topverdiener, obwohl absoluter Leistungsträger
    Ebenso hat man Auba erst dann eine relativ kleine Erhöhung geboten, als das Kind eigentlich schon in den Brunnen gefallen war.
    Dann natürlich erfolglos.
    Klar, sicher wäre er trotzdem gegangen.
    Ich meine das jedoch prinzipiell.

    Bei Sancho wurde der Vertrag vor Kurzem auch durch den BVB "angepasst".
    Weil der eben auch Klasse besitzt.
    Er erhält zwar immer noch 3 Mio. weniger als Götze, obwohl er unstrittig oft den Unterschied ausgemacht hat uns macht.
    Götze hingegen nicht.

    Was bringt es uns also sportlich, wenn Leistungen so unterschiedlich honoriert werden?

    Es ist also durchaus nicht so, dass während eines laufenden Vertrages ausschließlich das Tun des Managers die Gehaltshöhe bestimmt.
    Der Verein hat da, IM EIGENEN INTERESSE, durchaus auch eine aktive Stellung zu beziehen.

    2. Es ist richtig, dass die Gehälter damals niedriger waren.
    Trotzdem brachte Auba nahezu an jedem Spieltag sehr gute Leistung, schoss uns quasi oft im Alleingang zum Sieg.
    Top-Verdiener war er hingegen, beim damaligen Gehaltsgefüge, bei weitem (!) nicht.

    Aktuell hatten wir den Fall von Rapha.
    Was er wert ist, uns schon damals wert sein sollte, hat er gezeigt.
    Trotzdem wird einem Nobody, wie Wolf, ein höheres Einstiegsgehalt angeboten.
    Einer der weder in Frankfurt noch sonstwo überragende Leistungen angeboten hat.
    Nicht umsonst ist er schon wieder weg.

    Hier stimmt etwas nicht, hier besteht ein zu großes Ungleichgewicht!
    Es ist auch die Aufgabe des Vereins, dafür zu sorgen, das die Gehälter im Vergleich zu den angebotenen Leistungen irgendwie und einigermaßen stimmig sind.
    Das ist nicht immer leicht.
    Der Fall der VL von Schmelzer spricht und die vorstehenden Beispiele sprechen hier jedoch eine negaive Sprache.
    Es hat/ist leider Methode bei uns.
    Denn bei uns sind es nicht ein, zwei Einzelfälle, sondern diese Art von Vertragsgestaltung ist seit Jahren gang und gäbe.
    Leistungs- und teamfördernd ist das sicherlich nicht.

    Letztlich steht Deine Argumentation, dass Auba jetzt viel mehr verdient, nicht im Zusammenhang mit dem diskutierten Sachverhalt.
    Weil das nichts mit seiner Zeit bei uns zu tun hat.
     
  7. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Auch bei Gehaltsanpassungen ist der Manager Federführend. Der Verein passt nicht einfach das Gehalt an weil er zu viel Geld hat.

    2014/15 war Auba 4. Bester verdiener mit 3 Mio hinter Reus, Ciro und Hummels
    Vor seinem Wechsel verdiente er 5,3 Mio
    Und war damit 3.

    Bei Vertragsverlängerungen, Gehaltsanpassungen spielen viele Faktoren eine Rolle. Wenn zum Beispiel der Berater zu teuer ist, bleibt weniger fürs Gehalt. Ebenso Handgeld und oder Prämien.

    Wir leben nunmal in einem Land mit Vertragsfreiheit. Jeder verhandelt sein Gehalt selber oder lässt das machen.
     
    Alexaceman gefällt das.
  8. Alexaceman

    Alexaceman Stammspieler * BFD - Mitglied *

    @Leipzig was du anführst ist nirgendwo anwendbar! Götze verdient mehr also gebe ich einfach per Se Jadon mehr oder Kürze Götze :?:-0 in welcher Welt lebst du? Nochmal das hat Pohly schon richtig erklärt!

    BVB ist ein Arbeitgeber wie lidl Mercedes und Co! Kein Unternehmen der Welt würde derart Vergleich akzeptieren! So funktioniert nirgendwo Vertragsverhandlungen! Jeder verhandelt für sich inkl Berater

    Auba hat früh signalisiert er möchte wech, hat sich selbst überall ins Spiel gebracht und ging, Kapitel geschlossen! Das jetzt ist schwach, den es traf wohl seinen Nerv
     
    Salecha gefällt das.
  9. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    " Jeder verhandelt sein Gehalt selber " ist Nonsens. Natürlich versuchen Vereine darauf zu achten, dass das Gehaltsgefüge halbwegs fair und leistungsorientiert ausfällt, da es sonst ( ist ja auch normal ) Unruhe und Ärger innerhalb des Kaders gibt. Das gelingt nicht immer.

    Jede Partei ( Verein / Spieler und Berater ) versucht das beste für sich rauszuholen. Das ist klar. Dass da manchmal die Grenzen überschritten werden, ist auch klar. immerhin gilt - Angebot und Nachfrage.

    Aber es geht ja wohl um das Gehaltsgefüge beim BVB. Da haben Spieler, wie Toprak, Schürrle und auch Götze von Anfang an zu viel Geld verdient, heisst, dass der BVB unschlaue Verträge, die eben nicht im Zusammenhang mit dem jeweiligen Marktwert und Gehaltsgefüge gestanden haben, abgeschlossen hat. Deshalb die Kritik und deshalb wahrscheinlich auch die Mißgunst einiger Mitspieler ( wie Auba ), die ggf. das Gefühl hatten, wesentlich mehr für den BVB zu leisten, als diese ( zu ) hoch bezahlten Kräfte.
     
  10. leipzig09

    leipzig09 Führungsspieler * BFD - Mitglied *

    Naja, dann werden wir unterschiedliche Meinungen behalten.
    Pohly und Du die eine und ich die andere.

    Der Kern meiner Aussage sollte eigentlich sein, aufzuzeigen, dass bestimmte Verhältnismäßigkeiten bei uns nicht hinhauen.

    Sicher habt ihr teilweise auch recht.
    Sicher ist die gute und weniger gute Managerarbeit ein nicht unerheblicher Teil für die Gehaltshöhe eines Sportlers.

    Ich gehe jedoch nicht davon ab, dass der Verein, zumindest bis zu einem gewissen Grad, die Gehaltsstruktur mit steuern kann und auch muss.
    Denn jeder Spieler ist ein Mensch und diese sind in der Lage zu vergleichen.

    Lassen wir mal Sancho außen vor.
    Wenn beispielsweise jedoch ein Pischu nur 4 Mio. erhält (sofern das stimmt) und Wolf ohne Leistungsnachweis SCHON 3,5 Mio erhält, Bürki als absoluter Leistungsträger auch NUR 3,5 Mio bekommt, Schmelzer als Dauertrainierer bis 2021 ebenfalls immer noch 4,0 Mio abfasst und Götze bei seiner Leistung mit 10 Mio. darüber thront, dann sind die Verhältnisse einfach nicht gesund.

    Wenn ich Pischu wäre, seit einem Jahrzehnt super bis gute Leistungen bringe, dem BVB immer treu war, selbst weiß, dass ich seit Jahren bessere Leistungen bringe, als Götze und dann 6 Mio. weniger bekäme, würde das mit mir etwas machen.
    Ebenso, wenn Schulz 6 Mio. erhält und erst 3 Monate beim BVB ist und den Leistungsnachweis für diese irre Anfangshöhe überhaupt noch nicht erbracht hat.
    Da würde ich sicher nicht mehr 109% bringen, mir nicht mehr für den Verein den Arsch in überdimensionierter Form aufreißen.

    DAS meine ich mit überproportionale auseinandertriftende, mithin ungesunden Gehaltsstruktur.

    Unterschiede muss, soll es geben.
    Nur müssen sie wenigsten einigermaßen in einem angemessenen Verhältnis zu den Leistungen des Sportlers, aber eben auch im angemessenen Verhältnis zu den anderen Spielern stehen.

    Alles andere ist ungesund, steuert u. U. gegen den Teamgeist, fördert Abwanderungsgedanken und beeinträchtig Leistungen.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es solche extremen Unterschiede bei den Bazen gibt.
    Denn das hat auch etwas mit professioneller Arbeit zu tun.
     
  11. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Die Beispiele, die Du nennst, passen nicht ganz. Gehalt orientiert sich u.A. auch an dem Marktwert der einzelnen Spieler. Der Marktwert ist nicht immer Deckungsgleich mit der aktuellen Leistung. Dann spielt auch die Perspektive, das Alter und die Form eine Rolle und wie nötig der Verein einen Spieler auf der jeweiligen Position benötigt.

    Alles machbar und vertretbar, solange es sich hier um kleinere Unterschiede handelt - aber wenn ein Götze 10 Mio in Jahr verdient, ist das ganz einfach so überzogen, dass es die Stimmung im ganzen Kader versaut. Ähnlich sehe ich das mit Schürrle und Toprak.

    Da ist dann ein Punkt erreicht, an dem man sich fragt, ob die Verantwortlichen Pilze rauchen oder mit dem jeweiligen Spieler verwandt sind.

    Es ist sicher nicht der einzige, aber bestimmt ein Grund, dass die Geschichte mit Auba so negativ geendet ist. Es geht bei den Gehältern ja auch um Wertschätzung. Da hat sich Auba nicht gerecht behandelt gefühlt. Kann man jetzt wieder so oder so beurteilen, aber die Fakten sprechen hier eine ganz klare Sprache. Auba hat uns mit seinen Toren vor dem Absturz gerettet. Kann man drehen und wenden, wie man will.

    Zu seiner Zeit, war er der wichtigste Spieler. Der Spieler, der den Unterschied gemacht hat. Mit sowas muss man als Verein umgehen können.

    Der BVB hat das nicht geschafft. Erst hat man ihm alles durchgehen lassen und dann hat man versucht, ihn mit absolut lächerlichen Maßnahmen ( auf die Tribüne setzen ) zu disziplinieren. So inkonsequent kann man nicht einmal ein Meerschweinchen erziehen.

    Die Bayern können das besser. Ich würde sagen, dass Ribery, auf seine Art und Weise, ein ähnlich schwer disziplinierbarer Typ ist. Trotzdem haben die Bayern ihn zu einem der ihren gemacht. Die haben klare Grenzen gesetzt, ihn aber auch leistungsgerecht bezahlt / behandelt.

    Mir wäre lieber, Auba würde heute noch Tore für uns schiessen ( das hat mit Reus immer gut geklappt ) und zum BVB stehen, als dass sich Watzke und er über Twitter angiften.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Oktober 2019
  12. Pohly91

    Pohly91 Legende

    Ich sage ja gar nicht dass ihr Unrecht habt. Nur sind wir auch nicht bei den Verhandlungen dabei.

    Vieles hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel Zeitpunkt der Vertragsverlängerung. Und dem Gesamtpaket. Spieler, Berater und Vereine "verschieben" schon Mal. Kennt jeder vom privaten PKW Kauf. Dann sagt der Händler "mehr als X.000€ kann ich ihnen bei dem Modell nicht nachlassen,aber dafür kaufen wir ihren gebrauchten teurer an."

    so wird das dann im Profisport mit Handgelder, Prämien, etc. Gespielt.

    Wie gesagt wir waren nicht meins dabei und wissen nicht was passiert wäre, hätte Auba sein Berater einfach gesagt "wir wollen 1,5 Mio mehr"
     
  13. Salecha

    Salecha Leistungsträger * BFD - Mitglied *

    Drama beim FC Arsenal: „Ich fühle mich sehr, sehr schlecht“
    Pierre-Emerick Aubameyang erzielt ein spektakuläres Tor. Dennoch fliegt der FC Arsenal aus der Europa League – weil dem früheren Dortmunder in letzter Sekunde ein unglaubliches Missgeschick unterläuft.
    Quelle: faz.net
    Auba schießt den Ball 6 Meter vom Tor entfernt, freistehend am Tor vorbei.
     
  14. Nera

    Nera Moderatorin BFD - Mitglied BFD - Vorstand

    Das Tor was er gemacht hat war aber wirklich nicht von schlechten Eltern :gthanks:
     
    Salecha gefällt das.
  15. Frau1909

    Frau1909 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Er hat sich sportlich verschlechtert. Hauptsache die Kohle stimmt.
     
  16. Kevlina

    Kevlina WG - Chefin * BFD - Mitglied *

    Da könntest du Recht haben - denn jetzt wie es in der PL aussieht spielen die nächste Saison nicht mal EL...:gnaughty:...wenn sie nicht schleunigst die Kurve bekommen, geht´s noch weiter bergab; wenn´s dann dem Herr nicht mehr passt, einfach "wegstreiken"!
     
  17. baxter

    baxter Hoffnungsträger

    Auba trifft entscheidend im FAcup . 2 Buden gegen Chelsea bei einem Gegentreffer vom anderen Exborussen Christian Pulisic.Auba ist wie auch Christian schon ein verdammt guter Stürmer.
     
  18. Pohly91

    Pohly91 Legende

  19. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Wieso ? Warum können wir Spieler nicht einfach mal halten. Wenn ich mich recht erinnere fing das doch alles damit an, dass Aki, Tuchel rausgeworfen hat - dann der ganze Scheiss mit Dembele, dann Peter Bosz. Zeitweise hat Auba ganze Spiele alleine gewonnen. Ich habe jetzt keinen Bock, das alles aufzudröseln, aber die Zustände beim BVB waren mehr als chaotisch und ich verstehe jeden Spieler, der damals Reissaus genommen hat.

    Für mich bleibt der Königsfehler Akis Tuchel Rauswurf zu falschen Zeit. Das hat dem Verein nachhaltig und schwer geschadet. Dadurch haben sich innerhalb der Mannschaft Fronten gebildet und die Spieler haben das Vertrauen in die Vereinsführung verloren. Letztendlich sind wir ja auch sportlich abgestürzt. Hinzu kam die seltsame Zuckerpuppen - Politik. Akis Rückkehrer, die auf dem Platz nichts gebracht, aber Top Gehälter kassiert haben. Allen voran : Mario Götze.

    Was soll sich ein Auba denn da denken ? Auf der einen Seite verdient ein Mario Götze mehr als doppelt so viel, wie Auba selbst und auf der anderen Seite war es Auba mit seinen Toren, der uns in dieser Saison den Arsch gerettet hat.

    Jetzt kommen wieder alle - von wegen Tuchel der Intrigant und Friesling. Mag ja alles sein. Aber man stelle sich vor, der BVB wäre mit der Personalie Tuchel proffessionell umgegangen. Heisst, dass man ihm noch eine Saison gegeben und derweil nach einem wirklich adäquaten Ersatz gesucht hätte. Wer weiß - vielleicht hätte dann sogar Schürrle funktioniert. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass man damals nicht so überhitzt und unüberlegt gehandelt hätte.

    Das war, als hätte Aki einen Piloten aus dem Flugzeug geschmissen, ohne einen Ersatz-Piloten zu haben. Das war, meiner Meinung nach, ein großer Fehler.
     
  20. Kevlina

    Kevlina WG - Chefin * BFD - Mitglied *

Diese Seite empfehlen